| | Kommentieren

Ein Theatercafé auf der Wilhelmstraße? Staatstheater sucht Investor und Betreiber für neue Gastronomie

Von Dirk Fellinghauer (Text & Fotos)

Neues gastronomisches Leben auf der Rue? Tagsüber, abends und bis in die Nacht hinein? In einem lebendigen Anlauf- und Treffpunkt für Theatergänger, Theatermacher, aber auch offen für willkommene andere Besucher? Eine Vorstellung, die im besten Fall schon binnen Jahresfrist Wirklichkeit werden soll. Das Staatstheater Wiesbaden wünscht sich auf der Wilhelmstraße ein neues Theatercafé – in dem seit Jahren leerstehenden früheren Café Wagner (noch früher: “Milchbar”) zusammen mit dem “Postanbau” (zwischenzeitlich “Biennale”-Büro und -Festivalzentrum, derzeit “Kiezkaufhaus”). “Wir sind auf der Suche einem  Betreiber für ein neues Theatercafé in Kombination mit der bestehenden Theaterkantine”, bestätigt der Geschäftsführende Direktor des Staatstheaters, Bernd Fülle, auf sensor-Anfrage. Einen Knackpunkt für Interessenten könnten erwartete hohe Sanierungskosten darstellen, die ein künftiger Betreiber selbst übernehmen muss. Im Gegenzug soll es für den Investor einen langjährigen Pachtvertrag geben, von mindestens fünf Jahren ist die Rede. (mehr …)

| | Kommentieren

Restaurant des Monats: Singh’s, Albrechtstraße 21

Von Jan Gorbauch. Fotos Frank Meißner.

Das Singh’s in der Albrechtstraße wird von Balwinder Singh Thind und Sukhdev Singh geführt. Die beiden stammen aus dem Punjab, einem indischen Bundesstaat an der Grenze zu Pakistan. In Wiesbaden sind sie keine Unbekannten, führten sie doch zuvor schon unter gleichem Namen ein Restaurant im Westend. „Das war dann aber leider schnell zu klein“, berichten sie stolz. Der dortige Erfolg hat sie in dem bestärkt, was sie nun auch seit Dezember 2015 in der neuen Location anbieten: „Unsere Heimat begeistert uns – denn Indien ist nicht gleich Indien, und auch der Punjab ist ganz speziell, genau das wollen wir vermitteln“. Und dazu setzen die Singhs nicht nur beim Essen entscheidende Akzente, sondern bieten das Rundum-Paket. (mehr …)

| | 1 Kommentar

Einfach nur herrlich, diese Idee: DO3-Premiere heute auf der Terrasse mit Drinks, Musik und netten Menschen

„Raus aus der Stadt, rauf auf den Berg“ ist das Motto einer wunderbaren neuen Reihe, zu der Miguel Mora de la Rosa und Ram Bahadur heute ab 18 Uhr erstmals und fortan jeden dritten Donnerstag im Monat – deshalb der Name „DO3“ – auf die Schloss Freudenberg-Terrasse bitten. Die Beiden laden in entspannter Atmosphäre Freunde ein, um mit ausgewählten Drinks der Sonne entgegen zu sehen, Menschen zu treffen, den Kopf freizulassen und ungezwungen ins Gespräch zu kommen. Zu Livemusik des mehr als großartigen Gitarristen Cameron Nelson servieren die Gastgeber leckere Gin Tonics, Whisky und Caipirinha. Auch wird es einen Cold Drip 43 geben, den Barista Miguel Mora de la Rosa speziell für diesen Abend tropfen lässt. Wer es später am Abend dann doch eher wärmer haben möchte, macht es sich in Herrenhausatmosphäre vor dem Kamin gemütlich. Herrliche Aussichten. (dif/Foto Schloss Freudenberg)

| | Kommentieren

Alles neu macht der Rach: Restauranttester brachte Wiesbadener Restaurant auf Vordermann – Heute im TV

“Liebe Gäste, am 10.04. bleibt unser Restaurant aufgrund der RTL-TV-Übertragung geschlossen”, heißt es heute an der Eingangstür des Wiesbadener Restaurants “Pana Giota – Dein Esszimmer”. Der Grund: “Rach, der Restauranttester” hat das Wiesbadener Restaurant, das es seit sieben Jahren gibt und das doch kaum jemand kennt, unter die Lupe genommen und auf Vordermann gebracht. Das Ergebnis ist heute um 21.15 Uhr in der gleichnamigen Sendung auf RTL zu sehen – und natürlich “live” im Restaurant selbst, das vorher “Café Temptation” hieß und zwar die wenigen Gäste, die kamen, überzeugte, aber trotzdem auf keinen grünen Zweig kam. Nun weht in der Walter-Hallstein-Straße 5-7 (die wahrscheinlich auch niemand kennt – sie befindet sich im Europaviertel parallel zum 1. Ring) ein neuer Wind, und das Betreiber-Ehepaar hofft auf eine gute Zukunft. (dif)

| | Kommentieren

Invasion in Pink – der Online-Lieferdienst Foodora will auch die Wiesbadener Gastronomie erobern

Von Julia Bröder. Fotos Offert Albers.

