| | Kommentieren

“Sing Hallelujah” in der Brita Arena – 90er-Partyspektakel mit 13 Liveacts kommt 2018 nach Wiesbaden

Neon, Schlaghosen und Glasfaserlampen   – nur einige wenige der etlichen Erinnerungen an das Jahrzehnt, welches derzeit seinen zweiten Boom erlebt. Bei der auf Anhieb ausverkauften größten 90er Open Air Party Deutschlands ging es am 5. August auf dem Freigelände der König-Pilsener-Arena in Oberhausen mit knapp 30.000 Fans auf eine zehnstündige Zeitreise zurück in das Jahrzehnt, das musikalisch für manche das pure Grauen, für viele aber das pure Vergnügen bedeutet. 14 Liveacts, ein zockender Jörg Draeger (Geh aufs Ganze!), ein Feuerspucker, LED-Stelzenläufer, ein aufwendig gestaltetes Bühnenbild, Konfettikanonen und Pyroshows, sowie das Kultfahrgeschäft ‚Breakdancer‘ machten den Tag zu einer perfekten Zeitreise in die 90er, inklusive spektakulärem Abschlussfeuerwerk. Aufgrund des außerordentlichen Erfolges geht ‚Die 90er live‘ 2018 auf große Open Air Tour – und kommt nach Wiesbaden. Am 26. Mai wird die BRITA-Arena in Wiesbaden mit 13 Live Acts in eine absolute 90er-Oase verwandelt. Das Lineup klingt so, als ob wirklich so gut wie niemand der großen 90er-Namen vergessen wurde: Snap (Rhythm is a dancer), East 17 (Stay another day), Culture Beat (Mr. Vain), La Bouche (Sweet Dreams), Rednex (Cotton Eye Joe), Whigfield (Saturday Night), Jenny Berggren from Ace of Base (All that she wants), Kate Ryan (Different), Masterboy & Beatrix Delago (Feel the Heat of the Night), Dr. Alban (Sing Hallelujah), Captain Hollywood Project (More + More), Oli P. (Flugzeuge im Bauch) und LayZee aka Mr. President (Coco Jambo) werden auf der Bühne stehen.  Der Vorverkauf hat heute begonnen, Tickets sind – vom Standardticket ab 19,90 Euro bis zum VIP-Ticket für 199 Euro – auf www.90er-live.de erhältlich. (dif/Bild Shooter)

| | 2 Kommentare

Obere Webergasse startet wieder durch: Neuauflage für Stadtfest-Straßenfest – Drei junge Kreative geben Gas

Sie sind jung, kreativ und voller Energie, etwas anzupacken und zu bewegen – mitten in Wiesbaden, für die Stadt, in der sie leben, und konkret beim diesjährigen Stadtfest. Philipp Schäfer, 29, seine Freundin Natalie Partschev, 26, und sein Bruder Moritz Schäfer, 20, wollen die Obere Webergasse neu in Szene setzen. Erste Maßnahme: die Wiederbelebung des Straßenfestes in der Oberen Webergasse. Im letzten Jahr war dieser besonders charmante und sympathische Ausläufer des gigantischen Stadtfestes sehr kurzfristig abgesagt worden. Am 23. September verwandelt sich dank ihres Einsatzes nun wieder die feine kleine Meile und der angrenzende Kiez, präsentiert von sensor, in den Geheimtipp des diesjährigen Stadtfestes. 14 Gewerbetreibende der Straße – Geschäfte, Dienstleister und Gastronomen mit eigenem Charakter – sind bei der Neuauflage am Start. (mehr …)

Reklame
| | Kommentieren

Let’s go queer: Am Samstag beim “Summer Special” im Schlachthof – mit Cocktails, BBQ und nasser Abkühlung

