| | Kommentieren

Diese Sommer-Open Airs-Premiere machte klar: Der Schlachthof ist das neue Kurhaus

 Von Dirk Fellinghauer (Text und Fotos)

Könnte man Lob in eine Badewanne laufen lassen, dann würde die Badewanne des Schlachthofs (wenn er denn eine hätte) in dieser Woche gnadenlos überlaufen. „Der Schlachthof“ hat nämlich am letzten Wochenende das erste von fünf Sommer-Open Airs über die Bühne gebracht – und konnte sich nach der letzten Zugabe, mit der die kalifornischen Stoner-Rock-Weltstars von Queens Of The Stone Age 8000 überwiegend überglückliche Fans in die Nacht entließen, vor Lob kaum retten. Klar, bei einem Ereignis dieser Dimension gibt es immer auch irgendwas zu meckern – bei einer Premiere einer Großveranstaltung erst recht. Die Gesichter in der Menschenmenge vor Ort waren aber vor allem: strahlend. Und die Kommentare und Rückmeldungen strotzen vor allem vor: Lob. (mehr …)

| | Kommentieren

Lebendiges Denkmal der Versöhnung: “Requiem für Auschwitz”-Konzert erinnert an Deportation von Roma und Sinti

60 Musiker , 90 Sänger – ein großes Anliegen. Das Große Haus des Staatstheaters wird in dieser Woche zum Schauplatz eines besonderen Konzertes zur Erinnerung an die Deportation von Roma und Sinti nach Auschwitz-Birkenau vor 75 Jahren. Mit dem “Requiem für Auschwitz”, das am Dienstag, dem 19. Juni, um 20 Uhr aufgeführt wird, soll ein lebendiges Denkmal der Versöhnung und des gegenseitigen Respekts geschaffen werden. Der Komponist Roger Moreno Rathgeb leistet im Namen der Sinti und Roma einen musikalischen Beitrag zur Erinnerung an alle Opfer. (mehr …)

| | Kommentieren

Laut, bunt und im besten Fall sonnig: Unser Open Air-Festival-Fahrplan weist euch den Weg zur Musik

Rock am Ring, Wakken oder Southside. Alles große Festivals. Alles aber auch ganz schön weit weg. Zum Glück gibt es für den reisefaulen Wiesbadener auch das ein oder andere Festival direkt vor der Haustür- oder in einem Radius, der sich bequem von hier aus erreichen lässt. Und wo der Weg mit besonderem Programm auf jeden Fall belohnt wird. Wohin die Wege euch in diesem Sommer führen könnten, verrät der große sensor-Open Air-Festival-Fahrplan. (mehr …)

| | Kommentieren

Schlachthof verabreicht die fünffache Freiluft-Packung: Open-Air-Sommer startet mit Queens Of The Stone Age

Am kommenden Samstag beginnt die Open Air-Offensive von Schlachter und Kulturpark. Und es geht gleich mal richtig laut los: Queens Of The Stone Age eröffnen den Reigen von insgesamt fünf anstehenden Freiluft-Musik-Ereignissen in diesem Sommer. Ein Großteil der insgesamt 50.000 Tickets wurde bereits verkauft, es sind aber auch noch ausreichend Karten für jeden der fünf Termine mit jeweils ganz unterschiedlicher Ausrichtung zu haben. Die Nachfrage ist riesig. Gespannt sein darf man, wie die Anwohner auf die Dezibel-Attacken reagieren werden. Nach dem Aus des so kultigen und beliebten wie problembegleiteten Folklore-Festivals im Jahr 2015 geht der Schlachthof mit dieser Konzertreihe erstmals wieder “raus”.  Die Unterstützung der Stadt ist den Machern schon mal sicher, wenn auch “nur” ideeller und nicht finanzieller Natur. Der Schlachthof will mit dem Open Air-Sommer  – mit einem Etat von 1,5 Million Euro, die ab einer Besucherzahl von insgesamt 40.000 wieder “drin” sind – die entstandene Folklore-Lücke endlich (während parallel immer noch am Konzept für ein Nachfolgefestival gearbeitet wird) füllen. Und mehr als das: Anders als das regional ausgerichtete “Folklore” werden zu diesem Open Air-Sommer Musikfans aus ganz Deutschland erwartet. Sie können nicht nur Gutes hören, sondern auch Gutes tun: Wer will, kann seinen Getränkepfand an Viva con aqua spenden. Wann man sich auf welche Künstler freuen darf, zeigen wir im Überblick.

