| | Kommentare deaktiviert für Christine Prayon // Die Diplom-Animatöse

Christine Prayon // Die Diplom-Animatöse

Die Diplom-Animatöse ist keine gemeine Animatöse. Sie ist eine Animatöse mit Diplom. Und das gibt es selten. Gehen Sie bei der Wahl Ihrer Abendveranstaltung auf Nummer Sicher: Entscheiden Sie sich für Künstler mit Gütesiegel. Christine Prayon, dem Fernsehpublikum besonders als Birte Schneider aus der ZDF heute-show bekannt, hat sich das Ulknudel-Diplom auf die Netzhaut tätowieren lassen. So können Sie Qualität schon von weitem erkennen.

Dieser Abend passt in keine Schublade, denn er ist zwei Stunden lang und mindestens genauso breit. Wenn Sie darüber jetzt herzlich lachen konnten, sind Sie hier genau richtig. Es wird noch mehr schlechte Witze geben. Außerdem wird Frau Prayon einige Präsidenten imitieren, schön singen, den ein oder anderen bewegenden Moment zerstören und möglichst viel Haut zeigen. Sie wird sich auch heute mal wieder nicht festlegen, ob es sich hier um Kabarett, Comedy oder eine Heizdeckenverkaufsveranstaltung handelt. Hauptsache absurd und ohne Chansons.

Auf dem Höhepunkt ihrer Animatösenkarriere wendet sich Christine Prayon nun den Enthüllungen zu, auf die wir lange gewartet haben. Sie verrät uns endlich, wer sie wirklich ist, welche seltene Krankheit sie hat. Ob es den deutschen Humor gibt und wenn ja, warum nicht. Wir erfahren die ganze Wahrheit über Jack Michaelson und die Große Deutsche Revolution. Wie Madame Sarkozy bei einem Lachanfall aussieht, wie das Wetter gestern wird und was Prayons Eltern und ihre Katze zu all dem sagen.

Datum
24.05.2018

Einlass 
19:00 Uhr

Vorstellungsbeginn

19:30 Uhr

Tickets online oder im VVK
Mo. & Mi. 15 -18 Uhr

Theater im Pariser Hof
Spiegelgasse 9
65183 Wiesbaden
www.theaterimpariserhof.de
Facebook: @theaterimpariserhof

| | Kommentare deaktiviert für Simon und Jan // Halleluja!

Simon und Jan // Halleluja!

Sie werden gefeiert als „runderneuerte Liedermacher“ (Kölner Stadtanzeiger) und ihre Videos im Netz werden hunderttausendfach geklickt. Sie haben sich die Bühne bereits mit Szenegrößen wie Stoppok, Keimzeit, Konstantin Wecker, Götz Widmann und den Monsters of Liedermaching geteilt. In der Laudatio zum Prix Pantheon 2014 heißt es: „Anrührend wie Simon & Garfunkel und überraschend wie Rainald Grebe schaffen es Simon & Jan mit ihren Texten liebevoll Herz und Hirn ihres Publikums zu erreichen. Sie verkörpern die Generation der Liedermacher 2.0 aufs Vortrefflichste.“

Hier wird dem Bürger aufs Maul, in den Kopf und in den Facebook- Account geschaut, man fühlt sich angesprochen und gemeint, genau so wie zuweilen ertappt und entlarvt. Sie singen sich in den Kopf ihres Zuhörers um ihm vor selbigen zu stoßen. Und wenn sie ihr Publikum doch einmal bei der Hand nehmen, dann nur, um es sanft in den nächsten Abgrund zu reißen. Dabei sind ihre Texte saukomisch, teils ins Absurde überdreht und die zeitgeistigen Grenzen der politischen Korrektheit gern mal übertretend.

Sie stehen mit Riesenmagneten vor Piercingshops, begeben sich auf die Suche nach der Eierleckenden Wollmilchsau, und das moralische Dilemma der Wohlstandsgesellschaft klingt bei ihnen in etwa so: „Mein Leben ist ein Ponyhof, doch leider find ich Ponys doof.“

Simon & Jan sind clowneske Chronisten unserer Wirklichkeit. Ihre weitreichende Diagnose lautet Weltschmerz. Doch sie wissen Rat: Tombola für Pessimisten – jeder kriegt ein Hoffnungslos. Der Zuhörer findet sich hin- und hergerissen zwischen symphonischen Klängen und Quatsch in einem den Verstand beanspruchenden Programm voller Gefühl.

Wie man es auch dreht und wendet – Simon und Jan nehmen einen ganz schön mit.

