| | Kommentare deaktiviert für sensor-Wochenendfahrplan: Lauter gute Ideen, um sich endlich wieder vor die Tür zu wagen

sensor-Wochenendfahrplan: Lauter gute Ideen, um sich endlich wieder vor die Tür zu wagen

Von Nico Lange. Fotos Veranstalter. 

Und schon sind die ersten 2 Monate wieder rum. Verflogen. Wer immer noch das Gefühl hat, nicht aus dem Winterschlaf rauszukommen, der kann sich an diesem Wochenende munter durch die Stadt treiben lassen. Ob nun kulinarisch oder sportlich. Die Lebensgeister kann man zum Beispiel bei einem Kaffee Tasting, neudeutsch Cupping, wecken oder aber bei verführerischen französischen Chansons mit Schlemmereien. Und wer sich qua Sport aus der Winterlethargie heben will, der kann es sportlich angehen mit einer Runde Tischtennis an der coolsten Platte der Stadt oder aber zu den Hits der Italo-Disco Zeit abzappeln. Also dann, rein in die warme Jacke, raus aus der Tür, bevor der März auch einfach so vorbeifliegt. Sogar Desirée Nosbusch lässt sich an diesem Wochenende in Wiesbaden blicken.

FREITAG

Einblicke. “NOrmal LIFE” ist ein Stück, das uns Einblicke in die Welt von Menschen gewährt, für die andere Größen wichtig sind. Wie fühlt es sich an in einem Körper zu sein, der 117 Zentimeter groß ist? Ausgeschlossen aus einer Gesellschaft, die ihre Maßeinheiten festgeschrieben hat. Welche Wünschen haben sie oder haben sie aufgegeben welche zu haben? In seiner aktuellen Produktion begleitet Sebastiano Toma zwei von circa drei Millionen Kleinwüchsigen weltweit. Durch Tanz, Bewegung und Bilder werden Einblicke in eine verborgene intime Welt zweier Menschen gewährt, die klein sind, aber Größe in sich haben. Das alles jenseits von aufklärerischer Selbstdarstellung, mit Blick auf die absurden und schönen Seiten des Andersseins und zum Teil mit autobiografischen Texten. Heute Abend um 19.30 Uhr in der Wartburg.

Oh là là. Das Treibhaus lässt den Winterschlaf ausfallen und hat sich dafür viel Schönes einfallen lassen. Heute Abend wirds ganz französisch im Schrebergarten Umfeld. Beat-Boutique avec Monsieur Leroc. Dazu chanson, Pinot, Coq au vin und soup à l’oignon, Electro, et… oh lálá! Auf dass der französische Charme das Eis auf dem Parkplatz zum Schmelzen bringt. Restaurant ab 18 Uhr geöffnet. Heiß wirds ab 20 Uhr.

Reise-Geschichten. Wo sonst Schwarzes Theater die Gäste zum Staunen bringt, wird Schauspielerin ChrisTine Urspruch, bekannt als “Sams” oder als “Alberich” im Münster Tatort (und als Ex-Bewohnerin von Wiesbaden), spannende, unterhaltsame, nachdenkliche und lustige Gedichte und Essays weltbekannter Dichter und Schriftsteller präsentieren. Eine außergewöhnliche musikalische Lesung mit dem Titel  „Menschen auf Reisen – Geschichten von unterwegs“ in einem außergewöhnlichen Theater. Musik gibt’s dazu auch – aus dem Saxophon von Christian Segmehl. Heute um 20 Uhr im Velvets Theater.

Ringelpiez ohne Anfassen. Dafür mit einem Schnäpsschen und Glockengong, wenn man die Runde für sich entschieden hat. Linda öffnet in ihrem Heaven wieder den Himmel für alle Tischtennisfans, die in der kalten Jahreszeit nicht draußen auf den Spielplätzen aktiv sein können. Ein echter Spaß. 30, 40, 50 Leute um die klassische Klapptischtennisplatte, Aufschlag und los gehts. Fairplay ist angesagt, Musik läuft, und alle spielen miteinander. Jung, alt, schnell, langsam, begabt und unbegabt. Der Funfaktor steht ganz weit vorne. Tischtennisschläger aus der Versenkung holen, entstauben und ab an den Sedanplatz –  ab 22 Uhr am Freitag und auch am Samstag im Heaven.

