| | Kommentare deaktiviert für sensor-Wochenendfahrplan: Hoch die Hände ohne Ende

sensor-Wochenendfahrplan: Hoch die Hände ohne Ende

Von Laura Ehlenberger. Fotos Veranstalter. 

Feiertag vorbei, die Feier-Tage aber längst nicht: Denn wie üblich hält das Wochenende zweimal 24 Stunden und ein paar Zerquetschte bereit, die mit Leben und Kultur gefüllt werden dürfen/können/müssen. Hier die dieswöchigen sensor-Vorschläge: Oldtimer auf der Straße, Newtimer auf Bühne und Leinwand (Foto), ein Fest im Tal, Bizeps-Party im Park und Musiker auf Tour – und nicht vergessen: die Biergärten, Freibäder und Eisdielen der Stadt ansteuern!

FREITAG 

Internationale HMSC Oldtimer-Rallye: Am Fronleichnams-Wochenende düsen und knattern wieder die wohlgehüteten und in mühevoller Arbeit mit Liebe zum Detail aufgepäppelten Schätze aus Blech durch die Straßen in und um Wiesbaden. Die Oldtimer-Rallye geht in die 34. Runde und macht klar: Nostalgischer Lifestyle und aufregende Challenge lassen sich verbinden!

Behindertentage / Schloßplatzfest: Ab 16 Uhr bis zum Sonntag ist vor dem Rathaus gut was los – denn: 30 Stunden Bühnenprogramm und Kulinarisches von den charity Streetfoodstände sorgen für ein besonderes Wochenende im Zeichen der Mithilfe, Achtsamkeit und Gemeinsamkeit.

Skuff im Park: “Freitags um sechs / Live im Park” heißt die Reihe im Kulturpark, die heute um 18 Uhr Skuff auf die Frischluftbühne bringt. Ein Trio mit einfachen durchdringenden Riffs, emotional stimmungsbildender Musik, geschwängert von wütenden Attacken der Leidenschaft. Skuff, das sind Anesti, Lefty und Vito die seit 2010 in dieser Besetzung spielen. Die drei Musiker ergänzen ihre Talente bis ins letzte. Der Zeitraum der Kreativspender erstreckt sich von Bands, die in den 70´ern rockten und teilweise auch noch heute im Geschäft sind.

 Zwischen den Stühlen: Der mehrfach preisgekrönte Dokumentarfilm gibt einen einfühlsamen wie humorvollen Blick hinter die Kulissen des Systems “Schule” und wirft dabei nicht zuletzt die Frage auf, in was für einer Gesellschaft wir leben wollen. Zu sehen ist er um 17.30 Uhr im Caligari.

Lucid: Ihr Talent für Melodien, die selbst melancholischen Momenten noch eine eigene Eleganz abgewinnen, prägt intensive Balladen und leichtfüßigere Songs. Mal eingängig, mal hymnisch, mal verträumt begeisterte sie bereits das Publikum und tritt um 18 Uhr im kunst-modul in der Luxemburgstraße auf.

Lost Love Radio Show: Liebe ist wie Traubensaft. Lasst über die Liebe reden – gibt es die große Liebe im Leben? Was ist eigentlich Liebe? Zwischen Flirt und Treue, ohne Lügen oder Reue. Mit Eifer ohne Sucht, ohne Leiden und mit Kraft. Sind es die Trauben oder ist es der Saft? Die Kreativfabrik lädt um 19.30 Uhr dazu ein, sich diesen Fragen hinzugeben.

Mein Mann – und tschüss: So ist es manchmal: Erst sehnen sich die Frauen nach einem Mann, dann ist er da. Dann sehnen sie sich danach, ihn wieder loszuwerden. Aber wie? Fragen über Fragen. Und „Mein Mann – und tschüss!“ gibt die Antwort, um 20 Uhr im Galli Theater.

