| | Kommentieren

Damit Obdachlose nicht (er)frieren: Schlafsäcke und weiteres Wärmendes dringend gesucht

Und zack, ist es Winter geworden, und die Temperaturen unter dem Gefrierpunkt. Besonders nachts und ganz sicher im Freien. Die Diakonie Teestube in der Dotzheimer Straße 9 benötigt viele Schlafsäcke zur Verteilung an ihre Obdachlosen: “Geben Sie sich einen Ruck, und trennen sich von Schlafsäcken, die sie nie mehr benutzen werden. Den Wiesbadener Obdachlosen und auch der Teestube können Sie damit eine große Hilfe sein.” Immer benötigt und jetzt besonders werden auch warme Anoraks, lange Unterhosen, Kapuzenpullis, schmale Jeans, Schuhe, Wolldecken und Rucksäcke. Freundliche Spenden werden täglich Montag – Freitag von 08:00 – 16:00, freitags nur bis 14:00. (dif/Bild Diakonie Teestube)

| | Kommentieren

Schwarz-grüne Koalition mit Gründergeist? CDU und Grüne starten Koalitionsverhandlungen im Startwerk-A

Von Dirk Fellinghauer (Text und Fotos).

Offenbar hat es Hessens Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir beeindruckt, was er im März 2017 bei der Eröffnungsfeier des Gründer- und Start-up-Zentrums Startwerk-A an der Äppelallee zu sehen und zu hören bekam (auf unserem Archivfoto auf der Startwerk-A-Terrasse im Gespräch mit Gründerzentrums-Gründer Fabian Fauth). Denn genau an diesem Ort starten an diesem Montagnachmittag (19. November) die Koalitionsverhandlungen für die Neuauflage einer CDU-Die Grünen-Regierung in Hessen. Und man darf davon ausgehen, dass die Wahl des Ortes jetzt nicht unbedingt die Idee von Ministerpräsident Volker Bouffier war. Politik lebt sehr von Symbolen und Bildern. Dass Schwarz-Grün ihren Neustart unter veränderten Vorzeichen  – mit geschwächten “Schwarzen” (-11,3%) und gestärkten “Grünen” (+8,7%) – nicht wie gerne üblich in irgendeinem schnarchigen bis miefigen Hotel verhandeln wollen, sondern in einer frischen Kreativzelle der Landeshauptstadt, mag durchaus als erhoffte Signalwirkung interpretiert werden. (mehr …)

| | Kommentieren

sensor-Wochenendfahrplan: Geschüttelt oder gerührt – Wiesbaden feiert!

Text: Kaspar Lauck. Fotos: Veranstalter

Nachdem erst letzte Woche das Trickfilmfestival zu Ende gegangen ist, startet bereits dieses Wochenende das Exground Filmfest. Für Kinoliebhaber also ein absoluter Segen und Teil einer schweren Wahl zugleich. Denn das Filmfest hat -zumindest am Samstag- einen mächtigen Konkurrenten: Bond, James Bond. Und der kommt im ganz großen Stil nach Wiesbaden. Auf Großbildleinwand und mit Live-Sinfonieorchester. Der Cineast dürfte also einiges Vorhaben in den nächsten Tagen. Und der Rest? Der auch! Zum Beispiel: Tischtennis im Heaven oder ein Besuch bei Wiesbadens größter Partynacht.   (mehr …)

| | Kommentieren

Klappe, die 31.: Exground bringt ab heute wieder die ganze Welt auf diverse Leinwände – Fokus Philippinen

Von Hendrik Jung. Fotos: Exground, Axel Estein.

Bei westlichen Filmfans spielt der ostasiatische Inselstaat vielleicht noch keine große Rolle. Tatsächlich werden auf den Philippinen jedoch bereits seit gut einhundert Jahren Filme produziert, und es existiert sogar eine besondere Form der Filmförderung. Die Philippinen bilden den Länderschwerpunkt beim 31. Exground Filmfest, das – präsentiert von sensor – heute Abend in der Caligari Filmbühne eröffnet wird und bis zum 25. November 180 Filmproduktionen unterschiedlichster Längen, Genres und Herkunft auf verschiedene Leinwände bringt.  (mehr …)

| | Kommentieren

Praktikum beim sensor – wär´ das was (für dich)?

