| | Kommentieren

Im blinden Vertrauen Grenzen sprengen: Bassistin Franzi Aller sorgt heute für internationales Jazzereignis im EXIL

Mit dem Projekt BLUE LION verwirklicht die Bassistin Franzi Aller – live zu erleben heute um 20 Uhr im Walhalla im EXIL in der Nerostraße – ihre musikalische Vision: Eigenkompositionen, deren Vielschichtigkeit emotionale Dimensionen im Zuhörer eröffnen, gespielt von einer internationalen Besetzung – Derrick Dymalski (Sax / USA), Matheus Jardim (Dr / BRA) und special guest Norbert Scholly (Git / GER / Köln) – verbunden durch gemeinsame Klangästhetik und blindes Vertrauen. Das spürbare Potential lässt die Vision eines kollektiven Klangkörpers zum Leben erwachen. Breit aufgestellt zeigen sich Einflüsse von J Dilla, Christian Scott und Thundercat, sowie Joe Pass und Bill Evans und erlauben den Musikern existierende Grenzen zwischen Jazz und Hip Hop bewusst zu sprengen und neu zu definieren.

| | Kommentieren

Mellow Mark am 20. April im Theater im Pariser Hof – sensor präsentiert und verlost 3 x 2 Freikarten

Mit den Füssen auf dem Drumkit, Gitarre im Arm, schneller Stimmsound-Wechsel zwischen Megaphon und Mikrophon plus Loopingstation für die Electro-Beats. Kein Wunder, dass Mellow Mark schon den Nachwuchsecho, den German Reggae Award und und sogar den Preis für den besten Klimasong bekommen hat. Nun veröffentlicht er sein Album „Nomade“ nochmal und nimmt das Publikum mit auf eine gewöhnliche Soloshow durch alle 8 Alben – am 20. April um 19.30 Uhr im Theater im Pariser Hof. sensor präsentiert und verlost 3×2 Freikarten: Mail an losi@sensor-wiesbaden.de

| | Kommentieren

Chris & Taylor in der Alten Schmelze – Azubis organisieren Konzert am 18. April

Chris & Taylor, Singer-Songwriter aus Wiesbaden und längst für seine schmusig-groovigen Auftritte bekannt, gibt ein besonderes Konzert und verzaubert mit seinen Liedern voller Leidenschaft, Emotionen und deutschsprachigem akustischem Pop. Organisiert wird das Ganze von den Azubis der Friedrich-List-Schule, die dort ihre Ausbildung zum Veranstaltungskaufmann/frau und Veranstaltungstechnik machen. Sicher ein aufregender Abend für alle am 18. April um 19 Uhr in der Alten Schmelze. www.alte-schmelze.de www.chrisandtaylor.de (nla/Foto Veranstalter)

| | Kommentieren

Geschwisterliche Geigenklänge im Hinterhof-Loft: The Twiolins bei “Klassik im Klub” im Studio ZR6 am 12.4.

Sie spielen zu zweit, als wären sie eins. Vielleicht weil sie Geschwister sind, vielleicht weil sie beide die Liebe zur Violine über die Blutsverwandschaft hinaus vereint. Marie-Luise und Christoph Dingler geben als The Twiolins am Donnerstag, 12. April, um 20 Uhr im Studio ZR6 ihr Konzertdebüt in Wiesbaden im Rahmen der von sensor präsentierten Reihe „Klassik im Klub“. Diese wiederum feiert Premiere in eine für sie neuen Location, dem noch ziemlich nagelneuen und schon bestens etablierten Kulturverein am Zietenring. Im nicht unbedingt klassischen Klassik-Ambiente reißen sie die Zuhörer von den Plätzen, wenn sie leidenschaftlich die Tradition der Violine in die Gegenwart übersetzen.  Klassik wird hier nicht vom hohen Ross herab und streng und steif präsentiert, sondern auf Augenhöhe und ganz locker, inklusive Moderation und Erklärungen. Also nicht nur für Klassik”profis”, sondern auch für Einsteiger und Neugierige. Mit Getränken und Kleinigkeiten lädt der gemütliche Innenhof schon ab 19 Uhr ein. Und jetzt mal im Ernst: Im Juni findet in der Frankfurter Festhalle (!) ein Konzert “Two Cellos” statt. Gigantische Halle, gigantische Eintrittspreise (bis 70 Euro). Was sagt uns das? Zum einen, dass die wunderbaren drei Klassik im Klub-Damen, die wir hier porträtiert haben, mal wieder ein ausgesprochen feines Gespür dafür haben, was angesagt ist in der “Szene”. Zum anderen, dass am Donnerstag bei “Klassik im Klub” mit The Twiolins ein Konzert nach dem gleichen “Prinzip” – zwei Streichinstrumente als Konzertformat – zu erleben ist, das riesige Halle füllen soll, aber: viel persönlicher, viel intimer, viel günstiger, viel sympathischer. Und: musikalisch ganz bestimmt mindestens genauso gut. Also nichts wie hin, Karten gibt es für Spontane auch noch an der Abendkasse. (dif/Foto Veranstalter)

| | Kommentieren

Musikmesse startet: Vier Tage Musik nonstop und 30.000 Instrumente zum Ausprobieren – sensor hat Freikarten

Mit der großen Gala zum Live Entertainment Award und dem Grand Finale des 8. Internationalen Deutschen Pianistenpreises – als Gewinner wurde Hans H. Suh ausgezeichnet – begann in Frankfurt eine Woche, die ganz im Zeichen von Produktinnovationen, Wissenstransfer, dem musikalischen Nachwuchs und Konzert-Highlights auf dem Messegelände und in der Stadt steht.Von Gitarre und Bass über Klavier und Keyboard bis hin zu Musik-Apps, Synthesizern und DJ-Equipment: Besucher erleben bei der Musikmesse in Frankfurt alles, was die Welt zum Klingen bringt und dürfen die Instrumente direkt am Stand antesten. sensor verlost Freikarten für den Messebesuch.

(mehr …)

| | Kommentieren

Nid de Poule // Le Voyage (Konzert)

Pumpende Akkorde aus dem Schallloch der Gypsygitarren, vorwärtstreibende Kontrabasslinien, virtuose Soli, eine Gesangsstimme, die schwerelos über allem zu schweben scheint – das ist Nid de Poule!

Begeistert von der Atmosphäre der Jazzclubs des linken Seineufers im Paris der dreißiger Jahre, spielt Nid de Poule eine Musik, die die französische Kunst, mit Emotionen zu spielen, gekonnt transportiert und dabei einen weiten Bogen von tiefer Melancholie bis hin zu spontaner Lebensfreude spannt.

Was als Experiment begann, erwies sich als Erfolgsrezept: viel Chanson im Gypsy-Swing Stil, etwas Pop, alles gewürzt mit einem Augenzwinkern und abgeschmeckt mit einem Schuss Rock ’n Roll – eine spannende und reizvolle Mischung für das Publikum wie für die Musiker, die hier ihre Potenziale voll ausschöpfen können.

Datum
14.04.2018

Einlass 
19:00 Uhr

Vorstellungsbeginn

19:30 Uhr

Tickets online oder im VVK
Mo. & Mi. 15 -18 Uhr

Theater im Pariser Hof
Spiegelgasse 9
65183 Wiesbaden
www.theaterimpariserhof.de
Facebook: @theaterimpariserhof

| | Kommentieren

Mellow Mark // NOMADE (Konzert)

Mellow Mark bekommt für sein Debutalbum Revolution 2003 den Nachwuchsecho, 2005 den German Reggae Award, 2009 den Preis für den besten Klimasong, 2012 nimmt er am BUVISOCO teil und 2017 ist er Teilnehmer bei THE VOICE OF GERMANY.

Nun veröffentlicht der Kosmopolit im März 2018 sein Album Nomade noch einmal neu, mit Features von Thomas D, Jamaram, Uwe Banton und anderen.

