| | Kommentieren

Wiesbadens Gesundheitamtleiterin Kaschlin Butt talkt heute bei Anne Will zu „Deutschlands Corona-Strategie“

Die Leiterin des Wiesbadener Gesundheitsamtes, Dr. Kaschlin Butt, ist heute Abend zu Gast bei „Anne Will“. Zu dem Thema „Corona-Infektionen erreichen Höchstwerte – hat Deutschland noch die richtige Strategie?“ talkt die Medizinerin ab 21.45 Uhr in der ARD live mit NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU), dem Regierenden Bürgermeister von Berlin, Michael Müller (SPD) sowie dem früheren Bundesinnenminister Gerhart Baum (FDP), der Virologin und AiCuris-Gründungsgeschäftsführerin Helga Rübsamen-Schaeff und dem Philosophen Julian Nida-Rümelin. Über Kaschlin Butt lernen wir auf der Anne-Will-Homepage: „Studium der Humanmedizin an der Universität zu Lübeck, 1998 promoviert Butt. Seit 2006 ist sie Fachärztin für Öffentliches Gesundheitswesen mit der Zusatzbezeichnung Sozialmedizin. Später leitet Butt den Kinder- und Jugendärztlichen Dienst und die Impfstelle im Gesundheitsamt der Hansestadt Lübeck. 2014 wird sie stellvertretende Leiterin des Gesundheitsamtes Lübeck, bis sie 2016 als Leiterin an das Gesundheitsamt Wiesbaden wechselt.“ (dif/Foto Dirk Fellinghauer)

| | Kommentieren

Große #BahnFrei-Demo für die CityBahn am Sonntag – Der „erste Meter“ liegt seit heute in der Rheinstraße

„#BahnFrei für unsere CityBahn“ ist das Motto der großen Demo inklusive (coronakonformer) Menschenkette, die an diesem Sonntag – genau eine Woche vor dem Bürgerentscheid am 1. November – für ein „Ja“ zur Citybahn in Wiesbaden wirbt. Ein breites Bündnis aus Organisationen, Initiativen, Verbänden, Parteien und den Kirchen ruft zur Teilnahme an der Demo auf. (mehr …)

| | Kommentieren

Einblickreicher Rundgang „Tatorte Kunst“ an diesem Wochenende – Auch Ateliertage bei Julia Belot starten

Am letzten Oktoberwochenende ist es wieder soweit, natürlich coronakonform mit entsprechenden sorgfältigen Vorkehrungen: Wiesbadener Kunstschaffende öffnen, erstmals an zwei Tagen – heute und Sonntag, jeweils 12 bis 18 Uhr -, unter dem Motto „Tatorte Kunst“ Ateliers und Werkstätten, die im Alltag hinter Toren und Türen verborgen sind. (mehr …)

| | Kommentieren

Beispielhaft bewirtschaftet – So arbeiten verantwortungsbewusste Bauern in Wiesbaden

Wie Meditation empfindet Stéphanie Skatschkow (links) den Anbau von eigenem Gemüse. Anna Theresa Reip schätzt bei der Solidarischen Landwirtschaft als „Prosumentin“ die Transparenz für die rund achtzig Mitglieder.

Von Hendrik Jung. Fotos Kai Pelka.

Trockenheit, Tierwohl und Territorien sind Themen, die die Landwirtschaft auch in Wiesbaden besonders umtreiben. Verantwortungsvolle Bauern setzen hier auf neue Techniken wie auf bewährte Methoden, auf Handarbeit wie auf Roboter. (mehr …)

| | Kommentieren

Online-Hofladen Frischepost beliefert Haushalte in Mainz und Wiesbaden

Der Online-Hofladen Frischepost beliefert Haushalte in Mainz und Wiesbaden mit frischen, regionalen und saisonalen Lebensmitteln sowie nachhaltig produzierten Haushaltsprodukten. Das Sortiment ist breit, die Belieferung mit Lebensmitteln wie Obst, Brot, Nudeln, Milch, Käse, Wurst und Fleisch ist langfristig gesichert. Den Großteil der Produkte bezieht Frischepost von Produzenten aus der Region. So werden nicht nur unnötige Transportwege gespart. Außerdem bleiben in dem frisch geernteten Obst und Gemüse besonders viele Vitamine enthalten.

Mehr Informationen: rheinmain.frischepost.de (mehr …)

| | Kommentieren

sensor-Wochenendfahrplan: Kunst am Tatort, Demos auf der Straße und „Heiße Zeiten“ auf der Bühne

Von Annika Posth und Selma Unglaube. Fotos Veranstalter. 

Bevor wir euch erzählen, was alles stattfindet an diesem (Zeitumstellung!-)Wochenende in Wiesbaden, hier eine Info, was nicht stattfindet: „Aufgrund der neuen Verordnung der Landeshauptstadt Wiesbaden, wonach Veranstaltungen mit mehr als 100 Personen untersagt werden, sieht sich das Hessische Staatstheater Wiesbaden gezwungen, den Spielbetrieb im Großen Haus ab sofort bis einschließlich Sonntag, den 1. November 2020 einzustellen. Die Sondergenehmigung, für 298 Zuschauer*innen im Großen Haus zu spielen, wurde dem Hessischen Staatstheater Wiesbaden entzogen. In allen anderen Spielstätten (Kleines Haus, Wartburg, Studio und Foyer) finden die Veranstaltungen wie geplant statt.“ Und nun der Überblick, was alles stattfindet – verbunden mit dem Rat: Geht gut aus, seid aber vernünftig und vorsichtig. Damit ihr auch in Zukunft gut ausgehen könnt. (mehr …)

| | Kommentieren

Der Glücklich-Macher und Freude-Bringer: Abschied von Maestro Herbert Siebert (05.12.1931-09.10.2020)

Von Dirk Fellinghauer. Foto Simon Hegenberg.

