| | Kommentieren

sensor-Wochenendfahrplan: Wenig bewegen, viel erleben!

Text Kaspar Lauck. Fotos Veranstalter

Bei derlei tropischen Temperaturen will und kann man sich ja kaum vom Fleck bewegen. Und trotzdem: Das ganze Wochenende nur zu Hause? Das ist auch nicht das Wahre. Ach, wenn es doch Nur einEn Ort gäbe, der übedas gesamte WOchenende Programm BietEt und aufgrund seineR Lage soGar Chancen auf kühlenden Wind hat …

FREITAG

Spaziergang durch die Grünanlagen Wiesbadens. Kunst & KulTour veranstaltet einen Spaziergang durch die Grünanlagen Wiesbadens. Von den Reisinger- und Herbert- Anlagen führt der Weg zum Warmen Damm und Kurpark, gesäumt von Weihern, exotischen Bäumen, Denkmälern und Kunstwerken. Am Rambach entlang geht es weiter zu den Aukamm-Anlagen im heutigen Kurgebiet und durch das Naturerlebnistal zum Apothekergarten. Start ist um 17 Uhr am Hauptbahnhof, Bussteig A.

Mainzer Sommerlichter am Rheinufer. Streetfood-Meile, Weindörfer und Fahrgeschäften aller Art tummeln sich anlässlich des Sommerlichterfestetes entlang des Mainzer Rheinufers. Entlang an diesem können die Besucher zwischen den verschiedenen Musikbühnen hin und her wandern. Unbestrittenes Highlight ist das musiksynchrone Feuerwerk samt Lasershow am Samstag. Um 18 Uhr geht es los (Samstag ab 15 Uhr und Sonntag ab 11 Uhr).

Sommerschein-Festival in Hofheim. Wer beim restlos ausverkauften Heimspiel Knyphausen, das an diesem Wochenende unter anderem Kettcar, Käptn Peng und natürlich Gastgeber Gisbert zu Knkyphausen in den Rheingau bringt, leer ausgegangen ist, muss nicht in die Röhre schauen, sondern kann sich wunderbar mit dem Sommerschein Festival in Hofheim trösten. Nicht ganz so große Namen, aber ebenfalls ein Ort für absolute Musikliebhaber und mit sehr viel Liebe organisiert.  Und: Es kann gar nicht ausverkauft sein, weil man nicht mal Tickets kaufen muss. Das Sommerschein ist ein ehrenamtlich organisiertes Musikfestival mit freiem Eintritt, auf welchem sowohl lokalen als auch überregionalen Künstlern eine Bühne geboten wird. Begleitet wird dies von einem kulturellen und kulinarischen Angebot für die ganze Familie. Infos und volles Programm hier.

Tag der Entscheidung, Improsommer auf dem Neroberg. Ein ganz normaler Tag im Leben des Otto Normalverbraucher. Nichts passiert, an das man sich in einem Jahr noch besonders erinnern würde. Doch was geschieht, wenn sich Otto Normalverbraucher einmal anders entscheidet? Was ändert sich in seinem Leben, wenn er statt des Autos den Bus zur Arbeit nimmt? Was passiert, wenn er statt in der Kantine im kleinen Straßencafé an der Ecke seine Mittagspause verbringt? Was, wenn er seinem Chef die Meinung sagt, statt seinen Ärger runterzuschlucken? Was, wenn er statt der Tagesschau die Sportschau guckt? Und was, wenn ER eine SIE ist? Um 20 Uhr geht´s los.

Víkingur Ólafsson beim Rheingau Musik Festival auf Schloss Johannisberg. Der Pianist Víkingur Ólafsson ist mehr als „nur“ der neue Shooting-Star des vergangenen Klassik-Jahres: Gerade einmal Anfang dreißig, ist er bereits Kurator eigener Festivals und bevorzugter Interpret von Komponistenlegenden wie Philip Glass. „Große Musik vereint die Emotion und den Intellekt“ lautet das Credo des Synästhetikers, der Musik in Farben hört und diesen Sinnenreichtum auch auf den Klaviertasten nachzuzeichnen versteht. Sein Rang als einer der spannendsten Pianisten seiner Generation manifestiert sich bei seinem Rheingau-Debüt in der strengen Klarheit barocker Preziosen ebenso wie im Tiefsinn der romantischen Klangwelt. Wie immer programmatisches Feingefühl beweisend, vereint Víkingur Ólafsson in seinem Rezital Werke von Schumann und Brahms aus dem Jahr 1853, das den Zenit der musikalischen Künstlerfreundschaft markiert. Um 20 Uhr geht es los, Karten gibt es noch an der Abendkasse. Nach dem Konzert gibt es hoch oben von Schloss Johannisberg aus sicher eine ganz besonders beeindruckende Möglichkeit, die Mondfinsternis zu beobachten. Aber natürlich nicht nur dort …

Beobachtung der Mondfinsternis in der Sternwarte Urania. Blutmond/Mondfinsternis und der prophezeite Weltuntergang. Die Zeitungen waren und sind voll mit Vorberichten über dieses zugegebenerweise spektakuläre Ereignis. Der wohl besten Ort Zeuge dieser speziellen Planetenkonstellation zu werden, ist die Sternwarte Urania. Um 20.30 Uhr öffnet diese ihre Tore. Alternativ bietet sicherlich auch der Neroberg als lauschiger Beobachtungsplatz an.