Bretter, die die Welt bedeuten: In dieser inszenierten Gala der Burgfestspiele mit Arien, Duetten und Ensembles aus verschiedenen Opern und Operetten geht es um 20 Uhr um die Bedeutung, die die Bühne für die Junge Oper Rhein-Main als Musiker und Kulturschaffende hat.

Acoustic Tour Westend: Im Rahmen der Kulturtage Westend treten ab 20 Uhr Super Molecular Dust Separator im Café Westend auf.

Denk ich an Deutschland in der Nacht: Der Schlachthof-Film des Monats läuft um 20 Uhr im Murnau-Filmtheater – es ist der vierte Dokumentarfilm von Romuald Karmakar über Techno. Damit entwirft er das bisher umfassendste und tiefste Bild einer Subkultur, die die letzten Jahrzehnte wie vielleicht keine andere prägte. Hier geht´s zum Trailer.

SAMSTAG 

ADFC-Fahrradbörse: Von 10 bis 14 Uhr läuft die letzte ADFCFahrradbörse vor der Sommerpause auf den Vorplatz des Hauptbahnhofes. Es werden wieder Fahrräder aller Art und Zubehör verkauft. Und: Am Infostand bietet der ADFC zudem eine Fahrradcodierung an. Unbedingt Personalausweis und Kaufnachweis mitbringen!

Nerotalfest: Bereits zum achten Mal findet das Nerotalfest statt. Bis zum Sonntag wird dort rund um die Festwiese am Schweizer Häuschen gefeiert. Gestartet wird um 14 Uhr – mit einem vielseitigem Programm im Gepäck, das da wäre: Kruschel – das Zeitungsmonster, Doris Friedmann, J.P. solo, Late Lounge, Margit Lieverz, Zauberer Zinnobro und mehr…

Die Baumhauskönige: Das Caligari zeigt um 15 Uhr diesen Film: Ziggy und Bas sind seit langem beste Freunde, als Ziggy jedoch viel Zeit mit der hübschen Elena verbringt, für die auch Bas schwärmt, wird es schwierig…

Sabot Soli Sommerfest: Das startet um 16 Uhr – wenn wundert’s – im Sabot! Auf dem Programm steht: Grillen, chillen, quatschen und beisammen sein! Und dazu gibt es eine gehörige Portion handgemachter Musik! Den “offiziellen” Teil des Abends abschließen werden “Fatzke” mit feinstem Punkrock.

Schauspiel-Premiere: »Es begab sich aber zu der Zeit« des Autors und Regisseurs Thomas Jonigk lässt in einem Mosaik parabelhafter Szenen mal komisch, mal hochemotional Themen und Figuren auftauchen und wieder verschwinden, an denen ein umfängliches  Spektrum dieser verschwundenen oder nicht mehr sinnlich erfahrbaren Begriffe ganz konkret werden.  Ein Versuch, Fragen aufzuwerfen und die Begriffe und das, was sie eigentlich ausmacht, für unsere Zeit zurückerobern. Wie zentral sind christliche Prinzipien in einer zunehmend gewalttätigen, rachsüchtigen, selbstgerechten und von religiösem Fanatismus geprägten Realität hier und heute? Premiere ist um 19.30 Uhr im Kleinen Haus des Staatstheaters.

Kleiner König Kalle Wirsch: Seit Jahrtausenden herrscht Kalle Wirsch als König der Erdmännchen über die Wirsche, Wolde, Gilche, Trumpe und Murke, die unter der Erde leben. Zoppo Trump, der Anführer der Trumpe, will ihm den Thron streitig machen und fordert ihn zum Zweikampf heraus. Alles Weitere sehen und hören die Besucher des Theaters Hin & Weg ab 17 Uhr bei der Premiere.

Tag der Offenen Gesellschaft: Der startet um 17 Uhr im Kiezkaufhaus in der Wilhemstraße. Denn am 17. Juni heißt es überall im Land: Tische und Stühle raus und schön eindecken! Freundinnen, Freunde, Nachbarn und Fremde einladen, essen, debattieren und gemeinsam die Demokratie feiern. In diesem Sinne stellt das Kiezkaufhaus gedeckte Tische für alle raus und lädt zum Picknick ein. Picknickkorb packen und nichts wie los!

Vernissage – Zeitgeist: Der Künstler Gürbüz Dogan Eksioglu ist derzeit im kunst-modul tätig und lädt um 18 Uhr zur Ausstellung. Seine Karikaturen und Illustrationen wurden in verschiedenen Zeitungen und Zeitschriften wie Forbes, dem Atlantik, der New York Times sowie auf sechs Cover des New Yorker veröffentlicht.

Acoustic Tour Westend: Die akustische Tour durch den bunten Stadtteil geht weiter. Heute treten Männer ohne Bart in Tom´s Bierbrunnen in der Hellmundstraße auf, wieder ab 20 Uhr und bei freiem Eintritt.

Sommerfestspiele: Um 20 Uhr findet in der Talstraße die öffentliche Preview der Sommerfestspiele Wiesbaden statt, bei der es Appetithäppchen zu “Pinocchio” und den “Drei von der Tankstelle” geben wird. Die Regisseure Uta Kindermann und Wolfgang Vielsack stellen ihre Stücke und das Ensemble vor. Annegret Cratz, die auch bei den Drei von der Tankstelle die musikalische Eisverkäuferin spielt, wird den Abend musikalisch begleiten.

Born to Be Blue: Dem legendären Jazz-Trompeter Chet Baker widmet das Caligari seine KultNacht im Juni. Nach einem kometenhaften Aufstieg in den 50ern, gefeiert als der “James Dean of Jazz”, war Baker schon zehn Jahre später durch seine Drogensucht am Ende seiner Kräfte. Auf Leinwand ist eine eindrucksvolle Comeback-Story mit Ethan Hawke um 20 Uhr zu sehen. Im Anschluss gibt es noch die schonungslose Musik-Doku “Let’s go lost” von Bruce Weber.

Kilians: Zuletzt vor drei Jahren anlässlich ihrer letzten Abschiedstournee im Schlachthof zu sehen, kommen nun noch ein allerletztes Mal zurück. Allein aufgrund dieser Beharrlichkeit, möchte der Veranstalter die vormaligen „Strokes vom Niederrhein“ als die Rolling Stones vom Niederrhein ankündigen. Da die ja bekanntlich auch seit den 70ern auf Abschiedstournee sind. So oder so freut sich der Schlachthof eine der besten englischsprachigen Indierockbands dieses Landes um 20 Uhr im Kesselhaus zu begrüßen.

Anne Haigis – Companions Tour: Seit den 80ern genießt Anne Haigis einen künstlerisch hohen Standard in der hiesigen Musikszene. Sie interpretiert Musik nicht nur – sie fühlt, sie lebt sie, und dieser Umstand macht ihre Darbietung so unnachahmlich und unwiderstehlich authentisch. Mühelos schlägt sie Brücken von US-Southern Rock über Blues bis hin zu Gospel und Folk. Eben das erlebt ihr Publikum um 20 Uhr im Kulturclub Biebrich.

Mein Mann – und tschüss: So ist es manchmal: Erst sehnen sich die Frauen nach einem Mann, dann ist er da. Dann sehnen sie sich danach, ihn wieder loszuwerden. Aber wie? Fragen über Fragen. Und „Mein Mann – und tschüss!“ gibt die Antwort, um 20 Uhr im Galli Theater.

In Hope / Martypants: Ein weiteres Konzert läuft um 20.30 Uhr im Wakker. Für “In Hope” war früher alles besser: Musik, Politik, Autos, ja, sogar die Zukunft. Und die einzige Sorge war lediglich die Angst vor totaler atomarer Vernichtung. Und so besinnen sie sich auf ihre Wurzeln: melancholische und kritische Texte mit eingängige Geigenmelodien und akustische Gitarren. Und die Martypants: Die sind  immer mit einem Fuß in der amerikanischen Blues- und Folktradition verwurzelt.