Seine ungewöhnliche Soloshow führt uns Konzertbesucher durch die Songs der insgesamt acht Alben und nimmt uns mit auf einen Trip durch die Metamorphosen eines reisenden, sich ständig wandelnden Künstlers. Mehrsprachiges Multitasking, bunt und laut. Mit den Füssen bearbeitet Mellow Mark sein Drumkit, spielt dazu Gitarre, wechselt die Stimmsounds zwischen Megaphon und Mikrophon und nutzt Loopstation und diverse elektronische Elemente, um den Sound abzurunden.

Ein trockener Gesangsmonolog wird das Konzert im Theater am Pariser Hof sicher nicht, spätestens wenn das Publikum in Mellows bekanntestem Song die zeitlos aktuelle Frage stellt „Was geht ab mit der Liebe?“ werden wir Zuhörer engagiert als soulig-punkiger Backgroundchor in der ONE MELLOW BAND SHOW.

Datum
20.04.2018

Einlass 
19:00 Uhr

Vorstellungsbeginn

19:30 Uhr

Tickets online oder im VVK
Mo. & Mi. 15 -18 Uhr

Theater im Pariser Hof
Spiegelgasse 9
65183 Wiesbaden
www.theaterimpariserhof.de
Facebook: @theaterimpariserhof

| | Kommentare deaktiviert für “Unter meinem Bett”-Konzert am 17.03.: Indie-Größen spielen für die Kleinen, Bernd Begemann moderiert

“Unter meinem Bett”-Konzert am 17.03.: Indie-Größen spielen für die Kleinen, Bernd Begemann moderiert


Eine tolle Abwechslung zu Rolf Zuckowski im Kinderzimmer ist der erfolgreiche Kindermusik-Sampler „Unter meinem Bett“. Die großartigen Songs aus der Feder bekannter deutscher Indie-Musiker sind bei Klein und Groß gleichermaßen geliebt. Musik (nicht nur) für Kinder, die Spaß macht, intelligent ist, zu der man tanzen und über die man nachdenken kann. Und vor allem: mitsingen! Ein schönes Nachmittagsevent wird das am Samstag, 17. März, ab 15 Uhr im Schlachthof, mit Die Höchste Eisenbahn, Deniz Jaspersen, Locas In Love und Lisa Bassenge und moderiert vom unvergleichlichen Bernd Begemann (der übrigens am 27. April zum Konzert ins Walhalla im EXIL kommt). sensor präsentiert und verlost 3×2 Freikarten: Mail an losi@sensor-wiesbaden.de

| | 3 Kommentare

Fanta 4 bekommen Preis im Kurhaus: Gesellschaft für deutsche Sprache lädt sensor-Leser zu Preisverleihung ein

Die Fantastischen Vier und Die Sendung mit der Maus erhalten, wie berichtet, den diesjährigen Medienpreis für Sprachkultur der in Wiesbaden ansässigen Gesellschaft für deutsche Sprache. Der Hans-Oelschläger-Preis geht an die Journalistin Antonia Rados. Die Preise werden am 7. April um 19 Uhr in einem feierlichen Rahmen mit geladenen Gästen im Kurhaus verliehen. Karten für die Veranstaltung gibt es nicht zu kaufen. Aber: sensor-Leserinnen und -Leser können auf Einladung der Gesellschaft für deutsche Sprache exklusiv live dabei sein, wenn Thomas D., Smudo, Michi Beck und And.Ypsilon sicher ihre Beiträge zu einem launigen Abend leisten werden. Wir verlosen 5×2 Eintrittskarten für die Preisverleihung – schickt eine Mail mit eurem Fanta4-Lieblingssong an losi@sensor-wiesbaden.de Die Fantastischen Vier kennt jeder. Aber was macht eigentlich die Gesellschaft für deutsche Sprache? Ihre Aufgaben und Ziele beschreibt die 1947 gegründete Institution selbst so: “•Bewusst machen – Das Bewusstsein für die deutsche Sprache in der Öffentlichkeit vertiefen, •Pflegen – Die deutsche Sprache in ihrer Funktion in der Welt pflegen, •Beobachten – Die Sprachentwicklung kritisch beobachten, •Beraten – Empfehlungen für den allgemeinen Sprachgebrauch auf der Grundlage wissenschaftlicher Forschung geben.”

