| | Kommentare deaktiviert für Baugenehmigung macht Weg frei für Umbau der Mauritiusgalerie zum Bibliotheks- und Medienzentrum

Baugenehmigung macht Weg frei für Umbau der Mauritiusgalerie zum Bibliotheks- und Medienzentrum

 

Seit wenigen Tagen liegt die Baugenehmigung für das erste Teilprojekt im Rahmen der “Revitalisierung der Mauritiusgalerie” vor. Dazu gehört der Umbau eines Teiles der Mauritiusgalerie, der zukünftig von der Stadtbibliothek, der Musikbibliothek und dem Medienzentrum genutzt wird.  Oberbürgermeister Helmut Müller gab heute Nachmittag bekannt, dass mit Erteilung der Baugenehmigung mit den Umbau- und Sanierungsarbeiten begonnen werden kann. Schon nächste Woche soll es losgehen.

„Damit können wir einen weiteren großen Schritt zur Belebung der Innenstadt und der Fußgängerzone gehen. Mit dem an einem Standort konzentrierten Bücher-, Medien- und Aufenthaltsangebot finden die Bürgerinnen und Bürger zukünftig mitten in der Innenstadt eine Begegnungsstätte zum Verweilen, Freunde treffen und Ausruhen. Ein idealer Platz, um zwischen dem Einkaufsbummel etwas Entspannung und Muse zu erleben“, führte der OB bei der Pressekonferenz im Rathaus aus.
Seit Ende 2010 ist das Areal im Besitz der städtischen Gesellschaft WVV Wiesbaden Holding GmbH, die nach einem jahrelangen Leerstand der Galerie nicht nur Sorge für eine adäquate Unterbringung der Bibliotheken und des Medienzentrums trägt, sondern mit den umfassenden Sanierungsmaßnahmen den Bereich um die Hochstättenstraße aufwerten will.

Die Baugenehmigung sieht vor, dass der Innenausbau der Galerie mit den Glaswänden aus der Erstellungszeit abgebrochen und die ehemaligen Verkaufsflächen auf den Rohbauzustand zurückgeführt werden. Dies ermöglicht die Schaffung von zusammenhängenden Flächen. „Durch diese freundliche und nutzergerechte Planung erwartet die zukünftigen Besucher der Stadtbibliothek ein großzügiger und lichtdurchfluteter Eingangsbereich, dessen einziger Zugang über die Hochstättenstraße erfolgt”, machte Kulturdezernentin Rose-Lore Scholz heute Lust auf das, was dort entstehen soll: “Über drei Ebenen erstrecken sich auf eine Gesamtnutzfläche von rund 4.800 Quadratmetern neben der Musikbibliothek und dem Medienzentrum die Stadtbibliothek mit einem Kinder- und Jugendbereich, großzügige Bereiche für Sachliteratur und Belletristik, Veranstaltungsflächen, ein Lesesaal sowie ein Lesecafé mit Lesegarten“.

Darüber hinaus wird eine direkte Verbindung über einen breiten und freundlichen Gang zwischen der Schwalbacher Straße zur Hochstättenstraße geschaffen.

Abbrucharbeiten starten nächste Woche

Der Baubeginn mit den vorbereitenden Abbruch- und Rückbauarbeiten ist ab der kommenden Woche vorgesehen. Mit Beginn der Abbrucharbeiten im Inneren der Galerie ist der Durchgang durch die Galerie nicht mehr möglich. Damit kann auch der Zugang zum Parkhaus aus der Ebene 2 der Galerie nicht mehr genutzt werden. Der Zutritt zum Parkhaus über die Aufzüge ist jedoch weiterhin wie bisher über den Haupteingang der Mauritiusgalerie möglich.
Durch die Einrichtung der Baustelle wird die Durchfahrt der Hochstättenstraße nur noch für Rettungs- und Baustellenfahrzeuge offen gehalten. Für den weiteren Durchgangsverkehr erfolgt die Sperrung der Straße bis oberhalb des Walhalla Parkplatzes, wahrscheinlich ab dem 12. November.

Einzug Ende 2013/Anfang 2014 geplant

Die Fertigstellung und damit verbunden der Einzug der Bibliotheken sowie des Medienzentrums ist Ende 2013/Anfang 2014 vorgesehen. Um diesen straffen Terminplan einhalten zu können, wurde ab der Ausführungsplanung die städtische Gesellschaft WiBau GmbH als Generalunternehmer und nach europaweiter Ausschreibung das Architekturbüro Lengfeld & Wilisch aus Darmstadt als ausführender Objektplaner beauftragt. Die Bauherreneigenschaft verbleibt weiterhin bei der WVV Wiesbaden Holding GmbH.

Wohnen und Arbeiten auf dem Dach?

Die nächsten Schritte im Rahmen der Revitalisierung der Mauritiusgalerie sehen laut Auskunft der Stadt die Entwicklung der verbleibenden Gewerbeflächen, die Sanierung/Umbau des Parkhauses, die Entwicklung der Hochstättenstraße und die Prüfung einer Wohn-/Arbeitsnutzung auf dem Dach vor.