| | Kommentieren

Große Fragen, locker abgehangen: „Creative Week“ im „Yard“ – mit Wiesbadener Beteiligung

„DESIGN FUTURE NOW“, so lautet das Motto der 1. Creative Week Frankfurt. Dazu finden vom 1. bis zum 6. Juli in einer besonderen Location allabendlich After-Work-Veranstaltungen statt – auch mit Wiesbadener Beteiligung. Und mit großen Fragen, auf die Antworten gesucht werden in einer Umgebung und Atmosphäre, in der man lockerer kaum abhängen könnte. (mehr …)

| | Kommentieren

sensor-Wochendfahrplan: Loftig und luftig am liebsten x-teilen

Von Selma Unglaube und Maximilian Wegener. Fotos Veranstalter.

An diesem Wochenende könnte man sich mal wieder x-teilen in Wiesbaden. Schon allein dann, wenn man auf sommerliche Freiluftveranstaltungen mit besonderem Flair, mit feinster Musik und gechillter Atmosphäre abfährt. Wakker Open Air, heART Festival, Mukkefuk Open Air, da will man doch überall hin! Alles am Samstag! Und dann auch noch die nächste Ladung Loftarts Concerts im Maldaner Coffee Roaster Loft – und vorneweg und in den Pausen im superchilligen Hinterhof (Foto). Also auch noch fast halb Open Air. Naja, ihr werdet´s schon hinkriegen, hier oder da oder hier und da und vielleicht sogar noch dort ein ganz großartiges Wiesbaden-Wochenende zu verbringen. Viel Spaß dabei. Und ganz nebenbei könnt ihr schon im nagelneuen Sommer-sensor schmökern, falls ihr ihn schon entdeckt habt … Die Verteilung hat begonnen. (mehr …)

| | Kommentieren

Der Einfall seines Lebens … „Donnerknispel“ feiert heute Premiere – Erstling der Filmschaffenden-COOP

„Durch den Einfall seines Lebens könnte ein vergesslicher Musiker den mühseligen Job als Möbelpacker für immer hinter sich lassen.“ So lautet die Synopsis des Films „Donnerknispel“, der heute Abend Premiere feiert. Regisseur und Produzent ist der Wiesbadener Daniel Knußmann, der Kurzfilm ist aber ein Gemeinschaftswerk, der Erstling des Filmschaffenden-Zusammenschlusses COOP. (mehr …)

| | 1 Kommentar

Klimanotstand in Wiesbaden? Heute fällt die Entscheidung – Debatte, Aktionen, Petition

„Wiesbaden erklärt den Klimanotstand“. Dies ist noch nicht beschlossen, steht aber als Antrag heute auf der Tagesordnung der Stadtverordnetenversammlung, die ab 16 Uhr im Rathaus zusammenkommt. „Die Stadt Wiesbaden will mit dem Ausrufen des Klimanotstands eindringlich auf die Notwendigkeit hinweisen, die Freisetzung klimawirksamer Treibhausgase umgehend zu reduzieren und klimafreundliche Wirtschafts- und Lebensweisen voranzutreiben“, heißt es im Text des gemeinsamen Antrags von SPD, Grünen und Linke&Piraten. Interessierte Öffentlichkeit ist wie bei jeder Stadtverordnetenversammlung willkommen.  Im Zusammenhang mit dem Thema Klimaschutz und Klimanotstand in Wiesbaden gibt es Aktionen und Petitionen. (mehr …)

| | Kommentieren

Kein Strom! Eröffnung der Kransand Bistrobar verzögert sich: „Wir sind fertig, aber die Welt noch nicht“

Der Kransand am Kasteler Rheinufer. Foto: Rainer Eidemüller.

„Wir sind fertig, aber die Welt noch nicht“, sagen Sebastian Grüner und Iwan (Wanja) Kunisch, die ihre kleine Kransand Bistrobar am ehemaligen Kies-Menz-Gelände ursprünglich Ende Juni eröffnen wollten.  Was der Eröffnung im Wege steht, ist der fehlende Strom auf dem Gelände. (mehr …)

| | Kommentieren

Das große 2×5-Interview: Philipp Kratz, Historiker und Buchautor, 40 Jahre, 4 Kinder

Interview: Dirk Fellinghauer. Foto: Arne Landwehr.

Eine Stadt und die Schuld – Wiesbaden und die NS-Vergangenheit seit 1945“ heißt Ihr gerade erschienenes Buch. Wenn Sie rund 430 Buchseiten auf eine Antwort zusammenfassen: Was kennzeichnet den Wiesbadener Umgang mit der NS-Vergangenheit?

