| | Kommentare deaktiviert für Einblicke hinter verschlossene Lebenswelten im sensor-Film des Monats: „Meine Brüder und Schwestern im Norden”

Einblicke hinter verschlossene Lebenswelten im sensor-Film des Monats: „Meine Brüder und Schwestern im Norden”

 

Was wir von diesem abgeschotteten Land zu sehen und zu hören bekommen ist immer das gleiche: Militär-Paraden mit Panzern und Raketen, Soldatinnen und Soldaten, die wie Roboter marschieren, Kriegsdrohungen, Hungersnöte, abgemagerte Kinder und nicht zuletzt die drei Generationen von scheinbar wahnsinnigen Diktatoren und die ihnen hysterisch huldigende Gefolgschaft. Sung-Hyung Cho geht diesen Fragen nach, mitten drin – in Nordkorea: „Meine Brüder und Schwestern im Norden“ porträtiert die Menschen hinter den hartnäckigen Klischees eines unverstandenen Landes und gibt Einblicke hinter die protzige Propagandafassade einer uns verschlossenen Lebenswelt. Der sensor-Film des Monats läuft als Preview vor dem Kinostart im Original mit Untertiteln am Freitag, dem 8. Juli, 20.15 Uhr (mit Regiegespräch) im Murnau-Filmtheater. Weitere Termine sind: 14./15. Juli, 17.45 Uhr, 16. Juli, 20.15 Uhr. Wir verlosen “2 für 1“-Tickets exklusiv für 3 sensor-Kinofans, die mit Betreff „sensor-Film des Monats“ und Wunschtermin bis 5. Juli an losi@sensor-wiesbaden.de schreiben.