Sicher hätte er sich auch für seinen letzten Weg einen großen Auftritt gewünscht. Stattdessen wird Herbert Siebert heute im engsten Kreise auf seinem letzten Weg begleitet. Der Gründer und langjährige Leiter des Johann-Strauß-Orchester Wiesbaden, der unvergleichliche Dirigent und Musik-Vermittler, der lebensfreudige Lebemann Herbert Siebert, verstarb heute vor zwei Wochen am 9. Oktober friedlich zuhause. Von einer schweren Herz-OP im letzten Jahr hatte er sich zunächst erholt, dirigierte zum Jahresbeginn 2020 noch seine großen Neujahrskonzerte, nun verließen ihn doch die Kräfte. Heute wird er auf dem Nordfriedhof beigesetzt. (mehr …)

| | Kommentieren

Geschäft des Monats: Schönwetterfront, Scheffelstraße 3

Ganz schön mutig, in diesen Zeiten ein neues Geschäft zu eröffnen. Und ganz schön gut gelaunt die Beiden, die das Wagnis eingegangen sind: Christian Jakob und Rebecca Kerbeck freuen sich über auf Anhieb großes Interesse an ihrem Laden.

Von Anja Baumgart-Pietsch. Fotos Kai Pelka.

Die Geschäftsidee hat sich bewährt – Christian Jakob sitzt sehr zufrieden in seinem neuen Laden in der Scheffelstraße. In den Dichterviertel-Kiez mit seinen kleinen Kiosken, Läden und Kunstateliers passt er mit seiner Hawaiihemden-Manufaktur richtig gut. „Es gibt sogar Laufkundschaft“, freut sich der Designer. Wenn er abends noch im Geschäft ist, kommen Besucher des benachbarten Lokals vorbei und gucken mal, was er denn da Buntes anbietet. (mehr …)

| | Kommentieren

Ball des Sports abgesagt – Suche nach Alternativen für „Europas erfolgreichste Benefiz-Gala“

Bessere Zeiten. Beim Ball des Sports 2014 in den alten Rhein-Main-Hallen gab es große Sprünge, zuletzt war das Ballereignis in das neue RMCC zurückgekehrt. Nun fällt das Event pandemiebedingt zum zweiten Mal in seiner langen Geschichte aus. Foto: Dirk Fellinghauer

Der Ball des Sports der Deutschen Sporthilfe wird 2021 aufgrund der Entwicklung der Covid-19-Pandemie nicht im RMCC Wiesbaden stattfinden. Die ursprünglich für den 6. Februar geplante Benefiz-Gala zu Gunsten der deutschen Nachwuchs- und Spitzensportler muss damit zum zweiten Mal in der über 50-jährigen Geschichte des Ball des Sports abgesagt werden. Die Sporthilfe arbeitet nach eigenen Angaben bereits an Alternativkonzepten mit dem Ziel, einen Teil der nun wegfallenden Benefizerlöse aus Europas größter Charity-Gala im Sport aufzufangen. In den letzten Jahren erlöste der Ball des Sports jeweils einen Benefizerlös von rund 750.000 Euro. (mehr …)

| | Kommentieren

Kulturbeirat richtet Blick auf Corona-Nöte der Szene – Neue Amtszeit gestartet, Vorstand bestätigt

 

Bei der konstituierenden Sitzung des Kulturbeirats im Roncalli-Haus wurden am Dienstagabend Ernst Szebedits (einstimmig) und Dorothea Angor (17 ja, 1 nein, 1 Enthaltung) erneut als Vorsitzende gewählt. Auch das ehrenamtliche Gremium insgesamt steht im Zeichen der Kontinuität, der Großteil der 24 Mitglieder gehörte schon dem ersten Kulturbeirat an. Zentrale Themen der ersten Sitzung in neuer, aber nur leicht veränderter Besetzung waren der Kulturentwicklungsplan und wie die Kultur unter Corona weiter gestützt werden kann. (mehr …)

| | Kommentieren

So wohnt Wiesbaden: Von wegen Sackgasse! Leben in der Mühltal-Siedlung – Besonderes Miteinander

Gut drauf auf dem Container, der 2017 auf Wunsch des Bewohnerrats aufgestellt wurde. Sozialarbeiter Ahmed Imam vom Kinder- und Jugendzentrum Biebrich mit dreien seiner Mühltal-Schützlinge.

Von Anja Baumgart-Pietsch. Fotos Kai Pelka, Stadtarchiv.

„Auf Anhieb verliebt“ habe sie sich in die kleine Sackgasse zwischen Bahngleisen und Wäldchen, sagt Sigrid Siewior. Seit 1994 wohnt die Chefin des Wiesbadener „Akzent-Theaters“ im Mühltal. Und hat noch keinen Augenblick bereut, wie sie sagt: „Ich fühle mich wohl. Man kennt sich hier. Wenn ich nachts um eins vom Theater nach Hause komme, hat mir schon mehr als einmal jemand irgendwas tragen geholfen. Ich treffe auch zu später Stunde noch Leute, die ihren Hund ausführen. Angst? Warum?“. (mehr …)