| | Kommentare deaktiviert für Prädikat Lebensart – Taunusstraße Wiesbaden wandelt sich und feiert am Wochenende ein großes Fest

Prädikat Lebensart – Taunusstraße Wiesbaden wandelt sich und feiert am Wochenende ein großes Fest

 

Von Anja Baumgart-Pietsch.

DieTaunusstraße ist für viele immer noch ganz klar  „Antiquitätenmeile“. sensor dreht den Spieß um und fragt: „Was gibt´s Neues, Taunusstraße?“  Früher reihte sich hier tatsächlich ein Antiquitätenladen an den anderen. Doch diese Zeiten sind lang vorbei, auch wenn noch der eine oder andere hier schicke Möbel aus längst vergangenen Zeiten verkauft. Möbel und Design sind in der Taunusstraße immer noch reichlich zu haben, aber inzwischen eher von heute oder gar von morgen.

„Henneveld Office“ in der Taunusstraße 45 mutet modern an. Carole Dozier verbindet gleich nebenan die Inneneinrichtung mit dem Verkauf exotischer Accessoires – und „nebenbei“ organisiert sie auch noch Wüstentouren. Nachdem der „Lichtblick“ vor einigen Jahren weggezogen ist, gibt es in der Nummer 12-14 jetzt im Licht-Center wieder schöne Leuchten

Aber eher noch ist die Taunusstraße eine Beauty-Meile – oder doch eher kulinarisches Mekka? Nicht zu vergessen die Kunst, die in diversen Galerien gezeigt wird. Gar nicht so einfach, welches Prädikat man der Straße heute zuerkennt. Zahlreiche Friseure verschönern das Haupt, ob per Haarschnitt oder -verlängerung, anderswo gibt‘s exklusive Kosmetikbehandlungen oder Körperarbeit. Neu eröffnet wird demnächst in der Nummer 16 ein besonderes Sonnenstudio: „Biosun“ aus Frankfurt verspricht laut Inhaberin Eva Tkotz heilende Sonnenwärme ohne UV- und Infrarotstrahlen. Bereits eröffnet hat kürzlich Chaloemphol Onputtah ihre authentische Thai-Massage im „Lai Thai“ in der 47.

Einen Kaffee, bitte – und den Tisch gleich dazu

Neu im Gastrobereich sind „Okinii“ in der 22 mit „Japanese-all-you-can-eat-Konzept“ und Bestellung per iPad und die coole Cocktailbar „manoamano“ in der 31, die dieser Tage umgebaut wurde. Hier spuckt Gianfranco Amato, der seine Bar aus der Arbeitslosigkeit heraus gegründet hat und dafür den Gründerpreis bekommen hat, schon mal beim Mixen Feuer. Im ehemaligen „Brown Sugar“ lässt man es sich auch wieder schmecken: Der Thailänder „Pattaya“ hat hier frisch eröffnet. Im ebenfalls neuen Cafe Insight verkauft Lutz Müller nicht nur Frühstück und leckere Frucht-Tartes, sondern auch gleich die Tische und Stühle dazu verkauft. Events von der Olivenöl-Verkostung bis zum Burnout-Vortrag in der Morgenstunde gehören ebenfalls zum Konzept.

Weggezogen hingegen ist dagegen der „Weihenstephaner“ – aber nicht weit, im ehemaligen „Beau Site“ im Nerotal gibt’s weiterhin Bayerisches. Auch Dienstleister finden sich in der Taunusstraße in großer Zahl, unzählige Firmenschilder nennen  Ärzte über Anwälte und Agenturen bis zum „Rock On Model Management“,  wo Antonio Montani und Matthias Ophoff Schönheiten aus aller Welt vermarkten. Bewerbungen willkommen.

Klingt also nach „Lebensart-Meile“ so drückt es zumindest der Vorsitzende des Vereins „In der Taunusstraße“, Andreas Bausinger, aus. Er will „die Marke Taunusstraße stärken“ – unter anderem mit dem Taunusstraßenfest am ersten September-Wochenende, das 2012 bereits in die zehnte Runde geht. „Die Taunusstraße hat sich in den letzten Jahren  von der reinen Kunst- und Antiquitätenmeile zu einer Straße mit spannender Mischung entwickelt. Wir haben versucht, dies im Slogan „Die Straße mit Lebensart“ zu verpacken. Die Taunusstraße hat neben alt eingesessenen Geschäften einen Schwerpunkt auf hochkarätiger Gastronomie und Läden für Accessoires, Möbel, Mode und Licht. Dazu kommen Beauty & Wellness. Insofern passt Lifestyle doch ganz gut“ sagt Bausinger. Und fügt an, dass fast überall die Erneuerung für die Häuser vorteilhaft war. Einige Baustellen sind noch aktiv, einige Läden stehen leer und manche füllen sich gerade mit Leben.

„Dass die Taunusstraße nach wie vor zu den guten Adressen Wiesbadens zählt, nicht nur für Läden, sondern auch als Wohn- und Büroadresse, ist eine Tatsache. Zudem spricht die Straße mit ihren schönen Gründerzeit-Häusern viele an“, sagt Bausinger, verschweigt aber nicht den einzigen „Schandfleck“ – das ehemalige R+V-Hochhaus, die Nummer 1. „Da sind wir froh, wenn wir hier keinen endlosen Leerstand vor uns haben, sondern hoffentlich in nächster Zeit mit Sanierung und Umbau begonnen wird“. Immerhin wird zum Taunusstraßenfest, das vom 31. August bis zum 2. September zum zehnten Mal und zur Feier des Jubiläums gleich drei Tage lang gefeiert wird, hier mal was los sein: Im Dachgeschoss wird Minigolf gespielt!

Infos und das komplette Festprogramm:

www.taunussstrasse.de

%d Bloggern gefällt das: