| | Kommentieren

„Migrant, Gastarbeiter, dunkle Hautfarbe“: Anti-Rassismus-Gebet lenkt Blick auf Stadtpatron Hl. Mauritius

Außenansicht der St. Mauritius Kirche in Wiesbaden. Foto: Benjamin Dahlhoff.

Als Zeichen der Solidarität mit der „Black Lives Matter-Bewegung“ wird am 29. September um 19.30 Uhr vor der St. Mauritius-Kirche (Abeggstraße 37) ein Ökumenisches Anti-Rassismus-Gebet veranstaltet. Im Mittelpunkt steht der Wiesbadener Stadtpatron – „und dieser Heilige ist schwarz“.

Dazu laden die Pfarrei St. Bonifatius, die evangelischen Christen der Thomasgemeinde und die koptischen Christen der Gemeinde St. Georg und St. Mauritius zusammen ein. Im Fokus steht dabei der Heilige Mauritius, der Stadtpatron Wiesbadens: „Ein Migrant, ein Gastarbeiter, und noch dazu von dunkler Hautfarbe“, sagt Pastoralreferent Stefan Herok. Von ihm soll erzählt werden: „Es gab da einen christlichen Märtyrer, dessen Vorbild einstmals die ganze deutsche Nation folgte und dessen Fürsprache bei Gott die Stadt Wiesbaden sich anvertraute und dieser Heilige ist schwarz.“

Nicht zuletzt aus diesem Grund könne das Schicksal des Afroamerikaners George Floyd und all der anderen Opfer des gegenwärtigen Rassismus in Amerika die Christen von St. Bonifatius und St. Mauritius und die Wiesbadener*innen nicht unberührt lassen, so Heroks Überzeugung, der den Gottesdienst zusammen mit Pfarrer Klaus Neumann und einem Geistlichen der koptisch-orthodoxen Gemeinde halten wird. Seit Jahr 965 ist das Mauritiuspatronat für die Stadt Wiesbaden urkundlich belegt.

Der heilige Mauritius, der aus Nordafrika stammte und der Überlieferung nach als römischer Soldat im 4. Jahrhundert für seinen Glauben als Märtyrer gestorben ist, verbindet die Christen in der Stadt. Die Mauritiuskirche auf dem heutigen Mauritiusplatz war nach der Reformation bis zu ihrer Zerstörung im 19. Jahrhundert evangelische Stadtpfarrkirche. Auch bei den orthodoxen und orientalischen Christen ist Mauritius ein populärer Heiliger.

Für die Teilnahme an dem Gebet besteht die Pflicht zur Eintragung in Namenslisten und zum Tragen von Mund- und Nasenschutz. Anmeldung unter kirchengemeinde@bonifatius-wiesbaden.de.

(apo/Foto: Benjamin Dahlhoff)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.