Groovy Baby! Wer sagt, es gäbe in Wiesbaden keinen Ort zum richtigen Abtanzen, der sollte den Abend in der Kreativfabrik unbedingt auf den persönlichen Ausgehkalender nehmen. Denn Hill Cardwell und Matthias Zimmermann sind passionierte Plattensammler und als DJs unschlagbar in Sachen Disco/Boogie/Funk und Italo-Schätze. “A love thing” – richtig gute Disco Musik, die jeden zum Zappeln bringt und Songs zum Mitgrölen und Schwelgen in die 70er und 80er. Deo untern Arm und ab in die Krea. Heiß wirds dort ab 23 Uhr.

SAMSTAG

Kollektionsbegrüßung. Der Frühling kann kommen – die Klamotten sind schon da. Der Wemoto Store in der Luisenstraße zelebriert unter dem Motto “Forever Peace & Summer Feelings” seine neue Kollektion mit kühlen Drinks und heißer Musik. Egal ob Männlein oder Weiblein, Wemoto kleidet alle ein. Lässige Jacken, Hosen, fluffige Shorts, Caps und alles, was dieses Jahr in sein wird hängt auf den nicht vollgestopften Stangen in einem sehr stylischen Laden mit extrem netten Verkäufern – und Kollaborationen wie etwa mit dem Wiesbadener ZTC-Studio. Geöffnet ab 10 Uhr.

Pflanzenbratwurst. Vegetarier, Veganer, Flexitarier oder Allesfresser – alle sind herzlich willkommen auf der VeggieWorld, die das ganze Wochenende im Rhein-Main Messecenter in Hofheim-Wallau stattfindet. Hier kann nach Lust und Laune – rein veganes Essen – probiert werden. Hersteller vor Ort geben Auskunft über ihre Ware, man kann die Vorratskammer zu Messepreisen auffüllen oder sich einen der vielen Vorträge rund ums Thema vegane Ernährung anhören. Ein Treffpunkt für alle, die tierisch konsequent auf Tierisches verzichten und alle, die es sich vielleicht auch mal überlegen wollen. Täglich von 10-18 Uhr.

Selber machen. Einmal im Monat samstags stellt der Infoladen im Westend sein umfangreiches Werkzeugangebot und Know-How allen Interessierten für Holz und Näharbeiten zur Verfügung.  Egal ob Möbel reparieren oder neue bauen oder ein Insektenhotel basteln. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Und den Beutel für den nächsten Marktbesuch kann man sich hier auch selber nähen. Materialen können auch selber mitgebracht werden, Holz und Stoffe sind vorhanden. Ab 12 Uhr öffnet die “Offene Werkstatt #5” in der Blücherstraße 46.

Kaffeekränzchen. Das gibts auch bald, heute ist aber erstmal Tag der offenen Tür. Mitten im Westend, in der Hellmundstraße 37 duftet es von 13:00 – 18:00 Uhr nach frisch geröstetem und gebrühten Kaffee. Denn hier öffnen sich die Türen der Stadtrösterei Maldaner Coffee Roasters. Hinter die Kulissen schauen, Kaffee probieren und staunen, was in den Hinterhöfen von Wiesbaden für Schätze lungern. Um 13.30 Uhr gibts ein öffentliches Cupping. Ein was? Cupping heißt übersetzt Kaffeetasting, also Probieren. Und dabei darf sogar geschlürft werden, wie bei der Weinverkostung. Um 15 Uhr wird live geröstet. Ein Samstag rund um die Bohne.

