| | Kommentare deaktiviert für sensor-Wochenendfahrplan: Happy Birthday, Wakker – und wacker halten wir uns bei Regen und Kälte

sensor-Wochenendfahrplan: Happy Birthday, Wakker – und wacker halten wir uns bei Regen und Kälte

Von Laura Ehlenberger. Fotos Veranstalter. 

Ja, das bleibt so. Hoffentlich. Was nicht bleiben sollte: das Wetter. Letzte Woche noch strahlender Sonnenschein und ein schwaches, aber spürbares Der-Sommer-ist-zurück-Gefühl – und nun: grau, grauer, Oktober, nass, nässer, Wochenende. Aber nicht verzagen, sensor um Rat fragen: Das Wakker feiert 1. Geburtstag (Foto) mit Feierei. Und wir gratulieren. Ferner wird geslammt, gerockt, gesoult, gelacht, gechillt, besonders viel und gut im Kulturpalast, geestijlt und gespielt. Da muss doch was dabei sein, ansonsten Regencape auf und dem Herbst alle Ehre machen.

FREITAG 

Science Slam: Das sind zehn Minuten, fünf Wissenschaftler und eine Bühne! Also alle Science-Slam-Fans nun aufgepasst: Um 19 Uhr rockt der junge Nachwuchs aus der Wissenschaft wieder und das nun schon zum 11. Mal die Schlachthof-Bühne. Die fünf Talente werden über ihre Forschung slammen, diese spritzig, unterhaltsam und vor allem für jedermann verständlich präsentieren… und wer den besten Vortrag geliefert hat, entscheidet allein das Publikum.

Eine Winterreise: Das Ballett von Tim Plegge zur Musik von Hans Zender nach Franz Schubert, das kürzlich Premiere feierte, läuft im Hessischen Staatstheater. Und regungslos an einem Durchgangsort zu verharren bringt hier ab 19.30 Uhr lose Begegnungen hervor.

Memories of Viola: So der Name des neuen Stücks von Autor Jim Danek für das „Wiesbaden English Language Theater“. Es feiert um 19.30 Uhr auf der Bühne im Georg-Buch-Haus Premiere…Viola ist eine Frau aus dem ländlichen Amerika und muss mit dem ungeklärten Tod ihres Ehemannes zurechtkommen. War es ein Unfall oder Selbstmord? Wie wird sich ihr Leben nun weiter gestalten? Beim Aufräumen ihres Kellers erinnert sie sich.

Sagt wer? – Markus Barth: Markus Barth denkt gerne nach. Und so macht er auch in seinem neuen Stand-up-Programm das, was er am besten kann: lieb gewonnene Überzeugungen vom Sockel hauen und reihenweise Ausrufe- durch Fragezeichen ersetzen. Macht noch mehr Konsum mein Leben schöner? Muss ich zu jedem Thema eine Meinung haben? Wenn Computer uns wirklich die Arbeit abnehmen – warum machen wir dann nicht schon mittags Feierabend? Antworten gibt’s um 20 Uhr im Thalhaus.

Plateaus: Landung an einem Sehnsuchtsort, Ebenen und Sichtweisen verschieben sich auf einer großen Wanderung mit offenem Ausgang. Lea W. Frey besingt auf ihrem neuen Album sinkende Inseln und sterbende Berge, ihre immer dichter werdende Heimatstadt Berlin und Höhen und Tiefen der Liebe. Irgendwo klanglich mit Portishead, Bitches Brew, Björk und Sonic Youth vereint, findet sich die Band um die Sängerin Lea W. Frey wieder, um 20 Uhr im Rudersport 1888.

Inciters: Letzten Sommer zuletzt im Schlachthof zu Gast, lässt es sich dieser auch in diesem Jahr nicht nehmen, die „Inciters“ aus dem sonnigen Santa Cruz, die wohl beste Westcoast-Northern Soul Band around, einzuladen. Ein auf kalifornisch-energetische Art geshakter Cocktail aus eben Northern Soul, Garagerock, etwas Motown und Stax, einem Touch 60ies-Pop und unwiderstehlichen Arrangements. Dazu gesellen sich: „CanYouCanCan“, ein neunköpfiges Mod-Pop-All-Stars-Ensemble. Qualitätsabend. Um 20 Uhr im Schlachthof.

Triumph des Chillens: „Wir werden alle sterben… also was soll’s. Wozu sich sorgen. Warum ´ne fucking Eigentumswohnung kaufen? Das letzte Hemd hat keine Taschen, vorzusorgen ist was für Flaschen!“ – die Ankündigung für ein Abend mit richtig gutem Musik-Kabarett. Der „Triumph des Chillens“ wird um 20 Uhr mit FIL im Kulturpalast gefeiert.

Exilent // Ravaged // Blæck Fox: Sie kommen allesamt um 20.30 Uhr in die Kreativfabrik – mit jeder Menge harter Mucke im Gepäck. “A Crustpunx in love show”, so viel darf gesagt sein. Auf jeden Fall gibt es “some noisy shit between blackened hardcore and crust”.

Berlusconis Headshot und Säge-Karaoke-Bar: Berlusconis Headshot erweisen dem Sabot, um 21 Uhr, mal wieder die Ehre und spielen zum Pogen, Gröhlen und Spaßhaben auf. Dazu lässt es die Wiesbadener Punkband mit schnellen, lauten, aber auch melodischen Anteilen krachen.

Les Enfants du Rythme Vol. 1: Seit Wochen sind die Abende ungemütlich kühl geworden. Für die Weinbar “Canal du Midi” Grund, den Startschuss für “DJs au Canal” zu geben. Davor haben sie noch ein neues, kleines-feines Klang-Projekt parat: Janeck Altshuler ist sicher so einigen als ideenreicher Musikevent-Initiator und versierter DJ bekannt. Sein neuer Plan heißt noch mehr Weltmusik am DJ-Pult. An über die Wintermonate gestreuten Abenden werden karibisch-kreolische Rhythmen die Bar dominieren. Dafür lädt Janeck wechselnde Gast-DJs und Freunde zur Unterstützung ein. Um 21 Uhr geht’s los – mit Eddy Hernández.

Bastard Rocks: Die beliebte Feierei ab 23 Uhr im Schlachthof. 

Extraordinary: Ähnliches – nur im Kulturpalast – auch ab 23 Uhr.

SAMSTAG 

Tanztag Rhein Main: Nach über zwei Jahren ist es endlich wieder so weit: Der Tanztag Rhein-Main erneut zu einer Reise lädt erneut zu einer Reise durch die Region und die Vielfältigkeit des Tanzes ein: ” Mehr als Sie selbst und eine Portion Neugierde braucht es nicht, umauf Entdeckungsreise zu gehen”. In der Rhein-Main-Region, auch in Wiesbaden, werden bei über 160 Schnupperkursen sämtliche Tanzstile erfahrbar – von zeitgenössischem Tanz und klassischem Ballett über orientalischen Tanz, historischen Volkstanz und West Coast Swing bis hin zu Hip-Hop oder Walzer.
Einen gemeinsamen und gemeinschaftlichen Abschluss bietet das Tanzfest am Abend im Frankfurter Mousonturm, bei dem wir alle eine breite Palette von kurz angeleiteten Tänzen nachtanzen und die Eindrücke des Tages mit vielen Tanzbegeisterten teilen können. Infos:  www.tanzplattformrheinmain.de/projekte/tanztag-rhein-main.html

Bahá’í-Tag im Kurhaus: Die Bahá’í-Gemeinde in Wiesbaden lädt alle zur Feier des 200. Geburtstags Bahá’u’lláhs, des Stifters der Bahá’í-Religion ein.  Den ganzen Tag über läuft im Kurhaus ein informatives Programm, das Menschen aller Weltanschauungen und Religionen die Möglichkeit eröffnet, “die Lehren Bahá’u’lláhs kennenzulernen und zu erfahren, wie wir uns gemeinsam – über alle Grenzen hinweg – dafür engagieren können, die Vision der Einheit der Menschheit zu verwirklichen”. Abends gibt es dann ein großes Fest.  Alle Infos und das komplette Programm hier.

Ijns,​ ​zwij,​ ​drij: Viel​ ​Neues​ ​beim​ „​StijlMarkt​“ – Deutschlands​ ​größter​ ​Plattform​ ​für​ ​junges​ ​Design – gibt es ​am​ ​21. und 22. Oktober ​in​ ​der​ ​Halle​ ​45 in Mainz zu entdecken. Auf​ ​rund​ ​4.000​ ​Quadratmeter​ warten ​die​ ​besten​ ​Produkte​ ​abseits​ ​des​ ​Mainstreams, darunter ​Fashion,​ ​Design, Möbel,​ ​Schmuck,​ ​Delikatessen​ ​und​ ​vieles​ ​mehr.  Alle​ ​Infos​ ​und Tickets unter: ​stijlmarkt.de/mainz

Wiesbadener THC: Das Final Four Turnier zur Deutschen Meisterschaft der Weiblichen Jugend B (U16) läuft am Samstag und Sonntag auf der Anlage des WTHC im Wiesbadener Nerotal.

Atlantis update – Mikrokosmos: Beim Kinderkino im Caligari blicken die kleinsten Zuschauer ab 15 Uhr auf die kleinsten Tiere: Eine der erfolgreichsten Kino-Dokus aller Zeiten. Vier Jahre streiften die Regisseure mit hoch differenzierten Makro-Objektiven durch eine französische Wiese und fanden eine faszinierende Welt jenseits der menschlichen Wahrnehmung.

