| | Kommentare deaktiviert für Geschäft des Monats: Little Heroes, Webergasse 37

Geschäft des Monats: Little Heroes, Webergasse 37

Von Anja Baumgart-Pietsch. Fotos Mary Goldfinger.

Sie sind eigentlich keine hundert Meter weiter gezogen: Noch „ zu Hause“, aber doch ist es ein großer Unterschied, finden die Jungunternehmerinnen Laura Wolf und Ann-Kathrin Fischer. Die beiden haben sozusagen ein „Joint Venture“ gegründet und sind nach den ersten Wochen bereits vollauf zufrieden. Bis vor kurzem hatten sie je einen eigenen Laden mit süßen Stoffsachen, ein Stückchen weiter in der Oberen Webergasse. Die beiden Designerinnen und Mütter hatten sich als Geschäftsnachbarinnen kennen gelernt. „Wir ticken absolut gleich“, sagt Laura Wolf: „Wir haben einen ganz ähnlichen Geschmack, haben immer die gleichen Stoffe bestellt“.

Beide waren als junge Mütter darauf gestoßen, dass Kinderklamotten von der Stange meist ziemlich scheußliche Aufdrucke mit Motiven aus Film, Fernsehen oder Computerspielen haben. Das sollte bei den eigenen Sprösslingen erst gar nicht eingeführt werden. Und so nähten sie schöne Sachen aus geschmackvollen Stoffen. Das sprach sich sofort in der Bekanntschaft herum, zog weitere Kreise – bis beide ihre Läden eröffneten: „Little Heroes“ hieß das Label von Ann-Kathrin Fischer, für  „Tigermilk“ hatte sich Laura Wolf entschieden. Dazu gab es immer schon Kaffee und Kuchen für Kunden und andere Besucher.

Beste Freundinnen

Als nun ein größerer Laden in der Webergasse frei wurde – vorher war hier die  esoterische Buchhandlung „Aeon“ – griffen die beiden, mittlerweile beste Freundinnen, zu. Ein aufwändiger Umbau verwandelte den Raum in einen hellen, freundlichen und großzügigen Laden. Hier kann man zum einen gemütlich Kaffee trinken– auch draußen in der Sonne! – und zum anderen kommt man aus dem Staunen über die süßen Accessoires für Mütter und Kinder gar nicht mehr heraus. Sternchen und Pünktchen, kleine Tiere und Blumen sind die beliebtesten Motive auf Lätzchen Halstüchern, Babydecken, Kuscheltieren und anderen netten Kleinigkeiten. Kissen und kleine Decken gibt es auch. Dazu für Erwachsene schöne Loop-Schals, I-Pad-Hüllen, Gürtel und mehr. Alles nähen die beiden Inhaberinnen selbst. „Nur bei größeren Aufträgen vergeben wir Arbeit an eine Werkstatt für behinderte Menschen in Frankfurt“, so Ann-Kathrin Fischer. Auch das ist Programm: Ganz nebenbei was Gutes tun. Es gibt zum Beispiel kleine, gehäkelte Pilze als Babyrasseln. „Die häkeln Frauen aus einer Krebs-Selbsthilfegruppe für uns – und die häkeln sich damit gesund“, freut sich Laura Wolf.

Auch anderen Kleinunternehmen aus der Region greifen die beiden gerne unter die Arme: Schönen Schmuck von „Schöniglich“ aus Erbenheim gibt es hier, ebenso „Das Eis“, das in Wiesbaden hergestellt wird. Niedliche Postkarten mit Motiven einer Frankfurter Fotografin sind zu haben, auch Törtchen im Glas von „Fräulein Wunder“ aus St. Ingbert. Tee und Kaffee  kommen von „Brühkult“ – ebenfalls einer Wiesbadenerin. Dass auch die Kaltgetränke nicht „von der Stange“ kommen, ist klar: Hier gibt’s Fritz-Cola, Viva con Agua oder „Tau von den Wiesen“, eine leckere Kräuterlimo aus Frankfurt.

Veganer Kuchen bringt Kunden

Täglich bäckt Laura Wolf zudem selbst Kuchen, darunter ist immer ein veganes Angebot. „Das ist sehr beliebt und bringt uns viele Kunden“, sagt Wolf, die mittlerweile auch Rezepte so abwandeln kann, dass Veganer zufriedengestellt werden. Frühstück mit selbst geröstetem Müsli ist eine weitere Spezialität bei „Little Heroes“. Und dazu gibt es „Pausenbrote“ für Erwachsene, die bei den Büroarbeitern des Viertels schon sehr beliebt sind. „Warme Küche machen wir hier nicht, damit unsere Stoffe keinen Essensgeruch abbekommen“, erklärt Ann-Kathrin Fischer. Immer mit an Bord sind hier übrigens Jahrespraktikantinnen von der Louise-Schroeder-Schule, die im Textilfach ausgebildet werden. So tun die „Little Heroes“ auch etwas für die Jugend. Soziale und ökologische Verantwortung mit Spaß und der besten Freundin – ein Konzept, das besticht.  „Wir haben den Umzug noch keinen Tag bereut, obwohl es eine Menge Arbeit und Investitionen bedeutete“, sagt Laura Wolf. Dem Quartier Webergasse/Bergkirchenviertel fühlen sich beide natürlich immer noch verbunden. Sie organisieren die Veranstaltungen mit und sorgen für die gute Atmosphäre in der kleinen Straße mit Flair, zu der ihr neuer Laden nun ein einladendes buntes Entrée bildet.

http://www.littleheroes-baby.com/

%d Bloggern gefällt das: