| | Kommentare deaktiviert für Geschäft des Monats: Fanshop Wiesbaden, Mauritiusplatz 1

Geschäft des Monats: Fanshop Wiesbaden, Mauritiusplatz 1

Fanshop-09-edit_3sp

 

Von Anja Baumgart-Pietsch. Fotos Mary Goldfinger.

Bald werden uns wieder überall diese seltsamen Wesen begegnen, die schwarz-rot-goldene Perücken auf dem Kopf tragen, schwarz-rot-goldene Wimpern angeklebt haben oder sogar Hasenöhrchen in diesen Farben aufgesetzt haben. An ihren Autos stecken Fähnchen, ihre Außenspiegel haben Überzieher, Kopfstützen und Sonnenblenden auch – alles in schwarz-rot-gold. Und vielleicht gibt es ja sogar solche, die die ganze Ausstattung in der Italien-Variante haben. Oder in der französischen. Welche Farben es auch sind: die Chancen stehen gut, dass sie sich beim „Fanshop Wiesbaden“ ausgestattet haben. Wenn gewünscht, erhält man das dort sogar in den Nationalfarben von Togo, Nordkorea oder dem Vatikan. Vielleicht nicht die ganze Bandbreite. „Zumindest Baseballcaps, Fahnen und Aufkleber haben wir aber von fast allen Ländern vorrätig“, verspricht Inhaber Bernd Walter. Er ist gemeinsam mit Kompagnon Marc Lieven der Herr über Fußball-Fan-Zubehör in allen nur erdenklichen Varianten.

Wenn eine Weltmeisterschaft ansteht, wie gerade jetzt, dann werden die Lager nochmal richtig aufgefüllt. Neu im aktuellen Katalog sind Fahrradwimpel und „Fan-Tubes“ – dahinter verbirgt sich eine Art Windsack fürs Autofenster, für die, denen Fähnchen zu popelig sind. Man kann sich Aufkleber in Nationalfarben ins Gesicht kleben, Socken anziehen, Hawaii-Ketten umhängen. Dem Komplett-Styling steht nichts im Wege.

Seit Mitte der 90er Jahre ist Walter im Geschäft mit den Fußball-Accessoires. Damals war er einer der Ersten, der Bundesliga-Merchandisingartikel unters Volk brachte. „Immer ein seriöses Geschäft“, betont Bernd Walter. Sein Angebot sei nicht zu vergleichen mit den Flohmärkten in Südeuropa, wo es für fünf Euro nachgedruckten Billig-Shirts gibt. Er hat „die richtigen Trikots zum richtigen Preis“. Dafür verspricht er dann auch Top-Qualität. T-Shirts können direkt vor Ort mit unterschiedlichen Druckverfahren aufwendig bedruckt werden. Die Trikots erhalten so die Rückennummer des Lieblingsspielers, aber man kann sich natürlich auch den eigenen Namen drauf drucken lassen. Oder dem Opa eins schenken, auf dem steht „Mit 75 Jahren immer noch `ne geile Sau“. „Wir drucken, was der Kunde wünscht“, grinst Walter. Nur despektierliche Slogans à la „Scheiß-Bayern“ sind tabu.

Die Chefs tragen neutrales Weiß

Man müsse sich im Fußball-Metier gut auskennen, um die Kunden richtig zu beraten, erzählt er weiter – nicht nur bei  Nationalmannschaften, sondern auch bei sämtlichen Bundesligateams und auch Mannschaften der unteren Klassen. Natürlich darf der Chef selbst nicht seine Präferenz durch das Tragen eines Trikots zeigen. Walter und Lieven bedienen ihre Kunden in neutralem Weiß, verziert mit dem Fanshop-Emblem. Das ist in so genanntem „Sublimationsdruck“ aufs Polohemd aufgebracht. Da fühlt man überhaupt nicht den Aufdruck, sagt Bernd Walter. „Die Farbe zieht ins Gewebe ein, das ist sehr angenehm zu tragen“. Den beeindruckenden Maschinenpark für das Bedrucken von T-Shirts, aber auch Tassen und anderen Gegenständen, hat er sich angeschafft. Innerhalb einer knappen Stunde sind die Sachen wie gewünscht bedruckt.

Mit dem Laden am Mauritiusplatz hat man einen guten Fang gemacht, meint der Inhaber. Vorher, in der Mauritius-Galerie, konnte man nicht so viel Laufkundschaft ins Geschäft ziehen. Dort verfügte der Fan-Shop über mehr als 200 Quadratmeter, hatte auch Handball-, Formel 1- und Eishockey-Devotionalien im Angebot. Jetzt hat man sich verkleinert, zunächst auf winzige 60 Quadratmeter, und ganz auf Fußball spezialisiert.

Geräumiges Lager im Ex-Sexshop

Seit einigen Jahren hat der Fanshop mehr Laggerraum, auch das hat eine originelle Historie: Nebenan befand sich ein alt eingesessener Sex-Shop, mittlerweile auch schon Geschichte. Seinerzeit wurde diesem das eigene Lager zu groß, weil die Technik von Videokassetten auf DVDs wechselte. Da griffen die Männer vom Fan-Shop zu und  können nun das Fußballfan-Zubehör adäquat lagern. Zum Beispiel die Blanko-T-Shirts in mehr als einem Dutzend Farben, von S bis 4 XL, die auf die Bedruckungswünsche der Kunden warten. Aber eben auch die Kerzen mit Mainz-05-Aufdruck, die Eintracht-T-Shirts, die Schlüsselanhänger mit Wehen-Wiesbaden-Motiv und die Baseballcaps mit nordkoreanischen Farben: Hat es irgendwas mit Fußball zu tun, dann ist es beim Fan-Shop zu finden.

%d Bloggern gefällt das: