| | Kommentare deaktiviert für sensor-Wochenendfahrplan: Punk und Klassik, Slam und Feste – und neue “Tyrannis”-Anschau-Chance

sensor-Wochenendfahrplan: Punk und Klassik, Slam und Feste – und neue “Tyrannis”-Anschau-Chance

Von Laura Ehlenberger. Fotos Veranstalter. 

Dieses Wochenende darf gefeiert werden – mit rasant ansteigenden Sommergefühlen, heißer Poesie, jeder Menge südamerikanischem Rhythmus und natürlich ganz viel Mutterliebe! Und der Punk geht ganz offenbar auch auf dem Fahrrad ab. Oder wie?

FREITAG 

Äppelblütefest: Raus auf ́s Dorf und dort eine so bodenständige wie ausschweifende Feierei erleben, das geht beim Äp- pelblütefest mit toller Atmosphäre in Hinterhöfen und an Ständen der zahlreichen Vereine sowie auf dem großen Festplatz oder auch mit größter Gaudi beim „Äppelkisten-Rennen“ in Naurod. www.ig-naurod.de 

Solidarische Stadtgesellschaft: Die AWO Wiesbaden lädt unter diesem Motto heute bis in den Abend hinein zum großen Stadtfest für und mit viel Miteinander auf dem Schlossplatz. An mehr als 20 Ständen präsentiert der Kreisverband sein breites Leistungsspektrum, informiert in einer Job-Börse über Ausbildungs- und Berufsmöglichkeiten bei der AWO, bietet Spiele und Unterhaltung sowie Betreuung für die kleinen Festgäste, mitreißende Live-Musik und sorgt mit einem abwechslungsreichen kulinarischen Angebot auch für das leibliche Wohl.

Pub Talk: “Können wir alleine das Klima retten?” Diese Frage wird heute ab 18 Uhr in der kreativfabrik gestellt. Zu Gast sind der grüne Bundestagskandidat Felix Möller und Louis Mootal von der Umweltinitiative “Plant-for-the-Planet”. Gemeinsam mit dem Publikum wollen die Beiden über klima- und umweltbewusstes Leben diskutieren und genauer anschauen, wie sich Konsum, Ernährung und Verkehr auf das Klima auswirken.

Youth Avoiders: Um dem Ruf als “Punkerschuppen” mal wieder gerecht zu werden, präsentiert der Kulturpalast mit Konglomerat Konzerte und den Kulturtagen im Bergkirchenviertel ein Gourmet-Menü in Bier und Leder. Und es wird noch geiler: “Youth Avoiders” aus Paris bringen einen geschrammelten Garagen-Sound mit…

Der Damenwal: Eine unterhaltsam-tiefgründige Liebeserklärung an das Wasser, die präsentieren “Faltsch Wagoni” um 20 Uhr im Thalhaus mit ihrem überschäumenden Bad aus Musik, Poesie und sprühender Satire – mit allen Wassern gewaschen…

Lina: Die österreichische Schriftstellerin, Dichterin, Schauspielerin, Kabarettistin und Muse Lina Loos war eine zentrale Figur der Wiener Kunst- und Kaffeehausliteratenszene. Der Spielfilm “Lina” – zu sehen um 20 Uhr im Caligari – beschreibt die Zeit um die Jahrhundertwende. Nach einer Phase großer Nähe entwickelt sich die Ehe für sie zu einer bedrückenden Erfahrung, denn hinter ihrem kindlichen Gesicht verbirgt sich eine starke Persönlichkeit … Im Rahmen der Reihe „Filmstadt Wiesbaden“ ist der Wiesbadener Schauspieler Benjamin Muth, der derzeit vor allem als Theaterschauspieler in „Luther – Rebell wider Willen“, „Peer Gynt“ und „The Last Five Years“ (Brotfabrik Berlin) auf der Bühne steht, zu Gast bei der Vorführung.

Hessenslam 2017- Halbfinale II: Seit 18 Jahren organisieren die “Wilden Worte” Poetry Slams in und um Wiesbaden herum. Und pünktlich zur Volljährigkeit holen sie sich vom 11. bis 13. Mai die hessischen Landesmeisterschaften mal eben in die Stadt! Ort des Geschehens werden an den drei Tagen der Schlachthof und die Wartburg sein. Das Halbfinale II startet um 20 Uhr im Schlachthof! www.hessenslam-2017.de

1000: Sprich: tausend, ist eine internationale Band. Und bei “1000” gehen Komposition und improvisatorische Weiterentwicklung Hand in Hand. Die Band schafft es meisterlich, einer gerade aufkeimenden Idee Masse zu geben und ins komponierte Universum zu überführen. Das Repertoire ist komplex, doch niemals statisch –  die Musik bleibt immer handfest. Das Jazz-Quartett tritt um 20 Uhr im Rudersportverein 1888 auf.