Wiesbaden ist wahrlich nicht der beste Ort für einen Job, den man mit dem Fahrrad erledigen muss. Otto Sudnis macht ihn trotzdem. Er ist einer von mehr als 70 Kurieren, die in Wiesbaden für den Essenslieferdienst Foodora im Einsatz sind, die meisten von ihnen mit dem eigenen Rad. (mehr …)

Reklame

| | Kommentieren

Liveband und Dr. Love: Monatliche Afterwork-Partyreihe “Feier-Abend” geht im Wohnzimmer an den Start

 

 

 

Warum bis zur Nacht warten, wenn der “Feier-Abend” liegt so nah? sensor startet im und mit dem Wohnzimmer die neue Livemusik- und Partyreihe „sensor-After Work: Feierabend“ – ab jetzt an jedem ersten Donnerstag im Monat in der klasse Location auf der Schwalbacher Straße, im Erdgeschoss der Wartburg. Erst eine super Liveband, dann Tanzen, dazu nette Leute und beste Verpflegung, und das bei freiem Eintritt – wie könnte man besser abschalten? Startschuss ist um 19.30 Uhr,  gegen 20 Uhr startet am Premierenabend für die neue Reihe das Konzert mit Emerson Prime und einer schicken Soul-, Funk-, HipHop- und Jazz-Mischung. Anschließend gegen 22 Uhr wird Dr. Love als Special Guest die Tanzfläche mit einem Wohnzimmer-Resident-DJ eröffnen. Und als Kooperationspartner des Premierenabends ist der SV Wehen Wiesbaden am Start. Wenn das kein Treffer wird! (dif)

| | Kommentieren

Trinken, Tanzen, Feiern: “Casa de Música” bringt ab heute jeden Dienstag mehr als Salsa in die Badhaus Bar

Mehr als Salsa: mit DJs und Live Musik geht’s den Gastgebern um Musik, um lateinamerikanische Musik bei der kleinen feinen “Casa de Musica”-Party, die heute in der Badhaus Bar in der Häfnergasse Premiere feiert. “Trinken, Tanzen, Feiern – beber, bailar, bachatear” lautet das Motto. “Ab sofort beweisen wir jeden Dienstagabend, dass das Wiesbadener Nachtleben noch lange nicht tot ist – auch wenn es gerade etwas schwächelt”, macht Betreiber Christian Liffers Lust, schon dienstags wieder auszugehen. Am ersten Abend steht der unvergleichliche DJ Janeck an den Turntables und die Badhaus-Bar-Lieblingsmusikerin aus Kuba sitzt am Bechstein-Flügel Lazara Cachao, die Tochter des legendären Buena-Vista-Social-Club-Bassisten, die viele schon mit Ihrem Mann Skully Moneda von der Donnerstagsabend-Reihe “beflügelt” kennen. Los geht es um 20 Uhr. (dif/Bilder Badhaus Bar)

| | Kommentare deaktiviert für Klare Ansage für die Nacht: “Wiesbaden feiert” heute ab 20 Uhr in so vielen Locations wie noch nie

Klare Ansage für die Nacht: “Wiesbaden feiert” heute ab 20 Uhr in so vielen Locations wie noch nie

“1 Nacht  – alle Locations- 1 Eintritt” ist heute wieder das Motto bei “Wiesbaden feiert”, der Bar- und Clubnacht mit Liveacts und DJs. 18 Locations sind dabei, so viele wie noch nie. Neben Clubs und Bars sind auch Restaurants am Start, gut gestärkt lässt es sich schließlich umso besser feiern. Das volle Programm, alle Infos, Lageplan und pipapo – hier: www.wiesbadenfeiert.de  – die sensor-Bestandsaufnahme der Wiesbadener Nacht – hier. Und aus der Bleichstraße kommt noch diese verheißungsvolle Ansage: “Chopan feiert – 1 Location – Kein Eintritt”. Auch lustig.  (dif)

Reklame

| | Kommentare deaktiviert für Die coole Tante macht ´nen Club auf: Jahrhunderthalle feiert “Music Sneak”-Premiere in abgefahrener Location

Die coole Tante macht ´nen Club auf: Jahrhunderthalle feiert “Music Sneak”-Premiere in abgefahrener Location

Von Dirk Fellinghauer (Text & Fotos).

