| | Kommentieren

Wiesbaden an der Wand und auf dem Tisch – Christina Baum gibt wieder ihre beliebten Kalender heraus

Die beliebten historischen Wiesbaden-Kalender der Wahl-Berlinerin Christina Baum widmen sich 2021 Wiesbaden als „Hydropole“. Der Bonustrack wie in jedem Jahr: Jeder Monat ein Bild. Jedes Bild eine Geschichte. Neu sind zwei Wochenkalender, die nur für Wiesbaden entstanden sind.
Im vierten Jahrgang ihrer Wiesbaden-Kalender beginnt Christina Baum ihre Wanderung am Kranzplatz und Kochbrunnenplatz, streift durch das historische Quellenviertel, überquert die Wilhelmstraße hin zur Brunnenkolonnade und besucht auf dem Weg dorthin die Denkmalenthüllung des Kaiser-Wilhelm-Denkmals. Dabei zeigen die ausgewählten Fotos exemplarisch die Entwicklung Wiesbadens zu einer führenden Hydropole, also einer „Metropole des Wassers“, sowie Umgang und Fortschreibung ihres Erbes als Weltkurstadt nach dem ersten Weltkrieg bis in die heutige Zeit.

„Es ist immer wieder wie das Öffnen einer Schatztruhe. Und es ist ebenso faszinierend wie beruhigend, dass es eine Institution wie das Stadtarchiv Wiesbaden gibt, die das Erbe Wiesbadens in Bild, Schrift und Ton bewahrt und zugänglich macht“, beschreibt Christina Baum ihre Arbeit bei der Zusammenstellung der Kalender. Wir alle profitieren davon. Und, weil die Bilder so bestechend schön sind, gibt es den Kalender im DIN A3 und DIN A2-Format.

Auch Wochenenkalender in Buchform

Die Wandkalender sind das eine im Programm von Christina Baum. Das andere: Ein professioneller Wochenkalender: Jeder Tag eine Spalte und eine Woche auf einem Blick. In Wiesbaden-Blau und ein bisschen Wiesbaden-Orange, dazwischen außergewöhnliche Wiesbaden-Motive. Ein ganz persönlicher Wochenkalender für Wiesbadener*innen. Ein Wochenkalender als Buch im Format 17×24.

Auch den„Mennigen-Kalender“ wird es wieder geben

Diesen Tisch-Kalender hat Herr Michael Mennigen bis 2019 herausgegeben. Die große Fangemeinde des Kalenders liebten die Aufteilung des Wochenplaners, die liebevoll ausgewählten historischen Postkarten, die akribisch zusammengetragene Veranstaltungshinweise. Der erste Kalender entstand in den 1990er Jahren. 2020 hätte er den 25. Jahrgang herausgeben können. Dazu kam es leider nicht mehr. Herr Mennigen ist im Frühjahr 2019 unerwartet und tragisch verstorben. Nun gibt es den Kalender wieder. Er wurde vermisst. Im Einverständnis mit seiner Witwe, Brigitte Mennigen, darf Christina Baum den so gut durchdachten Kalender fortschreiben. Menschen, die ihn kannten sagen: Es würde ihn freuen. Am Layout wurde nichts verändert. Nur ein kleiner Relaunch im Gesamteindruck.

Entstehungsgeschichte und Verkauf

Christina Baum lebt in Berlin, ist jedoch Wiesbaden, ihrer Heimatstadt, weiter eng verbunden. Im Dezember 2016 entstand die Idee einen Wiesbaden-Kalender zu gestalten, durch den Kontakt zum Stadtarchiv nahm diese Gestalt an. „Die Bandbreite, Qualität und Originalität des Materials ist beeindruckend. Ich danke dem Stadtarchiv für seine Unterstützung“, so Christina Baum. 2018 erfolgte die erste Serie. Die Kalender sind in den inhabergeführten Buchhandlungen Wiesbadens (Antiquariat Hans J. von Goetz, Büchergilde, ErLesen, Buchhandlung Vaternahm, Kartenhaus Angermann) sowie in Bierstadt bei Buch-VorOrt und in der Buchecke in Schierstein erhältlich. Weitere Infos unter www.mein-lieblingskalender.de.

(apo/ Fotos Veranstalter)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.