| | Kommentieren

Rot-rot-grüne Grillkoalition: Politiknachwuchs läutet gemeinsam Landtagswahlkampf ein

Der Fußball-Weltmeister ist ermittelt, Zeit für eine der nächsten spannenden Fragen: Wie geht die Landtagswahl in Hessen aus, wer regiert künftig unser Bundesland? In der Landeshauptstadt hat sich, 105 Tage vor der Wahl am 28. Oktober, schon mal ganz entspannt eine rot-rot-grüne Koalition gebildet – zum Grillen. Die Nachwuchsorganisationen von SPD, Grünen und Die Linke –  Jusos, die Grüne Jugend und die Linksjugend [‘solid] – starten direkt ganz heiß in den Wahlkampf und laden am Dienstag, 17. Juli, ein zum gemütlichen Sommergrillen am Schlachthof: “Es wird zwei Grills geben (für Vegetarisches/Veganes und für Fleisch) sowie einen Grundstock an Getränken und Baguette. Wer Lust hat, uns kennenzulernen, mit uns über Politik oder auch anderes zu reden und einen entspannten Abend zu verbringen, ist sehr herzlich eingeladen! Bringt gern euer Grillgut und etwas zu trinken mit.” Von 18 bis etwa 23 Uhr hat der politische Nachwuchs Kohlen im Feuer. Alle Infos hier. Viele Infos zum Grillen in Wiesbaden jenseits von Koalitionsgedanken und Politikgedöns hier im sensor-Überblick: Ja, wo grillen wir denn? (dif/Illustration Jan Pieper)

| | 3 Kommentare

Orangene Zeiten für den Fahrradverkehr: Städtisches Vermietsystem startet – Gratisrunde und Aktionstag

Von Dirk Fellinghauer (Text und Fotos).

Was lange währt, wird endlich orange – und fährt ab heute quer durch Wiesbaden: Dieser Freitag, der 13., wird ein Glückstag für alle, die auf nachhaltige und zukunftsweisende Mobilität abfahren. Um 15.15 Uhr findet heute die offizielle Einweihung des städtischen Fahrradvermietsystems auf dem Dernschen Gelände statt. Bereits ab 14.30 Uhr sind heute alle Interessierten willkommen am Hauptbahnhof, von wo aus um 15 Uhr die “erste Runde” mit den Rädern startet, in Richtung Dernsches Gelände und für die Premierenradler gratis. Zudem werden auch Gutschein-Codes für weitere Freifahrten an alle TeilnehmerInnen ausgegeben. (mehr …)

| | Kommentieren

Alltag in Flüchtlingsunterkunft, berührend und unaufgeregt: “Zentralflughafen THF” im Murnau-Kino

Seit Herbst 2015 dienen einige Hangars des Flughafens Berlin-Tempelhof als Flüchtlingsnotunterkunft. Der Syrer Ibrahim und der Iraker Qutaiba träumen mit mehr als 2000 Geflüchteten davon, endlich anzukommen. Doch auch Touristen besuchen das benachbarte Tempelhofer Feld weiterhin. Zwei Welten an einem Ort, außergewöhnlich dokumentiert in dem Film „Zentralflughafen THF“ von Karim Aïnouz. „Berührend und unaufgeregt zeigt der Regisseur den Alltag in der Flüchtlingsnotunterkunft des Berliner Flughafens Tempelhof“, heißt es in der Jurybegründung, als der auf der Berlinale 2018 mit dem Amnesty-Filmpreis ausgezeichnet wurde. „Ein einzigartiger Film von ermutigender Menschlichkeit“, befand Variety. „Zentralflughafen THF“ läuft im Murnau-Filmtheater heute um 18 Uhr und am 13. Juli um 20.15 Uhr, dann mit Diskussion mit Dr. Ines Welge (Hessischer Flüchtlingsrat und Beauftragte der evangelischen Landeskirche Hessen und Nassau für Kirchenasyl). (kla /Foto Juan Sarmiento G.)

| | Kommentieren

Stadtradeln auf Rekordkurs: Verdoppelte Teilnehmerzahl, deutlich mehr gefahrene Kilometer – Heute Fahrradkorso

