| | Kommentieren

sensor-Wochenendfahrplan: Für den Abend und für den Morgen danach

Text Kaspar Lauck. Bilder Veranstalter

Die Vorfreude auf das Weinfest ist definitiv spürbar. Die Stände sind seit heute Vormittag geöffnet, um 17 Uhr wird es offiziell eröffnet. Leckere Weine aus dem Rheingau und ein schönes Rahmenprogramm ziehen auch über Wiesbadens Grenzen hinaus jährlich Hunderttausende Besucher an. Und bei wem am Morgen nach der Eröffnungsfeier Kopfschmerzen definitiv spürbar werden, dem sein das  von sensor präsentierte Umweltfestival im Aukammtal an’s Herz gelegt. Naturverbunden und mit vielen Angeboten für Kinder, da lässt sich der (hoffentlich nicht allzu schwere) Kater am besten ertragen. Aber auch ohne Kater einen Besuch wert, auch heute Abend schon natürlich.

(mehr …)

| | Kommentieren

Biennale sucht Festivalzentrum-Gemeinschaftswerker – auch mit Zerstörungswut und zwei linken Händen

In nur 2 Wochen startet die von sensor präsentierte WIESBADEN BIENNALE. “Und damit rechtzeitig zur Eröffnung der goldene Glamour in die Schwalbacher Straße einzieht, brauchen wir euch”, ruft es aus dem Biennale-Büro: “Wer schon 2016 mit uns legendäre Enzo Mari Design-Möbel gebaut hat, weiß wie viel Spaß es macht, mit Hammer, Nagel und einfachsten Latten Möbel fürs Festivalzentrum zu zaubern.” Auch diesmal soll das Festivalzentrum – natürlich wieder ganz anders – ein Gemeinschaftswerk werden. An den kommenden Samstagen, 11. und 18. August, sind fleißige HelferInnen gefragt, gerne auch mit zwei linken Händen. (mehr …)

| | 2 Kommentare

Guntrum wants Wiesbaden! SEG-Chef als OB-Kandidat der CDU im Rennen – Auch Seidensticker würde antreten

Von Dirk Fellinghauer (Text und Fotos).

Er hat einen der bestdotierten und einflussreichsten Jobs dieser Stadt, nun strebt er an die Rathausspitze. Andreas Guntrum (links), Geschäftsführer der stadteigenen Stadtentwicklungsgesellschaft SEG, ist heißer Kandidat, um als OB-Kandidat der CDU bei der Wahl im Mai 2019 Amtsinhaber Sven Gerich von der SPD herauszufordern. Dies berichtet der Wiesbadener Kurier in seiner heutigen Ausgabe. Demzufolge wurde der 59-Jährige von CDU-Parteichef Oliver Franz gefragt, ebenso wie der 52-jährige Schiersteiner Dachdeckermeister und stellvertretende Stadtverordnetenvorsteher Eberhard Seidensticker (rechts). Beide sind bereit, ihren Hut in den Ring zu werfen, wobei Guntrum nach Stand der Dinge der Favorit des CDU-Kreisvorsitzenden sein soll. Theoretisch könnten auch noch weitere Kandidaten – oder Kandidatinnen – auftauchen. Oliver Franz will am 28. Oktober seinen Favoriten offiziell vorschlagen, der dann am 13. November vom CDU-Parteitag offiziell nominiert werden soll. Sollte sich bis dahin abzeichnen, dass keiner der bisherigen Kandidaten von der Partei gewünscht sei, könne Franz sich auch vorstellen, selbst als OB-Kandidat anzutreten, sagte der derzeitige Wiesbadener Ordnungsdezernent und Bürgermeister dem Wiesbadener Kurier. Andreas Guntrum, der auch Präsident des größten Wiesbadener Fastnachtsvereins CCW ist, ist die Nominierung zum OB-Kandidaten noch nicht sicher. Und die Wahl zum OB schon gar nicht. Sicher ist ihm aber zweierlei: der wohl überraschendste OB-“Kandidaten-Kandidat” zu sein – und für eines der Gesprächsthemen beim heute beginnenden Weinfest zu sorgen.

| | Kommentieren

Von besonderer Natur: 2. Wiesbadener Umweltfestival verzaubert das Aukammtal – mit viel Verngügen

Von Kaspar Lauck. Fotos Dirk Fellinghauer.