Frühjahrsputz für den Winterspeck. Gerade ist Fastenzeit, wer da nicht durchhält kann sich zumindest für einen Abend auf gutes, gesundes Essen freuen. Ayurvedische Küche ist leicht, gesund, frisch und sicher eine gute Alternative, um sich was Gutes zu tun. Im Kreise von netten Menschen, guten Gesprächen und an einer langen Tafel in dem kleinen Laden in der Rheinstraße bei Ammaji’s – so könnte der Samstag Abend auch aussehen. Alkohol gibts keinen, dafür Einblick in die indische Küche und sicher viele Tipps, mit was man die Fastenzeit auch verbringen kann. Anmeldung erforderlich. Duften wirds ab 19 Uhr.

Geschüttelt, nicht gerührt. Oder mit Zitrone, Rosmarin oder Eischnee. Cocktail trinken ist ja irgendwie wieder in und so ist es samstags immer proppevoll im Lenz. Erst recht an den “genuine saturdays”. Da wird nicht nur gut im Glas gemixt, sondern auch an den Plattentellern. DJ Gil sorgt für launige Musik und die Gäste für kuschelige Temperaturen. Im Lenz ab 19 Uhr.

Krimi März in Wiesbadens Herz. Im März wirds in der Villa Clementine spannend. Das literarische Quartett, bestehend aus Clementine Margarete von Schwarzkopf, Ulrich Noller, Thomas Wörtche und Wanja Mues diskutiert über insgesamt 4 Bücher. Sie stellen die Höhepunkte aktueller zeithistorischer Kriminalromane internationaler Autoren vor. Der Ort: Mitten in Wiesbaden, in der geschichtsträchtigen Villa Clementine. Die Bücher: Alle natürlich spannend und auch spannend diskutiert. Mit dabei sind “Das Vermächtnis der Spione” von John le Carré, “Der Sympathisant” von Viet Thanh Nguyen, der Thriller “München” vom britischen Autor Robert Harris und “Der zweite Reiter” der österreichischen Autorin Alex Beer. Beginn ist um 19.30 Uhr.

Langer Rede kurzer Gin. Genau so lautet das Motto der kleinsten Gin-Probe Wiesbadens. Nicht etwa wegen seiner Auswahl, sondern wegen der kuscheligen Atmosphäre, die zwangsläufig im Wakker am Wallufer Platz herrscht. 6 verschiedene Gin Sorten mit 3 unterschiedlichen Tonics warten zusammen mit Snacks und herzlicher Führung durch den Wacholderdschungel auf neugierige Gaumen. Um 19.30 Uhr im Wakker.

Einweihungkonzert. In der Dreiweidenstraße/Ecke Dotzheimer Straße hat das “Café Wunderbar” eröffnet – zum Einstand gibt´s direkt ein klasse Livekonzert mit der sensor-Lesern nicht ganz unbekannten Band My Friend The Immigrant.

Baujahr 68. Die „68er Spätlese“ ist eine Hommage an die wilde Zeit, prall gefüllt mit live gesungenen Ohrwürmern von Freiheit, Gerechtigkeit und Liebe. Drei Alt-68er treffen sich im Heute wieder und erinnern sich an ihre verrückte Zeit 1968: Mit ihren Gesangskünsten kämpfen Eddy und Rollin um die Gunst von Susi, die durch ihren stetigen Sinneswandel immer wieder frischen Wind in den alten Probekeller bringt, während die übermächtige Mutter kochlöffelschwingend zum Lernen drängt. Sie treffen sich noch einmal 1981: Rollin ist gerade aus Irland zurückgekehrt, Eddie kommt aus Indien zurück und Susie arbeitet in ihrer Kommune an einer Kompostwürmerzucht. Mit Mediation, spiritueller Musik und Tarot versuchen Eddie und Susie, Rollin zu heilen, der ihnen zu „grobstofflich“ erscheint…Im Galli Theater um 20 Uhr.

Vollblutbarbie. Daphne de Luxe, üppige Blondine bemängelt die mangelnde Lieblichkeit der deutschen Sprache vor allem im körperlichen Bereich, verdeutlicht, dass nicht jeder, der ans Bett gefesselt ist, auch krank sein muss und witzelt über Flugbegleiter, Schönheitschirurgie und gibt Tipps für ein spontanes Date an der Supermarktkasse. Das alles in ihrem Programm “Extraportion” um 20 Uhr im AUSVERKAUFTEN Thalhaus.