Weil die lange Sommerpause doof ist und am ersten Samstag im August auch kein CSD in der Region stattfindet, schmeißt der Schlachthof am Samstag, 5. August, ab 18 Uhr ein “Let’s Go Queer!-Summer Special”. Und das vorab (bei gutem Wetter) mit Cocktailtheke, BBQ und Pool auf dem Plateau vor dem Kesselhaus. Anschließend, ab 23 Uhr, gibt es drinnen den beliebten und bewährten Musik-Mix aus Pop-Hits der 80er, Dance-Classics der 90er, RnB-Sounds der 00er bis zu aktuellen Remixen auf die Ohren!

| | Kommentieren

Aloha! Beach Bar, Surf’n’Turf und Hula Tanz: Der Kulturpalast begrüßt den August – am “Kupa Beach”

„Wir waren noch niemals in New York und auch noch niemals auf Hawaii. Die zerrissenen Jeans – okay. Aber das war’s dann auch schon. Schluss, Aus, Ende. Dann kommt Hawaii halt jetzt zu uns“, denkt sich der Kulturpalast und lädt am Samstag, 5. August, ab 18 Uhr zum Sommerfest am “Kupa Beach” – inklusive einer übergut bestückten kulinarischen Beach Bar, Surf’n’Turf, passender Musik zum Hula Tanzen von Thomez, Melody Connor und Emma Elisabeth – und eines Limbo Wettbewerbs um die goldene Kokosnuss, mit der es sich ein Jahr lang kostenlos zu allen Kulturpalast-Veranstaltungen gehen lässt. Zur späten Stunde verlagert sich das „Hawaii“ mit Sand in den Schuhen und Salz auf der Haut nach drinnen, wo dann die in den Bastrock gehüllten Hüften gekreist werden. In diesem Sinne: Aloha liebe Wiesbadener!

| | Kommentieren

Semesterende, wuhu! Das heißt: “Semester Ending Party” im Kulturpalast heute ab 16 Uhr mit Cocktail am Stil

Tausend Wege in die Bib und zurück, schmerzende Finger, leere Köpfe?! Nach dem Semster ist Zeit zum Entspannen angesagt, das haben sich die Wiesbadener Studenten/innen jetzt absolut verdient! Dazu geht es am Samstag, 29. Juli, ab 16 Uhr in den Kulturpalast ein. Der Außenbereich wird an diesem Tag zu einer chilligen Beach-Party-Lounge, diverse Getränke sind kalt gestellt und für das leibliche Wohl ist natürlich gesorgt (omnivor, vegetarisch und vegan)! Zudem stehen ein paar Planschbecken zur Abkühlung bereit. Wer keine nassen Füße bekommen mag, dem wird zum Special geraten: Cocktail am Stil! Und wem essen, trinken und die Seele baumeln lassen bei (Live-)Musik nicht reicht, der kann sich bei Flunky Ball, Beer Pong oder einer Runde Glücksrad austoben. Auf jeden Fall gibt es mal wieder einiges an kleineren und größeren Gewinnen abzustauben… und um 23 Uhr wird dann die es Tanzfläche unsicher gemacht: schweißgebadet, ausgelassen und den Sommer bejahend!

Reklame

| | Kommentare deaktiviert für Gelebte Utopie: Der Kulturpark ist zu einem einzigartigen Treffpunkt herangewachsen – Bald noch mehr Freiraum

Gelebte Utopie: Der Kulturpark ist zu einem einzigartigen Treffpunkt herangewachsen – Bald noch mehr Freiraum

Von Tamara Winter. Fotos Samira Schulz.

Auf einer temporären Bühne rockt die Grungerock-Band Skuff. „Eine Mischung aus Nirvana und Queens of the Stone Age“, meint einer im Publikum. Direkt hinter dem Schlagzeug spielt eine Gruppe unbeeindruckt von den harten Sounds Beachvolleyball. Geht der Blick nach rechts, lässt sich beobachten, wie sich Jungs und auch Mädels an den Stangen des neuen Calisthenics-Parks verausgaben. Im Rücken wird derweil das „Currywurst Bankett“ vorbereitet, bei dem der beliebte Snack in Kürze an einer Tafel mit weißen Tischdecken serviert werden wird. Das FKK-Gelände nutzt gerade niemand, dafür chillt eine Gruppe Geflüchteter neben den Containern, die auch ein Bienenhotel beherbergen. Immer mitten drin im Geschehen: „Hans“, gute Seele mit Legendenstatus, der Pfandflaschen sammelt und den besten Draht hat zu den vielen völlig unterschiedlichen Menschen, die hier zusammenkommen. Was erleben wir hier? Einen total typischen Abend im Kulturpark. Ein total entspanntes, und gleichzeitig äußerst spannendes, Neben- und Miteinander, das einzigartig sein dürfte in Wiesbaden. Eine gelebte Utopie? (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für Ja, wo grillen wir denn? Wiesbadener Grillplätze und –hütten im Überblick

Ja, wo grillen wir denn? Wiesbadener Grillplätze und –hütten im Überblick

Illustration Jan Pieper.

Grillen geht immer, macht Spaß, ist gesellig. Aber wo in Wiesbaden, vom eigenen Balkon, Hof oder Garten mal abgesehen? Manche gehen einfach in den nächstbesten Park und grillen dort in einer Grauzone. Es geht aber auch ganz offiziell: Alle Bürgerinnen und Bürger können städtische Grillplätze für Feste, Partys und sonstige privaten Aktivitäten nutzen. Ein Überblick über Orte, Ausstattungen und Bedingungen (wo keine Gebühren aufgeführt sind, fallen auch keine an). (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für Yippi Yippi Yeah: sensor-Festivalfahrplan – Highlights im Juli & August / Wir verlosen Freikarten

Yippi Yippi Yeah: sensor-Festivalfahrplan – Highlights im Juli & August / Wir verlosen Freikarten

Sommerzeit ist Open-Air-Zeit. Wir verschaffen euch den Überblick über die heißesten Konzert und Festivals der Region in den Monaten Juli und August.

Summer in the City Mainz, verschiedene Orte und Termine 

Zu den SITC Konzerten reisen wieder viele Topstars aus aller Welt nach Mainz an. Die Aufführungsorte verteilen sich über die ganze Stadt. Dieses Jahr: Pop-Sternchen Sarah Connor kommt am 1. Juli in den Volkspark und nur einen Tag drauf Mister Philipp Poisel. Jennifer Rostock rocken am 7. Juli die Zitadelle und Ben Becker macht den Judas am 9. Juli auf dem Domplatz. Neu dabei ist Feist am 20. Juli auf der Zitadelle. Groß wird dort auch das erste Mainz „Hip Hop Open“ mit Kool Savas & Friends am 29. Juli. Am selben Tag kommt Patti Smith (Foto) in den Volkspark. Hier jazzt auch einen Tag später der wunderbare Gregory Porter. (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für Lauter Europaletten, Lichter und Live-Musik: Ab Samstag – 16 Uhr – kehrt im Luisenhof der Sommer ein!

Lauter Europaletten, Lichter und Live-Musik: Ab Samstag – 16 Uhr – kehrt im Luisenhof der Sommer ein!

Der Luisenhof ist ein Hinterhof auf dem Luisenplatz 1, den fortan vier Jungs aus Wiesbaden jeden Samstag und Sonntag bei gutem Wetter zu einer einmaligen Location umbauen. Das Restaurant “La Brasserie” (Christian Müller & Anton Pötzsch) und die Musikfirma FundMusic (Thomas Walter & Maximilian Illig) haben sich zusammengeschlossen, um den Luisenhof den Sommer über zu betreiben: „Unser Ziel ist es, eine neue entspannte Location zu schaffen, welche hauptsächlich mit Europalettenmöbeln, verrückter Beleuchtung und entspannter Hintergrundmusik zu guten Drinks und leckerem Essen einlädt. Wir möchten das Großstadfeeling nach Wiesbaden bringen.“ Zusätzlich veranstalten sie einmal im Monat die Veranstaltungsreihe „Hofmusik im Luisenhof“ und bieten Künstlern aus der Umgebung eine Bühne für deren Live-Musik. Der Startschuss am Samstag, 8. Juli, um 16 Uhr wird direkt für zwei musikalische Überraschungen sorgen. Weiteres erfahrt ihr hier: www.hofmusik-wiesbaden.de!

