| | Kommentare deaktiviert für Lesung: Über das Reisen und bei sich selbst ankommen

Lesung: Über das Reisen und bei sich selbst ankommen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

“Wer nicht wegfährt, kann auch nicht heimkommen”. Doch wie weit müssen wir fahren, um irgendwann einmal anzukommen?

Die Antwort auf diese Frage muss jeder selbst herausfinden, doch das Wichtigste ist erst einmal das Losfahren. Denn wer nicht wegfährt, kann auch nicht heimkommen. Für Anika Landsteiner ist Reisen eine Herzensangelegenheit, die sie bereits um die ganze Welt geführt hat. Nur wenn man das warme Nest zu Hause verlässt, kann man sich für die Welt öffnen und das entdecken, was man liebt – auch wenn es manchmal mit Strapazen verbunden ist. Mit ihren Beobachtungen und Gedanken zeichnet sie manchmal das große Bild, manchmal spürt sie Zwischentöne auf – ob auf Dschungelpfaden in Kolumbien oder einem staubigen kalifornischen Highway. Der richtige Zeitpunkt zum Losfahren? Immer genau jetzt!

In 15 Geschichten geht es um die Welt, u.a. von Frankreich über Indien und China nach Kolumbien und Sansibar zurück nach Deutschland. Und dabei geht es um viel mehr als nur um das Reisen. Aktuelle Themen wie Rassismus und Angst vor dem Fremden werden genauso angesprochen wie vorurteilsbehaftete Länder und wie es sich anfühlt, sich selbst auf Reisen ein Stück näher zu kommen.

Anika Landsteiner, Autorin und Gründerin des preisgekrönten Reiseblogs „anidenkt.“ liest aus verschiedenen Kapiteln ihres Buches und hat eine Playlist und Videos im Gepäck – an diesem Abend reisen wir gemeinsam einmal um die Welt! Die Autorin würde sich außerdem freuen, wenn ihr im Anschluss der Lesung ebenfalls eure Reisegeschichten teilt und wir noch ein bisschen über das Fernweh quatschen.

Links zum reinklicken:
https://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Gehen-um-zu-bleiben/Anika-Landsteiner/Goldmann-TB/e503608.rhd#info

https://www.anidenkt.de/gehen-um-zu-bleiben/gehen-um-zu-bleiben-wie-ich-in-die-welt-zog-um-bei-mir-anzukommen/

Beginn: Freitag, 22.09. um 20 Uhr im heimathafen Wiesbaden, Karlstr. 22
Eintritt: frei, Hut geht rum