| | Kommentare deaktiviert für Grenzenlose Phantasie: B3 Biennale des bewegten Bildes wird spektakulär – sensor ist Medienpartner und verlost Festivalpässe

Grenzenlose Phantasie: B3 Biennale des bewegten Bildes wird spektakulär – sensor ist Medienpartner und verlost Festivalpässe

Offenbach-100713 Prof. Bernd Kracke, Praesident HfG Offenbach  *********************************************************** copyright by:  georg-foto, offenbach Gauss-Str. 5, Postfach 100628 D-63071 Offenbach am Main  Tel. +49-69-98557977 FAX:+49-69-98557988 mobil: +49-171-3367112 Veroeffentlichung unseres Bildmateriales nur gegen Honorar (zzgl.MwSt.), Belegexemplar und Urheberangabe (13-UrhG).  Ust.ID: 035 821 01115 Finanzamt Offenbach-Stadt Bankverbindung: Sparkasse Offenbach BLZ.: 505 500 20 Kto.-Nr.: 107054383

Von Dirk Fellinghauer. Fotos B3 Biennale.

In Zeiten, wo viel von Grenzen geredet wird, sprengt die B3 Biennale des bewegten Bildes alle Grenzen. Zumindest in den Köpfen. Vom 7. bis 11. Oktober geht es unter dem Leitthema „Expanded Senses. Mit allen Sinnen erleben und Grenzen verschieben“ um die Bedeutung bewegter Bilder für Kunst, Körper und Kommunikation.

Dieser thematische Dreiklang wird in den drei B3-Modulen Parcours, Festival und Campus/Markt aus verschiedensten Blickwinkeln betrachtet und untersucht. Erwartet werden rund 100 regionale, nationale und internationale Künstler und Medienschaffende in den Kategorien Kunst, Film, TV, Games, Web, Design und Wissenschaft.

In Ausstellungen – aktuell auch in Wiesbaden im Nassauischen Kunstverein (bis 18.10.) und im Museum (bis 11.10.) – sowie in Screenings, Performances, Masterclasses und Diskussionen wie den „Open House Tea time talks“ in der Villa Metzler oder auch in einer „virtuellen Geisterbahn“ widmet sich die B3 eingehend neuen TV- und Filmprojekten sowie spektakulärer Video- und Medienkunst. Für regen Gedanken und –Ideenaustausch ist gesorgt bei dem Festival, das HfG Offenbach-Präsident Bernd Kracke (Foto oben) leitet.

Staraufgebot von „Der Hobbit“ bis Brian Eno
Als Stargäste der B3 Biennale werden unter anderem Schauspieler Dean O`Gorman („Der Hobbit“), der sich auch als Fotograf mit seinem Projekt „No Man’s Land“ zum Ersten Weltkrieg vorstellt, und The Simpsons-Autor Mike Reiss erwartet.

Der Musiker und Experimentalkünstler Brian Eno wird persönlich zur Eröffnung seiner Ausstellung im Museum für Angewandte Kunst kommen, Star-Fotograf Anton Corbijn wird ihm bei der Abschlussveranstaltung im Gibson Club den BEN-Ehrenpreis für sein Lebenswerk überreichen. Und dieses Lebenswerk kann sich buchstäblich sehen und hören lassen: Brian Eno gilt als Ikone der internationalen zeitgenössischen Kultur. Er hat in den letzten 40 Jahren nicht nur die Pop- und Rockmusik-Szene maßgeblich geprägt, sondern gleichermaßen als experimenteller Künstler und Multimedia-Innovator für Aufsehen gesorgt. Brian Eno war Produzent zahlreicher Künstler wie David Byrne, Talking Heads, U2, David Bowie, Coldplay und Robert Fripp. Darüber hinaus entwickelte er u.a. erfolgreiche Musik-Apps und die Startmelodie für Windows 95. Sein Gebrauch von elektronischer Klangtechnik sowie die einzigartige experimentelle Ästhetik prägen die Zusammenarbeit mit anderen Künstlern.

Laurie Anderson präsentiert Film über Abschied von ihrem Ehemann Lou Reed

Die New Yorker Performance-Künstlerin Laurie Anderson hat sich angekündigt zum Pre-Screening ihres Films “Heart of a Dog” – ein persönlicher Essay Film zu Themen wie Liebe, Tod und deren Sprache. In ihrem 2. Film nach 30 Jahren reflektiert sie über Abschiednehmen und Tod. Es geht um ihren 2013 verstorbenen Ehemann Lou Reed, es geht um die biografische Entfaltung des eigenen Seins eingedenk biologischer Anfangs- und Endpunkte.

„Saturday Night Live“-Regisseur Bao Nguyen findet ebenso den Weg nach Frankfurt wie Lynn Hershmann Leeson, die als „einflussreichste Frau im Bereich Medienkunst“ bezeichnet wurde. Aber auch weniger berühmte Namen, die erst mal nur Insidern etwas sagen dürften, versprechen Einblicke, Inspirationen und Denkanstöße, die man sonst so geballt nur selten „serviert“ bekommt. Wer die Gelegenheit verpasst, dieses Angebot zu nutzen, bekommt erst in zwei Jahren wieder die Chance dazu.

Das üppige Programm und alle Infos auf www.b3biennale.comsensor ist Medienpartner der B3 Biennale und verlost 10 Festivalpässe im Wert von jeweils 59 Euro: Mail an losi@sensor-wiesbaden.de

 

%d Bloggern gefällt das: