| | Kommentieren

Appetit auf Japan? Auf nach Frankfurt! Nippon Connection lockt mit Filmen, Kultur, Konzerten und mehr

Mit vollen Rängen startete das Japanische Filmfestival NipponConnection in Frankfurt. Mehr als 300 Kinoliebhaber, aus Japan angereiste Filmschaffende sowie geladene Ehrengäste nahmen an der feierlichen Eröffnung im Künstlerhaus Mousonturm teil. Noch bis Sonntag, den 28. Mai, werden beim weltweit größten Festival für japanischen Film, das von rund siebizig Ehrenamtlichen organisiert wird, rund 100 Lang- und Kurzfilme aus verschiedensten Genres zu sehen sein. Veranstaltungsorte sind neben dem Künstlerhaus Mousonturm das Theater Willy Praml in der Naxoshalle, das Deutsche Filmmuseum, das Mal Seh’n Kino, das Theater die Käs,das Atelier Naxoshalle, der Ausstellungsraum Eulengasse und das Atelierfrankfurt. (mehr …)

| | Kommentieren

Das große 2×5-Interview: Dietmar Krah, Koordinator „Kultur im Park“, 56 Jahre, 1 Tochter

Interview Dirk Fellinghauer. Foto Arne Landwehr. 

BERUF

Warum gibt es „Kultur im Park“?

Am Anfang hatte hier die Stadt eine schäbige Wiese geschaffen. Man war dann überrascht, dass diese trotzdem eine Menge Leute anzog, die auch gewaltige Müllberge hinterließen. Das war um 2006. Es kamen auch unangenehme Gestalten, die nicht Grillen und Chillen im Sinn hatten. Sie kamen eher, um zu peilen, wem sie das Handy abnehmen können. Der traurige Höhepunkt war, als im November 2010 der 18-jährige Fabian Senft totgeschlagen wurde. Als es kurz darauf noch einen Raub mit Messer gab, hat der Schlachthof gesagt: So geht das nicht weiter, die Menschen müssen hier angstfrei herkommen können. Innerhalb von sieben Tagen war ein Securitydienst von 19 bis 4 Uhr morgens organisiert, und es gab eine starke Polizeipräsenz, Streifenwagen standen auf der Wiese. Nach einem Jahr stellte man fest: Die Wiese ist nun sicher, aber jetzt kommt gar keiner mehr hierher. Das war die Geburtsstunde von Kultur im Park. (mehr …)

| | Kommentieren

Ein Festival im 7. Himmel – “Besser als nix” bringt am Wochenende beste Newcomer auf die Rheinwiesen

Die siebte Auflage des beliebten Newcomerfestivals Besser als nix!, oder einfach Ban!, auf den Geisenheimer Rheinwiesen lädt an diesem Wochenende wieder ein, neue Bands, DJs, Aktionen und Stände aller Art zu entdecken. Das Herz des Ban! sind neben ca. 130 ehrenamtlichen Helfern der Ban!Gang natürlich die Bands und Künstler. Wie immer konzentriert sich das Line-up vornehmlich auf Newcomer aus der Region. Das Festivalprogramm startet am Freitag um 18 Uhr. Opener ist die Pop-Punk Formation Mind Blowing. Der Rest des Abends steht im Zeichen von Rap und HipHop, das Programm läuft bis in die Nacht hinein. Um 21.45 Uhr steht Bosca auf der Bühne. Im Januar 2017 ist das dritte Soloalbum des Wiesbadener Rappers erschienen. Um 23 Uhr beschließt Passepartout  das Freitagsprogramm, eine deutschfranzösische HipHop Band mit Musikern aus Koblenz und Frankfurt, deren musikalischer und lyrischer Anspruch Hand in Hand gehen. Am Samstag öffnen sich die Festivaltore dann bereits wieder um 12 Uhr. Abends spielen unter anderem Indieboy, IZE und Blümchenknicker (Foto). Am Abschlusssonntag wird es unter anderem Auftritte des Wiesbadener Jugendzirkus Flambolé und von Thrillerpfeifen und Chris & Taylor geben. Rund gehen wird es auch wie immer auf der Elektrobühne und überhaupt ist das Festival so großartig, dass der Titel “Besser als Nix” eigentlich viel zu bescheiden ist. Und dass das ganze nix kostet, macht es nochmal besser. (dif/Foto Ban!)
| | Kommentieren

Kulturtage im Bergkirchenviertel startet: Vom Punk-Konzert über Talk-Show zum Café Wirtschaftswunder

KiB
Alle Veranstaltungen der Kulturtage im Bergkirchenviertel auf einen Blick!

