| | Kommentare deaktiviert für Ausstellung “Neu im BBK” wird im Rathaus eröffnet

Ausstellung “Neu im BBK” wird im Rathaus eröffnet

In jedem Jahr gehen beim Berufsverband Bildender Künstlerinnen und Künstler (BBK) Wiesbaden eine Vielzahl Bewerbungen zur Aufnahme in den Verband ein.
Nun werden die drei Künstlerinnen Regine Fürst, Iris Lehnhardt und Christiane Steitz im Rahmen der Gemeinschaftsausstellung „Neu im BBK“ ihre Werke aus den Bereichen Malerei, Scherenschnitt, Zeichnung, Video und Installation im Rathausfoyer Wiesbaden zeigen.
Eröffnung: Dienstag, 31. Januar 2017, 19 Uhr
Einführung: Dr. Anja Cherdron-Modig
Ausstellungsdauer: 01.-11.Februar 2017
Öffnungszeiten: Mo-Fr 10-19 Uhr, Sa 10-15 Uhr
Rathaus Wiesbaden, Schlossplatz 6, 65183 Wiesbaden

Veranstalter: BBK Wiesbaden www.bbk-wiesbaden.de
mit freundlicher Unterstützung des Kulturamtes Wiesbaden

Malerei, Zeichnung, Fotografie und Installation sind die primären Medien von Regine Fürst.
Als Merkmal zieht sich ein grenzübergreifendes Arbeiten durch ihr künstlerisches Werk und schließt die digitale Bildbearbeitung ein. Sie variiert und verbindet verschiedene Materialien wie Äste, Klebeband, Draht, Graphitstifte, Tusche und Vinylfarbe auf Papier, Holz und Leinwand. Dabei filmt, projiziert und fotografiert sie Objekte und dokumentiert in verschiedenen Medien ihre Wahrnehmungen. Sie spürt nach, interveniert und fügt zusammen, was für sie zusammen gehört. Visualisiert Sinneseindrücke und folgt ihrer Intuition. www.reginefuerst.de

Die Kunst von Iris Lehnhardt ist eine Hommage an die Farben- und Formenvielfalt der
Natur. Virtuos wechselt sie dabei zwischen abstrakter Malerei, Fotokunst und digitalem
Design oder kombiniert diese Medien in einigen Arbeiten. Die Malerei ist jedoch ihr
bevorzugtes Medium in welchem sich ihre subtilen und feinsinnigen Farbklänge in
abstrakten Kompositionen und Collagen zeigen. www.irislehnhardtfineart.com

Christiane Steitz beschäftigt sich seit 2009 verstärkt mit Scherenschnitten. Diese kombiniert sie mit Tuschezeichnung, Malerei, Collage und plastischen Elementen. Ausgangsmaterial sind private Fotografien und Pressefotografien, die sie auf einen Kern reduziert. In den Arbeiten von Christiane Steitz wird die handwerkliche Komplexität der traditionellen Scherenschnitt-Technik mit neuen Inhalten und mit Irritation und Verletzlichkeit verbunden. Daneben setzt sie geschriebene Texte in Scherenschnitte um und experimentiert in der Serie „Kunsthaar“ mit der Umformung von vorgefundenen Kunstdrucken. www.christiane-steitz.de

%d Bloggern gefällt das: