| | Kommentare deaktiviert für Zu Gast im Caligari: Regisseur Fatih Akin stellt sein Armenien-Drama “The Cut” in Wiesbaden vor

Zu Gast im Caligari: Regisseur Fatih Akin stellt sein Armenien-Drama “The Cut” in Wiesbaden vor

the-cut_stills_99_fatih-akin-vanessa-maas_bombero-international

Erfolgsregisseur Fatih Akin (“Gegen die Wand”) wird am Samstag, 2. Mai, im Rahmen der Reihe „Fokus Armenien“ seinen Film “The Cut” persönlich im Caligari vorstellen. Als erster türkischer Regisseur nimmt sich Akin damit der Thematik des Genozids an den Armeniern an. Bundesweit einmalig ist, dass er seinen Film in Wiesbaden nicht alleine vorstellt, sondern zusammen mit dem Armenier Marc Hairapetian, Herausgeber der Kulturmagazins „Spirit – Ein Lächeln im Sturm“. In einem Interview mit Hairapetian im „Spirit“ sagte Akin: „Du bist Armenier. Ich bin Türke. Es ist unsere Geschichte. Deine und meine, unsere gemeinsame Geschichte. Wir müssen das zusammen aufarbeiten.“

Am 3. Mai stellen Hairapetian und Akin dann Elia Kazans Meisterwerk „America, America“ (Die Unbezwingbaren, USA 1963) in einer Matinee vor. Diesen selten gezeigten Film hat sich Fatih Akin gewünscht, da dieser große Hollywoodfilm erstmals den Genozid thematisierte. Außerdem wird die 90jährige armenische Schauspielerlegende Krikor Melikyan erwartet, der seine Großeltern beim Völkermord verlor.

Aus Anlass des Gedenkens an den Beginn des Genozids an den Armeniern vor hundert Jahren zeigt das Kulturamt vom 1. bis 6. Mai drei Spiel- und zwei Dokumentarfilme in der Caligari FilmBühne. Am 24. Mai 1915 erfolgten die ersten Verhaftungen armenischer Intellektueller in Konstantinopel, einen Monat später wurde das „Deportationsgesetz“ erlassen, in dessen Folge ungezählte Armenier den Tod fanden. (jgo / Foto (c) Vanessa Maas / bombero international )

Die Spielfilme des Programms

Samstag, 2. Mai, 19.30 Uhr: „The Cut“ von Fatih Akin – der Regisseur ist anwesend

Sonntag, 3. Mai, 10.30 Uhr: „America, America“ (Die Unbezwingbaren) von Elia Kazan

Mittwoch, 6. Mai, 17.30 Uhr: „Ararat“ von Atom Egoyan

Die Dokumentarfilme des Programms:

Freitag, 1. Mai, 16 Uhr: „Aghet – Ein Völkermord“ von Eric Friedler

Freitag, 1. Mai, 18 Uhr: „Deutschland und der geheime Genozid“ von J. Michael Hagopian