| | Kommentieren

“The Idiots” geben sich die Ehre und versprühen ihren Punk in der Stadt – genauer gesagt: am Freitag im Sabot!

„The Idiots“ kommen also ins Sabot. Und wer ist das? Die Band rund um Frontmann Hannes ist wohl eine – wenn nicht die dienstälteste Punkband dieses Landes. Vielen dürfte sie von Kultsamplern wie Schlachtrufe BRD I usw. bekannt sein. Dazu gesellt sich am Freitag, 28. April, ab 21 Uhr: „Frontex“! Für diese Band aus Limburg bedarf es keiner Vorstellung, sie sei immer wieder gerne im Sabot gesehen, heißt es.

| | 1 Kommentar

Einfach nur herrlich, diese Idee: DO3-Premiere heute auf der Terrasse mit Drinks, Musik und netten Menschen

„Raus aus der Stadt, rauf auf den Berg“ ist das Motto einer wunderbaren neuen Reihe, zu der Miguel Mora de la Rosa und Ram Bahadur heute ab 18 Uhr erstmals und fortan jeden dritten Donnerstag im Monat – deshalb der Name „DO3“ – auf die Schloss Freudenberg-Terrasse bitten. Die Beiden laden in entspannter Atmosphäre Freunde ein, um mit ausgewählten Drinks der Sonne entgegen zu sehen, Menschen zu treffen, den Kopf freizulassen und ungezwungen ins Gespräch zu kommen. Zu Livemusik des mehr als großartigen Gitarristen Cameron Nelson servieren die Gastgeber leckere Gin Tonics, Whisky und Caipirinha. Auch wird es einen Cold Drip 43 geben, den Barista Miguel Mora de la Rosa speziell für diesen Abend tropfen lässt. Wer es später am Abend dann doch eher wärmer haben möchte, macht es sich in Herrenhausatmosphäre vor dem Kamin gemütlich. Herrliche Aussichten. (dif/Foto Schloss Freudenberg)

| | Kommentieren

Wladimir Kaminers Mama holt nun alles nach – Der gestandene Mann liest und legt anschließend auf

Wladimir Kaminer hat nicht nur eine gute Mutter. Er hat vor allen Dingen eine kluge Mutter. Vielleicht ist seine Mutter sogar eine pädagogische Vorreiterin: Statt ihre Zeit mit der Erziehung von Kleinkindern zu vergeuden, hat sie einfach abgewartet. Zuerst das Kleinkindalter, denn in dem Alter sind die Kinder eh zu klein und dumm, um die Weisheit der Älteren zu verstehen. Danach die Pubertät, denn in dieser Zeit wehren Kinder sowieso alles ab, was von außen kommt. Dann die ersten Gehversuche als Erwachsener. Aber jetzt, wo sie einen gestandenen Mann vor sich hat, der zuhören und sie verstehen kann, holt sie alles nach und natürlich weiß sie alles und das auch noch besser. Aber auch Kaminer hält sich nicht zurück. Die Besucher der Lesung “”Mama was tun? Von guten Ratschlägen und anderen Verhängnissen” am Freitag, 21. April, um 20 Uhr im Tattersall erwartet ein amüsanter Abend mit dem best-of mütterlicher Erziehungsweisheiten, Geschichten über das ewig-Kind-sein und über Russland anlässlich „100 Jahre Große  Oktoberrevolution“. Und nach der Lesung: Treppe runter, Tür auf und Willkommen in der Russendisko im Kulturpalast. Motto: „Schmeißt die Gläser an die Wand“, natürlich auch ohne Lesung zu haben. sensor präsentiert und verlost 3×2 Freikarten für Lesung inklusive Disco: losi@sensor-wiesbaden.de

| | Kommentieren

Gründonnerstag in der Krea feiern – mit “The Iascope”, “Treske”, einem bestuhlten Konzert und sensor-Freikarten

Gründonnerstag. Tanzverbot. Was macht man nun? „Ganz easy“, denkt sich da die Kreativfabrik und packt ihre Stühle aus. In diesem Sinne wird am Donnerstag, 13. April, um 21 Uhr zum zweiten bestuhlten Wiesbadener Stoner-Konzert geladen. Zu Gast werden “The Iascope” aus Darmstadt und die Hausband “Treske” sein. Erstere verbinden in ihrem musikalischen Schaffen Einflüsse aus Psychedelic und Hardrock der 70er-Jahre. Daraus ergeben sich filigrane Beats, virtuoser Bass, zwei ineinanderfließende Gitarrenstimmen und sphärische Keyboards-Sounds zur Entspannung. “Treske” fügt dem bestuhlten Event dann noch eines ihrer seltenen Konzerte hinzu – und sensor präsentiert und verlost 2×2 Freikarten. Einfach eine Mail an losi@sensor-wiesbaden.de schicken!

| | Kommentieren

Das KUZ gibt´s doch gar nicht – und trotzdem legt es wieder los: “Party No.1” am 8. April in der Halle 45