Datum
15.03.2018

Einlass 
19:00 Uhr

Vorstellungsbeginn

19:30 Uhr

Tickets online oder im VVK
Mo. & Mi. 15 -18 Uhr

Theater im Pariser Hof
Spiegelgasse 9
65183 Wiesbaden
www.theaterimpariserhof.de
Facebook: @theaterimpariserhof

| | Kommentare deaktiviert für Olaf Bossi // Harmoniesüchtig

Olaf Bossi // Harmoniesüchtig

Foto: Felix Groteloh

Olaf Bossi ist einer der erfolgreichsten Texter und Komponisten in der deutschen Musikbranche, der in den letzten Jahren Hits u.a. für Maite Kelly, Wolkenfrei (Vanessa Mai), Beatrice Egli und Mirja Boes geschrieben hat und in den 90ern als „Das Modul“ selbst mehrere Chart Hits hatte.

In seinem brandneuen Bühnenprogramm „Harmoniesüchtig“ singt und erzählt Olaf Bossi Geschichten aus dem puren Leben, ohne dabei Witze auf Kosten anderer zu machen. Das Publikum kann sich oft wiederfinden und mit ihm gemeinsam befreit auflachen. Auch ein Schlagerautor hat ein Privatleben, das im Gegensatz zum Schlagerklischee leider nicht immer „heile Welt“ ist. Denn wo Harmonie draufsteht ist leider oftmals Stress drin: Die Liebe ist voller Kompromisse, die Kinder machen was sie wollen und die besten Freunde lassen sich plötzlich „glücklich“ scheiden. Und überhaupt: habe ich zuhause das Bügeleisen angelassen?

Er versteht es wie kein anderer, humorvolle und berührende Texte mit eingängigen Melodien zwischen Singer-Songwriter Pop und Schlager zu verbinden.

Olaf Bossis Zeitgeistkritik ist äußerst humorvoll und mit leiser Ironie gewürzt. In „Zen Dinge auf einmal“ singt er über die Stress-Symptome der rastlosen Gesellschaft, in „Die schlechtesten Eltern der Welt“ hinterfragt er sein väterliches Gewissen und in „1000 Schuhe“ stellt er beruhigt fest, dass man sich auf manch ein Klischee zum Glück noch verlassen kann. Am Ende ist Harmonie vielleicht ein schief gelaufener Heiratsantrag, bei dem sie trotzdem „JA“ sagt, eine schnurrende Katze, die ein Geschenk von draußen mitbringt und am Abend eine Tasse Tee, obwohl man den ganzen Tag doch einen Kaffee wollte.

Olaf Bossi wurde mehrfach mit Gold und Platin sowie einem Echo-Award ausgezeichnet. Er gewann mehrere Kleinkunstpreise sowie den Förderpreis des Kleinkunstpreises Baden-Württemberg und war schon mehrfach im Fernsehen zu sehen.

Datum
20.01.2018

Einlass 
19:00 Uhr

Vorstellungsbeginn

19:30 Uhr

Tickets online oder im VVK
Mo. & Mi. 15 -18 Uhr

Theater im Pariser Hof
Spiegelgasse 9
65183 Wiesbaden
www.theaterimpariserhof.de
Facebook: @theaterimpariserhof

| | Kommentare deaktiviert für Reiner Kröhnert // Kröhnert XXL

Reiner Kröhnert // Kröhnert XXL

Wenn 1,97 m geballte Satire-Power auf die Großen der Weltgeschichte trifft, dann heißt´s – Bühne frei für Reiner Kröhnerts ultra-schräges Politpanoptikum in XXL!

Ohne Berührungsängste und gänzlich tabubefreit, lässt der Meisterparodist seine Puppen tanzen, palavern, heucheln und sich sogar noch posthum um Kopf und Kragen schwätzen…

Tote Tyrannen treffen auf lebende Legenden und wenn sich gar Hitler und Honecker um die Deutungshoheit des Hier und Heute streiten, dann hat die „Political Correctness“ erstmal Pause!