(mehr …)

| | Kommentieren

Lenny Kravitz rockt mit Klassikern und neuem Album die Festhalle – Freikarten für “Raise Vibration”-Show

Nach fast dreijähriger Pause kommt Rocklegende Lenny Kravitz endlich wieder live nach Deutschland. Im Rahmen seiner „Raise Vibration Tour 2018“ gibt der Superstar am Mittwoch, 13. Juni, auch ein Konzert in der Frankfurter Festhalle. Bei seinen energiegeladenen Bühnenshows trifft Nostalgie auf neue Stücke. Der gebürtige New Yorker wird neben Klassikern wie „Fly Away“, „American Woman“ oder „Are You Gonna Go My Way“ auch Titel seines neuen Albums im Gepäck haben, das im September erscheint. Im Schlepptau hat er Curtis Harding, der den Abend eröffnet. sensor verlost 2×2 Freikarten – Mail mit Lenny Kravitz-Lieblingssong an losi@sensor-wiesbaden.de 

| | Kommentieren

Aus den Archiven auf die Bühne: “ton ab” für Zaitsa mit wiederentdeckten Schätzen aus der Ukraine

 Im Rahmen der Reihe „ton ab“ stellt die einzigartige Band Zaitsa ihr aktuelles Programm mit neuen Kompositionen und Arrangements vor. Es besteht größtenteils aus alten ukrainischen Folkloreliedern, die die frühere Wahl-Wiesbadenerin Olga Zaitseva bei der Forschung zu ihrer Doktorarbeit in Musik an der University of Alberta (Kanada) in kanadischen Archiven gefunden hat. Viele dieser Kompositionen sind Unikate und wurden noch vor der Sowjetzeit von ukrainischen Immigranten nach Kanada mitgebracht. Und nun, nach mehreren Jahren Aufenthalt in Nordamerika, kehren die Lieder wieder in die europäische Heimat zurück, um hier in den Interpretationen von Zaitsa gespielt zu werden. Die aus der Ukraine stammende Frankfurter Sängerin und Violinistin sorgt mit ansteckend fröhlicher Ausstrahlung, umwerfend starker Stimme, furiosem Geigenspiel und fantastischen Musikern (Marek Herz – Gitarre, Torsten Knoll – Piano/Gesang, Markus Wach – Kontrabass, Mathias Hößel – Percussion, Martin Standke – Schlagzeug) dafür, dass das Publikum in Feierlaune versetzt wird – am Mittwoch, 6. Juni, um 19.30 Uhr im Kulturforum am Schillerplatz, gegenüber vom Dern´schen Gelände. Karten gibt es, für fast geschenkte 7 Euro, nur an der Abendkasse. (kal/Foto Veranstalter) Hier geht es zu unserem 2×5-Interview mit Olga Zaitseva.

| | Kommentieren

Perfekt für diesen sommerlichen Abend: Future Islands heute im Schlachthof, Kat Frankie eröffnet

Future Islands aus Maryland, die Band um den charismatischen Sänger und Tänzer Samuel T. Herring, ist heute Abend zum ersten Mal im Schlachthof zu Gast, präsentiert von sensor. Wer 2011 beim leider verblichenen Phono Pop Festival war, wird sich noch gut an ihren Auftritt erinnern – und heute auf jeden Fall dabei sein. Die Kombination aus hymnischen Wave-Beats, kristallklarem Synth-Pop und Gesang, der immer wieder zwischen geraspelter Sehnsucht und wütendem Bellen wechselt, macht die Band zu etwas ganz besonderem. Future Islands schöpft wie vielleicht kein anderer Musiker derzeit aus persönlichen Tiefpunkten und gescheiterten Lebens- (und Beziehungs-)entwürfen große Popmusik. Groß ist auch die Musik, die die Australierin Kat Frankie macht – überhaupt und heute als Support Act zum Start in den Abend. Einlass in den Schlachthof ist ab 19 Uhr, es gibt noch ausreichend Karten an der Abendkasse. (kal/Foto Veranstalter)

| | Kommentieren

“Wiesbaden singt” … auch dein Lieblingslied? Interaktive Aktion der Musik- und Kunstschule zum Stadtfest startet