KUZ? Gibt´s doch gar nicht! Richtig, im Moment und noch eine ganze Weile ist es geschlossen und wird saniert und umgebaut. Aber: Ende 2018 soll es wieder losgehen mit dem Mainzer KUZ, unter Regie des Wiesbadener Kulturpalast-Kopfes a.D., Ulf Glasenhardt. Vorher finden verschiedene Formate in unterschiedlichen Locations statt. Im Rahmen der Reihe „KUZ unterwegs“ soll es so möglich sein, das spätere KUZ-Programm vor dem eigentlichen Start zu erleben. Los geht es am 8. April mit der großen PARTY N°1 in der Halle 45 (Ex-Phönixhalle) mit dem „NO-Q-All Stars DJ-Team“, „Karius und der Zahnfee“ und dem Oriental Tropical-Kollektiv aus Wiesbaden. Am 23. April folgt das „Theater des Absurden“ im Staatstheater (Glashaus), am  30. April zum Tanz in den Mai in der Rheingoldhalle die legendäre Schlagerparty „back-to-the-KUZ-roots“.  (dif/Foto KUZ)

Reklame

| | Kommentieren

Liveband und Dr. Love: Monatliche Afterwork-Partyreihe “Feier-Abend” geht im Wohnzimmer an den Start

 

 

 

Warum bis zur Nacht warten, wenn der “Feier-Abend” liegt so nah? sensor startet im und mit dem Wohnzimmer die neue Livemusik- und Partyreihe „sensor-After Work: Feierabend“ – ab jetzt an jedem ersten Donnerstag im Monat in der klasse Location auf der Schwalbacher Straße, im Erdgeschoss der Wartburg. Erst eine super Liveband, dann Tanzen, dazu nette Leute und beste Verpflegung, und das bei freiem Eintritt – wie könnte man besser abschalten? Startschuss ist um 19.30 Uhr,  gegen 20 Uhr startet am Premierenabend für die neue Reihe das Konzert mit Emerson Prime und einer schicken Soul-, Funk-, HipHop- und Jazz-Mischung. Anschließend gegen 22 Uhr wird Dr. Love als Special Guest die Tanzfläche mit einem Wohnzimmer-Resident-DJ eröffnen. Und als Kooperationspartner des Premierenabends ist der SV Wehen Wiesbaden am Start. Wenn das kein Treffer wird! (dif)

| | Kommentieren

Der Sohn der Afrobeat-Legende bläst zum Tanz: Seun Kuti mit Original-Egypt 80-Orchester im Schlachthof

Oluseun Anikulapo Kuti, oder kürzer gesagt Seun Kuti , ist der jüngste Sohn des legendären Schöpfers des Afrobeat Fela Kuti aus Nigeria. Im Alter von acht Jahren lernte er Saxophon und Klavier spielen und begann im Jahr darauf als Chorist im Orchester seines Vaters, Egypt 80. Als Fela Kuti 1997 verstarb, ist Seun erst 15, beschließt aber, die Zügel des Orchesters zu übernehmen. Seither bewegt er sich auf den internationalen Bühnen mit den 15 Musikern von Egypt 80 und dem erhabenen musikalischen und politischen Erbe seines Vaters, des „Black President“. Dazu bringt er seine eigenen Kompositionen aus verschiedenen Stilen wie Soul, Rap, Funk und Calypso ein. Alles ist da: Die Gestik, die Phrasierung, die Stärke der Bläser, dazu hypnotische Perkussion und kraftvolle Stimmen. Für viele das Konzert des Monats. Wir verlosen 3×2 Freikarten: losi@sensor-wiesbaden.de – Fest steht, dass man nach diesem Konzert mit dem Tanzen kaum aufhören kann. Also steigt eine standesgemäße Party danach im Kesselhaus (natürlich auch für Nicht-Konzertgänger, für Konzertgänger aber bei freiem Eintritt). RE:BOOT ist ein Kollektiv bestehend aus Veranstaltern, Designern und DJs, welches es sich zum Ziel gesetzt hat kontemporäre Kulturphänomene jenseits des europäischen Kulturkreises in den Fokus zu rücken und den Austausch zu fördern. „99.9% of the information you get about Africa is wrong“ sagte einst Fela Kuti. “The RE:BOOT Team wants to reboot your views on african art and culture”. Könnte es einen besseren Abend geben für ihre Party? (dif/Foto Schlachthof)

| | Kommentieren

Trinken, Tanzen, Feiern: “Casa de Música” bringt ab heute jeden Dienstag mehr als Salsa in die Badhaus Bar

Mehr als Salsa: mit DJs und Live Musik geht’s den Gastgebern um Musik, um lateinamerikanische Musik bei der kleinen feinen “Casa de Musica”-Party, die heute in der Badhaus Bar in der Häfnergasse Premiere feiert. “Trinken, Tanzen, Feiern – beber, bailar, bachatear” lautet das Motto. “Ab sofort beweisen wir jeden Dienstagabend, dass das Wiesbadener Nachtleben noch lange nicht tot ist – auch wenn es gerade etwas schwächelt”, macht Betreiber Christian Liffers Lust, schon dienstags wieder auszugehen. Am ersten Abend steht der unvergleichliche DJ Janeck an den Turntables und die Badhaus-Bar-Lieblingsmusikerin aus Kuba sitzt am Bechstein-Flügel Lazara Cachao, die Tochter des legendären Buena-Vista-Social-Club-Bassisten, die viele schon mit Ihrem Mann Skully Moneda von der Donnerstagsabend-Reihe “beflügelt” kennen. Los geht es um 20 Uhr. (dif/Bilder Badhaus Bar)

