| | Kommentieren

Podien, Schwergewichte, Streitthemen zur Kommunalwahl – Kirchen, Kulturbeirat und Investoren diskutieren

Die Spitzenkandidat*innen (von links nach rechts) Christian Bachmann, Chris Diers, Daniela Georgi, Ingo von Seemen, Christiane Hinninger, Dr. Hendrik Schmehl und Dr. Eckhard Müller stellen sich in diesen Tagen im Stundentakt den Wiesbadener Kurier-Fragen, treten und tauchen aber auch zu anderen Gelegenheiten im laufenden Kommunalwahlkampf auf. Grafik: VRM

Der Countdown für die Kommunalwahl am 14. März läuft – unter erschwerten Bedingungen. Klassischer Straßenwahlkampf ist in Pandemiezeiten schwierig, öffentliche Präsenzveranstaltungen ebenso. Also wird virtuell informiert, diskutiert, geworben und gestritten. sensor verschafft euch eine aktuelle Übersicht über anstehende Podiumsdiskussionen und Parteiveranstaltungen – vor allem mit den Wiesbadener Damen und Herren, die ins Rathaus gewählt werden wollen. Aber auch mit politischen Schwergewichten aus Berlin. (mehr …)

| | Kommentieren

Neuer Name, neue Ausrichtung: „Bürger Pro CityBahn e.V.“ macht weiter als „Wiesbaden neu bewegen e.V.“

Wito Harmuth (hier bei einer Pressekonferenz des Jugendbündnis für die Citybahn im Oktober 2020) wurde zum neuen Vorsitzenden des umbenannten Vereins gewählt. Foto: Dirk Fellinghauer

Der Verein „Bürger Pro CityBahn Wiesbaden e.V.“ hat sich im Rahmen der Mitgliederversammlung umbenannt. Der neue Name „Wiesbaden neu bewegen e.V.“ soll die Ausrichtung auf einen ganzheitlichen Ansatz zur Lösung der Verkehrsprobleme Wiesbadens unterstreichen. Wito Harmuth wurde zum neuen Vorsitzenden gewählt. (mehr …)

| | Kommentieren

Auf der Suche nach dem „Sound of Wiesbaden“ – Klangmeile soll entstehen / „Positiv besetzte“ Vorschläge

„Wo ist der Schlachthof?“, war eine der häufigsten kritischen Fragen zum neuen Wiesbaden-Imagefilm. Umso prädestinierter wäre „die“ Wiesbadener Kultureinrichtung wohl für die „Klangmeile“, die nun ebenfalls unter Wiesbaden Marketing-Regie entstehen soll. Archivfoto (Eröffnungsfeier Schlachthof-Halle): Dirk Fellinghauer

Jede Stadt hat ihr eigenes, unverwechselbares Flair, ihre Gerüche – und ihren Klang. Und um genau diesen Klang, um diese Geräusche, dreht sich alles bei der von der Wiesbaden Congress & Marketing GmbH initiierten Aktion „Sound of Wiesbaden“. (mehr …)

| | Kommentieren

Wo der Nachwuchs Lösungen ertüftelt: „Jugend forscht“-Teilnehmer*innen präsentieren Projekte im Livestream

Bereits zum achten Mal veranstaltet InfraServ Wiesbaden als Patenunternehmen den „Jugend forscht“ Regionalwettbewerb Hessen West. Pandemiebedingt wird der Wettbewerb 2021 am Samstag, 20. Februar, erstmals virtuell ausgetragen – und live übertragen. (mehr …)

| | Kommentieren

Jahrestag des rassistischen Anschlags von Hanau: Auch Wiesbaden gedenkt heute der Opfer /Ruf nach Aufklärung

Am späten Abend des 19. Februar 2020 wurden Fatih Saraçoğlu, Gökhan Gültekin, Ferhat Unvar, Hamza Kurtović, Kaloyan Velkov, Mercedes Kierpacz, Said Nesar Hashemi, Sedat Gürbüz und Vili-Viorel Păun in Hanau Opfer eines rechtsextremistisch und rassistisch motivierten Mörders, der anschließend auch seine eigene Mutter und sich selbst erschoss. Die Tat war der vorläufige Höhepunkt einer Serie von rechtsterroristischen Anschlägen, die die bundesdeutsche Öffentlichkeit erschütterte. Zum heutigen Jahrestag findet das zentrale Gedenken in Hanau statt. Es gibt aber auch rund hundert Mahnwachen, Demos und Kundgebungen in ganz Deutschland, auch in Wiesbaden: #Hanauistüberall. (mehr …)

| | 4 Kommentare

„Walkshow“ startet heute: Kommunikationsdesigner bitten zum Kreativfensterbummel quer durch Wiesbaden

Die Tage sind dunkel. Das Gemüt betrübt. Das Leben, wie wir es kennen, scheint stillzustehen und die sonst belebte Stadt ist wie ausgestorben. Doch etwas regt sich in der Innenstadt von Wiesbaden. Heute ab 10 Uhr und für die nächsten zwei Wochen. „You Walk – We Show“… (mehr …)

| | 1 Kommentar

Stadt untersagt „Licht ins Dunkel“: Freiluft-Kunstinstallation am Warmen Damm vorerst gestoppt

