| | Kommentieren

Oans, zwoa, g´wonna: sensor verlost einen Tisch beim Wiesbadener Oktoberfest-Finale

Die Isartaler Hexen waren das absolute Highlight. Foto: Volker Watschounek/Wiesbadener Oktoberfest

Am kommenden Wochenende geht das 3. Wiesbadener Oktoberfest auf dem Festgelände der Gibber Kerb in die letzte Runde.
An den bisherigen zwei Wochenenden hatten die Gäste ihre Gaudi und erleben ein abwechslungsreiches und spektakuläres Bühnenprogramm.
Neben den Mallorca Künstlern Jürgen Milski, Almklausi, Melanie Müller, Lorenz Büffel und Tim Toupet, gaben sich auch die Jungen Zillertaler sowie die Trenkwalder die Klinke in die Hand. Die Isartaler Hexen waren das absolute Highlight (Foto). Vor ausverkauftem Festzelt spielten sie auf ihrer Abschiedstour noch einmal in Wiesbaden. Für das Finale verlost sensor einen Tisch auf dem Oktoberfest. (mehr …)

| | 2 Kommentare

Neue Verkehrsmittel erleben bei eMobilitätsmesse heute ab 15 Uhr

Heute ab 15 Uhr findet am Stadtplatz am Platz der deutschen Einheit/Ecke Bertramstraße eine kleine eMobilitätsmesse statt. “Gemeinsam mit regionalen Anbietern von eBikes, eScootern und eRollern will ich eMobilität zum Anfassen ermöglichen”, sagt Initiator Dennis Volk-Borowski, Wiesbadener SPD-Landtagskandidat. Mit dabei sind: All Mountains GmbH, City-Bike, e-depot Wiesbaden und Watt For You. Die Einladung lautet: “Schaut vorbei und lasst euch begeistern!” (dif/Foto Veranstalter)

| | Kommentieren

Schlau machen zur Landtagswahl per Speed-Dating, Bierdeckel und Busfahrt

Das Buhlen um Stimmen für die hessische Landtagswahl am 28. Oktober läuft auf Hochtouren. Super ist es natürlich, von seinem Wahlrecht überhaupt Gebrauch zu machen. Noch besser ist es, wenn man einigermaßen informiert ist über Parteien, Programme und Kandidaten. Dabei etablieren sich neben dem klassischen Wahlkampf per Plakat, Stand in der Fußgängerzone, Hausbesuchen oder Podiumsdiskussionen auch vermehrt neue Formate – zum Beispiel heute im Coyote Café oder am Dienstag im 60/40. (mehr …)

| | Kommentieren

Kamera läuft! Und der Radverkehr? Euer Blick ist gefragt bei „WI bike“-Dokumentarfilm – Bewerbt euch bis 10.10.

Text: Frank Helbert. Fotos: tvpronto

Seit vergangenem Herbst arbeitet das Team von tvpronto – Gabriella Vitiello und Frank Helbert -an einer Dokumentation darüber, wie es ist, in Wiesbaden Fahrrad zu fahren – und wie es sein könnte. Seit Anfang September und noch bis Ende November läuft die jährliche Online-Umfrage des ADFC zum Fahrradklima in deutschen Städten – wer mitmachen will, findet sie hier: https://www.fahrradklima-test.de/ xx Und wer beim Film mitmachen will, meldet sich bei uns. TVPRONTO und sensor rufen im Rahmen einer Kooperation RadfahrerInnen unserer Stadt auf, ihren ganz persönlichen Blick “live” zu filmen. (mehr …)

| | Kommentieren

Neues Do-MI-zil gefunden: Beliebtes koreanisches Restaurant zieht in die Goebenstraße

Erleichterung bei Ho-Jeong Reinbacher, Grund zur Freude bei den Stammgästen und Fans ihres außergewöhnlichen Restaurants “Mi  – Kunstgalerie & Koreanische Spezialitäten”, schöne Aussichten für das Westend. Nachdem der Mietvertrag der bisherigen Räume in der Nettelbeckstraße vom neuen Hauseigentümer gekündigt worden war, wurden nun neue Räume gefunden. “Es geht weiter! Wir übernehmen zum 1. Januar die Räume der Agentur Perlenfischer in der Goebenstraße 20”, erfuhr sensor jetzt vom Ehemann der leidenschaftlichen Gastgeberin und hervorragenden Köchin. (mehr …)

| | Kommentieren

Crowdfunding-Endspurt: Filmdoku “When I´m 67” über Wiesbadener Wohnprojekt bis Mitternacht unterstützen

