| | Kommentare deaktiviert für Pretty in Pink! Sechs Tage Japan in Frankfurt – Heute startet das 15. Nippon Connection Filmfestival

Pretty in Pink! Sechs Tage Japan in Frankfurt – Heute startet das 15. Nippon Connection Filmfestival

 

15.-Japanisches-Filmfest
Von Christopher Kissel. Fotos Nippon Connection.

Heute startet in Frankfurt das 15. Japanische Filmfestival Nippon Connection. An sechs Tagen lockt das Festival bis Sonntag, 7. Juni, Cineasten und Japan-Fans aus der ganzen Welt in die Festivalzentren im Künstlerhaus Mousonturm und Theater Willy Praml in der Naxoshalle sowie weitere Spielstätten. Das Filmprogramm bietet mit über 100 Kurz- und Langfilmen einen Querschnitt durch das aktuelle japanische Filmschaffen: von ausgewählten Dramen, ungewöhnlichen Komödien bis zu berührenden Dokumentarfilmen. Mehr als 60 Filmschaffende und Künstler aus Japan werden ihre Werke persönlich vorstellen. Ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm lädt das Publikum zum Erleben und Genießen ein.

UPDATE: Wir hatten uns so gefreut – doch aus Krankheitsgründen musste unser Stargast Tadanobu ASANO kurzfristig absagen. Es tut uns sehr Leid!” verkünden die Nippon Connection-Macher kurz vorm Festivalstart auf ihrer Facebook-Seite. Eröffnet wird das Festival heute um 19.30 Uhr im Mousonturm mit der Verleihung des ersten Nippon Honor Awards. Star-Schauspieler Tadanobu Asano wird den von Lufthansa  gestifteten Ehrenpreis persönlich entgegennehmen. Im Anschluss stellt er zusammen mit Regisseur Kazuyoshi Kumakiri das leidenschaftliche Coming-of-Age-Drama “My Man” als Deutschlandpremiere vor. In der Hauptrolle spielt Asano den Ersatzvater der Waise Hana. Zwischen den beiden entwickelt sich eine obsessive Beziehung, die Regisseur Kumakiri in kristallklaren Bildern scheitern lässt. Ab 22.45 Uhr überlagern sich in Takashi Miikes exzessivem Meisterwerk “Over Your Dead Body” Spiel und Wirklichkeit. Während der Proben für ein Theaterstück wirft Kosuke ein Auge auf die Darstellerin der hübschen Tochter, gerade als seine Freundin Miyuki glaubt, endlich schwanger zu sein. Kühler Beziehungshorror inszeniert in trügerischer Schönheit.

Die Sektion Nippon Visions startet heute um 20.00 Uhr in der Naxoshalle mit dem berührenden Dokumentarfilm Walking with “My Mother”. Filmemacher Katsumi Sakaguchi begleitet seine 78-jährige Mutter vier Jahre lang auf ihrem Weg aus der Depression, in die sie nach dem Tod ihrer Tochter und ihres Mannes versinkt. Das Portrait zeigt schonungslos ehrlich, aber dabei auch sehr liebevoll, wie viel Raum schmerzhafte Erfahrungen brauchen, um verarbeitet werden zu können. Auch um 22.00 Uhr geht es in dem Regiedebüt “Sceneries of New Beginnings” von Atsushi Shinohara um das Thema Depression. Keinosuke verfällt zunehmend in Apathie, während seine Freundin Jun verzweifelt versucht, ihn zu unterstützen. Regisseur Shinohara geht es hierbei nicht um die Suche nach Erklärungen, sondern viel mehr um die Hilflosigkeit der Angehörigen.

Für die perfekte Einstimmung auf die kommenden Festivaltage sorgt die Eröffnungslounge mit Karaoke ab 20.00 Uhr im Mousonturm Café. Gesangsfreudige Besucher dürfen sich auf die mit japanischen, deutschen und internationalen Songs bestückten Karaokemaschine freuen. Mit frisch gezapftem japanischem Eis-Bier und leckeren Snacks kann man gut gerüstet in den Festivalmarathon starten.

Der zweite Festivaltag beginnt am Mittwoch, den 3. Juni, um 14.15 Uhr in der Naxoshalle mit “Going against the Grain in Fukushima”. Der Dokumentarfilm über eine landwirtschaftliche Kooperative zum Anbau von Bio-Reis in der Präfektur Fukushima beginnt im Jahr 2009. Die Havarie des Kernkraftwerkes im März 2011 zwingt Regisseur Masaki Haramura jedoch, sich inhaltlich neu zu orientieren. Er positioniert sich weit entfernt von naiver Sentimentalität und zeigt Menschen, die Herausforderungen annehmen. Takashi Yamazakis Blockbuster “Parasyte: Part 1” lockt um 17.00 Uhr Science-Fiction- und Horrorfilm-Fans ins Kino. Teenager Shinichi wird von einem außerirdischen Parasiten befallen, der sich in seiner Hand einnistet und ihr ein Eigenleben verleiht. Mit “Parasyte: Part 2” um 20.30, ebenfalls von Yamazaki, geht die Satire auf die japanische Gesellschaft in die nächste Runde. Shinichi und sein Hand-Mitbewohner Migi stellen sich dem Bösewicht Goto, brilliant gespielt von Nippon Honor Award-Preisträger Tadanobu Asano. In das Japan des 19. Jahrhunderts entführt das Erotikdrama “A Courtesan with Flowered Skin” um 22.45 Uhr. Mit exquisiter Kameraarbeit und farbenprächtigen Kostümen erzählt Keisuke Toyoshima die unglückliche Liebesgeschichte der Kurtisane Asagiri.

Spektakuläres Rahmenprogramm

Das Rahmenprogramm Nippon Culture lädt am Mittwoch, den 3. Juni, um 22.30 zu einem internationalen Festival-Bonbon ein. In einer spektakulären Performance kreieren Nippon Connection-Ehrenpreisträger Tadanobu Asano und die deutsch-französische Band Stereo Total den Soundtrack zum Film “Ruined Heart: Another Lovestory Between a Criminal & a Whore” (2014) von Khavn ganz neu. Asano spielt in dieser energiegeladenen philippinisch-deutschen Produktion die Hauptrolle. Im Anschluss an das Konzert erobern Asano und Stereo Total die Turntables und zeigen, dass sie auch als DJs unschlagbar sind.

Wie immer gibt es auch ein umfangreiches Kurs- und Workshopprogramm, das Besuchern die faszinierende japanische Kultur in all ihren Facetten näher bringt. Im Festivalzentrum wird wieder durch Deko, Stände und Angebote eine einzigartige Atmosphäre gezaubert werden.

Um 19.00 Uhr eröffnet am 3. Juni die Fotoausstellung “Burning Soul – Tokyo Punk Photography by Hiroko Matsushita” im Ausstellungsraum Eulengasse. Sie bietet spektakuläre Einblicke in die japanische Punkmusik-Szene mit in Deutschland bisher noch nicht gezeigten Werken. Bereits seit 22 Jahren dokumentiert die 79-jährige Fotografin Matsushita unermüdlich die Konzerte von Punk-Bands in Tokio.

Das volle Programm und weitere Informationen im dicken pinken Programmheft und online hier:
www.NipponConnection.com
www.facebook.com/NipponConnection
twitter.com/NipponFilmfest