Direkt zum Inhalt wechseln
|

Früherer Elphilharmonie-Chef springt am Staatstheater ein – Jack Kurfess managt Betrieb bis zum Spielzeitende

„Ich hoffe einen Betrag dazu leisten zu können, dass die Beschäftigten künftig nicht weiteren Belastungssituationen ausgesetzt sind und die künstlerischen Darbietungen wieder im Vordergrund stehen“, sagt Jack Kurfess über das Staatstheater Wiesbaden. Jack wer? Der Hamburger soll ab heute dem in Turbulenzen geratenen Haus helfen, die Zeit nach dem dann doch sehr plötzlichen Abschied von Intendant Uwe Eric Laufenberg bis zum Ende der laufenden Spielzeit zu managen und zu meistern.

Jack Kurfess wird als „Geschäftsführender Koordinator“ Mitglied der Bühnenleitung und für das Tagesgeschäft des laufenden Spielbetriebs bis Spielzeitende 2023/2024 verantwortlich sein. Seinen Dienst in Wiejsbaden tritt er bereits heute an.

„Kurfess kann auf eine über 30-jährige Erfahrung in leitender Position in Kulturbetrieben zurückblicken“, lässt das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst wissen. Unter anderem war er Kaufmännischer Direktor und Geschäftsführender Intendant des Deutschen Schauspielhauses Hamburg und Kaufmännischer Direktor der Elbphilharmonie. In Wiesbaden soll Jack Kurfess bis Ende Juni Ansprechpartner in allen Belangen des laufenden Spielbetriebs sein. Zur neuen Spielzeit übernehmen Dorothea Heimann und Beate Hartmann als Doppelspitze, ebenfalls beide aus Hamburg kommend, die Intendanz am Staatstheater Wiesbaden.

„Kenner der Theaterwelt“

„Ich freue mich, dass wir Jack Kurfess für diese Aufgabe gewinnen konnten. Er ist ein ausgewiesener Kenner der Theaterwelt und wird entscheidend dazu beitragen, die Situation am Staatstheater Wiesbaden zu stabilisieren“, so Kunst- und Kulturminister Timon Gremmels und ergänzt: „Unsere gemeinsame Priorität ist, für das Publikum und die Belegschaft den Spielbetrieb des Staatstheaters Wiesbaden bis zur Spielzeitpause zu sichern. In diesen Zeitraum fallen auch die einmonatigen städtischen Internationalen Maifestspiele.“. Zu diesen befinde sich das Ministeriums gemeinsam mit der Stadt Wiesbaden „in engen und konstruktiven Gesprächen und Abstimmungen mit den künstlerischen Spartenleitungen, dem Personalrat und dem Geschäftsführenden Direktor“.

Motivierte Belegschaft liefert kreative Lösungsideen

Der Minister berichtet: „Wir erleben eine sehr motivierte Belegschaft, die dieser Situation hochprofessionell begegnet, die neue Verantwortung annimmt und sich mit kreativen Lösungsideen in den Prozess einbringt. Das stimmt uns zuversichtlich, auch weiterhin ein attraktives und künstlerisch ansprechendes Angebot auf den Bühnen des Wiesbadener Staatstheaters zeigen zu können.“

Jack Kurfess ist 1955 in Stuttgart geboren. Nach dem Studium der Wirtschaftswissenschaften und der Politikwissenschaften arbeitete er als Verwaltungsleiter am Theaterhaus Stuttgart und kaufmännischer Leiter der Werkstatt in Düsseldorf. Ab 1992 war Kurfess in Hamburg tätig, zunächst als kaufmännischer Direktor der Internationalen Kulturfabrik Kampnagel, dann kaufmännischer Direktor und geschäftsführender Intendant am Deutschen Schauspielhaus. Zuletzt war er kaufmännischer Direktor der Hamburg Musik gGmbH und Elbphilharmonie und Laeiszhalle Betriebsgesellschaft mbH.

Jack Kurfess übernimmt seine neue Aufgabe, auf die er sich sehr freue, mit dem heutigen Tage und verschafft sich im Haus nun umgehend einen Überblick über die aktuelle Situation. (dif)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert