| | Kommentieren

Razzia im Büro von OB Sven Gerich – Staatsanwaltschaft München ermittelt in Sachen Kuffler/RMCC

Unangekündigter Besuch: Im Rahmen einer fünfstündigen Razzia wurde das Büro des Wiesbadener Oberbürgermeisters Sven Gerich durchsucht. Dies berichtet der Wiesbadener Kurier in diesem aktuellen “plus”-Artikel (Bezahlinhalt). Demnach ermittelt die für ihre intensive Arbeit in Sachen Wirtschaftskriminalität bekannte Staatsanwaltschaft München I im Zusammenhang mit Gerichs Oktoberfest-Besuchen sowie seinen Urlauben bei und mit der Gastronomenfamilie Kuffler, die auch den Zuschlag für die neue Gastronomie des RheinMain CongressCenter (RMCC) erhalten hatte und deren bestehender Vertrag für die Kurhaus-Gastronomie vorzeitig verlängert worden war. Es soll um den Verdacht der Vorteilsgewährung beziehungsweise der Vorteilsannahme gehen. (dif)

| | Kommentieren

Folklore … Festland … Fehlanzeige! “Vierergruppe” wirft das Handtuch, Wiesbaden begräbt Sommerfestival-Pläne

Von Dirk Fellinghauer (Text und Foto).

“Wiesbaden unterstützt `Folklore´-Nachfolger mit 200.000 Euro”. Eine schöne Headline und Nachricht war das im August 2018. Und eine großartige Ankündigung, dass am 24. und 25. August das erste “Festland”-Festival im Kulturpark stattfinden solle, als Nachfolger für das 2015 nach fast vierzigjähriger Geschichte gescheiterte “Folklore”-Festival. Wer sich den Termin bereits vorfreudig in den Kalender geschrieben hatte, und das dürfte in erster Linie die in Sachen Events und Ausgehmöglichkeiten nicht gerade verwöhnte Jugend der Landeshauptstadt sein, “darf” nun nach neuen Aktivitäten Ausschau halten. “Festland” wird nicht stattfinden – Wiesbadener Sommerfestival: Fehlanzeige! Die “Vierergruppe”, die seit sage und schreibe drei Jahren an einem Konzept für ein völlig neues Festival gearbeitet hatte, hat das Handtuch geworfen. (mehr …)

| | Kommentieren

Spannungsreicher Contemporary Jazz: Ensemble Entropie heute im EXIL

Ensemble Entropie – das ist Contemporary Jazz, kreiert von der Vierer-Combo Judith Gippert (Gesang), Nikolai Muck (Gitarre), Leon Lissner (Bass) und Fabian Habicht (Schlagzeug). Den Strukturen des traditionellen Jazz entwachsen, entwickelt die Musik des Ensemble Entropie ihre Kraft aus der Spannung zwischen Chaos und Ordnung, aus der Verbindung von freier Improvisation und mantrenartigen Ostinati. Zwölftonthemen fließen über Metrenwechsel in satte E-Gitarrensoli, percussive oder modale Klanglandschaften enden in kräftigen Unisonoparts und umgekehrt. Bei dem Quartett aus Berlin und Frankfurt am Main trifft die Spontanität des Jazz auf die Dynamik des Rock und die Offenheit der neuen Musik. Heute kommt das Ensemble nach Wiesbaden ins Wahalla im EXIL. Um 20 Uhr. (mwe/Foto Veranstalter)
| | Kommentieren

Restaurant des Monats: Uhrturm, Marktstraße 15

Von Jan Gorbauch. Fotos Frank Meißner.

Stefan Vicentic (rechts) ist dreißig Jahre alt und mit der Gastronomie aufgewachsen. Seine Familie führte seit 2008 ein Restaurant in Kastel, in dem er „immer voll involviert war“. Nach dem Studium stand er dann am „Scheideweg“, wie er selbst sagt: „normaler Job oder Gastro“. Letztlich hörte er auf sein Herz und stieg voll in das Restaurant ein, zwei Jahre führte er es zuletzt alleine. (mehr …)

| | Kommentieren

Kreativwirtschaftstag nimmt Europa ins Visier – mit Yello-Genie Dieter Meier als Ehrengast

Der 3. Kreativwirtschaftstag bringt am 10. Mai wieder Hunderte Kreative aus ganz Hessen zusammen und miteinander in Austausch. Die Informations-, Inspirations- und Netzwerkveranstaltung ist der einzige Branchentag für alle Teilmärkte der Kreativwirtschaft in Deutschland. Sein üppiges Programm behandelt Themen, die für Kreative und Unternehmer aus allen Bereichen relevant sind. In diesem Jahr bietet er einen besonderen Gast auf, der Kreativität verkörpert wie wenige andere: Dieter Meier von Yello. (mehr …)

| | Kommentieren

“Acid” gewinnt! goEast-Hauptpreis “Goldene Lilie” für meisterhaftes Debüt – Festival endet heute