Der Film “When I’m 67” dokumentiert die Geschichte vier befreundeter Paare, einem Kind und ihrer Idee, gemeinsam alt zu werden. Sie haben sich zusammen getan und einen sanierungsbedürftigen Altbau in der Wiesbadener Innenstadt gekauft. Das Haus wurde altengerecht saniert, und seit 2013 leben die Bewohner den Traum vom gemeinschaftlichen Leben. Annähernd zehn Jahre lang wurden sie in schönen und in schwierigen Momenten von dem “Knallrot Filme”-Duo, das sind Maren Heyn und Wiebke Becker, mit der Kamera begleitet. “Unser Ziel ist es einen Film zu machen, der eine Möglichkeit aufzeigt, wie man im Alter leben kann. Jeder Mensch hat die Chance selber aktiv zu werden und sich seine eigene Wahlfamilie zusammen zu stellen”, sagen die Beiden. Über Crowdfunding möchten sie nun die finanziellen Mittel beschaffen, um in die Postproduktion gehen und einen fertigen Dokumentarfilm schneiden. Sie stehen kurz vorm Ziel: Noch gut 500 Euro fehlen zum ersten Fundingziel von 17000 Euro. Und sie haben nur noch ein paar Stunden: Bis heute um Mitternacht läuft die Aktion auf der Plattform Startnext. Also nix wie angeklickt, informiert und, bei Gefallen und dem Gefühl, dass das eine gute und unterstützenswerte Sache ist, gespendet – auf dass 2019 Premiere im schönen Innenhof des besonderen Wiesbadener Wohnprojektes gefeiert werden kann … (dif/Foto Knallrot Filme)

| | 2 Kommentare

“Nicht koscher”: Junge Juden laden am Sonntag zur #AfNee-Demo gegen “Juden in der AfD”-Gründung

Von Dirk Fellinghauer. Bild: JSUD.

Kein Scherz, an diesem Sonntag soll in Wiesbaden die bundesweite Arbeitsgemeinschaft “Juden in der AfD” (JAfD) gegründet werden. Der Wiesbadener AfD-Stadtverordnete  und Landtagskandidat Dimitri Schulz  ist dem Vernehmen nach ein maßgeblicher Initiator (wer sich mal reinziehen möchte, welch ein brillanter Redner der junge Mann ist und welche politischen Ansichten er so vertritt: hier entlang). Angekündigt haben sich als Rednerinnen auch Beatrix von Storch und Erika Steinbach. Um 16 Uhr soll die Veranstaltung, die ursprünglich in Offenbach geplant war, im Bürgerhaus Erbenheim beginnen. Die Jüdische Studierendenunion Deutschland (JSUD) organisiert unter dem Motto “#AfNee – Diese Alternative ist nicht koscher” eine breit unterstützte Kundgebung am Sonntag, dem 7. Oktober, um 14 Uhr auf dem Frankfurter Goetheplatz – “um gegen die Instrumentalisierung der jüdischen Gemeinschaft durch die AfD und für ein offenes und buntes Deutschland zu demonstrieren”. (mehr …)

| | Kommentieren

sensor-Wochenendfahrplan: Für das eine bleiben, für das andere reisen

Text: Kaspar Lauck. Fotos: Veranstalter

Erschwingliche Bahntickets nach München dürften dieser Tage ein ebenso rares Gut sein, wie staufreie Autobahnen dorthin. Die Wiesn lockt. Aber zum Glück nicht nur in der Hauptstadt Bayerns. Das Oktoberfest auf dem Gelände der Gibber Kerb erspart wiesndurstigen Wiesbadenern jegliche Reisestrapazen. Dass wir Euch trotzdem ans Herz legen mal über den Stadtrand Wiesbadens hinaus zu schauen, liegt vor allem am BendMakeChange-Festival in Offenbach. Eigentlich schon außerhalb unseres Fahrplangebietes, aber derart empfehlenswert, dass es hier trotzdem aufgenommen wird. Und auch für alle, die weder Lust auf Reisen, noch auf Wiesn haben, hält dieses Wochenende einiges bereit. Zum Beispiel Lichtspiele im Kurpark oder eine Zeitreise in die Eiszeit oder eine Party mit Hut oder oder oder …   (mehr …)

| | Kommentieren

“The Kraut”-Premiere in den Kammerspielen – Fasziniert Eintauchen in die Traumrealität von Marlene Dietrich


