| | Kommentieren

ESWE Verkehr wird am Dienstag bestreikt – Bahn könnte Alternative sein

Bei den aktuellen und bundesweiten Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst kommt es am Dienstag, 29. September, zu Warnstreiks. In diesem Zusammenhang hat auch ESWE Verkehr, die Ankündigung erhalten, von der Gewerkschaft ver.di im Rahmen eines bundesweiten Aufrufs bestreikt zu werden. Der Arbeitskampf dauert voraussichtlich den ganzen Dienstag von Betriebsbeginn um 3:00 Uhr bis Betriebsende um ca. 3 Uhr.

Betroffen sind alle Buslinien und -fahrten von ESWE Verkehr. Ebenso vom Streik betroffen ist die Mainzer Mobilität. Die Gemeinschaftslinien 6, 9, 28 und 33 fahren aus diesem Grund ebenfalls nicht. Nach aktuellen Informationen sind die Schienenverbindungen (S-Bahn, Rheingaulinie und Ländchesbahn) innerhalb Wiesbadens beziehungsweise zwischen Mainz und Wiesbaden nicht vom Streik betroffen.

Die unternehmenseigenen Vorverkaufsstellen – somit die Mobilitätszentrale am Marktplatz sowie die Mobilitätsinfos am Hauptbahnhof und am Luisenplatz – bleiben den Streiktag über geschlossen.

Der Ticketkauf ist grundsätzlich weiter möglich an den rund 60 Fahrscheinautomaten von ESWE Verkehr, über die App des Rhein-Main-Verkehrsverbunds (RMV) oder über Vorverkaufsstellen, die zum Beispiel in verschiedenen Kiosken im Stadtgebiet betrieben werden.

Für Regionalbuslinien, die zum Beispiel von Partnern wie der Deutschen Bahn oder Unternehmen wie der Rheingau-Taunus-Verkehrsgesellschaft (RTV) oder dem Rhein-Nahe-Nahverkehrsverbund (RNN) betrieben werden, empfiehlt es sich, auf deren Internetauftritten nachzuschauen. Dort sind die aktuellsten Infos zum Sachstand erhältlich. Über alle S-Bahn-Verbindungen informiert die Seite des RMV.

Für Mittwoch, 30. September, geht ESWE Verkehr aktuell davon aus, dass alles wieder nach regulärem Fahrplan läuft.

Verkehrsdezernent empfiehlt Bahn und ggf. Fahrrad

Verkehrsdezernent Andreas Kowol gab am Montagabend über Facebook den Tipp: „Für manche Beschäftigte könnte die Bahn eine Alternative sein, die fährt nämlich laut RMV ohne Einschränkungen – Stand jetzt.“ Somit seien – Biebrich Bhf, – Schierstein Bhf, – Bhf Wiesbaden Ost (inkl InfraServ), – Kastel Bhf, – Erbenheim Bhf (inkl. Kreuzberger Ring), – Igstadt Bhf und – Auringen-Medenbach im 30-Minuten-Takt (Hauptverkehrszeit) an den Hauptbahnhof angebunden. Mit der Kombination aus Zug + Rad (Mitnahme kostenlos) ließen sich, so Kowol, zwar nicht alle, aber doch einige Ziele gut erreichen. Die Tarife sind die gleichen wie im Bus. Auch Zeitkarten, Jobticket, Schüerticket und Seniorenticket sind in der Bahn im Stadtgebiet voll gültig.

Alle aktuellen Infos zum Busstreik sind auch abzurufen auf www.eswe-verkehr.de/warnstreik-2020-09-29 sowie der Facebook-Seite des Unternehmens auf https://www.facebook.com/esweverkehr/.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.