Die Wahrheit über Sex: Ob Heavy-Metal-Kosmos, Skurriles über Sex oder Tratsch aus dem Friseursalon: Till Burgwächter ist bekannt für seine zugleich von liebevoller Detailliertheit wie zynischem Scharfsinn geprägten Beobachtungen. Gleich welches Thema er anpackt, stets gelingt es ihm, einen neuen Blick auf Altbekanntes zu werfen. Auf seiner Lesetour legt er um 20 Uhr auch einen Halt im Sabot ein.

Kack Kommerz Party: Business als usual, oder: abfeiern im Schlachthof. Ab 23 Uhr!

Hoffest Afterparty: Die Wiesbaden Business School mit der Naspa und Street Burger laden zum alljährlichen Hoffest, um den Sommer zu begrüßen. Ab 23 Uhr startet die Afterparty im Kulturpalast, wo DJ Vigilance satte Beats durch die Lüfte fliegen lässt!

SAMSTAG 

Wiesbaden und seiner Partnerstädte. Die Partnerstädte Wiesbadens stehen im Rathaus im Fokus. Ab 10 Uhr startet eine Informationsbörse im Foyer. Vertreter der Partnerschaftsvereine geben Bürgerinnen und Bürgern Auskunft über die Partnerstädte Breslau, Fatih, Fondettes, Kfar Saba, San Sebastián und Tunbridge Wells und die verschiedenen Aktivitäten und Projekte. Um 11 Uhr beginnt im Raum 22 eine Präsentationsreihe über Fondettes, Fatih und San Sebastián. Vorträge und Filme gewähren visuelle Einblicke in diese drei Partnerstädte. In der Galerie der Partnerstädte im zweiten Stock ist ab dem 13. Mai eine Ausstellung mit Bildern aus allen 18 Partnerstädten der Landeshauptstadt Wiesbaden zu sehen.

Wieder ADFC-Fahrradbörse – 10-14 Uhr auf dem Bahnhofsvorplatz. Keine Anmeldung, keine Standgebühr für private Anbieter.

Marktfrühstück: „Süße Grüße“, passend zum Muttertag am Sonntag, stehen ab 10 Uhr auf dem Marktfrühstück des Wiesbadener Wochenmarktes im Mittelpunkt. Dazu gibt es Live-Musik, Frauensteiner Wein und eine Marktführung.

Sekttag bei Henkell: Freunde des prickelnden Tropfens pilgern alljährlich zum Sekttag in Wiesbadens Kellerei. Am Sams- tag vor Muttertag öffnet diese ihre Pforten ab 11 Uhr, um das hauseigene Produkt mit Musik zu feiern. Stände mit Roulette und Black Jack der Wiesbadener Spielbank sorgen ebenfalls dafür. Und was natürlich nicht fehlen darf: Henkell-Sekt in rauen Mengen!

Flohmarkt in der Niederwaldstraße: Zum wiederholten Male findet der private Flohmarkt ab 11 Uhr vor vielen Häusern der unteren Niederwaldstraße statt. Für das leibliche Wohl wird im Lokal “Theis” gesorgt.

Hessenslam 2017 – U-20 Hessenmeisterschaft: Seit 18 Jahren organisieren die “Wilden Worte” Poetry Slams in und um Wiesbaden herum. Und pünktlich zur Volljährigkeit holen sie sich die hessischen Landesmeisterschaften mal eben in die Stadt! Die U-20 Hessenmeisterschaft startet um 14 Uhr im Schlachthof! www.hessenslam-2017.de

Denkmalführung im Schloß Freudenberg: Während der DenkMal-Führung zeigt Robert Zunhammer ab 14 Uhr die verschiedenen Blickwinkel, Vorgehensweisen und Haltungen im Umgang mit dem Baudenkmal Schloß Freudenberg.

Aladdin & die Wunderlampe: Das Galli Theater taucht um 16 Uhr ab in den Orient. Aladdin, ein armer Straßenjunge, wird von einem bösen Zauberer beauftragt, in einer Höhle eine geheimnisvolle Lampe zu suchen. Die Wunderlampe beherbergt einen Lampengeist, der seinem Besitzer jeden Wunsch erfüllt. Aladdin wird zu einem reichen Mann und schafft es sogar die Prinzessin des Sultans zu heiraten. Der Zauberer jedoch hat andere Pläne. Er will die Lampe zurück und Aladdin’s Glück zerstören …

NachtMahl: Ein Mahl in der Nacht, ein Fest für die Sinne, ein mehrgängiges Menü – und das zubereitet aus vegetarischen, regionalen, saisonalen und biologisch angebauten Lebensmitteln. Getränke gibt es in Rot, Weiß und Blau. Gestartet wird um 19 Uhr auf Schloß Freudenberg.