Diese Freude währte nur kurz. Die Installation „Licht ins Dunkel“, die am vergangenen Wochenende vor rund hundert weit verteilten Besucher*innen unter freiem Himmel am Warmen Damm Premiere feierte, ist schon wieder Geschichte. „Die Landeshauptstadt Wiesbaden  hat aufgrund des aktuellen Pandemiegeschehens die Fortsetzung der Kunstinstallation »Licht ins Dunkle – Wir kommen wieder!« nicht gestattet“, teilt das Staatstheater via Facebook mit: „Das Hessische Staatstheater Wiesbaden wartet nun die weiteren Verordnungen ab, ob die Kunstinstallation ab dem 7. März wieder gezeigt werden kann.“ Eigentlich sollte die Installation vier Wochen lang, bis 13. März, immer mittwochs bis samstags von 19 bis etwa 22 Uhr, laufen. Dem Publikum wurde ein Bühnenbildelement aus der bisher noch nicht gezeigten Strauss-Operette „Der Zigeunerbaron“ mit musikalischen Ausschnitten aus selbiger Operette sowie „Einstein on the Beach“ von Philip Glass und Richard Wagners „Ring ohne Worte“ zu einer Lichtchoreografie präsentiert. Die 7-Tage-Inzidenz in Wiesbaden ist nach zuletzt knapp über 40 Stand heute wieder auf 47,43 angestiegen.  (dif/Foto De Da Productions)

| | Kommentieren

„Sie können nicht mehr“: Psychiatrie-Oberarzt über Auswirkungen der Pandemie auf Kinder und Jugendliche

Fast jedes dritte Kind zeigt laut einer Anfang Februar veröffentlichten Studie der Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf (UKE) , ein Jahr nach Beginn der Corona-Pandemie in Deutschland, psychische Auffälligkeiten. Über die Auswirkungen von Corona auf die psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen berichtet Dr. Daniel Sammet, Oberarzt der Vitos Kinder- und Jugendambulanz für psychische Gesundheit Wiesbaden. Das Gefühl der Perspektivlosigkeit nehme zu, stellt er fest und prophezeit: „Einiges wird Spuren hinterlassen.“ Eltern und Verwandten rät er, aufmerksam und verständnisvoll zu sein, erlebt viele von ihnen aber auch als „extrem bemüht und auch unglaublich kreativ“.

(mehr …)

| | Kommentieren

Stadt bleibt bei Außengastronomie großzügig: Gebührenfreiheit bleibt, Zusatzflächen werden genehmigt

Ob im großen Rahmen, wie hier auf dem im Corona-Sommer 2020 etablierten und bestens angenommenen „Kiezgarten“ auf dem Sedanplatz, oder auch „nur“ die Stühle und Tische auf kleinem Raum vor der Tür von Restaurants, Bars und Cafés: Sondernutzungsgebühren entfallen in Wiesbaden auch in diesem Jahr. Foto: Klinque

Die Aussetzung der Sondernutzungsgebühren für Außengastronomieflächen wird verlängert. Im Zuge der Corona-Pandemie hatte die Stadt Wiesbaden den örtlichen Gastwirten im großen Rahmen die Nutzung zusätzlicher Flächen zur Außengastronomie ermöglicht. Für diese Erweiterungsflächen wurden keine Gebühren erhoben. Diese Regelung gilt nun bis zum Jahresende. „Der Lockdown wird kein Dauerzustand werden. Sobald Lage und Wetter es zulassen, werden die Außenflächen mit darüber entscheiden, ob ein Betrieb erhalten bleibt oder nicht. Wir als Stadtgemeinschaft tragen mit der Gebührenfreiheit für diese Zusatzflächen, aber vor allem auch mit der Bereitstellung dieser Flächen unseren Teil dazu bei“, sagt der verantwortliche Dezernent Andreas Kowol. (mehr …)

| | Kommentieren

Wolf im Rheingau unterwegs – Probe aus Wald in Assmannshausen brachte genetischen Nachweis

Im Rheingau ist ein Wolf unterwegs. Im Kammerforst bei Assmanshausen im Rheingau wurde ein Wolf genetisch nachgewiesen: Wie das wildtiergenetische Labor des Senckenberg Instituts dem Hessischen Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) heute mitteilte, konnte an einer Kotprobe, die der ortsansässige Revierleiter am 31. Januar  vor Ort genommen hatte, Wolfs-DNA festgestellt werden. (mehr …)

| | Kommentieren

Was bedeutet der neue Kulturentwicklungsplan? Kulturbeirat-Vorstand erklärt´s heute in „Blauer Stunde“

„Meilenstein“ und „Quantensprung“ hieß und heißt es:  Der neue und erstmals erarbeitete und verabschiedete Kulturentwicklungsplan für Wiesbaden weckt große Erwartungen. Und er ist – mit rund 250 Seiten, aufgeteilt auf zwei Bände – allemal ein „dickes Ding“. Aber: Was bedeutet er für Wiesbaden? Das erklären in der „Blauen Stunde“ heute um 18 Uhr der Vorsitzende des Kulturbeirats, Ernst Szebedits (Foto), und seine Stellvertreterin im Gespräch mit Moderatorin Jutta Szostak.  Außerdem erinnert sich Margarethe Goldmann (AK Stadtkultur) an den langen Weg, bis es zu diesem Plan kam. Die Sendung läuft live auf Radio Rheinwelle 92.5 UKW und via Stream auf www.radio-rheinwelle.de und kann später nachgehört werden auf www.wiesbadener-kulturgespräche.de. Der komplette Kulturenwicklungsplan, mit dessen Umsetzung nach dem Beschluss nun begonnen wird, ist hier zu finden und nachzulesen. (dif/Foto Till Christmann)