Am 06. Mai von 10.30-14 Uhr starten in diesem Jahr in der Oberen Webergasse die Kulturtage im Bergkirchenviertel mit Musik und Planwagenfahrt in ein abwechslungsreiches Programm. Nach der fröhlichen Eröffnung bietet bereits der erste Tag weitere zahlreiche Veranstaltungen:

Den Tag der offenen Türe in der Circus-Variete-Schule, Bilder der Malerin Maria Henn bei “Berührung mit Herz” sowie  die Ausstellung im Kunsthaus “Hommage an Robert Preyer”, “Die Hexe war braten” – Eine komödiantische Lesung mit Musik im Künstlerhaus43 und “WIDERSTAND” – Theater im Kulturpalast. Weiter geht es in den nächsten Wochen mit einem Punk-Konzert und dem Viertel-Frühstück, dem Bergkirchenfest und viel Theater, einer ungewöhnlichen Talk-Show mit Abendbrot und die Hall of Fame der gestorbenen Kneipen des Bergkirchenviertels. Einige Lesungen sind ebenfalls dabei wie auch Theater für Groß und Klein, nicht zu vergessen die unterschiedlichen Konzerte – für alle Generationen findet sich die passende Veranstaltung.

Dabei sind die Veranstaltungsorte so unterschiedlich wie das Viertel selbst. Der KiB e.V. lädt Sie ein dieses Viertel und seine Vielfalt zu entdecken. Die Kulturtage enden dieses Jahr am 10.06. auf dem Lehrplatz mit dem Cafe Wirtschaftswunder. Kulturtage_BKV_2017_Programmheft_WEB[7]-1

| | Kommentieren

Klassiker und Off-Locations, spannende Einblicke, spektakuläre Ausblicke: Nacht der Museen am Main

Am Samstag, 6. Mai, wird der kulturelle Abend in Frankfurt und Offenbach lang, aber ganz und gar nicht langweilig. Von 19 bis 2 Uhr morgens öffnen rund 40 Museen, historische Gebäude und Off-Locations ihre Türen und machen die Nacht zu einem einzigartigen Gesamtkunstwerk: Spannende Ausstellungen verschmelzen mit Performances, Führungen, Partys und Kulinarik. Mit nur einem Ticket erhalten Nachtschwärmer Zutritt zu allen teilnehmenden Veranstaltungsorten und freie Fahrt mit dem NACHT DER MUSEEN Shuttle-Service (Busse, Schiff, historische Straßenbahn). (mehr …)

Reklame

| | Kommentieren

Landesgartenschau kommt ganz “natürlich” nach Bad Schwalbach – und feiert ein Countdownfest

Bad Schwalbach wird 2018 Landesgartenschaustadt – und feiert schon jetzt! Am Samstag, 6. Mai, feiert Bad Schwalbach das Countdownfest im Kurpark. Der Anlass ist die Eröffnung der Landesgartenschau in weniger als einem Jahr. Im Kurpark von Bad Schwalbach findet vom 28. April bis 7. Oktober 2018, mit der Landesgartenschau, eine der beiden Großveranstaltungen Hessens statt.  Das Motto „Natur erleben. Natürlich leben“, lässt sich sowohl in den Beiträgen und Dekorationselementen als auch im Veranstaltungs- und Gastronomiekonzept wiederfinden. Blumenpracht, Wechselflor und Schaugärten, Chill-Areas, Erlebnis-Bereiche, Möglichkeiten in und mit der Natur aktiv zu werden, regionale und gesunde Küche, individuelle Picknickmöglichkeiten, etc. locken eine junge, naturaffine Generation auf das Gelände. Auch einen kleinen Manufakturmarkt soll es geben, Zen-Meditation und “Shinrin – Yoku Waldbaden” stehen ebenso auf dem Programm. Die regionalen Beiträge und die besondere Atmosphäre auf dem Gelände machen Lust zum Erkunden und Erleben der Region. Los geht es um 14.30 Uhr rund um den Weinbrunnen im Kurpark, am Abend ist Feuerzauber angekündigt. Der Eintritt ist frei.  www.landesgartenschau.bad-schwalbach.de (dif/Foto Landesgartenschau)

| | Kommentieren

Happy Hour für Maifestspiele-Highlights: 18-Euro-Tickets nur heute für “nicht schlafen” und “Murmel Murmel”

Nach dem berauschenden ersten Festivalwochenende der Internationalen Maifestspiele veranstaltet das Staatstheater vor lauter Freude erstmals eine “Internationale Maifestspiele-Happy Hour”, heute von 16 bis 18 Uhr. Genau in dieser Zeit sind für zwei Gastspiele, von denen Kenner als absolute Highlights der diesjährigen Maifestspiele berichten. Restkarten auf allen Plätzen für nur 18 Euro erhältlich. Nicht schlecht, wenn man bedenkt, dass die Ticketpreise regulär auch in die 80-Euro-Sphären gehen. Das Angebot gilt für folgende Vorstellungen: Mittwoch, 3. Mai, und Donnerstag, 4. Mai (mit anschließender Mai Tanz Nacht im Foyer), jeweils 19.30 Uhr, Großes Haus: »nicht schlafen« – dem grandiosen Tanzstück von Alain Platel (Foto);  Dienstag, 9. Mai, und Mittwoch, 10. Mai, jeweils 19.30 Uhr, Großes Haus, Schauspiel »Murmel Murmel« – dem unendlichen Vergnügen der Berliner Volksbühne von Herbert Fritsch. Die Karten sind während der Happy Hour zum einmaligen Sonderpreis auf www.maifestspiele.de, telefonisch unter 0611.132 325 oder an der Theaterkasse im Großen Haus erhältlich. (dif/Fotos Chris de Burght/Thomas Aurin)

| | Kommentieren

“Requiem für Frau J.” gewinnt goEast-Filmfestival – Preisverleihung im Caligari und jetzt: Paaaarty!

Filme aus Südosteuropa und Georgien sind die großen Gewinner beim goEast 2017. Der Hauptpreis des Festivals des mittel- und osteuropäischen Films wurde heute Abend im Caligari für serbische Tragikomödie “Requiem für Frau J.” (Szenenfoto (c) goEast) verliehen. Mit der feierlichen Preisverleihung in der Wiesbadener Caligari FilmBühne ging heute die 17. Ausgabe des von sensor als Medienpartner präsentierten goEast – Festivals zu Ende – fast: Im Anschluss an die Preisverleihung steigt heute ab 23 Uhr im Kulturpalast die große Abschlussparty.  Mehr als 12.000 Besucherinnen und Besucher sorgten bei dem vom Deutschen Filminstitut veranstalteten Filmfestival in der letzten Woche für volle Kinos und intensive Lectures, Diskussionen und Talks und intensive Begegnung. (mehr …)

Reklame

| | Kommentare deaktiviert für “go east”: Der Tscheche Jaroslav Rudiš liest am Freitag im Literaturhaus – aus seinem Roman “Nationalstraße”

“go east”: Der Tscheche Jaroslav Rudiš liest am Freitag im Literaturhaus – aus seinem Roman “Nationalstraße”

Der Roman „Nationalstraße“ von Jaroslav Rudiš gleicht einem Schlag in die Magengrube – und basiert auf einer realen Figur: Gekonnt schlüpft der tschechische Autor darin in einem Monolog in den Kopf und den Körper eines Schlägers. In einer Kooperationsveranstaltung mit dem goEast-Filmfestival stellt der 1972 geborene Autor sein Buch am Freitag, 28. April, um 19.30 Uhr im Literaturhaus vor. Vandam wohnt noch immer in der Plattenbausiedlung seiner Kindheit. Einst war er ein Held, einer von denen, die die samtene Revolution ins Rollen brachten. Einige Wochen später hat die Protestbewegung das kommunistische Regime hinweggefegt. Damals war Vandam ein junger Polizist, 25 Jahre später ist er kein Held mehr, sondern ein Verlierer: Wegen Gewaltexzessen aus dem Polizeidienst entfernt, prügelt er sich als einsamer Schläger durch Tage und Nächte und hebt im Fußballstadion regelmäßig die rechte Hand zum Hitlergruß.

| | Kommentare deaktiviert für 111 Facetten Ost: goEast-Festival  öffnet ab heute wieder äußertst vielfältig den Blick für verborgene Wirklichkeiten