Der Sommer bringt unzählige Festivals mit sich. Festivals unterschiedlichster Art, eines aber haben alle gemein: Es wird eine Menge Müll produziert. Bierbecher, Raviolidosen, Geschirr … und im ungünstigsten Falle leidet sogar ein Stück Natur unter der Veranstaltung. Das ist beim 2. Wiesbadener Umweltfestival im Aukammtal ausgeschlossen. An diesem Wochenende findet die von sensor präsentierte besondere Veranstaltung zum zweiten Mal statt. Mit gleicher Grundidee wie bei der Erstauflage, aber noch mehr großartigem Programm und tollen Partnern. (mehr …)

| | Kommentieren

Strampelnd diskutieren: Mobile Bürgersprechstunde mit Verkehrsdezernent Andreas Kowol auf “Conference Bike”

 

„Diese auf den ersten Blick unkonventionelle Form der Bürgersprechstunde zeigt, dass es viele Wege gibt das Fahrrad in seinen unterschiedlichsten Formen im Alltag und bei besonderen Anlässen zu nutzen.” Mit diesen Worten kündigt Stadtrat Andreas Kowol, Dezernent für Umwelt, Grünflächen und Verkehr, seine “mobile Bürgersprechstunde” am Samstag, 11. August, ab 10 Uhr auf dem Dern´schen Gelände an.  Zum Einsatz kommt dabei ein Conference-Bike, auf dem die Teilnehmer gemeinsam mit dem Dezernenten die diskutierten Punkte auch anfahren können. Die erste Sprechstunden-Fahrt ist schon ausgebucht. (mehr …)

| | Kommentieren

Ein Nachtbürgermeister für Wiesbaden: Jugendparlament ergreift Initiative – Sprachrohr, Motor und Vermittler

Von Dirk Fellinghauer. Foto JuPa Wiesbaden.

Amsterdam, London, Paris, Zürich, New York, Toronto, Mannheim … und künftig auch Wiesbaden? Das Wiesbadener Jugendparlament (JuPa) hat auf seiner heutigen Vollversammlung im Rathaus so gut wie einstimmig für die Einsetzung eines Nachtbürgermeisters oder einer Nachtbürgermeisterin in Wiesbaden gestimmt. Der beschlossene Antrag soll bereits in der kommenden Stadtverordnetenversammlung im September beraten und final abgestimmt werden. (mehr …)

| | Kommentieren

Freiwillige vor! Am 1. September warten viele tolle Aufgaben auf eintagsheldenhafte Wiesbadener

196 Eintagshelden sind aktuell schon bei den 34 verschiedenen sozialen, ökologischen und kulturellen Projekten am Freiwilligentag angemeldet. „Wir können noch weitere Freiwillige aufnehmen und wollen unbedingt die 200-Teilnehmermarke knacken“ verrät Sarah Wolf  (24), Studentin im Studiengang Media & Design Management und Leiterin des Presse-Teams. „Dafür appellieren wir an alle Mitbürgerinnen und Mitbürger, sich anzumelden und zu engagieren.“  (mehr …)

| | Kommentieren

Neue Helden braucht das Land – Galli Theater mit zwei Premieren für kleine und große Besucher

Für den Spätsommer hält das Galli Theater in der Adelheidstraße gleich zwei neue Stücke bereit. Die Jüngeren dürfen sich auf den gestiefelten Kater freuen, der ein ganzes Königreich an der Nase herumführt. Für die Älteren wurde für das Stück “Helden” ebenfalls in der Märchen- und Sagenkiste gegraben, allerdings mit anderem Ausgang. Das Rock-Musical wird in neuer Besetzung gezeigt. Wenn Siegfried mit dem viel zu groß geratenen Schwert eher aus Hilflosigkeit den Drachen erschlägt, wenn die stattliche Brunhild eher getäuscht denn bezwungen wird, und vor allem wenn sie den Schwächling König Gunther ins Fensterkreuz hängt, wird klar: Es gibt keine Helden mehr. Mit überraschenden Ideen, harten Rhythmen und glänzenden Melodien wird ein mittelalterliches Epos auf die Bühne gezaubert, auseinander genommen und neu zusammengesetzt. Am 8. August 20 Uhr ist “Helden” erstmals mit dem neuen “Personal” zu erleben, “Der gestiefelte Kater” feiert am 1. September um 16 Uhr Premiere. https://galli-wiesbaden.de/ (kla/Foto Galli Theater)

 