Reklame

| | Kommentieren

Musikmesse als Großereignis zum Fachsimpeln und Ausprobieren – und dazu ein Festival mit 50 Konzerten

Ein absolutes Mekka für Musiker ist die Musikmesse, die vom 5. bis 8. April Akteure aus aller Welt an den Main lockt, um die neuesten Instrumente und Trends zu begutachten, auszuprobieren, fleißiges Fachsimpeln gehört natürlich dazu. Auch bekannte Größen aus allen musikalischen Richtungen sind präsent. Und nach dem Erfolg im letzten Jahr gibt es auch wieder parallel zur Messe das Musikmesse Festival und bietet  vier Tage lang Besuchern und Ausstellern sowie allen Musikfans ein vielfältiges Programm. Mit sage und schreibe 50 Konzerten an 30 unterschiedlichen Orten (zum Beispiel mit der Frankfurter Band Newmen, Foto oben, bei der Pre-Party am 4. April in der Milchsackfabrik) sowie Musikaktionen im öffentlichen Raum trägt das Festival den Spirit der Musikmesse in die gesamte Stadt hinein. Wir verlosen 5×2 Tagestickets: Mail an losi@sensor-wiesbaden.de – das volle Programm: www.musikmesse.de, http://www.musikmesse-festival.net/ (dif/Fotos  Newmen, Messe Frankfurt/Pietro Sutera)

| | Kommentieren

5 Jahre sensor-Party am Samstag im Kulturpalast: Fühle deine Stadt trifft Neontanzattacke – und euch!?

5 Jahre sensor Wiesbaden – wir sagen “hurra” und schmeißen zu unserem Geburtstag ´ne große Party im Kulturpalast. „5 Jahre sensor – Fühle deine Stadt meets Neontanzattacke“ heißt es am Samstag, 1. April, ab 22 Uhr in der Saalgasse. Und das wird was heißen … (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für Zur “Earth Hour” gehen heute die Lichter aus – Starkes Rahmenprogramm erstmals rund um den Schlachthof

Zur “Earth Hour” gehen heute die Lichter aus – Starkes Rahmenprogramm erstmals rund um den Schlachthof

Millionen Menschen schalten heute zur “Earth Hour” rund um den Globus das Licht aus – als Zeichen für den Umwelt- und Klimaschutz. Wiesbaden nimmt, mit sensor als Medienpartner, zum siebten Mal in Folge teil. Diesjähriger zentraler Veranstaltungsort ist nicht wie bisher das Bowling Green am Kurhaus, sondern erstmals das Gelände rund um den Schlachthof. Eröffnet wird die Veranstaltung um 18 Uhr durch Bürgermeister Arno Goßmann im Murnau-Filmtheater mit dem Film “Zwischen Himmel und Eis”. Im Anschluss lädt Talley Hoban, Genussbotschafterin und Expertin zum Thema restlose Lebensmittelverwertung, zur großen “Schnippelparty” im Kulturpark ein. Gemeinsam wird “gerettetes Gemüse” geschnippelt und daraus der “Restlos Glücklich-Eintopf” gekocht. Von 20.30 bis 21.30 Uhr – zur Stunde der Dunkelheit – gehen die Lichter des Murnau-Filmtheaters, des Wasserturmes und an vielen anderen Orten in Wiesbaden aus. Eine spektakuläre Feuershow der Künstergruppe Mond-feuer sowie der Auftritt der afro-brasilianischen Percussiongruppe Sambra Libre sorgen für eine stimmungsvolle Atmosphäre… und danach? Wird weitergefeiert – und zwar bei der 90-00 Party im Schlachthof! (leh)

| | Kommentare deaktiviert für Klare Ansage für die Nacht: “Wiesbaden feiert” heute ab 20 Uhr in so vielen Locations wie noch nie

Klare Ansage für die Nacht: “Wiesbaden feiert” heute ab 20 Uhr in so vielen Locations wie noch nie

“1 Nacht  – alle Locations- 1 Eintritt” ist heute wieder das Motto bei “Wiesbaden feiert”, der Bar- und Clubnacht mit Liveacts und DJs. 18 Locations sind dabei, so viele wie noch nie. Neben Clubs und Bars sind auch Restaurants am Start, gut gestärkt lässt es sich schließlich umso besser feiern. Das volle Programm, alle Infos, Lageplan und pipapo – hier: www.wiesbadenfeiert.de  – die sensor-Bestandsaufnahme der Wiesbadener Nacht – hier. Und aus der Bleichstraße kommt noch diese verheißungsvolle Ansage: “Chopan feiert – 1 Location – Kein Eintritt”. Auch lustig.  (dif)