Ping Pong-Nächte im Heaven. “Ausnahmsweise haben wir die Klimaanlage über Nacht durchlaufen lassen, damit es heute Abend angenehm kühl im Schwarzen Salon ist, denn ab 22h laufen wir wieder im Kreis bis uns schwindelig wird ❄️🏓❄️”, schreibt die Heaven-Crew. Der Gewinner einer Runde bekommt wie immer einen Mexikaner aufs Haus … na denn PROST! Und weil´s auch bei größter Hitze so cool ist, gibt´s das Ganze morgen Abend/Nacht gleich nochmal.

Mallet im Fasanerie-Biergarten. Die Wiesbadener Rocklegenden rocken den Biergarten ab 20.30 Uhr.

Good Old Boys im Neuen Schützenhaus. “Country Rock & Blues vom feinsten, Handgemacht und unverfälscht!” Das Versprechen die “Good Old Boys” auf ihrer Website. Ob sie das auch einhalten? Im neuen Schützenhaus kann man sich ab 22 Uhr davon überzeugen!

 

SAMSTAG

Das Repair Café on Tour im Umweltladen. Von 10 bis 14 Uhr greifen erfahrene Reparateure zu Schraubenzieher, Lötkolben oder Nähmaschine. So bringen sie – falls möglich – defekte Elektrogeräte wieder zum Laufen oder Leuchten, reparieren Kinderspielzeug oder machen Kleidungsstücke wieder flott. Das Angebot ist nicht kommerziell und richtet sich an jede und jeden, aber auch speziell an geflüchtete Menschen. Es bietet bei Kaffee und Kuchen Gelegenheit zum Austausch und zur Begegnung. Gegenstände zur Reparatur werden bis 13.15 Uhr angenommen.

ADFC CityTour im Juli: “Kul-Tour” mit dem Rad, Startpunkt Tourist-Info am Marktplatz.Am letzten Samstag im Monat lädt der ADFC Wiesbaden zu einer Stadtrundfahrt ein. Im Juli wird daraus eine “Kul-Tour” – wir fahren zu verschiedenen Spielstätten von Theater und Film in der Innenstadt. Wiesbaden hat mehr zu bieten als nur das Staatstheater! Los geht’s um 14 Uhr an der Tourist-Info am Marktplatz. Ca 15 km, in gemäßigtem Tempo mit Zwischenstopps an den einzelnen Stätten. Die Kultur-Runde endet im Nerotal, von wo aus die Möglichkeit besteht, mit der Gruppe auf dem Neroberg den Wiesbadener Improsommer zu genießen.

Sounds in the sun, Pamojah Movement im Kulturpark. Der Name ist Programm, denn „Pamojah” heißt auf Suaheli „gemeinsam“. Mittlerweile sind es 21 aktive Mitglieder aus allen Erdteilen. Einmal im Monat treffen sie sich bei der Reggae-Veranstaltung „Movement“ im „Kontext Wiesbaden“ an der Welfenstraße oder bei „Chill & Grill“ im Kulturpark Schlachthof. Dort gibt es „afro-karibisch-deutsche Küche”, wie Vorsitzender Yusuf augenzwinkernd die Speisen beschreibt, also Kartoffelsalat ebenso wie „Jerk-chicken, Pommes, Rindswurst, Falafel und Brötchen. Denn alle Teilnehmer bringen etwas Leckeres mit. Die Leckereien werden mit chilligen Reggae Sounds untermalt. All das ab 15 Uhr im Kulturpark.

Damentag im Herrenzimmer. Zum dritten Mal lädt Heiko Jourdan in der Wagemannstraße 13 zum “Damentag im Herrenzimmer” ein, um drei Damen und Ihre Passionen erleben zu dürfen. Elke Heselmeyer mit ihrem Geschäft Porta Vagnu ist neue Nachbarin von “Jourdan – Mode nach Maß” und bringt feine Tröpfchen mit… Modedesigner Angelika Platte, Inhaberin von Chichino Wiesbaden, stellt ihre neue Kollektion vor. Und um 17 Uhr wird MARA alias Dagmar Kochendörfer für die Gäste spielen: “Die Cellistin MARA kombiniert in ihren Konzerten klassische Werke mit Standards aus Pop und Jazz. Gleichbleibendes Element ist immer das Cello, das auch mal wie eine Gitarre oder eine Trommel klingt, zu dem sie abwechselnd ihre Stimme oder ihre Loop Station einflechtet und damit eine besondere Klangatmosphäre schafft.”

