| | Kommentieren

Vom Lost Place zum Place to be? Studierende sprudeln vor Ideen für eine aufregende Walhalla-Zukunft / Ausstellung

„Um Zukunft nachhaltig zu gestalten, müssen wir immer wieder die ausgetretenen Pfade verlassen und neues Denken zulassen. Das gilt (…) wohl auch für die Weiterführung des legendären Walhalla.“ (IHK-Präsident Christian Gastl bei der Eröffnung der Ausstellung „Walhalla neu denken“.

Von Dirk Fellinghauer (Text und Fotos).

Was wird denn jetzt aus dem Walhalla? Das weiß noch immer niemand. Was aber aus dem Walhalla werden könnte, wenn man ganz offen, unvoreingenommen – frei von gedanklichen und auch finanziellen Zwängen und Einschränkungen, wohl aber auf intensiv recherchierter, reeller und realistischer Basis – an das Thema herangeht, das zeigen Architektur-Studierende jetzt eindrucksvoll, fantasiegeladen und visionär in einer öffentlichen Ausstellung. In die faszinierenden „Walhalla neu denken“-Welten können – und sollten –  alle, die sich für das Thema interessieren und/oder involviert und verantwortlich sind, noch bis zum 25. Mai eintauchen. (mehr …)

| | Kommentieren

Eine neue Bibel des Widerstands? Eva von Redecker philosophiert über neue Protestformen / Freikarten

„Eine der aufregendsten Nachwuchsphilosophinnen des Landes.“ (Philosophie Magazin)

Von Fridays for Future bis hin zu Black Lives Matter – in „Revolution für das Leben: Philosophie der neuen Protestformen“ beleuchtet die Philosophin Eva von Redecker aktuelle politische Formen des Widerstands im Spiegel einer übergreifenden Kapitalismuskritik. Am 11. Mai stellt sie ihr Sachbuch im Literaturhaus Villa Clementine vor. (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für Neue Blickwinkel – Die „see“ lockt Zukunftsneugierige / Gestaltung von Demokratie im Inspirations-Fokus

Neue Blickwinkel – Die „see“ lockt Zukunftsneugierige / Gestaltung von Demokratie im Inspirations-Fokus

Von Dirk Fellinghauer. Fotos: Veranstalter.

„Die Konferenz zur Visualisierung von Information“ nennt sich die 2006 ins Leben gerufene see conference. Über die Jahre hat diese sich nicht nur zu einer der größten Design-Konferenzen im deutschsprachigen Raum gemausert. Die „see“ befasst sich  vermehrt mit nachhaltigen Konzepten und damit, wie sich gesellschaftliche Wahrheiten durch Veranschaulichung in der Informationsflut durchsetzen können. An diesem Samstag, 9. April, ist es wieder soweit. (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für Kultur zur Innenstadtbelebung, Literaturhaus-Café, Walhalla, Kupa – Kulturbeirat tagt am 8.3. digital

Kultur zur Innenstadtbelebung, Literaturhaus-Café, Walhalla, Kupa – Kulturbeirat tagt am 8.3. digital

Zusätzlich zur „WinterStubb“ soll künftig auch eine „SommerStubb“ für mehrere Monate auf dem Mauritiusplatz stattfinden. Das Vorhaben sorgt für reichlich Diskussionsstoff, nicht nur in der Kulturszene. Foto; Dirk Fellinghauer

Mit erneut prall gefüllter Tagesordnung berät sich am Dienstag, 8. März, um 18 Uhr der Kulturbeirat Wiesbaden in einer öffentlichen digitalen Sitzung per Videokonferenz. Alle Interessierten sind zum „Zuschalten“ eingeladen, nach Anmeldung bis heute 12 Uhr. (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für Wie weiter mit dem ÖPNV in Wiesbaden? Online-Hearing zum Nahverkehrsplan offen für alle Interessierten

Wie weiter mit dem ÖPNV in Wiesbaden? Online-Hearing zum Nahverkehrsplan offen für alle Interessierten

Wie soll es mit den öffentlichen Personennahverkehr in Wiesbaden weiter gehen? Eine Anhörung (Hearing) zum Nahverkehrsplan für Wiesbaden findet am Mittwoch, 23. Februar, ab 17 Uhr online  statt.  Interessierte Bürger:innen sind zum Reinhören willkommen. (mehr …)

| | 1 Kommentar

Per Wortbruch zum Durchbruch? OB präsentiert mit Idee für Teil-Abriss neue Walhalla-Perspektiven – und punktet

So in etwa stellt sich das Architekturbüro BGF+ einen künftigen Blick in die Hochstättenstraße vor. Visualisierung: BGF+

Der 18. Januar 2022 könnte eingehen in die Geschichte Wiesbadens – als der Tag, an dem seitens der Stadtspitze ein Versprechen gebrochen wurde, im gleichen Atemzug aber ein neues Versprechen gegeben wurde und dieses eine dermaßen starke Wirkung entfaltete, dass es das gebrochene Versprechen soweit in den Hintergrund rückte, dass der Weg für das Einlösen des neuen Versprechens freigemacht wurde. Objekt der Versprechen: das Walhalla. Überraschung des Versprechens: das A-Wort. (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für Und wenn man das Walhalla „Fridays for Future“ überlässt? AK Stadtkultur schaltet sich in Debatte ein