| | Kommentare deaktiviert für Gute Mucke im Kulturpalast: am Donnerstag um 20.30 Uhr mit Mont-Doré – es wird brachial und noisy

Gute Mucke im Kulturpalast: am Donnerstag um 20.30 Uhr mit Mont-Doré – es wird brachial und noisy

“Mont-Doré” sind ein Hardcore-Quintett aus Brüssel, das 2013 mit dem ersten Release die Sensoren so manchen Connaisseurs zum Zucken brachte. Im vergangen Jahr lieferten sie mit einer neuen Besetzung eine ordentliche Mischung aus Screamo und Post-Hardcore ab, die mal brachial und noisy daherkommt, dem Hörer jedoch dank vereinzelter Post-Rock-Elemente auch die eine oder andere Verschnaufpause erlaubt. “La Petite Mort/Little Death” werden regional bereits seit ihrer Gründung gefeiert und haben sich seither auch deutschlandweit in die Herzen der Menschen gefrickelt. Das alles und mehr gibt es am Donnerstag, 6. Juli, ab 20.30 Uhr auf die Ohren!

| | Kommentare deaktiviert für Ab in den Juli – mit viel Reggae und noch mehr Ska: Zum “Afro-Deutschen Open Air” geht es in die Reduit

Ab in den Juli – mit viel Reggae und noch mehr Ska: Zum “Afro-Deutschen Open Air” geht es in die Reduit

Zum zweiten Mal findet das “Afro-Deutsche Open Air” in der Reduit statt. Am Samstag, 1. Juli, von 12 bis 22 Uhr gibt es feinsten Reggae, Ska und Hip Hop auf die Ohren. Das LineUp kann sich sehen lassen: Raggabund, Mellow Mark, Roger Rekless: Absintho Orkestra, K´Daanso,… frische Luft und gute Musik machen natürlich hungrig. Deshalb wird auch für das leibliche Wohl gesorgt sein. Bei verschiedenen afrikanischen Köstlichkeiten können neue Kontakte geknüpft, alte gepflegt und heiß getanzte Füße abgekühlt werden. Wer danach noch nicht genug hat, feiert auf der Aftershow-Party weiter!

| | Kommentare deaktiviert für “Freue mich über jeden, der mittanzt”: Demo für Tanzkultur von Mainz nach Wiesbaden – und Iran?

“Freue mich über jeden, der mittanzt”: Demo für Tanzkultur von Mainz nach Wiesbaden – und Iran?

Als Jakob Malkmus, Anfang 20, ein Video von einer Frau im Iran sah, die vor einer Moschee im Iran so ausgelassen tanzte, dass sie ihr Kopftuch verlor, und dann, aus Angst vor Repressalien, wegrannte, dachte er: “Wie kann eine Jugend sein, in der man nicht tanzen darf? Ich tue nichts lieber als tanzen.”  Weil er es nicht fassen kann, dass im Iran und manch anderen Orten auf der Welt nicht getanzt werden darf, fasste er den Entschluss, eine Solidaritätsdemo zu organisieren. Und als er weiter dachte, fiel ihm auf: Auch hier bei uns, in Wiesbaden und Mainz, wird das Tanzen, auch wenn es natürlich nicht staatlich verboten ist, immer schwerer. Weil ein Raum nach dem anderen flöten geht. In Mainz zuletzt etwa Planke Nord oder Gebäude 27, in Wiesbaden zum Beispiel Gestüt Renz oder Chopan. Gedacht, gemacht: Nun plant Jakob Malkmus eine getanzte Demo über den Rhein, am 25. August einen “Solidaritätsumzug für mehr Freiräume für Musik und Tanzkultur” vom Mainzer Hauptbahnhof über die Theodor-Heuss-Brücke zum Wiesbadener Schlachthof. (mehr …)