| | Kommentieren

Betrunkener auf der Flucht rast in Tankstelle auf A 66 – Mitarbeiter verhindert bei Tankstellenbrand Schlimmeres

Ein folgenschwerer Verkehrsunfall hat sich heute Nacht auf der Aral-Tankstelle an der A66 bei Wiesbaden-Erbenheim ereignet: Ein Betrunkener, der vor der Polizei flüchtete, raste  mit seinem Fahrzeug auf das Tankstellengelände, wo er verunglückte und einen Brand verursachte. Ein Mitarbeiter der Tankstelle verhinderte Schlimmeres.

Kurz nach Mitternacht fiel einem Streifenwagen des 10. Polizeireviers in Frankfurt ein verdächtiges Fahrzeug auf, das sie einer Kontrolle unterziehen wollten. Der 50-jährige Fahrer des PKW reagierte nicht auf die Anhaltezeichen der Polizeibeamten, sondern flüchtete mit seinem Fahrzeug zunächst auf die B40 und weiter über die A66 in Fahrtrichtung Rüdesheim. Die Polizeistreife folgte dem Flüchtenden und forderte Unterstützung an.

Noch während Streifen der Wiesbadener Autobahnpolizei herangeführt wurden, bog der Fahrer des Wagens mit überhöhter Geschwindigkeit auf das Gelände der Aral Tankstelle Erbenheim ein, verlor die Kontrolle über sein Auto und kollidierte mit einer Zapfsäule. Das Fahrzeug fing sofort Feuer. Der Angestellte der Tankstelle drückte geistesgegenwärtig den  „Not-Aus-Schalter“ und verhinderte damit, dass Benzin austreten konnte.

Polizeibeamte der Frankfurter und der Wiesbadener Polizei retteten den eingeklemmten Fahrer aus dem brennenden Fahrzeug und brachten ihn in Sicherheit. Wenig später traf die Berufsfeuerwehr Wiesbaden ein und konnte den Brand schnell unter Kontrolle bringen. Es wurde ein ausgedehnter Fahrzeugbrand festgestellt, welcher bereits auch auf den Verkaufsraums der Tankstelle übergegriffen hatte. Der verunfallte PKW hatte eine komplette Zapfsäule durch den Aufprall abgerissen und deren Teile in den Eingangsbereich des Tankstellengebäudes geschleudert.

Der verunfallte Fahrer wurde schwer- aber nicht lebensgefährlich verletzt in ein Wiesbadener Krankenhaus eingeliefert. Aufgrund der augenscheinlichen Alkoholisierung wurde dort eine Blutentnahme durchgeführt. Bei der Rettung wurden vier Polizeibeamte durch Rauchgasintoxikation leicht verletzt und mussten ambulant behandelt werden. Der Tankstellenmitarbeiter erlitt ebenfalls eine leichte Rauchvergiftung und stand unter Schock.

Die A66 in Fahrtrichtung Rüdesheim musste für die gesamten Rettungs- und Löscharbeiten durch die Autobahnpolizei voll gesperrt werden, sodass es zu entsprechenden Verkehrsbehinderungen kam. (dif/Foto Berufsfeuerwehr Wiesbaden)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.