Doppelt so viele aktive TeilnehmerInnen und eine deutliche Steigerung der geradelten Kilometer gegenüber dem letzten Jahr: Das zu Ende gegangene “Stadtradeln” 2018 bestätigt den spürbaren Trend, dass der Radverkehr in Wiesbaden an Fahrt aufnimmt. 1819 aktive TeilnehmerInnen erradelten im dreiwöchigen Aktionszeitraum in 104 Team insgesamt 279664 Kilometer. Sie haben damit rund 40 Tonnen Kohlendioxid “eingespart” – diese Menge wäre freigesetzt worden, wenn die Fahrten stattdessen mit dem PKW erfolg wären. Neben dem Klimaschutz-Effekt ging es aber auch um Freude und Geselligkeit – das gilt auch für den monatlichen “Critical Mass”-Fahrradkorso, der heute um 18 Uhr wieder stattfindet. Treffpunkt zur gemeinsamen Fahrt durch Wiesbaden ist am Hauptbahnhof. (mehr …)

| | Kommentieren

Editorial Juli/August-sensor: Was könnte Wiesbaden in Bewegung bringen …?

Was könnte Wiesbaden in Bewegung bringen,

liebe sensor-Leserinnen und –Leser? Ich rede nicht von sportlicher Bewegung, nicht vom „25-Stunden-Lauf“ (am 8./9. September im Kurpark), vom „Energy Run“ (brachte gerade 400 Wiesbadenerinnen und Wiesbadener auf die Beine) oder vom „Stadtradeln“ (ging gerade wieder zu Ende, Danke bei der Gelegenheit an alle, die im sensor-Team mitgestrampelt sind). Nein, ich rede von einer politischen Bewegung. (mehr …)

| | Kommentieren

Wenn US-Botschafter Richard Grenell heute Wiesbaden besucht, verschlägt es ihm die Sprache

Nicht erschrecken, wenn heute Nachmittag in Wiesbaden dicke Limousinen mit US-Flaggen an euch vorbeirauschen. Donald Trumps Mann in Germany, US-Botschafter Richard A. Grenell, beehrt unsere Stadt. Der Mann, der erst im Mai sein Amt in Berlin angetreten hat, hat sich für 15 Uhr in der Hessischen Staatskanzlei angekündigt, um Ministerpräsident Volker Bouffier einen Antrittsbesuch abzustatten. Entgegen der ursprünglichen Ansage durch die Staatskanzlei wird der Gast gegenüber der Presse nun doch seinen Mund halten, was vielleicht aus seiner Sicht gar nicht die dümmste Idee ist. Mit den Aussagen, die er seit seinem Amtsantritt bisher so gemacht hat, hat der Diplomat in seinem neuen Wirkungsland tendenziell eher Irritationen und Unmut ausgelöst. Der Presse wird der Botschafter heute  zu Beginn des Termins am Kranzplatz um 15 Uhr für stumme Auftaktbilder zur Verfügung stehen, und im Anschluss an ein geplantes etwa einstündiges Gespräch wird der Ministerpräsident ein Statement geben. “Der amerikanische Botschafter kann daran nicht teilnehmen”, heißt es in einem Update aus der Staatskanzlei, die ursprünglich mit der Aussicht eingeladen hatte: “Vor dem Gespräch werden der Ministerpräsident und der Botschafter kurze Statements zur aktuellen politischen Situation geben.” Man darf also gespannt sein, was der Ministerpräsident dann wohl sagen wird, wenn er sagt, was der Botschafter ihm so gesagt hat. (dif/Foto US-Botschaft Deutschland)

| | Kommentieren

Tag der Architektur – Walhalla Wiesbaden: Was alles war und was alles werden könnte

Von Dirk Fellinghauer (Text und Fotos).

Tag der Architektur in ganz Deutschland und auch in Wiesbaden. Im Büro Hoga in der Kellerstraße informierten in diesem Jahr der Architekt Dirk Hoga gemeinsam mit dem Designer Michael Müller (Stilbruch) und dem Bauhistoriker Dr. Martino La Torre sowie weiteren Mitstreitern der Vision Walhalla-Studios (www.walhalla-studios.de) über ihr gemeinsames Projekt zur Revitalisierung des Wiesbadener Walhalla-Theaters und über die spannende und wechselvolle Vergangenheit des 1897 eröffneten und seit Anfang 2017 für jede Nutzung gesperrten historischen Theaters im Herzen der Innenstadt. Über das, was war. Und über das, was werden könnte.

| | Kommentieren

Werte und Ideale in Zeiten von “Fake News” – Philsophin Susan Neiman hält “Moment mal”-Vortrag im Rathaus