111 Facetten Ost: goEast-Festival  öffnet ab heute wieder äußertst vielfältig den Blick für verborgene Wirklichkeiten

Mit wohltuender Substanz lieferte der neue Kulturdezernent Axel Imholz seine Statements bei der goEast-Pressekonferenz wenige Tage vor Beginn des Festivals des mittel- und osteuropäischen Films ab. „goEast öffnet den Blick für eine Wirklichkeit, die man ansonsten niemals kennenlernen dürfte“ – so brachte er auf den Punkt, was dieses Festival so besonders macht. „Natürlich sind es nur Facetten der Wirklichkeit“, ergänzte er, „aber viele Facetten ergeben gemeinsam ein Bild“. Genau 111 Facetten werden es diesmal sein, so viele Kurz- und Langfilme laufen zwischen dem 26. April und 2. Mai im offiziellen Programm auf insgesamt acht Leinwänden (in Wiesbaden im Caligari, Apollo, Murnau und im Festivalzentrum in der Casino-Gesellschaft, aber auch in Kinos in Mainz, Frankfurt, Darmstadt und erstmals Gießen). (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für SAGA kommt zu Eswe Energy Rock 2017 – Progrock-Legende macht auf Abschiedstour Station in Wiesbaden

SAGA kommt zu Eswe Energy Rock 2017 – Progrock-Legende macht auf Abschiedstour Station in Wiesbaden

Mit einem echten Knaller als Headliner wartet ESWE Energy Rock bei seiner 2017-er-Ausgabe am 27. Oktober auf: Die kanadischen Progressivrocker SAGA machen im Rahmen ihrer “Final Chapter Tour” bei dem beliebten Rockfestival, das sensor als Medienpartner präsentiert, in Wiesbaden Station. Die Kanadier verabschieden sich bei ihrem 40-jährigen Jubiläum mit Akustik-Set plus Best-Of-Programm von ihren Fans. Fester Bestandteil  sind natürlich die Klassiker des Quintetts wie „Don’t Be Late“, „On The Loose“, „The Flyer“, „Wind Him Up“, „Humble Stance“ oder „Scratching The Surface“. 

SAGA steht 2017 in folgender Besetzung auf der Bühne: Lead-Vocalist Michael Sadler ist der gewohnt charismatische Frontmann, dahinter die Brüder Ian (Gitarre) und Jim Crichton (Bass, Keyboards), Keyboarder/Sänger Jim Gilmour sowie Schlagzeuger/Sänger Mike Thorne. Ihr (Bombast-)Sound ist gekennzeichnet von melodiösen, komplexen Klangkaskaden mit staccatoartigen Gitarreneinschüben, orchestralen Keyboards und pathetischem Gesang.Fest steht bereits, dass auch die beliebte ESWE-Betriebsband Townworker wieder einheizen wird, “Best of Deutschrock” kündigen die Musiker an. Rockfans dürfen gespannt sein, welche weiteren Acts diesmal ihre “Energy” auf der Bühne der ESWE-Halle in der Weidenbornhalle versprühen dürfen. Der Vorverkauf hat bereits begonnen, auch im Kundencenter der Rhein-Main-Presse in der Langgasse 23. (dif/ Fotos ESWE Versorgung/Hans-Willi Carl)

| | Kommentare deaktiviert für Musikmesse als Großereignis zum Fachsimpeln und Ausprobieren – und dazu ein Festival mit 50 Konzerten

Musikmesse als Großereignis zum Fachsimpeln und Ausprobieren – und dazu ein Festival mit 50 Konzerten

Ein absolutes Mekka für Musiker ist die Musikmesse, die vom 5. bis 8. April Akteure aus aller Welt an den Main lockt, um die neuesten Instrumente und Trends zu begutachten, auszuprobieren, fleißiges Fachsimpeln gehört natürlich dazu. Auch bekannte Größen aus allen musikalischen Richtungen sind präsent. Und nach dem Erfolg im letzten Jahr gibt es auch wieder parallel zur Messe das Musikmesse Festival und bietet  vier Tage lang Besuchern und Ausstellern sowie allen Musikfans ein vielfältiges Programm. Mit sage und schreibe 50 Konzerten an 30 unterschiedlichen Orten (zum Beispiel mit der Frankfurter Band Newmen, Foto oben, bei der Pre-Party am 4. April in der Milchsackfabrik) sowie Musikaktionen im öffentlichen Raum trägt das Festival den Spirit der Musikmesse in die gesamte Stadt hinein. Wir verlosen 5×2 Tagestickets: Mail an losi@sensor-wiesbaden.de – das volle Programm: www.musikmesse.de, http://www.musikmesse-festival.net/ (dif/Fotos  Newmen, Messe Frankfurt/Pietro Sutera)