Das Stück “Marlene” von Dirk Heidicke lässt das Publikum vollständig in die Traumrealität Marlene Dietrichs eintauchen. Die Premiere in den Kammerspielen, der kleinen feinen Bühne direkt hinter der Bergkirche, am 6. Oktober ist bereits ausverkauft, für die kommenden Termine ( 19., 20., 26., 27. Oktober) gibt es noch Tickets. Wann stehen wir hier vor einer faszinierenden Ausnahmekünstlerin, und wo beginnt die paranoide Selbstüberschätzung? Sie kramt aus alten Schuhkartons die Erinnerungen an verflossene Männerfreundschaften, allen voran Remarque und Hemingway. Von Hemingway hatte sie auch den von ihr geliebten Kosenamen „The Kraut“ erhalten, der zum Titel der beeindruckenden Performance gewählt wurde. Beklemmende Komik und tragische Leichtigkeit – ein Marlene-Dietrich-Abend der Extraklasse. www.kammerspiele-wiesbaden.de  (kla/Foto Kammerspiele Wiesbaden)

| | Kommentieren

Kevin Kühnert verbringt einen ganzen Tag in Wiesbaden – Hier trefft ihr den Juso-Chef

Text und Foto: Dirk Fellinghauer.

Der Mann hat Zeit. Oder er nimmt sie sich. Einen ganzen Tag wird der Juso-Bundesvorsitzende Kevin Kühnert demnächst in Wiesbaden verbringen. Am 19. Oktober wird der 29-Jährige zwischen 11 und 17.30 Uhr als Wahlkampfhelfer ein straffes Besuchsprogramm in der Landeshauptstadt absolvieren. Für Interessierte werden sich diverse Möglichkeiten ergeben, den Jungpolitiker, der durch die “NoGroko”-Kampagne bundesweit bekannt wurde,  hautnah zu erleben und mit ihm ins Gespräch zu kommen. (mehr …)

| | Kommentieren

Editorial Oktober-sensor: Auf das Kleingedruckte kommt es an …- oder: Don´t talk – do it!

Auf das Kleingedruckte kommt es an, liebe sensor-Leserinnen und –Leser,

aber darauf komme ich gleich nochmal zurück. Es geht um die aktuelle Kampagne unserer Stadt zur Luftreinhaltung, zur Reduzierung der Stickoxid-Werte, zum Abwenden eines Diesel-Fahrverbots. Ein paar knallgelbe Plakate mit markanten Motiven aufgehängt, das Ganze nochmal in Kleinformat per Postkarten verteilt und für die besonders Aufnahmefähigen umfangreiche Broschüren dazu, und fertig ist der „frische Wind für Wiesbaden“? Nein, so einfach ist das natürlich bei weitem nicht. (mehr …)

| | Kommentieren

Der “King of Understatement” aus der “heute-show” kommt ins Theater im Pariser Hof

„Wenn nur einer das Theater mit einem Lächeln verlässt, hat sich der Abend für mich gelohnt“, und gerade wenn man sich fragt, seit wann Friedemann Weise so handzahm ist, geht der Satz weiter „… vorausgesetzt derjenige bin ich“. Der Kölner Comedian, Liedermacher und Satiriker, bekannt auch aus der ZDF “heute-show”, zeigt am Samstag, dem 6. Oktober, um 19.30 Uhr im Theater im Pariser Hof in seinem zweiten Soloprogramm „die Welt aus der Sicht von schräg hinten“. Neben neuen komischen Liedern, skurrilen Aphorismen, abstrusen Geschichten und erstklassigen Bilderwitzen bringt Friedemann Weise auch Texte aus seinem neuen Buch mit in die Spiegelgasse. Ob der rote Faden diesmal wieder im Einstecktuch versteckt oder breitbeinig zur Schau gestellt wird, wird hier noch nicht verraten. Man darf sein, wie die Haut von Wolfgang Joop: Gespannt. Er ist der “King of Understatement”. Niemand verpackt mehr verrückte Ideen in weniger Worte als er. Es gibt noch Karten, hier und an der Abendkasse. www.theaterimpariserhof.de. (dif/Foto Veranstalter)