Heldenreise, Improsommer auf dem Neroberg. Der Improsommer ist für alle da. Auch für Kinder. Für die jüngsten Zuschauer gehen die Improvisateure mit einem Helden auf eine Abenteuerreise. Die Schauspieler erfahren von den Kindern alles, was sie wissen müssen: Wer ist der Held? In welcher Welt spielt die Geschichte? Die Schauspieler und die Kinder entdecken gemeinsam eine Welt, begeben sich auf eine Reise, an deren Ende der Held sein Ziel erreicht hat. Um 16 Uhr.

Feldsträßer Kerb im Bergkirchenviertel. Die Feldsträßer Kerbgesellschaft ist eine der letzten ihrer Art, ebenso dürfte es die Kerb zu ihrem 120-jährigen Jubiläum sein. Bis Montag wird es auf dem malerischen Gelände der Feldsträßer (Feldstraße, Ecke  Kellerstraße) Essen, Trinken und Livemusik geben. Um 17 Uhr geht es los.

Steinberger Tafelrunde rund um die Domäne Steinberg in Eltville. Eine einzelne Flasche Riesling für 10.300 Euro: Mit dieser Rekordsumme sorgte vor einigen Jahren bei einer Versteigerung eine 1920er Trockenbeerenauslese vom Steinberg für Aufregung. Die Domäne Steinberg der Hessischen Staatsweingüter Kloster Eberbach steht nicht nur für hervorragende Gewächse, sondern bietet zugleich ein traumhaftes Ambiente für einen der Klassiker im Rheingauer Festivalkalender: Einmal im Jahr schlängelt sich eine fast 700 Meter lange Tafel durch den Eberbacher Steinberg, hier wird gevespert, getrunken und natürlich gelauscht, wenn verschiedene Ensembles und Künstler Musik, Zauberei und Kleinkunst darbieten – einer der entspanntesten Termine im Festival! Um 17 Uhr geht´s los, ab 16 Uhr gibt es Restkarten an der Tageskasse (für 81,80 Euro, nur Barzahlung).

FGKH vs. im Kubik, Improsommer auf dem Neroberg. FGKH lädt zum Match: imKubik aus Zürich! Wenn zwei herausragende Impro-Ensembles aufeinandertreffen, dann wandelt sich der beschauliche Neroberg und seine Mulde zur Wettkampf-Arena. Es geht sportlich zu – theatersportlich: Quer durch alle Disziplinen wird getanzt, gesungen, gereimt und Geschichten erzählt. Ring frei! Um 20 Uhr.

Nachtspaziergang mit Sektumtrunk, Treffpunkt am Schillerplatz. Ein Spaziergang über den glanzvoll illuminierten Schlossplatz vorbei an den Rathäusern, dem Herzoglichen Schloss, dem Nassauischen Landesdom und dem „Schweiger“ durch die heimeligen Straßen der Altstadt zum Kranzplatz und zum Kochbrunnen. Lichter überall … und nicht zuletzt funkeln sie im Sektglas zum Abschluss der Tour am Kochbrunnen! Um 21.30 Uhr soll es losgehen.

Latenight-Das Musical, Improsommer auf dem Neroberg. Musik bringt Gefühle auf den Punkt. Musik verbindet. Musik drückt aus, was Worte allein nicht zu sagen vermögen. Und wie könnte Musik mitreißender und erfahrbarer werden, als in einem Musical? Ab 22 Uhr.

SONNTAG

Der Neroberg – Hausberg der Wiesbadener und Grabstätte der Herzogin, histor. Führung. 1525 erscheint der Neroberg in den Quellen, als die Weinberge angelegt wurden. Seit dem 19. Jahrhundert wird auf dem Neroberg gerne gefeiert: die Geburtstage der Herzöge, die Gründung des Kaiserreichs, das neue Jahr. Ein trauriges Ereignis lenkte den Blick der Gäste auf den 245 Meter hohen Ausläufer des Taunus: im Alter von 19 Jahren starb die nassauische Herzogin Elisabeth im Kindbett. Der Neroberg kann also auf eine mehr als bewegte Geschichte zurückblicken, die in dieser Führung erzählt werden soll. Treffpunkt ist um 15 Uhr die Talstation der Nerobergbahn.

Vernissage im Schnittpunkt. “Das Grün ist nicht Wiese, das Blau kein See, das Rot keine Blume.” Als besondere Ausstellung kündigt Petra Bermes jene mit Werken von Marie von Jan an: “Lasst euch von der wunderbaren Figurenwelt der Künstlerin überraschen.” Ab 16 Uhr wird heute in der Galerie im Schnittpunkt in der Westendstraße 12 Eröffnung gefeiert. Die Künstlerin ist anwesend.

Wiesbadener Tatort in der ARD. Ein besonderer Tipp, um das Wochenende auf dem Sofa ausklingen zu lassen: Die ARD wiederholt den in Wiesbaden spielenden Tatort “Im Schmerz geboren” – mit blutigem Showdown und Leichenberg vor dem Kurhaus. Spannung und viele “Ah, den Ort kenn´ ich!-Momente” sind garantiert. Um 20.15 Uhr.

SONST NOCH WAS? WEITERE WOCHENEND-TIPPS GERNE EINFACH ALS KOMMENTAR POSTEN!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.