Neues Jahr, neue/r sensor-Praktikant/in. Zum 01.01.2019 wird der Praktikantenstuhl in der sensor-Redaktion im Pressehaus, mittendrin im Wiesbadener Stadtgeschehen, frei. Wer mag diesmal eintauchen die niemals langweilige sensor-Welt, Einblicke in die Redaktionsarbeit – offline wie online, analog wie digital – bekommen, Erfahrungen sammeln und sich vielfältig einbringen bei unserem Stadtmagazin, das unter dem Dach der VRM erscheint und viele in der Stadt begeistert? Für mindestens 6 Monate, ca. 10 Stunden pro Woche, auf 450-Euro-Basis. Erste Erfahrungen im Redaktionsbereich und/oder beim Schreiben sind super, aber kein absolutes Muss. Wir freuen uns auf Bewerbungen bis zum 26.11. per Mail an hallo@sensor-wiesbaden.de, Betreff “Redaktionspraktikum”, oder per Post an sensor Wiesbaden, Langgasse 21, 65183 Wiesbaden.

| | Kommentieren

So jung, so gut, so entspannt: Jan Portisch Quartett jazzt heute bei DO3 am Kaminfeuer

Zum heutigen DO3 ist es abends schon dunkler und auch etwas kälter. “Deshalb machen wir es uns recht gemütlich mit Kaminfeuer, Kerzen und entspannter Musik”, machen die Macher Miguel und Ram Lust drauf, sich heute wieder “raus aus der Stadt, rauf auf den Berg” zu begeben und kündigen an: “Nach den fulminanten letzten Donnerstagen auf Schloss Freudenberg kehrt im November wieder etwas Ruhe ein. Gleichzeitig wird es nicht weniger spannend.” Das glaubt man gerne, haben sie doch heute nicht nur sehr junge, sondern auch außergewöhnlich ausgezeichnete Jazzer im Haus, das Jan Portisch Quartett. (mehr …)

| | Kommentieren

“Austausch über Sinn und Unsinn des Projektes”: Aktionsgemeinschaft “Erhaltet Ostfeld/Kalkofen” startet heute

“Um  den Austausch über den Sinn oder Unsinn des Projektes zu pflegen”, lädt die Aktionsgemeinschaft “Erhaltet Ostfeld/Kalkofen” heute unter dem Motto „Hände weg von Os/Ka” zur Gründungsveranstaltung  um 19  Uhr im Bürgerhaus in Mainz-Kastel ein. “Os/Ka” steht für “Ostfeld-Kalkofen” und damit für eines der größten Zukunftsprojekte der Stadt Wiesbaden, ein 450-Hektar-Gelände, auf dem nicht weniger als ein neuer Stadtteil geplant ist. Die Aktionsgemeinschaft setzt sich nach eigenen Angaben zusammen aus verschiedenen Initiativen, politischen Gruppierungen und Einzelpersonen, die gemeinsam über das Projekt aufklären und klarmachen wollen, warum man es besser nicht realisieren sollte. Aspekte wie Klimaschutz,  Verkehrsinfarkt, Bodenschutz,  Wasser, Biotopschutz und  „Standortmarketing durch Müllverbrennung“ werden von den Gegnern unter Regie von Adrian Dönges als kritische Punkte in Feld geführt.  (dif)

| | Kommentieren

Entspannt, unterhaltsam, erkenntnisreich: sensor präsentiert “Science Pub” heute im Lokal

Bei Wein und Bier diskutieren – so beginnt oder endet jede gute WG-Party. Und genau darauf dürfen sich die Gäste beim vom sensor präsentierten “Science Pub” im Lokal am Sedanplatz freuen, denn heute heißt es: Herzlich Willkommen zum 5. „Science Pub – Die Wissenschaftskneipe“. An diesem Abend sind alle herzlich dazu eingeladen, sich mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in lockerer Baratmosphäre im Lokal zum Thema „Wein, Wasser, Wissenschaft – Vom Genießen zum Verstehen“ auszutauschen und zu diskutieren. (mehr …)

| | Kommentieren

So wie einst im “Jazz House”: Ed Motta aus Rio macht mit grandiosem Konzert im EXIL alle glücklich

Von Dirk Fellinghauer (Text und Fotos).