Die Jahrhunderthalle kann man getrost als alte Tante unter den Konzertlocations in Rhein-Main bezeichnen. 54 Jahre (okay, für echte Tanten ist das natürlich kein Alter, für eine Halle dieser Liga aber schon) hat sie auf dem runden Buckel. Cool war sie schon immer. Legenden gingen und gehen bei ihr ein und aus. Es passt zu ihr, dass sie nun, in die Tage gekommen, aber immer noch fit und frisch und lebenshungrig, so richtig Bock auf was Neues hat. Die coole Tante macht ´nen Club auf! Und macht es richtig spannend. (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für Gute Nacht, Wiesbaden! sensor wagt die Bestandsaufnahme. Ergebnis: Wer suchet, kann finden

Gute Nacht, Wiesbaden! sensor wagt die Bestandsaufnahme. Ergebnis: Wer suchet, kann finden

Von Nadine Kuhnigk und Dirk Fellinghauer. Fotos Nadine Kuhnigk, Dirk Fellinghauer , Sven-Helge Czichy, Pascal Swoboda.

„Gute Nacht, Wiesbaden“, heißt es gerne, wenn wieder eine Institution des Nachtlebens, wie zuletzt Gestüt Renz, Alibi (jetzt Paparazzi), Chopan (wieder offen) und Spital (jetzt Café del Sol), geschlossen wird. Bitter ist das, keine Frage. Trotz allem gilt aber weiterhin: Man kann eine gute Nacht haben in unserer Stadt. Eine Tour im Zickzack-Kurs durch Wiesbaden, über Clubs und Bars hin zu Kneipen und Pop-Up-Partylocations bringt Licht ins Dunkle. (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für Restaurant des Monats: “Leib & Seele”, Willy-Brandt-Allee 2a

Restaurant des Monats: “Leib & Seele”, Willy-Brandt-Allee 2a

Von Jan Gorbauch. Fotos Frank Meißner.

Als Eva Kleser für ein paar Jahre in der Schweiz lebte, gründete sie die Marke „Essenz“, unter der sie seitdem ihre eigenen, ausgefallenen Pestokreationen verkauft. Zurück in Wiesbaden, übernahm sie vor knapp anderthalb Jahren das Leib & Seele in der Willy-Brandt-Allee. In der Volkshochschule und damit an der betriebsamen Schiersteiner Straße beheimatet, ist das Bistro und Restaurant auf den ersten Blick recht unscheinbar. Das täuscht aber, denn Kleser hat hier einen „Wohlfühlort“ geschaffen, wie sie es selbst bezeichnet. „Leib und Seele“ sind nicht nur Motto, sondern absolut Programm: „Der Leib und die Seele kommen hier voll und ganz auf ihre Kosten“, erklärt die junge Unternehmerin, „denn bei uns gibt es richtiges Soulfood“. Also alles, was besonders gut schmeckt. (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für Auf der Suche nach einem neuen “Lalaland”: Beliebtes Familiencafé schließt und sucht neues größeres Domizil

Auf der Suche nach einem neuen “Lalaland”: Beliebtes Familiencafé schließt und sucht neues größeres Domizil

(UPDATE: Am 3. und 4.3. findet ein Ausverkauf von Inventar, Accecoires etc. im Lalaland statt) Nach einer längeren Schließung und dann wieder Öffnung hat das “Lalaland” in der Friedrichstraße nun endgültig geschlossen. Seit vier Jahren war das Café in erster Linie Treffpunkt für Familien mit ihren Kindern. “Wir sagen auf Wiedersehen und bis bald” haben die Macher gestern eine entsprechende Mitteilung überschrieben. Sie erklären darin, dass und warum ihre Idee eines Social-Business-Betriebs (“keinen Gewinn machen und keine Gewinnverteilung, Gewinne werden reinvestiert”) an diesem Ort nicht mehr funktioniere. Nur eine Expansion ermögliche dauerhaft den dauerhaft ausgleichenden und nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolg. Diese sei aber an architektonischen Gegebenheiten und am Denkmalschutz gescheiert. Die Idee war, das “Lalaland” mit einem Durchbruch auf die Schwalbacher Straße zu vergrößern. Dem “Aus” soll eine möglichst rasche Wiedereröffnung an einem neuen Ort folgen. Gesucht wird eine mindestens 150 Quadratmeter großer Location in der Innenstadt. Wer Tipps und Ideen hat, soll sich gerne unter kontakt@lalaland-wiesbaden.de melden. “Wir bleiben für Sie aber auf dem Markt erhalten und freuen uns schon auf die Sommeraktivitäten, auf unser Lalaland-Sommer-Familienfestival und auf die weiteren tollen Events, die wir planen”, geben die Lalaländler zu verstehen, dass sie nicht aus die Welt sind.  www.lalaland-wiesbaden.de (dif/Foto Lalaland)