Auf die Frage, welchen Film sie empfehlen würde, wenn man sich beim goEast-Festival nur einen einzigen Film anschauen könne, antwortete Festivalleiterin Heleen Gerritsen beim sensor-Tresentalk: “Acid”. Und bewies damit ein feines Gespür für Besonderes. Genau dieser grandiose Drogenrausch-Film  hat den Hauptpreis der 19. goEast-Ausgabe gewonnen. Bei der Preisverleihung, die zur Stunde zum Abschluss des Festivals des mittel- und osteuropäischen Films in der Caligari Filmbühne stattfindet, wurde der Film des Regisseurs Alexander Gorchilin mit der mit 10.000 Euro dotierten Goldenen Lilie ausgezeichnet. Die Preisverleihung in der Caligari FilmBühne bildet den krönenden Abschluss von goEast – nach einer Woche voller Kino, Virtual Reality, zahlreichen Diskussionen, Vorträgen und Ausstellungen, bei der 109 Filme gezeigt wurden und mehr als 200 Filmschaffende aus der internationalen Filmbranche zu Gast waren. Später am Abend steigt noch im Kulturpalast die große Abschlussparty. (mehr …)

| | Kommentieren

Freibadsaison startet heute im Kleinfeldchen – einen Tag nach schneebedingter “Taunus Wunderland”-Schließung

Man mag es kaum glauben, nachdem man am Wochenende noch Meldungen aus der direkten Umgebung Wiesbadens lesen musste wie “Das Taunus Wunderland ist eingeschneit und bleibt heute leider geschlossen!”. Aber es stimmt: Heute startet das Freibad Kleinfeldchen, Hollerbornstraße 9,  in die Freibadsaison. Der April macht halt, was er will. Und der städtische Bäderbetrieb mattiaqua macht, was zu den angekündigten Temperaturen im 20-Grad-Bereich passt. Zunächst sind nur das Nichtschwimmerbecken mit seinen Wasserattraktionen (Strömungskanal, Whirl-Liegen, Bodenblubber), die Großwasserrutsche mit separatem Einrutschbecken und ein Teil der Liegewiese geöffnet. Geöffnet ist das Bad montags bis sonntags von 8 bis 20 Uhr; Kassenschluss ist eine Stunde und Badeschluss 30 Minuten vor Ende der Öffnungszeiten. Nähere Informationen gibt es im Hallenbad Kleinfeldchen unter Telefon (0611) 312286 oder im Internet unter www.wiesbaden.de/mattiaqua. (dif/Foto Mattiaqua)

 

| | Kommentieren

Besuch aus Berlin: Prominenz unterstützt Wiesbadener Oberbürgermeister-Wahlkampf

Die Plakate hängen, und neben der unermüdlichen Basis lässt auch die Politprominenz sie nicht hängen. Der OB-Wahlkampf hat mit diesem Wochenende so richtig begonnen. In der Nacht zum Samstag wurde die Stadt zuplakatiert mit Konterfeis und Kernaussagen derer, die am 26. Mai bei der OB-Wahl antreten. Der Großteil der Sieben, die antreten (zu finden hier, siehe “Wahlvorschläge”), nutzt die Gelegenheit, mit Plakaten unterschiedlichster Größen und Sinnhaftigkeit auf sich aufmerksam zu machen. Die geneigte Wähler*innenschaft muss diesmal ganz genau hinschauen – zeitlich findet schließlich die Europawahl statt, für die ebenfalls plakatiert wird. Manchmal kommt auch beides unter einen Hut, zum Beispiel bei Veranstaltungen mit Politprominenz. (mehr …)

| | Kommentieren

Koreanischer Nachmittag in der Goebenstraße: Heute Gayageum-Konzert und Teezeremonie in der Galerie Mi

Heute bietet die Galerie Mi, Kunst-Ausstellungsraum und koreanisches Delikatessenlokal in der Goebenstraße 20, einen ganz besonderen Einblick in die koreanische Kultur: Ein Konzert auf dem Gayageum, kombiniert mit einer klassisch koreanischen Teezeremonie. (mehr …)

| | Kommentieren

Kakkmaddafakka mit Tollhaus-Garantie: Herrlicher Indiepop aus Norwegen am 17. April im Schlachthof

Foto: Ruben Nesse

Mit einer Live-Besetzung von teilweise mehr als 12 Leuten schaffen es Kakkmaddafakka aus Norwegen noch jeden Konzertsaal in ein Tollhaus zu verwandeln. Besucher erwarten Ohrwürmer mit Retard-Effekt: Ein bisschen wie Rave ohne Elektronik, dafür mit einem Maß an Garage-Rock, Punk, Funk und sonstigem Rabbatz, der seinen melancholischen Grundton dabei nie verliert.  Das Online-Zine musikmussmit.de schrieb neulich über Kakkmaddafakka-Konzerte, “dass diese Band einfach nicht aufhöre, bis sämtliche Endorphine ausgeschüttet und durchgetanzt seien”. Das klingt nach guter Aussicht auch für das Schlachthof-Konzert am 17. April.   (sun/Foto: Ruben Nesse)

| | 1 Kommentar

sensor-Wochenendfahrplan: Neuer Club, vertrautes Festival und viel zu “seen”

Von Selma Unglaube und Maximilian Wegener. Fotos Veranstalter. 

Das wundervolle goEast-Festival gibt unterschiedlichste Gelegenheiten zum Eintauchen in spannende Welten auf der Leinwand, aber auch einfach in die einzigartige Atmosphäre und besonderes Festivalflair. Außer Filmen gibt es spannende Specials. Und außer goEast gibt es auch vieles zu sehen und zu erleben an diesem Wochenende. Und auf der Taunusstraße versucht mal wieder ein neuer Club sein Glück im ehemaligen Cubique – Troja (Foto) lädt an diesem Wochenende zu Partys bei freiem Eintritt ein. (mehr …)