Der Wiesbadener Umgang ist exemplarisch für den westdeutschen Umgang, und dieser ist sowohl eine Erfolgs- als auch eine große Defizitgeschichte. Das ist die Quintessenz. Der selbstkritische Umgang mit der eigenen Vergangenheit – sich den eigenen Verbrechen, dem Fehlverhalten zu stellen, zu diskutieren, nicht immer einer Meinung zu sein, aber das öffentlich zur Sprache zu bringen – ist eine ganz große Errungenschaft der Bundesrepublik und auch von Wiesbaden. Dies aber nicht in dem Sinne, dass man stolz drauf sein sollte. Die Deutschen und Wiesbadener sind nur deswegen die Weltmeister des Erinnerns, weil sie auch die Weltmeister im Massenmord waren. Was Defizite angeht: Die allermeisten Täter, die direkt am Holocaust beteiligt waren, wurden nicht bestraft und zur Rechenschaft gezogen. Es wurden zwar riesige Summen an Wiedergutmachung bezahlt. Aber die allermeisten sind ohne jegliche Zahlung aus dem Leben geschieden. Zudem gab es leider aus Sicht der verfolgten Opfer skandalöse Kontinuitäten – Leute, die im Dritten Reich Karriere gemacht hatten, haben das auch nachher in der Bundesrepublik wieder getan. Das war für diejenigen, die gelitten haben, unerträglich. (mehr …)

| | 1 Kommentar

Stühlerücken bei der Wiesbadener SPD: Hendrik Schmehl wird Fraktionsvorsitzender, Wechsel bei weiteren Posten

Neuer Vorsitzender der SPD-Stadtverordnetenfraktion ist Hendrik Schmehl. Der 35-jährige promovierte Historiker, der Kultur- und Schulsprecher seiner Fraktion ist (und vorerst auch bleibt), wurde am Montagabend einstimmig gewählt. Nadine Ruf trat aus zeitlichen und familiären Gründen nicht mehr als Vorsitzende an. Sie wurde zur Stellvertreterin gewählt.  (mehr …)

| | Kommentieren

Die Hitze! Opelbad öffnet am 27. Juni bis Mitternacht – Großer sensor-Freibäder-Test

Für diese Woche ist große Hitze angesagt. Deshalb bietet das Opelbad auf dem Neroberg am Donnerstag, 27. Juni, das Schwimmen im kühlen Nass bis Mitternacht an. „Und tolle Atmosphäre, entspannte Stimmung und ein Cocktail sorgen auch für das richtige Sommer-Feeling“, macht Mattiaqua Lust auf das Late-Night-Schwimmvergnügen. Ab 17 Uhr gibt es den Eintritt zum Spartarif von 5.20 Euro. Und wenn ihr überhaupt wissen wollt, wo ihr in Wiesbaden und Umgebung wie schwimmen könnt, dann lohnt sich sicher nochmal ein Blick in unseren 2018er-Test „Ja, wo schwimmen wir denn? Freibäder im Überblick“.Oder auch, schon etwas älter, unser Test „Badeseen und Strände in der Region“ aus dem Jahr 2013. Habt ihr sonst noch heiße Tipps für den Umgang mit der Hitze dieser Tage? (dif/Foto Samira Schulz)

| | Kommentieren

„Wiesbaden nachhaltig“:  Regionales BNE-Netzwerk gründet sich am 28. Juni

Am Freitag, 28. Juni, laden die Initiatoren des BNE (Bildung für Nachhaltige Entwicklung) – Netzwerks Wiesbaden zur offiziellen Gründungsveranstaltung von 10 bis 12 Uhr in das Georg-Buch-Haus, Wellritzstraße 38,  ein. Die Initiatoren der „ersten Stunde“ sind die Fasanerie (Grünflächenamt), der Umweltladen (Umweltamt), das Schloss Freudenberg, der Kinderbauernhof Wiesbaden, der Jugendnaturzeltplatz, der Biberbau (Foto) und der Lernbauernhof Armada. Weitere Interessenten und Partner sind willkommen. (mehr …)

| | Kommentieren

Haltet den Anker-Dieb! heimathafen-Markenzeichen geklaut

Blickfang und Markenzeichen – weg isser. In der Nacht vom 21.6. auf den 22.6 wurde dem heimathafen der ca. 1,80-2 Meter große Anker geklaut.  Er steht normalerweise vor dem Cafè Heimathafen in der Karlstraße 22 / Ecke Adelheidstraße direkt vor der Eingangstür.  „Falls irgendjemand etwas mitbekommen hat oder ihn irgendwo sehen sollte, sind wir für jegliche Hilfe dankbar! „, lautet der Hilferuf aus dem heimathafen: „Der Anker ist ein wichtiges Symbol des Heimathafens und er liegt uns wahnsinnig am Herzen!“ Hinweise und Kontakt direkt im Café oder über 0611/ 94580390 und www.heimathafen-wiesbaden.de (dif/Foto heimathafen)

| | Kommentieren

Weinerei: Betreutes Trinken. Von GLYG+heimathafen. 27.06.2019.

GLYG.in.flaschen und heimathafen Wiesbaden bringen zusammen, was zusammengehört:
Geile Weine, geiles Essen – und geile Typen. Euch erwarten:
*7 ausgewählte, deutsche Weine aus der Hand von GLYGskind Marcus W.
*2 kulinarische Kreationen, live und vor deinen Augen zubereitet von CB
*1 DJ, der länger gereift ist als der beste Wein, den ganzen geilen alten Scheiß spielt und wenn’s sein muss auch angesagte Hits. (mehr …)