1. Wiesbadener Calisthenics Night: Wiesbadens Aushängeschild in Sachen Nachtleben als direkten Nachbar (gemeint: der Schlachthof), eine 90er-Party und passender Weise ein Flutlicht – da muss einfach Wiesbadens erste “Calisthenics Night” an den Start gehen! Lust den Bizeps in Form zu bekommen und danach zu den Hymnen der Backstreet Boys einen drauf macht? Dann ab zum Kulturpark um 22 Uhr!

Harakiri Kitchen: Im Kontext geht es ab 23 Uhr in alter Manier wieder zur Sache. Beim Kitchen im März hat er wohl alle überzeugt – somit ist er dieses Mal wieder mit dabei: Luigi Carano! Neben den Gastgebern Harakiri Brothers ist dieses Mal Josh zu Gast. Der Mitgründer der Electro Freaks aus dem Westerwaldkreis ist bekannt für seinen treibenden Technosound.

SONNTAG 

Gibber Zelt- und Wiesenflohmarkt: Der entspannte Handel mit Waren aus zweiter Hand findet ab 8 Uhr auf den Bleichwiesen in Biebrich statt.

Jüdisches Leben in Frankfurt und Hofheim: Die Exkursion startet um 11.15 Uhr am Hauptbahnhof und nimmt Interessierte mit auf einen Streifzug durch Gegenwart und Geschichte.

Jazz im Hof: Ab 12 Uhr jazzt es wieder ganz locker im Hof des Wissenschaftsministeriums, Eingang Luisenstraße. Heute auf der Bühne: Engelbert Wrobel und seine International All Star Band.

Die Baumhauskönige: Das Caligari zeigt erneut um 15 Uhr diesen Film: Ziggy und Bas sind seit langem beste Freunde, als Ziggy jedoch viel Zeit mit der hübschen Elena verbringt, für die auch Bas schwärmt, wird es schwierig…

Zwischen den Stühlen: Der mehrfach preisgekrönte Dokumentarfilm gibt einen einfühlsamen wie humorvollen Blick hinter die Kulissen des Systems “Schule” und wirft dabei nicht zuletzt die Frage auf, in was für einer Gesellschaft wir leben wollen. Zu sehen ist er um 17.30 Uhr im Caligari.

Zeitlos schöne Songs: Diese erklingen um 19 Uhr in der Ev. Markuskirchengemeinde. Frank Bangert und Jochen Günther spielen eine Songauswahl bekannter Lieder von Pink Floyd, Simon & Garfunkel, den Beatles, den Dire Straits,… ergänzt um Eigenkompositionen.

2 Sick Monkeys: Eigentlich hatte sich die Band aus Swindon/England als Zwei-Mann-Bass&Drum-Punkrockband nur gegründet, um einen einzigen Gig zu spielen – als Support bei einem Drum-Event. Nun haben sie mehr als 970 Gigs gespielt. Beeinflusst von den komplexen Rhythmen von Nomeansno und den eingängigen Melodien von Green Day schaffen sie sich ihren eigenen Sound. Den gibt es um 19 Uhr im Kulturpalast zu hören.

As It is: Im letzten Jahr wurden die smarten Musiker als eine der „100 Bands, die man kennen muss“ ausgerufen und von Rock-Sound zum besten britischen Newcomer gewählt. Nun gehen “As It Is”, die Brightoner Poppunker um Youtube-Star Patty Walters, erneut auf Tournee – und gastieren um 19.30 Uhr im Schlachthof. 

Kunst gegen Bares Wiesbaden – die 5te: Bekanntes Format, neue Gesichter – und die stehen ab 20 Uhr auf der Bühne im Wohnzimmer, getreu dem Motto “Let’s make Wiesbaden Kulturstadt again!”

SONST NOCH WAS? EINFACH HIER KOMMENTIEREN!