Susan Neiman, Direktorin des Einstein Forums in Potsdam und ehemalige Professorin für Philosophie an der Yale Universität und der Universität in Tel Aviv, nimmt das Publikum in ihrem Vortrag mit in die Untiefen von Fake News, politischen Kampagnen und der Frage, warum in machen Kreisen Fakten keine Rolle zu spielen scheinen. Sie ist die Referentin bei der nächsten Veranstaltung von “Moment mal! Aktion für eine offene Gesellschaft”, diesmal im Rathaus Wiesbaden, am Montag, dem 25. Juni, um 19 Uhr. Der Eintritt zu dem sicher aufschlussreichen Abend ist frei. Die Philosophin Susan Neiman plädiert in ihrer Schrift »Widerstand der Vernunft. Ein Manifest in postfaktischen Zeiten« für Solidarität, eine Politik der Werte und für einen neuen Umgang mit Idealen. Fake news, gezielte Falschmeldungen, Lügen und Verschwörungstheorien prägen derzeit das politische und öffentliche Leben. Sie erzeugen ein Klima aus Misstrauen, Unsicherheit und Angst, das den Rechtspopulisten in die Hände spielt. Zugleich zerstören sie eine gemeinsam geteilte Wirklichkeit, die Grundlage jeder Form von Gemeinschaft.
Kämpferisch zieht Neiman ins Feld gegen Trump, den Neoliberalismus, die eigene Geschichtsvergessenheit, aber auch gegen postmoderne und postkoloniale Theoriebildung.  https://momentmal.org/

| | Kommentieren

Populisten Paroli bieten – Correctiv-Autor Marcus Bensmann referierte und diskutierte über Umgang mit AfD

Von Falk Sinß, Foto privat.

Der Journalist und Buchautor Marcus Bensmann zeigte bei der jüngsten Veranstaltung der Initiative “Moment mal – Aktion für eine offene Gesellschaft” im Hilde-Müller-Haus Ansätze, wie die Taktik der AfD, alle Themen ins Völkische zu wenden, durchkreuzt werden kann. Er nahm so wohl konservative wie linke Parteien in die Pflicht. (mehr …)

| | Kommentieren

Für Hessischen Gründerpreis bewerben

Unternehmer, die seit 2013 gegründet haben und hauptberuflich davon leben, können sich bis zum 13. August für den Hessischen Gründerpreis bewerben. „Austragungsort“ der 16. Auflage ist Wiesbaden, Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir wird am 7. November die Sieger im RMCC küren – in den Kategorien “Innovative Geschäftsidee”, “Mutige Gründung” und “Gesellschaftliche Wirkung” sowie erstmals “Gründung aus der Hochschule”. Bei einer Pressekonferenz (Foto) schwärmten Preisträgerinnen aus Wiesbaden – Bahar Krahn von be Organic  und Joana Sandkühler mit NOglla – davon, wie der Preis ihre Unternehmen nach vorne gebracht habe. www.gruendertage-hessen.de

| | Kommentare deaktiviert für Hinter den Schlagworten: Demokratie, Gemeinschaft und Zukunft kommen im Juni in Wiesbaden groß raus

Hinter den Schlagworten: Demokratie, Gemeinschaft und Zukunft kommen im Juni in Wiesbaden groß raus

Es sind große (Schlag-)worte, die oft im Raum stehen (oder auch, wie hier an der Schwalbacher Straße, hängen), Diskussionen oder auch nur Marketingbotschaften bestimmen. Was aber steckt dahinter, wie kann man sie mit Leben füllen? Dazu suchen, diskutieren und präsentieren in diesem Monat ganz unterschiedliche Veranstaltungen Antworten. (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für Visionärer Frühschoppen wird zum “Rueschoppen” und diskutiert Fußgängerzone der Zukunft beim Theatrium

Visionärer Frühschoppen wird zum “Rueschoppen” und diskutiert Fußgängerzone der Zukunft beim Theatrium

Das an diesem Wochenende zum 41. Mal stattfindende Theatrium, oder auch Wilhelmstraßenfest, ist vor allem für eines bekannt: Feiern, was das Zeug hält. Oft zu Livemusik, mit klasse Bands auf den Bühnen. Beim Wilhelmstraßenfest 2018 kommen am Samstag, 9. Juni, erstmals auch Visionen auf die Bühne. „Der visionäre Rueschoppen“ dreht sich, als Freiluft-Extraausgabe der Reihe „Der visionäre Frühschoppen“, ab 15 Uhr um das Thema: „Fuzo 2025 – Leben in der Stadt: Pulsierend oder öde?“ Interessante Gäste präsentieren und diskutieren auf der Bühne Burgstraße aus ganz unterschiedlichen Perspektiven ihre Ideen rund um „Innenstadt, Fußgängerzone, Einzelhandel – zwischen Herausforderungen, Panikmache und Perspektiven“. (mehr …)