Hessenslam 2017 – Finale: Um 19 Uhr geht es im Schlachthof heiß her… Hunderte Besucher und ganz viel Poesie: Der Hes­senslam ist die landesweit größte Veranstaltung für Bühnenliteratur und findet hier seinen krönenden Abschluss!

Saumensch – Sind wir gut oder böse: Nepo Fitz ist einer wie Aerosmith.Wer ihn kennt, weiß, was auf ihn zukommt: Eine Show, die wie ein Tarantino-Splatter Film anmutet. Niemand kann so schnell seinen Adrenalin-Level boosten wie der jüngste Spross der traditionsreichen Künstler-Familie Fitz. Seelisch, geistig und körperlich durchtrainiert und energiegeladen wie ein Schachtelteufel. Keine Frage: der Mann hat Energie für zwei – und genau die entlädt er um 20 Uhr im Thalhaus.

Akustikkonzert mit Jante: Anfangs inspiriert von englischsprachigem Folk-Pop a la Mighty Oaks und Passenger, entdeckt der Schüler bereits nach kurzer Zeit sein feines Gespür für gefühlvolle deutsche Songs. Wie kaum einem Zweiten gelingt es Jante, mit Gitarre, Mundharmonika und Kazoo, die dem Folk vertraute Sehnsucht nach Ferne, Natur und Liebe mit Nähe, Intensität und ehrlichen Gefühlen seines Deutsch-Pop verschmelzen zu lassen. Wer sich davon selbst überzeugen mag, dem sei der Besuch des Infoladens in der Blücherstraße um 20 Uhr empfohlen.

Craft Beer Tasting: Das gibt es um 20 Uhr im Wakker – sechs interessante Craft Biere stehen im Angebot. Eines davon hat das Wakker sogar extra für seine Gäste gebraut. Es geht um eine möglich große Bandbreite an Geschmacksrichtungen.

Die Radierer: “Punk! Pest! Pop! Die Radierer kann man nicht beschreiben – reinhören – hinkommen!”, kündigt das Sabot sein Konzert um 21 Uhr an!

Plastic Passion: Die Playlist dieser Abendveranstaltung, die ab 22.30 Uhr im Schlachthof ihren Lauf nimmt, könnte in etwa so aussehen: Visage / The Cure / Pet Shop Boys / Eurythmics / David Bowie / A-ha / Pixies / Zalking Heads / Madonna / OMD / Talk Talk / Blondie / Gang Of Four / ABC / Queen / Grace Jones / The Smiths / Human League / Depeche Mode…

SONNTAG 

Viertelfrühstück am Muttertag: Vom Croissant bis Frischkornbrei, vom Erdbeerkuchen bis zum Nudelsalat, erwartet die Besucher ab 10.30 Uhr ein Buffet, teils vorbereitet, teils improvisiert – beim Tag der offenen Tür im Kuenstlerhaus43! Das kleine Theater gewährt mit Bilder und Projektionen einen Einblick hinter die Kulissen, Chanson-Sängerin Annick Lebreton-Schneider hebt ihre Stimme, Akkordeonistin Annegret Cratz haut in die Tasten und, und, und…

Spiders in the Window: Seit 2015 sind die “Spiders in the Window” mit diesem Line-Up dabei. Als Indie-Rockband sind sie für laute Gitarren und kritische Texte bekannt. Aber auch Einflüsse der Klassik und des Blues finden sich bei ihnen wieder. Mit Feuer und Elan präsentieren die Wiesbadener Jugendlichen um 11 Uhr in der Evangelischen Kreuzkirche drei Songs.

Mütter & Töchter: Mädels zündeln gerne. Mütter auch. Während der zweistündigen Feuerwerkstatt wird erfahrbar, wie viel Hingabe das Element Feuer bedarf und worin die Kunst des Feuer-Machens besteht: Sägen, Holz hacken, Funken schlagen, Zunder geben, Feuerholz richten… ab 14 Uhr im Schloß Freudenberg.

