| | Kommentieren

PANAKUSTIKA – das etwas andere Konzert im Museum Wiesbaden

In der vierten Auflage von PANAKUSTIKA, dem Konzert für Querhörer, geht es um das Zeitalter der analogen Musikmedien. Auf der Bühne erwartet die Zuhörer ein 9-köpfiges Orchester, dessen Mitglied Jérôme Noetinger, der Meistes des Magnetbandes ist. Les Abîmes hallucinés, die Abgründe des Wahnsinns, heißt das Stück, dirigiert vom Saxophonisten und Soundkünstler Antoine Chessex. Es ist eine wilde Mischung aus Klängen vom Magnetband und den Orchesterspielern. Eine abgefahrene Mischung fürs Ohr in einem ungewöhnlichen Orchestersaal, im Hörsaal des Museum Wiesbaden. Am 7.12. um 19.30 Uhr

(NIL/Fotos Veranstalter)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.