Datum
12.01.2018

Einlass 
19:00 Uhr

Vorstellungsbeginn

19:30 Uhr

Tickets online oder im VVK
Mo. & Mi. 15 -18 Uhr

Theater im Pariser Hof
Spiegelgasse 9
65183 Wiesbaden
www.theaterimpariserhof.de
Facebook: @theaterimpariserhof

 

| | Kommentare deaktiviert für 2cl Poetry, 4cl Impro, 3cl Literatur, 11cl Klamauk – fertig ist der „Wir müssen reden“-Cocktail heute im Heaven

2cl Poetry, 4cl Impro, 3cl Literatur, 11cl Klamauk – fertig ist der „Wir müssen reden“-Cocktail heute im Heaven

„Wir müssen reden …“ ist ein Cocktail aus unfassbar leckeren Zutaten, 2cl Poetry, 4cl Impro, 3cl Literatur und 11cl Klamauk, garniert mit einer Scheibe Musik. Serviert wird er heute ab 19 Uhr im Heaven am Sedanplatz. Clemse Lebemann und Jan Cönig unterhalten einen ganzen Abend und wechseln spielend zwischen Literatur, Comedy, Poetry und Improvisation. (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für FIL feiert den „Triumph des Chillens” am 20. Oktober im Kulturpalast – Musik-Kabarett vom Feinsten

FIL feiert den „Triumph des Chillens” am 20. Oktober im Kulturpalast – Musik-Kabarett vom Feinsten

„Wir werden alle sterben. Wenn wir Glück haben durch einen uns auf den Kopf fallenden Safe. Wenn wir Pech haben langsam qualvoll würdelos und ohne Freunde. Im Grunde genommen sterben wir jetzt schon… also was soll’s. Wozu sich sorgen. Warum ´ne fucking Eigentumswohnung kaufen? Das letzte Hemd hat keine Taschen, vorzusorgen ist was für Flaschen!“ – das ist die Ankündigung für den von sensor präsentierten Abend am Freitag, 20. Oktober, im Kulturpalast mit richtig gutem Musik-Kabarett. Der Berliner Philip Tägert, kurz FIL, feiert um 20 Uhr auf äußerst charmante Weise den „Triumph des Chillens“. Wir verlosen 3×2 Gästeliste-Plätze: losi@sensor-wiesbaden.de (leh/Foto Veranstalter)

| | Kommentare deaktiviert für Die Stimme von nebenan: Neues Sendebewusstsein in Wiesbaden – Podcasts und ihre Macher

Die Stimme von nebenan: Neues Sendebewusstsein in Wiesbaden – Podcasts und ihre Macher

Von Laura Ehlenberger. Fotos Kai Pelka.

Eine (im besten Fall) angenehme Stimme, die eine gute Stunde lang aus dem Nähkästchen plaudert und dabei über mal mehr, mal weniger nützliche Angelegenheiten philosophiert: Das nennt sich Podcast. Auch in Wiesbaden mausert sich diese mediale Freizeitgestaltung als Alternative zu langweiligem Fernsehprogramm oder nerviger Radiowerbung. Podcasts lassen sich von jedermann recht einfach überall produzieren, im heimischen Wohnzimmer, im Park oder in einer Bar. Und sie lassen sich überall – und jederzeit ab Abruf – anhören. Unterschiedlichste Persönlichkeiten werden los, was ihnen so auf der Seele brennt, sei es Liebe, Lust, der Job, die Welt im Ganzen oder auch nur über recht banale Alltäglichkeiten. (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für „Hazel Brugger passiert“ am Donnerstag im Schlachthof – mit heißer Kabaretteinlage – zum Start in den Juni

„Hazel Brugger passiert“ am Donnerstag im Schlachthof – mit heißer Kabaretteinlage – zum Start in den Juni

In ihrem ersten abendfüllenden Programm zieht Hazel Brugger aus, die Welt zu verbessern. Immerhin für einen Abend. Virtuos und stets bescheiden brüskiert und berührt sie, kreiert wilde Geschichten aus dem Nichts und findet schöne Worte für das Hässliche. Schonungslos, detailverliebt und mit viel Herz zerlegt Brugger die Welt in Einzelteile. Und führt ihr Publikum dabei stets über einen schmalen Grat, mal still, mal wild, aber immer sehr komisch. Zuletzt erhielt Brugger den Förderpreis der Stadt Mainz zum renommierten Deutschen Kleinkunstpreis. „Hazel Brugger passiert“ am Donnerstag, 1. Juni, um 20 Uhr im Schlachthof – und sensor verlost 2×2 Freikarten: losi@sensor-wiesbaden.de!
| | Kommentare deaktiviert für „Kunst gegen Bares“ am Sonntag erstmals im Wohnzimmer