Deutsch-russischer EntdeckungsTour: Seit 1855 erheben sich aus traurigem Anlass über Wiesbaden die ersten goldenen Kuppeln einer russischen Kirche in Südwestdeutschland. Schon bei der Einweihung wurde der Wunsch geäußert, dass bei der Kirche ein Friedhof angelegt werde. Im Ausland zu sterben und nicht nach orthodoxer Sitte begraben zu werden, war für viele Russen ein unerträglicher Gedanke. Zunächst für 200 Gräber gedacht, musste der Friedhof mehrfach erweitert werden. Der Gang über den Friedhof ist auch ein Gang durch die russische Geschichte – von Napoleon bis Gorbatschow. Das prominenteste Grab: Alexej von Jawlensky. Die EntdeckungsTour startet um 15 Uhr an der Russischen Kirche.

Tango und Kultur aus Uruguay: Beides gibt es um 18 Uhr in der Wallufer Straße 1. Der Staatsekretär des Tourismus- und Sportministeriums von Uruguay, Benjamin Lieberoff, präsentiert die “grüne Lunge” Lateinamerikas und das Land des berühmten Tango “La Cumparsita” zu seinem 100-jährigen Jubiliäum.

Schlachthof-Film – Bunch of Kunst: Mit Grantelrap und Rumpelbeats wurden “Sleaford Mods” aus Nottingham zu den Helden der britischen Working Class. Wie es dazu kam, zeigt Christine Franz, die die Band für ihre Dokumentation “Bunch of Kunst” zwei Jahre lang begleitet hat. Zu sehen gibt es das Filmstück um 18 Uhr im Murnau-Filmtheater.

Sleaford Mods: Erst der Film, dann die Musik… Ein Album von den Sleaford Mods zu hören, sei ungefähr so, als würde man einen langen, bierseligen Abend im Pub mit Begbie aus Trainspotting verbringen, schrieb der Spiegel zur Veröffentlichung des jüngsten, auch schon wieder dritten Albums jener Krawall-Sprechgesang-Punker. Mittlerweile hat das Duo begonnen, so etwas wie Struktur, Groove, gar Melodie ins Werk zu injizieren. Doch keine Sorge: Es tut der Sache keinen Abbruch! Sleaford Mods künden auch weiterhin vom Leben der Ausgestoßenen und Prekarisierten, von Tristesse, Absurdität und der Gewalt der Verhältnisse – und genau das werden sie ab 19 Uhr im Schlachthof.

Systema Solar: Jene Band aus Kolumbien ist für Leute, die auf Konzerten gerne zu bouncigen Beats und abgefahrenen Hooklines durchtanzen, eine feste Bank, für Leute, die sich für lateinamerikanische Musik interessieren, ein Must See. Und für Leute, die es lieben, wenn verschiedenste musikalische Traditionen zu einem hochrhythmischen Melting Pot werden: Eine Offenbarung. All das gibt es um 19 Uhr im Schlachthof!

Neue “Tyrannis”-Chancen! Für das Schauspiel »Tyrannis« von Ersan Mondtag um 19.30 Uhr im Kleinen Haus wurden aufgrund der großen Nachfrage zuvor gesperrte Reihen geöffnet. Dadurch sind wieder Karten für die bereits ausverkaufte Vorstellung erhältlich –  an der Theaterkasse im Großen Haus, telefonisch unter 0611.132 325 oder auf www.maifestspiele.de Der Regisseur Ersan Mondtag, noch keine 30 Jahre alt, gehört zu den radikalsten jungen Künstlern des deutschsprachigen Raumes. »Tyrannis« ist ein intimes Gruselkabinett der stummen Angst vor dem Fremden. Eine Kleinfamilie hat sich in ihrem Haus verbunkert, den Tag prägen die immer gleichen Rituale. Schon die kleinsten Abweichungen lassen alle in nervöse Unruhe verfallen. Der Zuschauer wird zum Voyeur einer klaustrophobischen Welt, präzise komponiert, irgendwo zwischen dem kühlen Horror eines David Lynch, den Märchenbildern der Brüder Grimm und der Fassbinderschen Kleinbürgerenge. Eine bildmächtige Welt, die so skurril eigensinnig anmutet und doch erschreckend genau den Nerv unserer Zeit trifft.

10. Meisterkonzert: Im Mittelpunkt dieses Abends – um 20 Uhr im Kurhaus – steht das vierte und letzte Klavierkonzert, das von Rachmaninoffs Wahlheimat, den USA, und den dort aufkommenden Jazz-Einflüssen in der klassischen Musik inspiriert ist – höchst populär umrahmt von Tschaikowsky und Beethovens Schicksalssymphonie.

SONST NOCH WAS? EINFACH HIER KOMMENTIEREN!