| | Kommentieren

Spielerisch zur Wahlentscheidung: Direktkandidat:innen stellen sich Fragen der Jugend / Für Wahlrecht ab 16

„Politiker*in ärgere dich nicht“ findet am Freitag, 3. September, um 18 Uhr auf dem Wiesbadener Neroberg statt – eine Podiumsdiskussion der anderen Art, speziell für Jugendliche und junge Erwachsene, organisiert vom Stadtjugendring.

Podiumsdiskussion am Neroberg

Angelehnt an das beliebte Brettspiel „Mensch Ärgere dich nicht“ stellen sich die Wiesbadener Direktkandidat*innen von CDU, SPD, GRÜNE, FDP, LINKE & VOLT in der Neroberg-Erlebnismulde den Fragen der Wiesbadener Jugendlichen.

Während der rund zwei Stunden, die sich die Politiker*innen durch das Spiel kämpfen, haben Sie die Chance die Positionen der Parteien zu Gesundheit, Sicherheit, Soziales und Umwelt kennenzulernen. Während des gesamten Spiels haben die Zuschauer*innen die Möglichkeit sich einzubringen und die Veranstaltung aktiv mitzugestalten.
„Wir möchten die Jugendlichen dieser Stadt ganz herzlich einladen vorbei zu kommen und sich mit den Inhalten der Parteien auseinanderzusetzen.“, so Matthias Seilberger, Vorsitzender des Stadtjugendrings und Mitglied der „AG Bundestagswahl“.

#wahlaltersenken-Plakate

Seit kurzem hängen in Wiesbaden hundert neue, bunte Plakate des Stadtjugendrings, die sich mit dem Wahlrecht ab 16 beschäftigen. Sie weisen mit dem Hashtag #wahlaltersenken auf die Rechte und Pflichten von Jugendlichen hin, die sie zu erfüllen haben, während sie nicht das Recht haben die Rahmenbedingungen mitzugestalten. Die Sprüche konnten die Jugendlichen dem SJR vorher per Mail und über die sozialen Medien zuschicken. „Die Jugendlichen haben sich häufig darüber beschwert, dass sie arbeiten und Steuern zahlen müssen, aber nicht wählen dürfen – das betrifft vor allem Auszubildende.

Jugendliche wollen sich beteiligen

„Für den SJR ist klar: Jugendliche wollen sich beteiligen! Das zeigt auch eine repräsentative Studie aus November 2020: 85% der 14- bis 17-Jährigen sprechen sich für ein Wahlrecht ab 16 Jahren bei politischen Wahlen aus!“ erklärt Seilberger die Hintergründe.

(apo)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.