„Kunst gegen Bares“ am Sonntag erstmals im Wohnzimmer

Das Wohnzimmer lädt am Sonntag, 19. Februar, um 20 Uhr erstmalig zu einem spannenden Format mit dem Namen „Kunst gegen Bares“. Erfolgreich in Köln gestartet, erfreut sich das Konzept inzwischen deutschlandweit immer größerer Beliebtheit – und ist jetzt auch in Wiesbaden angekommen. Motto: Ein Abend, eine Bühne, 8 Künstler, 8 Sparschweine, 8 x 10 Minuten und ganz viel Spaß. Was das Publikum erwartet? Verschiedene Künstler – bei der Wiesbaden-Premiere Pascal Franke (musik), Chris Barett (comedy), Frank Albersmann (musik), Nick Schmid (comedy), Mega Martin (poetry), Xenia Be (musik), Andreas Turin (poetry), Saqib (comedy) und Tobias Gros (Geschichten), Clemens Eigler (Beatbox) – treten gegeneinander an, indem sie ihre außergewöhnlichen und/oder herausragenden Talente unter Beweis stellen. Vertreten ist alles, was Spaß macht: Musik, Comedy, Tanz, Dichtung, Magie,… Alle Künstler erhalten maximal zehn Bühnenminuten und müssen in dieser Zeit die Anwesenden von sich überzeugen. Denn das Publikum kürt den Gewinner, sozusagen das „Kapitalistenschwein“ des Abends! Abgestimmt wird durch das Einwerfen von Geld in die Sparschweine der Künstler. Alle Infos hier. (leh/Bild Das Wohnzimmer)

| | Kommentare deaktiviert für KUNSTGESPRÄCH Was erlauben Satire ?

KUNSTGESPRÄCH Was erlauben Satire ?

ernst_volland

Der Berufsverband Bildender Künstlerinnen und Künstler Wiesbaden e.V. lädt alle Interessierten zum KUNSTGESPRÄCH am 4. Oktober 2016 um 19 Uhr in den Vortragssaal des Museum Wiesbaden ein, Friedrich-Ebert-Allee 2, 65183 Wiesbaden.

Die Veranstaltung ist kostenlos.

Als Referent konnte zum diesjährigen KUNSTGESPRÄCH Martin Sonntag, Leiter der Caricatura – Galerie für Komische Kunst in Kassel gewonnen werden. (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für „Je suis Charlie“-Dokumentarfilm startet zum Jahrestag des Attentats – sensor-Film des Monats im Murnau-Kino

„Je suis Charlie“-Dokumentarfilm startet zum Jahrestag des Attentats – sensor-Film des Monats im Murnau-Kino

JE SUIS CHARLIE_DEUTSCHES FILMPLAKAT

 

Am 7. Januar 2015 stürmten zwei islamistische Terroristen die Redaktion des Satire-Magazins Charlie Hebdo in Paris und richteten ein Blutbad an. Daniel und Emmanuel Leconte rekonstruieren in ihrem gleichnamigen Dokumentarfilm den Ablauf des Anschlags, aber hinterfragen gleichermaßen, was Satire darf und was nicht. Außerdem beschäftigt sich ihr Film „Je suis Charlie“ mit den Auswirkungen, die dieser schwarze Januar-Tag auf die französische Gesellschaft gehabt hat. Der Film (Orignaltitel „L`Humour a mort“) feierte seine Weltpremiere auf dem Festival in Cannes 2015. „Je suis Charlie“ startet am ersten Jahrestag der Anschläge, am 7. Januar, im Verleih von temperclayfilm in den deutschen Kinos – und als sensor-Film des Monats im Murnau-Filmtheater im Original mit Untertiteln zu folgenden Terminen: Do 7.1., 18.00 Uhr, Fr 8.1., 20.15 Uhr, Sa 9.1., 18.00 Uhr – mit Einfährung durch Maren Koop (Amnesty International), So 10.1., 20.15 Uhr). Wir verlosen drei 2 für 1-Tickets – Mail mit Betreff „Je Suis Charlie“ an losi@sensor-wiesbaden.de (dif/Fotos temperclayfilm)

JeSuisCharlie_Hommage aux victimes

| | Kommentare deaktiviert für Ihr Kinderlein, kommet … aber wohin? Das sagt euch der sensor-Weihnachtsfahrplan – Fröhliches Fest!

Ihr Kinderlein, kommet … aber wohin? Das sagt euch der sensor-Weihnachtsfahrplan – Fröhliches Fest!

DSC_0930

Von Christopher Kissel (Text und Foto)

Schöne Bescherung. Weihnachten ist zum Greifen nahe, und wir schnallen den Gürtel schon mal ein Loch weiter für den dreitägigen Schlemm-Marathon. Wem es trotz all der guten Gaben nach Bewegung ist oder wer direkt wieder ein paar Kilos abtanzen möchte, findet dazu im sensor-Weihnachtsfahrplan etliche Möglichkeiten. (mehr …)