Eine Stadt singt dein Lieblingslied? „Wiesbaden singt“ macht’s möglich! Zum runden Geburtstag haben sich Christoph Nielbock, Direktor der Wiesbadener Musik- und Kunstschule (WMK), und sein Team etwas Besonderes überlegt. Bei der zehnten Auflage des beliebten Singfestes dürfen die Wiesbadener nämlich selbst entscheiden, welche Titel es ins Songbook schaffen und gesungen werden. „Wir wissen noch nicht, wie es ausgeht“, ist auch Nielbock ganz gespannt darauf, welche Lieder am 29. September auf dem Dern´schen Gelände angestimmt werden. Die Auswahl der Titel läuft ganz einfach in zwei Etappen. Schritt eins: Seit 2. bis 16. Juni können alle singfreudigen Wiesbadener unter www.wmk-wiesbaden.de/wiesbaden-singt ihren Liedwunsch einreichen. Die WMK sammelt sämtliche Vorschläge. Schritt zwei: Vom 11. bis 26. August kann online an gleicher Stelle über die Favoriten unter den zehn meistgenannten Titeln abgestimmt werden. Im Rahmen des Stadtfestes Ende September ist es dann soweit – dann singt Wiesbaden vielleicht dein Lieblingslied. (sis/Foto WMK)

| | Kommentieren

The Hollywood Gangsters geben heute Debüt mit wildem Ritt beim Tanz auf dem Vulkan

“Tanz auf dem Vulkan feat. The Hollywood Gangsters” heißt es heute ab 22 Uhr im Kulturpalast. Soul, Ska, Swing, Schlager und vieles mehr – längst vergessene Lieder quer durch die Zeit der Fünfziger bis Siebziger Jahre gemeinsam mit Herr Bert (Quer Tone) und Mr. Mojo – treiben in dieser Nacht alle in den Wahnsinn. Doch bevor sich gemeinsam vom letzten Funken Verstand verabschiedet wird, nutzen The Hollywood Gangsters die Gunst der Stunde und geben als nagelneue Formation – mit bekannten Gesichtern wie die The Razorblades-Ganoven Martin Schmidt und Andreas Süsterhenn – ihr Livedebüt. Der Bass wird um die Ohren geslappt, die Lapsteel jault tollwütig, während die Drums so vor sich hinswingen – und irgendwo verstecken sich die Lieblingsmelodien aus Funk und Fernsehen. Vom Kinderprogramm über den Hollywood-Klassiker bis zur fiesen 70er Krimiserie – auf dem musikalischen Gepäckträger werden Sesamstraße, High Noon, James Bond und die Rockford Files in Rockabilly, Surf, Americana und Jazz verpackt. www. the-hollywood-gangsters.de (dif/Foto Veranstalter)

| | Kommentieren

Kranzplatzfest startet – Besondere Atmopshäre und viele Livebands, alles umsonst und draußen

Heute geht es los, bis Sonntag wird das Kranzplatzfest gefeiert. Das größte privat organisierte Straßenfest Wiesbadens bietet seit über 30 Jahren nicht nur eine besondere Atmosphäre auf dem namensgebenden Kranzplatz, sondern auch ein üppiges Livemusikprogramm für so ziemlich jeden Geschmack.  Da trifft altbewährtes und traditionelles, ortsansässige musikalische Urgesteine auf neue musikalische Vibes und gerne wird auch direkt vor der Bühne kräftig abgetanzt. Die Urban Club Band, Tom Woll, The Wright Thing und Thomas Blogs Rockanarchie stehen diesmal unter anderem auf dem Programm, das in Gänze  auf dem Bild und hier zu finden ist: www.kranzplatzfest-wiesbaden.de (kla/Foto Veranstalter)

| | Kommentieren

Sorglos, melodieselig, süchtig machend: We Are Scientists im Schlachthof – mit “Megaplex” und mit super Support

We Are Scientists aus Brooklyn – am 29. Mai in Wiesbaden.

Pünktlich zur Tournee im Mai erscheint das bereits sechste Studioalbum der Brooklyner Power Pop-Truppe We Are Scientists. Keith Murray und Chris Cain überwältigen auf „Megaplex“, so der Titel des Werks, mit zehn bunten und süchtig machenden neuen Streichen, mit der sie eine Spaßkanone entzünden wollen. Es ist das vielleicht himmelstürmendste, sorgloseste, melodieseligste Indierock-Album seit Jahren – und somit auf eine krude Art vielleicht auch eine mögliche Antwort auf die der Dinge da draußen. Und die Antwort auf die Frage – “Soll ich pünktlich den Schlachthof ansteuern, um den Support Act nicht zu verpassen?” – lautet ein deutig: Ja! Die unverfrorenheit ungeschliffenen Slacker-Rocks und die catchige Melancholie moderner Indiepop-acts: das ist der Boden, auf dem die fünf Regensburger Some Sprouts gedeihen. Und zwar so gut, dass sie gerade auf Platz 11 der Uniradiocharts geschossen sind mit ihrem feinen Lied “Clowns” (das feine Video dazu gibt´s hier). Und ganz sicher so gut, dass sie den perfekten Auftakt zu einem wunderbaren Abend liefern werden. sensor präsentiert das Konzert am 29. Mai im Schlachthof und verlost 3×2 Freikarten: losi@sensor-wiesbaden.de