“Mir ist ein bisschen kalt hier oben”, sagt Ed Motta. Kurz nach Beginn seines Konzerts lässt er sich von seinem Tourmanager sein Sakko auf die Bühne bringen, streift dieses über sein Steely Dan-T-Shirt – und wischt sich im gleichen Atemzug den Schweiß von der Stirn. Typisch Ed Motta. Er bringt einfach vieles zusammen, auch scheinbar widersprüchliches. Auch bei seinem fulminanten Auftritt an einem Sonntagabend im Walhalla im Exil, der den Geist des legendären “Jazz House” in der Nerostraße wieder aufleben ließ. Es war ein einziger mitreißender Genuss, dem Brasilianer zuzuhören – und auch faszinierend, ihm mit seiner permanent wechselnden Mimik, die seine Musik quasi mitlebt, zuzusehen. (mehr …)

| | Kommentieren

Innenansichten einer gigantischen Institution: „Ex Libris: Public Library von New York “ als sensor-Film des Monats


Über 51 Millionen Werke und 92 unterschiedliche Standorte: Die New York Public Library gilt als die zweitgrößte Bibliothek auf dem amerikanischen Kontinent und als die drittgrößte der Welt. Nun macht es sich Dokumentarfilm-Legende Frederick Wiseman in seiner aktuellen Dokumentation zur Aufgabe, diese geschichtsträchtige Einrichtung zu erforschen, die im Zeitalter des Internets und der Digitalisierung vor neuen Herausforderungen steht. Die Dimensionen der Bibliothek spiegeln sich auch in der Filmlänge wieder: 198 Minuten dauert der Film, der als sensor-Film des Monats im Murnau-Filmtheater am 15. November um 19.30 Uhr mit einer Pause und im Original mit Untertiteln gezeigt wird. Wir verlosen „2 für 1“-Tickets für 3 Kinofans, Mail an losi@sensor-wiesbaden.de (kla/Foto Koolfilmdistribution)

| | Kommentieren

Traumhaft: Bon Iver als erster Act des Schlachthof-Open Air-Sommers 2019 bestätigt – Einzige Deutschland-Show

Nach der fulminanten Open Air-Saison 2019 im Kulturpark am Schlachthof geht es im Sommer 2019 weiter. Soeben hat der Schlachthof den ersten Act bekannt gegeben – und es ist direkt wieder ein Knaller allererster Güte. Bon Iver wird am 19. Juli 2019 sein einziges Deutschlandkonzert unter dem Wiesbadener Sommerhimmel spielen. BON IVER ist in kürzester Zeit zu einer Ikone des Indie-Genres geworden. Und das, obwohl oder gerade weil die sphärischen, melancholischen Songs das Korsett aus Folk und Indie längst verlassen haben.
Hinter dem Projekt BON IVER (eine Adaption des französischen „Bon Hiver“, guter
Winter) steht Justin Vernon aus Wisconsin, USA. Bekannt geworden ist BON IVER durch das Album „For Emma, Forever Ago“, welches Vernon in Eigenregie alleine in einer Berghütte aufgenommen hat, in die er sich über Monate zurück gezogen hatte. Das Album war wochenlang in den US und UK Charts. Zwischenzeitlich folgten zahlreiche weitere Platzierungen seiner Folgealben in den weltweiten Charts. Derer sind es drei an der Zahl und sie sind alle völlig unterschiedlich und doch unverkennbar. Der VVK startet am 14.11. exklusiv über die Homepage des Künstlers und ab 16.11. dann über weitere Ticketsysteme.  (dif/Foto Cameron Wittig & Crystal Quinn)

Und wie war das nochmal in dem wunderbaren traumhaften unvergesslichen einzigartigen Schlachthof-Kulturpark-Open Air-Sommer 2018? So:

| | Kommentieren

Bernhard Lorenz macht die Fliege – vorerst: CDU-Fraktionsvorsitzender lässt Amt und Mandate ruhen

Von Dirk Fellinghauer (Text und Archivfoto).

Er trägt gern Fliege, nun macht er die Fliege, zumindest temporär. Der massiv unter Druck stehende Bernhard Lorenz lässt sein Amt als Wiesbadener CDU-Fraktionsvorsitzender sowie bedeutende Aufsichtsratsmandate in den städtischen Gesellschaften WVV, GWI und WJW ruhen. Dies gab der Kommunalpolitiker und Rechtsanwalt heute in einem Schreiben an alle CDU-Mitglieder bekannt, das auch sensor vorliegt. Hintergrund sind zweifelhafte  Geschäftsbeziehungen zu WVV-Geschäftsführer (und CDU-Schatzmeister) Ralph Schüler mit Interessenkonflikten und angeblichen dubiosen Zahlungen , über die  der Wiesbadener Kurier berichtete. Lorenz war gegen die Berichterstattung gerichtlich vorgegangen, seine zwei Klagen auf einstweilige Verfügung wurden aber in beiden Fällen abgeschmettert. Das Gericht attestierte der Tageszeitung, die wie auch sensor in der VRM erscheint, jeweils “ordnungsgemäße Recherche”. (mehr …)

%d Bloggern gefällt das: