| | Kommentieren

Kinder und Pferde „uff de Gass“: Wiesbaden feiert Fastnacht – OB bei „Mainz bleibt Mainz“ im Stil der 20er

In Wiesbaden werden die närrischen Tage mit der Rathausstürmung, dem Kinderfastnachtsumzug und, als Höhepunkt, dem großen Fastnachtssonntagszug gefeiert. Und wer gerne „Fastnacht uff de Gass“ erlebt, findet in der Innenstadt und rund um das Rathaus zahlreiche Anlaufpunkte, um mit Gleichgesinnten närrisch und fröhlich zusammen zu sein. (mehr …)

| | Kommentieren

Seltene spannende Einblicke: Tag der offene Kurhausorgel am Rosenmontag

Wer am Rosenmontag keine große Lust auf Fasching hat, kann ab 13 Uhr zum Tag der offenen Tür des Förderverein Kurhausorgel e.V. Die Organisten des Vereins – Thomas Schermuly, Evert Groen, Manuel Pschorn – werden das Instrument im Kurhaus spielend demonstrieren. Außerdem wird die Tür zum Orgelraum geöffnet sein, sodass man das Instrument von innen sehen und hören kann, ein seltener spannender Einblick. Die Führungen übernimmt der Kurator Friedhelm Gerecke. Der Eintritt ist frei.  (bou/ Foto: Veranstalter)

sensor-Reportage: „Es muss stimmen – die Kurhausorgel und ihr Kurator“

| | Kommentieren

Rasante Oper über ein Seifenoper-Leben: „Anne Nicole“-Premiere heute im Großen Haus – Es gibt noch Karten

Anna Nicole – Sexsymbol, Partyluder und Männerfantasie, Busenwunder, Milliardärsgattin und Tabletten-Junkie. Sie, gemeint ist Anna Nicole Smith, war eine Person voller Widersprüche, mit einer Biografie, die den Stoff zu einer Seifenoper hätte liefern können – und nun den Stoff für eine Oper bildet, die heute am Staatstheater Premiere hat. Es gibt noch Karten. (mehr …)

| | Kommentieren

Glenn Miller Orchestra gastiert heute im Kurhaus

Seit 35 Jahren und insgesamt 5.000 Konzerten verzaubert das Glenn Miller Orchestra unter Leitung von Wil Salden, der im Juni 2020 seinen 70. Geburtstag feiert, das Publikum in ganz Europa. Zu diesem Anlass werden Will Salden und seine Musiker vom Glenn Miller Orchestra heute um 20 Uhr mit ihrer Jubiläumstour im Kurhaus gastieren. Der unverwechselbare, auffallend harmonische und zugleich elektrisierende Sound bringt das Lebensgefühl der 30er und 40er Jahre zurück.  Tickets gibt es noch hier und an der Abendkasse. (sun/Foto: Veranstalter)

| | Kommentieren

Extrachor des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden sucht neue Sänger*innen – Bewerbungen bis 14.02.

Der Extrachor des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden unter der Leitung von Chordirektor Albert Horne sucht noch spielfreudige, motivierte und engagierte Sänger*innen (Alt, Tenor und Bass) für die Spielzeit 2020/2021. Bewerber*innen sollten über gesangliche Vorbildung verfügen und Spaß an Oper und Theater haben. Bühnenerfahrung ist von Vorteil, aber kein Muss. Interessierte Sänger*innen richten ihre Bewerbung per E-Mail bitte bis spätestens 14. Februar 2020 unter Angabe des Stimmfachs und der musikalischen Vorbildung an die Inspizientin des Extrachors, Frau Ulrike Dautzenberg: ulrike.dautzenberg@web.de. (sun/Foto: Sven-Helge Czichy)

| | Kommentieren

Jan Plewka singt mit Marco Schmedtje Lieblingslieder – „Between the Bars“-Abend am 12.02. im Kesselhaus

