| | Kommentieren

sensor-Wochenendfahrplan: Heiße Temperaturen, heitere Feste, helle Freuden – und hitzige Diskussionen

Von Laura Ehlenberger. Fotos Veranstalter. 

It’s so hot in… Wiesbaden! Also raus aus den dunklen vier Wänden und rein in die Sonne, rein ins Getümmel – unter anderem im Umfeld des Kranzplatzes zur alljährlichen Feierei sowie verteilt in etlichen Biebricher Höfen – sowie rein in Wiesbadens erstes, von seinen Bürgern sehnlichst erwartetes Sommer-Sonnenschein-Wochenende. Während die einen ihre Zehen ins kühle Wasser der Freibäder tauchen, um mehr als zurecht die Seele baumeln zu lassen, zieht es die anderen zu (Open-Air-) Konzerten, zu (After-Kranzplatz-) Partys, zu Kunst (siehe Foto), zum 16. visionären Frühschoppen – um schweißgebadet Kopf und Körper zu bewegen. Was auch immer ihr präferiert, sensor wünscht viel Freude dabei! (mehr …)

| | 1 Kommentar

Substanz: Fehlanzeige! Seit fast einem Jahr sitzt die AfD im Stadtparlament. Was sie da macht? Herzlich wenig

Von Falk Sinß. Illustration Jan Pieper.

Die gute Nachricht: Rechtsextreme Äußerungen von Wiesbadener AfD-Politikern sind bislang keine bekannt geworden. Und wenn doch entsprechende Äußerungen an die Öffentlichkeit gelangten, zog die AfD schnell Konsequenzen: Vom angestellten politischen Referenten Klaus-Peter Kaschke trennte man sich, gegen Parteimitglied Aleksej B. wurde ein Parteiausschlussverfahren eingeleitet. Die schlechte Nachricht: Auch in Wiesbaden trägt die AfD, die nach der Kommunalwahl am 6. März 2016 mit elf Sitzen in der Stadtverordnetenversammlung vertreten ist, wenig zu drängenden kommunalen Problemen bei. Und wenn sie sich dazu äußert, dann in populistischer Art und Weise, wie ein Blick auf die bisher gestellten Anträge zeigt. (mehr …)

| | Kommentieren

Berlin, Berlin, wir fahren nach … Frankfurt! DFB-Pokalfinale als Public Viewing in der Commerzbank-Arena

Nach dem Einzug von Eintracht Frankfurt und Borussia Dortmund in das DFB-Pokalfinale am 27. Mai freuen sich viele Fußballfans auf ein großes Endspiel-Erlebnis. Denjenigen, die nicht im Berliner Olympiastadion dabei sein können, bietet die Commerzbank-Arena Frankfurt gemeinsam mit hr3 eine Alternative: Fans können das Endspiel beim größten Public Viewing Hessens, dem hr3-Public-Viewing in echter Arena-Atmosphäre im Heimstadion von Eintracht Frankfurt live erleben. Das Spiel wird auf einer über 100 Quadratmeter großen LED-Wand übertragen. hr3-Moderator Tobi Kämmerer fiebert mit den Besuchern im „Wohnzimmer der Eintracht“ mit und begleitet sie durch das finale Fußball-Highlight der Saison. Einlass in die Commerzbank-Arena ist um 18 Uhr. Tickets gibt es für acht Euro inklusive Gebühren und RMV-Kombiticket.   Informationen gibt`s unter hr3.de und commerzbank-arena.de. (dif/Foto Commerzbank Arena)

| | Kommentieren

Geschäft des Monats: Chichino, Nerostraße 36

Von Anja Baumgart-Pietsch. Fotos Samira Schulz.

Chichino klingt irgendwie exotisch. Ist es aber gar nicht: Chichi-No! Also kein „Chichi“ Das hat sich Angelika Platte bei der Namensgebung ihres Modelabels gedacht. Chichi – laut Wikipedia „unnötiges Zubehör, siehe Firlefanz, Kokolores, Tand“ – gibt es nämlich wirklich nicht im Programm dieses cleanen, straighten Labels aus Wiesbaden. Angelika Platte hat es 2008 gegründet, seit 2010 residiert sie in der Nerostraße – „mein Kiez“, sagt sie. In der Tat fühlt sie sich hier gut vernetzt und arbeitet gerne mit anderen Kreativen zusammen: Fotografen, Galeristen, Tänzern. So ließ sie schon mal eine Kollektion von Tänzern des Staatsballetts tragen, die darin natürlich auch tanzten – im Pariser Hoftheater oder in der Galerie Rother Winter. (mehr …)

Reklame

| | Kommentieren

Frischluft-Fitness: Training unter freiem Himmel ist Trend – Wiesbaden bietet einige gute Möglichkeiten

Von Hendrik Jung. Fotos Ivgenia Möbus und Ingmar Marquardt.

„3,2,1 – los geht’s. Letzte Runde und dann Stationswechsel“, weist Marc Körner die fünf Frauen und zwei Männer an, die im Outdoor Gym in den Reisinger Anlagen trainieren. Gerade laufen sie noch durch die Felder einer Koordinationsleiter, hängen in einem Schlingentrainer unter einem Baum oder machen Kniebeugen, während sie eine Kettlebell halten. Nach vier Mal zwanzig Sekunden Belastung und drei kurzen Pausen von zehn Sekunden geht es dann weiter zur nächsten Übung. „Am Ende haben sie zwölf Stationen mit unterschiedlichen Übungen absolviert, die aufeinander abgestimmt sind“, klärt Marc Körner über das Geschehen auf. Seit vier Jahren gehört der 31-jährige zum Trainierteam des Outdoor Gyms in Wiesbaden. Mittlerweile gibt es mit dem Original Bootcamp und Training im Freien weitere Anbieter, die den Trend bedienen. „Man kann ganz viel mit dem eigenen Körpergewicht machen. Die Bewegungen sind sehr natürlich, deshalb ist das Verletzungsrisiko gering“, erläutert der diplomierte Sport- und Fitnesstrainer. (mehr …)

| | Kommentieren

Appetit auf Japan? Auf nach Frankfurt! Nippon Connection lockt mit Filmen, Kultur, Konzerten und mehr

Mit vollen Rängen startete das Japanische Filmfestival NipponConnection in Frankfurt. Mehr als 300 Kinoliebhaber, aus Japan angereiste Filmschaffende sowie geladene Ehrengäste nahmen an der feierlichen Eröffnung im Künstlerhaus Mousonturm teil. Noch bis Sonntag, den 28. Mai, werden beim weltweit größten Festival für japanischen Film, das von rund siebizig Ehrenamtlichen organisiert wird, rund 100 Lang- und Kurzfilme aus verschiedensten Genres zu sehen sein. Veranstaltungsorte sind neben dem Künstlerhaus Mousonturm das Theater Willy Praml in der Naxoshalle, das Deutsche Filmmuseum, das Mal Seh’n Kino, das Theater die Käs,das Atelier Naxoshalle, der Ausstellungsraum Eulengasse und das Atelierfrankfurt. (mehr …)

| | Kommentieren

Lust auf raus?! Freiluftfest(ival)-Saison startet: sensor-Überblick mit Klassikern und Neuzugängen

Von Laura Ehlenberger. Fotos Veranstalter.

Für manche kommt es überraschend, andere fiebern schon längst darauf hin. Heute beginnt das Kranzplatzfest – eines der ältesten, sympathischsten und beliebtesten Straßenfeste Wiesbadens. Aber ganz und gar nicht das einzige Freiluftereignis der nächsten Wochen und Monate, wie unser Überblick zeigt. Wo feiert ihr?
(mehr …)

Reklame

| | Kommentieren

Engagiert euch! “Der visionäre Frühschoppen im Exil” stellt im “60/40” Wiesbadener “Weltverbesserer” vor

„Engagiert euch!“ ist das Thema No. 16 bei „Der visionäre Frühschoppen im Exil“ am Sonntag, dem 28. Mai, um 12 Uhr im Schlachthof-Lokal „60/40“. Nach der Schließung des Walhalla ist die gemeinsame Veranstaltungsreihe des Stadtmagazins sensor und des Wahalla auf Wanderschaft durch wechselnde Locations. Diesmal richtet die Informations- und Inspirationsveranstaltung den Fokus auf Wiesbadener „Weltverbesserer“. Außerdem wird erstmals öffentlich die Vision für ein festes Walhalla-Exil-Domizil präsentiert. Welcher bekannte Wiesbadener Ort sich dafür aufgetan hat, dürfte für Überraschung und einiges Aufsehen sorgen. (mehr …)

| | Kommentieren

Das große 2×5-Interview: Dietmar Krah, Koordinator „Kultur im Park“, 56 Jahre, 1 Tochter

Interview Dirk Fellinghauer. Foto Arne Landwehr. 

BERUF

Warum gibt es „Kultur im Park“?

Am Anfang hatte hier die Stadt eine schäbige Wiese geschaffen. Man war dann überrascht, dass diese trotzdem eine Menge Leute anzog, die auch gewaltige Müllberge hinterließen. Das war um 2006. Es kamen auch unangenehme Gestalten, die nicht Grillen und Chillen im Sinn hatten. Sie kamen eher, um zu peilen, wem sie das Handy abnehmen können. Der traurige Höhepunkt war, als im November 2010 der 18-jährige Fabian Senft totgeschlagen wurde. Als es kurz darauf noch einen Raub mit Messer gab, hat der Schlachthof gesagt: So geht das nicht weiter, die Menschen müssen hier angstfrei herkommen können. Innerhalb von sieben Tagen war ein Securitydienst von 19 bis 4 Uhr morgens organisiert, und es gab eine starke Polizeipräsenz, Streifenwagen standen auf der Wiese. Nach einem Jahr stellte man fest: Die Wiese ist nun sicher, aber jetzt kommt gar keiner mehr hierher. Das war die Geburtsstunde von Kultur im Park. (mehr …)

| | Kommentieren

Musik zwischen Raumfahrt und Science-Fiction – „Sternenklang“-Konzert heute wird die Wucht

Wenn die Mozart-Gesellschaft wie üblich Klassik-Konzerte veranstaltet, sind eigentlich Kurhaus, Casino-Gesellschaft oder Museum die Schauplätze des musikalischen Geschehens. Mit ihrem rührigen Vorsitzenden Karl-Werner Joerg ist die traditionsreiche Gesellschaft, die in der Zwischenzeit ein wenig eingestaubt war, aber verstärkt auch um neues Publikum bemüht  – mit neuen Formaten, frischen Ideen, und nun einer außergewöhnlichen, unerwarteten Konzertlocation: Im Schlachthof ist der Konzerttitel „Sternenklang“ Programm heute um 17 Uhr. Das Monumentalwerk „Die Planeten“ op. 32 von Gustav Holst wird dem „Star Wars“-Soundtrack von John Williams übergestellt. Das Ganze kann nur, musikalisch und als Ereignis, die Wucht werden. Als Kontrast, sozusagen zum Runterkommen, erklingt Charles Ives´ kurze Meditation „The unanswered question“. (mehr …)