Und wenn man das Walhalla „Fridays for Future“ überlässt? AK Stadtkultur schaltet sich in Debatte ein

Der 5. Jahrestag der plötzlichen Schließung und des kompletten Leerstands des Walhalla ist am 27. Januar 2022. Heute debattiert der Kulturbeirat mit OB Mende über die Zukunft des Ortes.
Im Vorfeld der heutigen Debatte meldet sich der AK Stadtkultur mit Überlegungen zu Wort, die in der Idee münden: Das Walhalla zum Debattenhaus und kulturellen Nachhaltigkeitszentrum machen. Fotos: Dirk Fellinghauer

Im Vorfeld der heutigen digitalen Kulturbeirat-Sitzung, bei der wie berichtet OB Gert-Uwe Mende seine Idee für die Walhalla-Zukunft präsentieren und mit dem Gremium diskutieren will, schaltet sich der AK Stadtkultur in die Debatte ein. Einen Tag vor der öffentlichen digitalen Sitzung hat der Zusammenschluss von rund dreißig freien Kulturträgern, -initiativen und -vereinen eine Stellungnahme zum Projekt „Walhalla“ veröffentlich – verbunden mit einer kühn radikal anmutenden Idee, die wiederum – als einer von verschiedenen Ansätzen – aus dem mit lokalen Akteuren besetzten Kulturbeirat-Ideenworkshop zur Walhalla-Zukunft hervorgegangen war. (mehr …)

| | 2 Kommentare

Editorial Dezember/Januar-sensor: Ich fasse mich kurz – und schenke Ihnen mein Editorial. Für IHRE Meinung!

Ich fasse mich kurz,
liebe sensor-Leser:innen. Denn ich habe in diesem letzten sensor des Jahres nur eine Botschaft, nur einen Wunsch: Verständnis und Verständigung! Dass wir alle uns gegenseitig wieder zugestehen, dass unser Gegenüber auch eine andere Meinung haben kann als unsere jeweils eigene. Deshalb schenke ich Ihnen mein Editorial. (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für Vision für Wiesbaden: 6 Etagen Demokratie – Bekommt Wiesbaden ein Jugenddemokratiebildungszentrum?

Vision für Wiesbaden: 6 Etagen Demokratie – Bekommt Wiesbaden ein Jugenddemokratiebildungszentrum?

Matthias Seilberger.
Luise Oedekoven.

Der Stadtjugendring Wiesbaden will ein Jugenddemokratiebildungszentrum bauen – am liebsten auf dem Elsässer Platz. Das Vorstandsduo des Stadtjugendrings erläutert seine „Vision für Wiesbaden“. Heute steht das Thema auf der Tagesordnung des Ausschuss für Soziales, Integration, Wohnen, Kinder, Familie, der um 17 Uhr im Rathaus öffentlich tagt. (mehr …)

| | 3 Kommentare

„So viel Enttäuschung war nie“: Wiesbadener Grüner startet Petition aus Frust über Ampel-Koalitionsvertrag

Daniel Sidiani 2016 bei einem Verkehrswende-Event auf der Schwalbacher Straße.  Foto: Dirk Fellinghauer

„Die schönen Bilder, die ihr aus Berlin liefert, wirken wie aus einer anderen Welt, ich wollte sie heute gar nicht mehr sehen.“ Mit deutlichen Worten an die Parteispitze kommentierte der bekannte Wiesbadener Grüne Daniel Sidiani die Vorstellung des „Mehr Fortschritt wagen“- Ampel-Koalitionsvertrags der künftigen SPD-Grüne-FDP-Bundesregierung. Sein Satz steht in einer „Hilferuf“-Petition, die der einstige Wiesbadener Grünen-Vorsitzende und frühere Stadtverordnete, der heute als Stabsstellenleiter im grün geführten Wiesbadener Verkehrsdezernat arbeitet, gestartet hat. Und die bundesweit auf Resonanz stößt. (mehr …)

| | 2 Kommentare

Ex-Parkhaus als Pop-Up-Freiraum? Stadtverordnete diskutieren / „Innenstadt gehört auch Jugendlichen“

Von Dirk Fellinghauer (Text und Fotos).

Das Ende Oktober geschlossene City Passage-Parkhaus könnte mit einer ganz neuen Nutzung Leben in die Stadt bringen und dabei auch zur Lösung eines akuten Wiesbadener Problems beitragen. An diesem Donnerstag wird die Stadtverordnetenversammlung beraten, ob und wie das (zu einem späteren, unbestimmten Zeitpunkt) zum Abriss freigegebene „City I“-Parkhaus für eine Pop-Up-Nutzung wiederzueröffnen wäre. Zentrales Anliegen des Ansinnens: „Die Innenstadt gehört auch den Jugendlichen“. (mehr …)