Jan Plewka ist einer der facettenreichsten, eindringlichsten und sympathischsten deutschen Musiker und Sänger. Mit seiner Band Selig gehört er seit Mitte der 90er Jahre zum Besten und Erfolgreichsten, was die deutschsprachige Musikszene zu bieten hat. Mit „Between The Bars“ hält er nun Rückschau, gemeinsam mit Marco Schmedtje, seinem Freund und langjährigen musikalischen Weggefährten, der ihn kongenial an der Gitarre begleitet. So lassen sich Plewka und Schmedtje musikalisch quer durch die Jahrzehnte treiben. Sie spielen Lieder von Rio Reiser, eigene Stücke aus ihrer gemeinsamen Zeit bei Zinoba und Simon & Garfunkel-Songs aus ihrer Sound of Silence-Phase, Lieder von Jan Plewkas Solo-Album und von „Schöne Geister“, dem ersten Album von Marco Schmedtje. Zwei Stimmen und eine Gitarre – und das Publikum bestimmt, was gespielt wird – am Mittwoch, dem 12. Februar, im Schlachthof-Kesselhaus. sensor präsentiert und verlost 2×2 Freikarten: Mail mit Jan Plewka- oder Selig- oder Zinoba-Lieblingssong an losi@sensor-wiesbaden.de (dif/Foto Schlachthof)

| | Kommentieren

Ein Abend voller Punk in der Krea: Front bringt mit Selfie mit Stalin und Beinhaus den Keller zum Beben

Zu seinen Anfangszeiten war der Punk wild, ungezügelt und vor allem stilistisch vielfältig. Alles konnte ein Instrument sein und vieles wurde zum Instrument. Jetzt wird es Zeit, den Geist des frühen Punks wiederzubeleben – am 8. Februar ist es in der Krea soweit. Um die Vielfalt des Punks zu unterstreichen, wurden drei Punk-Bands mit Wiedererkennungswert eingeladen: Front, Selfie mit Stalin und Beinhaus.
(mehr …)

| | Kommentieren

Glasmusiker-Ensemble „Sinfonia di vetro“ spielt am 4. Februar im sam zur „Stadt-Jugend-Stil“-Ausstellung

Sonst auf den Oper- und Konzertbühnen dieser Welt zuhause und gemeinsam mit den großen Stars der klassischen Musik spielend, begeistert das Glasmusiker-Ensemble „Sinfonia di vetro“ nun im Rahmen des Begleitprogramms zur Sonderausstellung „Stadt-Jugend-Stil, Lebensreform in Wiesbaden“ im sam Stadtmuseum am Markt. Das Konzert am 4. Februar  trägt den Titel „Die Nacht und ihre Kinder“. (mehr …)

| | Kommentieren

Die nächsten Drei -Golden Leaves Festival lässt weitere Acts aus dem Sack

Das Line-Up für das Golden Leaves Festival am 29. August in Darmstadt wächst und nimmt Gestalt an. Angekündigt wurde bereits, dass die Bands SOHN, James Vincent McMorrow, Tom Rosenthal und Astronautalis am Start sein werden Nun stehen drei weitere Acts fest. sensor präsentiert das äußerst charmante Festival.

(mehr …)

| | Kommentieren

Querdenker am Klavier -„Wiesbaden Musik“ bringt Fazil Say mit Academy of St Martin in the Fields ins Kurhaus

Fazil Say kommt auf Einladung von „Wiesbaden Musik“ ins Kurhaus. Foto: Marco Borggreve

Fazıl Say, vor wenigen Tagen 50 geworden, ist der Querkopf unter den Pianisten. In keine Schublade will er passen. Wenn es um gesellschaftliche Haltung geht, nimmt er kein Blatt vor den Mund. Im Rahmen der Reihe „Wiesbaden Musik“ kommt er nun mit einem eigenen Werk und Werken von Mozart, Bartók und Sir Michael Tippett ins Kurhaus.

(mehr …)