SONNTAG

Ab nach Portugal. Der kleine Laden Luxemburgplatz ist eine Augenweide. Diesen Sonntag macht er einen Ausflug in den Rheingau und präsentiert ab 11 Uhr in Kloster Eberbach  leckere portugiesische Weine im Rahmen des Rheingau Gourmet Festivals.

Grundstein legen. Schloss Freudenberg bekommt Zuwachs – und der braucht dringend Unterstützung beim Einzug. Die 136 Teile des ehemaligen documenta-14 Kunstwerks “polemos” kommen auf zwei großen 7,5 Tonnern angefahren. Natürlich könnten sie vom “Schlosspersonal” hereingetragen werden, aber es ist ja das Schloss Freudenberg und so wird daraus auch gleich ein Happening inszeniert. In einer langen Menschenschlange sollen die 136 aus Kunststoff und mit Tarnfarbenstoff bezogenen Teile ins Schloss einziehen und damit sozusagen den Grundstein für das neue zu Hause legen. Ganz im Sinne des Künstlers, Andreas Angelidakis, der mit seinem “Parliament of Bodies” schon in 2014 auf der documenta für Furore sorgte. Anstellen ab 14 Uhr in einer Schlange voller Helfer vor dem Schloss Freudenberg.

Schön erhalten. Wiesbaden hat einen neuen Studiengang. “Baukulturerbe. Heritage Design” heißt er so schön neudeutsch. Was dahinter steckt, verrät Prof. Dr.-Ing. Michael Kloos, der den Studiengang Baukulturelles Erbe aufgebaut hat. Bei so viel historischer Bausubstanz sicher ein ganz spannendes Studium. Schade, dass es den in den 70ern noch nicht gab, als große Gebäude und Teile Wiesbadens dem Erdboden gleich gemacht wurden, weil sie damals noch niemand als Perlen erkannt hatte. Aber besser spät als nie und so macht dieser Vortrag der Hochschule Fresenius Mut, dass Wiesbaden so noch schöner wird. Der Vortrag findet im Rahmen der Vortragsreihe “Zukunft im Kulturerbe Wiesbaden” im Salon Carl Schuricht im Kurhaus um 14.30 Uhr statt.

Fernsehereignis auf Kinoleinwand. Zum Auftakt lädt das Deutsche FernsehKrimi-Festival zu einer waghalsigen sechsteiligen Serien-Reise ein: Im Caligari wird ab 18 Uhr “Bad Banks” gezeigt über eine junge Bankerin, die in eine Intrige verstrickt wird. Gezeigt werden alle sechs Folgen der Serie, die die Zuschauer in die dunkle Welt internationaler Großbanken und ihrer adrenalingetriebenen Spiele mit Menschen entführt. Nach Folge zwei wird es ein Filmgespräch mit der Schauspielerin Désirée Nosbusch, dem Drehbuchautor Oliver Kienle, der Produzentin Lisa Blumenberg und den ZDF-Redakteurinnen Caroline von Senden und Alexandra Staib geben.

Den Frühling wachtanzen. Viele Länder haben Bräuche um den Winter zu verabschieden, die “Fiddle and Feet School of Irish Dancing” tanzt den Frühling wach. Gemeinsamer Kreistanz für Verbundenheit und zum Wachrütteln – nicht nur des Frühlings – wahrscheinlich auch vielmehr für sich selbst. Tanzen macht außerdem glücklich. Also raus aus dem Winterschlaf, rein in den Frühling. Im Herz- und Atemraum in der Dantestraße 2 um 19 Uhr. Anmeldung erforderlich.

Zu spät. Weil leider ausverkauft, aber sicher ein Knaller: Heute Abend ist der mehrfache deutsche Poetry Slam Meister Lars Ruppel, der seit seinem 16. Lebensjahr durch halb Europa reist und Zuschauerohren in Staunen versetzt um 19 Uhr im neuen Westendkulturschuppen Studio ZR6

SONST NOCH WAS? WOCHENENDTIPPS EINFACH DIREKT HIER KOMMENTIEREN!