| | Kommentare deaktiviert für Neuer Volkshochschul-Direktor gefunden: Der 37-jährige Philipp Salamon-Menger wird Nachfolger von Hartmut Boger

Neuer Volkshochschul-Direktor gefunden: Der 37-jährige Philipp Salamon-Menger wird Nachfolger von Hartmut Boger

Philipp_Salamon-Menger_VolkshochschuleWiesbaden

 

Der Vorstand der Volkshochschule Wiesbaden e.V. (vhs) hat den 37-jährigen Dr. Philipp Salamon-Menger zum Nachfolger von Hartmut Boger als Direktor der vhs Wiesbaden berufen, der Ende September in den Ruhestand geht. Der Entscheidung war eine deutschlandweite Ausschreibung der Stelle mit anschließendem Auswahlverfahren vorausgegangen. 49 Kandidaten hatten sich beworben.

Der 1978 in Essen geborene Salamon-Menger studierte in Stuttgart, Tübingen und London Geschichte, Philosophie und Politikwissenschaft und ist derzeit Direktor und eschäftsführer bei der Volkshochschule Pforzheim-Enzkreis GmbH, einer der größten Volkshochschulen in Baden-Württemberg. Davor war er bei den Universitäten Stuttgart und Potsdam sowie der Konrad-Adenauer-Stiftung tätig. Dr. Salamon-Menger in Wiesbaden zum 1. Oktober 2016 starten. Er wird mit seiner Frau und zwei kleinen Kindern nach Wiesbaden ziehen und sich hier, wenn es sein neuer Job zulässt, in seiner Freizeit seinen Hobbys Musik, Rudern, Laufen und Literatur widmen. Auf seinem Twitter-Account präsentiert er sich ganz locker als ein Mann mit Witz, Humor und der Fähigkeit zu klaren und pointierten Statements – Eigenschaften, die (in) Wiesbaden sicher guttun können.

Reklame

Die Vorsitzende vhs Wiesbaden, Stadträtin Rose-Lore Scholz, freut sich im Namen des vhs-Vorstands, “mit Herrn Dr. Salamon-Menger eine kompetente und erfahrene Person für die Leitung unserer Volkshochschule gefunden zu haben.” Er habe “die umfangreichen fachlichen Qualifikationen und klaren konzeptionellen Vorstellungen, um die in den vergangenen Jahren allseits hochgeschätzte Arbeit der vhs Wiesbaden erfolgversprechend fortzuführen”. Der Vorstand sei davon überzeugt, dass der Neue die vhs Wiesbaden mit ihren 80 hauptamtlichen Mitarbeitern und mehr als 500 Kursleitern sowohl in pädagogischer als auch wirtschaftlicher Hinsicht gut lenken werde.

Im Vorfeld der Kandidatensuche hatte es Gerüchte gegeben, der damalige CDU-Stadtverordnete und -Fraktionsgeschäftsführer Sven-Uwe Schmitz solle zum Nachfolger “gemacht” werden. Er hatte sich dem Vernehmen nach auch um die Stelle beworben, schaffte es aber nicht in die engere Auswahl. Der scheidende vhs-Direktor Hartmut Boger hatte sich im sensor-2×5-Interview seine Stellvertreterin Annette Groh als Nachfolgerin gewünscht. (dif/ Foto Dan Hannen)