 

| | 4 Kommentare

Volksverhetzung auf dem Dern´schen Gelände? Niemöller-Stiftung stellt Strafanzeige nach “Hand in Hand”-Demo

Die von rechtspopulistischen und verschwörungsideologischen Botschaften geprägte Veranstaltung „Hand in Hand“ hat ein juristisches Nachspiel. Die Martin-Niemöller-Stiftung hat heute bei der Staatsanwaltschaft Wiesbaden Strafanzeige wegen Volksverhetzung erstattet gegen einen der Redner der Veranstaltung, die am 29. Juli in Wiesbaden auf dem Dern’schen Gelände stattfand (wir hatten hier berichtet, Die gesamte Kundgebung inklusive des Liedbeitrags ist auf YouTube zu finden, siehe Foto). Ernst Cran, ehemaliger Pfarrer und nach eigenen Angaben „konfessionsloser Theologe“ und im Raum Nürnberg als freier Trauungs- und Bestattungsredner tätig, hatte bei der Kundgebung, die unter dem Deckmantel-Motto “Gegen die Gewalt auf unseren Straßen” lief, mit einem Lied die Stimmung angeheizt. Dabei hat er nach Auffassung der Stiftung in widerwärtiger und bösartiger Weise zum Hass und zur Gewalt vor allem gegen Afrikaner und Muslime aufgestachelt. Allein die Zeile “Wir brauchen keine Neger, es sind schon viele da. Ihr habt doch so viel Platz in eurem Afrika” dürfte für einen Eindruck genügen, die Abscheulichkeiten des weiteren Liedtextes ersparen wir unserer Leserschaft. „In unseren Augen hat er mit diesem Text die Grenzen der Meinungsfreiheit überschritten und eine Straftat begangen. Ich schäme mich als Theologe für diesen ehemaligen Berufskollegen“, so Michael Karg, Vorsitzender der Martin-Niemöller-Stiftung.Die 1977 gegründete, in Wiesbaden ansässige Stiftung, die “für demokratische Grundwerte, Menschenrechte, soziale Gerechtigkeit und Frieden” und “für politische Wachheit und Zivilcourage” steht, hofft, “dass sich viele Bürger/innen der Strafanzeige anschließen, und dass im Wiederholungsfall die Veranstaltung seitens der Einsatzleitung abgebrochen wird”.  (dif)

| | Kommentieren

Weinfest ohne Wiese – Besonders beliebter Treffpunkt der Rheingauer Weinwoche fällt diesmal weg

Viermal werden wir noch wach, es ist schon deutlich spürbar: Das Weinfest-Fieber erfasst langsam aber sicher wieder die Wiesbadenerinnen und Wiesbadener. Alle freuen sich auf das fröhliche gesellige Großereignis, auf zehn Tage, Abende und Nächte im Ausnahmezustand. Und viele freuen sich sicher wieder ganz besonders auf die “Weinfest-Wiese”, den ganz besonders beliebten Treffpunkt neben “Schlossplatz II” und Marktkirche. Freuen? Freuten! Die Wiese wird es in diesem Jahr nicht geben, sie ist bereits abgedeckt – auf unserem Bild wunderte sich heute der langjährige Weinfest-Stammgast Thorsten Haun über das überraschende Bild. Aber warum nur? (mehr …)

| | Kommentieren

Die starken Kinder von Wiesbaden: Eine Anlaufstelle, wenn die eigenen Eltern psychische Probleme haben

Von Hendrik Jung. Fotos Samira Schulz.

Wie kann man Kindern klar machen, dass sie nicht schuld daran sind, wenn Mama oder Papa tieftraurig sind? Wie sollen sie mit extremen Stimmungsschwankungen bei ihren Eltern umgehen? Und was können Kinder von Alleinerziehenden tun, wenn diese plötzlich in eine Klinik eingewiesen werden. Antworten auf solche Fragen geben seit fünf Jahren die Mitarbeitenden des Projekts Starke Kinder (StarKi) des Vereins Werkgemeinschaft Rehabilitation Wiesbaden. Ursprünglich mit Mitteln der Aktion Mensch ins Leben gerufen, dann zwei Jahre mit Hilfe von Spenden am Leben erhalten, erhält das Projekt mittlerweile eine Finanzierung durch die Stadt Wiesbaden. „Das ist zwar nicht ganz kostendeckend, aber den Rest trägt der Verein“, berichtet Karin Heil. (mehr …)