| | Kommentare deaktiviert für Osteuropäische Filmkultur statt politischen Unruhen: goEast Festival geht in die 14. Runde

Osteuropäische Filmkultur statt politischen Unruhen: goEast Festival geht in die 14. Runde

2014_goeast1

Bereits zum vierzehnten Mal findet vom 9. bis 15.4 das goEast Festival des mittel- und osteuropäischen Films in Wiesbaden und Umgebung statt und fährt auch in diesem Jahr mit 140 Filmen aus 22 Ländern und allerlei Randveranstaltungen wieder mit einem Programm erster Sahne auf. Wie das im Einzelnen aussehen wird und auf welche Neuheiten sich die Besucher freuen dürfen, verkündeten Veranstalter und Beteiligte heute auf der Pressekonferenz im Caligari.

Während der Osten Europas zur Zeit vielfach Schlagzeilen macht und stets in den Medien präsent ist, sei es der Volksaufstand und Machtwechsel in der Ukraine oder auch die Olypmischen Spiele in Sotschi, liege der Schwerpunkt des Filmfestivals in diesem Jahr laut Leiterin Gaby Babic doch in der Filmszene unseres Nachbarlands Polen. Die früher oft schwer melodramatische Themenauswahl der Filme habe sich im Laufe der Jahre zu einem breiten Genre-Mix gewandelt, so Staatssekretär Ingmar Jung, der viel Lob für Festivalleiterin Gaby Babic übrig hatte. „Sie ergänzen wunderbar unsere kleine, aber feine Festivallandschaft. Bei goEast fällt einem einfach auf, dass eine besondere Stimmung im Team herrscht. Diese Stimmung, Begeisterung, dieses Engagement, liegt auch an der Leiterin und es macht Spaß herzukommen.” Auch aus anderen Mündern hieß es: “Machen Sie einfach weiter so!“.

Auf eine Neuerung im Rahmen des Festivals kam Kulturdezernentin Rose Lore Scholz zu sprechen. So wird es in diesem Jahr erstmals den sogenannten „East-West Talent Lab“ geben – eine Plattform oder auch ein Forum für die Förderung junger Talente. Bei dem Open Frame Award, einem Wettbewerb für Experimentalfilm und Videokunst, haben die Nachwuchstalente die Möglichkeit, auch durch alternative installative Präsentationsweisen für das bewegte Bild ihre Projekte vorzustellen.

Ein Jubiläum und einen Abschied zugleich hatte Frank Albers von der Robert-Bosch-Stiftung zu verkünden. So werde der Fernsehfilmpreis für Osteuropa, den die Stiftung beim diesjährigen Festival zum zehnten Mal verleihen wird, auch gleichzeitig zum letzten Mal verliehen um Raum für neue Projekte zu schaffen. Um diesen Abschied gebührend zu feiern, findet am 13. April im Caligari eine Abschiedsveranstaltung statt.

Autokino auf dem Dern’schen Gelände

Als letzte in der Reihe kam Ulrike Plapp von goEast-Partner Skoda Auto zu Wort. Sich dem mittel- und osteuropäischen Festival anzuschließen, liege allein schon deswegen nahe, da Skoda eine tschechische Automarke ist. Außerdem sei der Prozess im Osten Europas nicht erst seit 25 Jahren dynamisch und spannend, und die Filmemacher verfolgen das. Ihrer Meinung nach sollten solche Kooperationen einen gegenseitigen Mehrwert haben, welcher sich auf Seiten des goEast-Festivals dieses Jahr nicht nur durch Shuttleservices der Automarke bemerkbar machen wird, sondern auch mit einer besonderen Veranstaltung: am 14. Und 15. April wird Skoda 20 Autos auf dem Dern’schen Gelände platzieren um mit einer Leinwand, Popcorn und 5 Kurzfilmen aus den letzten Jahren des Festivals zwei Autokino-Abende zu veranstalten, an denen jeder kostenlos teilhaben darf.

Aus gegebenem politischem Anlass finde laut Babic am 10.4. außerdem eine Podiumsdiskussion mit russischen und ukrainischen Gästen statt, wo unter anderem diskutiert werden soll, wie sich die Filmkultur im Osten konstruktiv einsetzen ließe.  Bei der Frage, ob sie sich denn keine Sorgen mache um die verschiedenen politischen Ansichten ihrer Gäste und dass das goEast Festival noch nie im Rahmen eines solchen Konflikts stattfand, antwortete sie lediglich: „Wir tun das, was wir im Rahmen unserer ideologischen Überzeugung und Solidarität gegen expansive Politiken tun können. Jeder wird seine Meinung haben und das ist auch ok.“

Begleitet wird das Festival auch in diesem Jahr wieder von einer Reihe unterschiedlicher Veranstaltungen.   So wird es diverse Vorträge und Podiumsdiskussionen, sowie Partys geben. Die Abschlussparty des Festivals findet am 15.4. ab 23:00 Uhr mit Livemusik von Zaitsa und Plattengespinne vom I Can’tDance DJ-Team im Kulturpalast statt.

Weitere Informationen zum Zeitplan, den Filmen und allem weiteren gibt’s auf www.filmfestival-goeast.de. Tickets gibt es sowohl an den Kassen der teilnehmenden Filmbühnen, sowie an den bekannten Vorverkaufsstellen. (apf)