| | Kommentare deaktiviert für Tocotronic bringen “Die Unendlichkeit” in den Schlachthof – Freikarten für Konzert am 12. März

Tocotronic bringen “Die Unendlichkeit” in den Schlachthof – Freikarten für Konzert am 12. März

Ihr Name ist abgeleitet von einer japanischen Spielkonsole (Tricotronic), doch das ist das einzige, was zurückhaltend an den Hamburger Jungs ist. Am Anfang ihrer Karriere war die Hamburger Schule zentraler Teil ihrer Stilrichtung. Mit über zwölf veröffentlichten Alben sind Tocotronic quasi schon Indie Pop und Rock-Opis und ein Garant für einen spitzenmäßigen Abend rund um das neue Album „Die Unendlichkeit“. Ilgen-Nur als Vorband ist eine klasse Einheizerin für diesen Indie-Abend am Montag, dem 12. März, in der Schlachthof-Halle. sensor verlost 2 x 2 Freikarten. Mail mit Tocotronic-Lieblingssong an losi@sensor-wiesbaden.de

| | Kommentare deaktiviert für Faberhafte Golden Leaves-Neuigkeiten: Fünf weitere Acts für feinstes Festival verkündet

Faberhafte Golden Leaves-Neuigkeiten: Fünf weitere Acts für feinstes Festival verkündet

Es geht in die zweite Runde – soeben wurden, nach den bereits verkündeten The Notwist, Die Höchste Eisenbahn, William Fitzsimmons, Wildes und Sam Vance-Law,  die nächsten Bands für das von sensor präsentierte  feine Golden Leaves Festival 2018, das am 1. und 2. September an einem  geheimen Ort im Raum Darmstadt stattfindet, bekanntgegeben: FABER, DILLON, GIANT ROOKS, DAS PARADIES und ILGEN-NUR. Fröhliches Ausflippen vor Vorfreude, allerseits? Oder wollt ihr die Acts erst mal näher kennenlernen? Bitteschön … (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für Die nächste Generation – und schon museumsreif: Premiere für sonntägliches “Podium junger Künstler”

Die nächste Generation – und schon museumsreif: Premiere für sonntägliches “Podium junger Künstler”

Die Mozart Gesellschaft Wiesbaden tut einiges, um auch ein neues Publikum anzusprechen und auch, um eine neue Musikergeneration auf die Bühnen zu holen. Neu ist das Konzertformat „Podium junger Künstler“, das am 25. Februar erstmals stattfindet. An einem Sonntagvormittag um 11 Uhr kann es eine hervorragende Idee sein, den Saal des Museum Wiesbaden anzusteuern. Den Anfang der neuen Reihe machen die ukrainische Violinistin Elizaveta Fediukova und der in Usbekistan geborene Pianist Nuron Mukumi (Foto) mit einem Programm von Mozart über Mendelssohn Bartholdy bis zu Brahms. Beide Ausnahmekünstler begannen schon in frühester Kindheit auf ihren Instrumenten und standen schon als Fünf- bzw. Siebenjährige auf Konzertbühnen, Mukumi außer als Pianist auch schon im Alter von 8 Jahren als Dirigent, beide haben beeindruckende internationale Ausbildungswege bestritten und sind mehrfach preisgekrönt. Beide liefern überzeugende Gründe, an diesem Sonntagvormittag das Museum Wiesbaden anzusteuern. Und wem das nicht genügt: Im Anschluss an das Konzert bestünde die letzte Gelegenheit, sich die Kirchhoff-Ausstellung “Der Garten der Avantgarde” anzuschauen.  (Dirk Fellinghauer/Foto Nikolaj Lund)

www.mozartwiesbaden.com , www.museum-wiesbaden.de