exground – Jugendfilm des Monats: Axolotl Overkill: Mifti ist 16, sieht aus wie 12, verhält sich wie Mitte 30 und lebt seit dem Tod ihrer Mutter mit ihren Halbgeschwistern in einer Berliner WG. Ihr Vater hält Terrorismus für einen zeitgemäßen Karrierezweig und interessiert sich eher für Kunst als für Menschen; zur Schule gehen macht in diesem Setting weniger Sinn als sein Leben mit Partys, Drogen, Affären und Küchentischpolemiken zu verbringen. Die Erwachsenen, auf die sie trifft, sind dagegen nur eines: verzweifelt. Entweder, weil bald die Welt untergeht, oder weil sie nicht wissen, was sie anziehen sollen. Also muss Mifti selbst erwachsen werden… (17.30 Uhr, Caligari)

1 Jahr Wakker: „Bleibt das so?“, fragt das Wakker – und meint: „Kinners, wie die Zeit vergeht – 1 Jahr unser Wakker. Es hat Spaß gemacht und das tut es immer noch. Bleibt das so? Die Antwort ist ganz klar: Das bleibt so. Und deswegen möchten wir wieder mit euch feiern.“ Also laden Claus, Dominik, Henrik, Jobst und Marcus ab 18 Uhr zur Geburtstagsfete ein mit guter Musik, einem spätsommerlichen Special Drink, dazu Gin-Tonic, leckere Biere, guter Wein – und freuen sich. Ab 20 Uhr legen Ana, Jeni & Paul auf!

Kleidertausch: Getauscht wird, ab 18 Uhr bei Fragmente, alles von Kleidern über Schuhe, Taschen, Gürtel und Schmuck. Dazu: Kekse, Bier, Wein und was jeder so mitbringt.

Jacob Sartorius: Stimme, Charisma, Style: Jacob Sartorius hat mit seinen Auftritten in den sozialen Medien eine Bindung zu seinen Fans in aller Welt geschaffen. Seine Performance – für einen 14-Jährigen geradezu sensationell – machte ihn zunächst zu einem Internet-Phänomen und zu einem umjubelten Live-Star. Um 18 Uhr ist er im Schlachthof.

Jacky Bastek: …kommt zum Akustikkonzert – um 19 Uhr – in den Infoladen. Der progressive Sound von Jacky entstammt einem breiten Spektrum an Einflüssen und bildet einen Genre wechselnden, innovativen Stil. Mit ihrer Methode, Rhythmus durch das Klopfen und Schlagen ihrer Gitarre zu kreieren, der sich nahtlos mit ihrer eindringlichen, eleganten Stimme vermischt, schafft sie als alleinige Künstlerin die Illusion einer kompletten Band.

Memories of Viola: So der Name des neuen Stücks von Autor Jim Danek für das „Wiesbaden English Language Theater“. Es feiert um 19.30 Uhr auf der Bühne im Georg-Buch-Haus Premiere…Viola ist eine Frau aus dem ländlichen Amerika und muss mit dem ungeklärten Tod ihres Ehemannes zurechtkommen. War es ein Unfall oder Selbstmord? Wie wird sich ihr Leben nun weiter gestalten? Beim Aufräumen ihres Kellers erinnert sie sich.

Katz & Maus: Diese Milieustudie läuft um 19.30 Uhr auf der Kulturpalast-Bühne… Wiesbaden um 1900. Inmitten der florierenden glanzvollen Stadt mit ihrem eleganten Kurleben liegt versteckt das Katzeloch, eine Arbeitersiedlung mit ihren schmutzigen Hinterhöfen, engen Wohnungen und Werkstätten. Es ist die Heimat von Martha und Karl.

All will known //  In Love Your Mother // Strana Mechty: Auch an diesem Abend, ab 20 Uhr, begrüßt die Kreativfabrik wieder allerlei Musiker bei sich auf der Bühne. Erstere, genannt: “All will known”, haben ein klares Ziel vor Augen: Innovativen und zeitgemäßen Melodic Metal. “In Love Your Mother” aus Zürich spielen Mothercore und bei “Strana Mechty” spielt Schlagzeuger mit Bassist, spielt mit Gitarrist, spielt mit Sängerin… neugierig?

Wiesbadener Comedy Club: Neue frische Künstler bereichern, ab 20 Uhr, wieder die Bühne im Thalhaus mit ihren Performances. Durch das Programm führt Berhane Berhane, von dem die Presse schrieb: “Er ist das neue Licht auf Deutschlands Comedybühnen. Klug, witzig, und er kann auch noch verdammt gut tanzen.”

Distemper: “Who let the Dogs out? Muss man zu dieser Band noch was sagen?”, kündigt das Sabot seine Bühnengäste für ab 21 Uhr an. Ach und Spaß haben sei das Motto des Abends!

80-90-00: Ebenfalls wieder Feierei im Schlachthof, diesmal ab 22 Uhr.

WBS Semester Opening Party: Party zum Semesterstart im Kulturpalast, ab 23 Uhr.

SONNTAG 

Gespräche in der Villa: Die gibt es ab 11 Uhr in der Villa Clementine zu hören: Wolfgang Junglas ist mit seiner Biografie über Erwein Graf Matuschka-Greiffenclau im Presseclub zu Gast. Das Gespräch mit ihm führt Stefan Schröder vom Wiesbadener Kurier.

Kammermusik von Isang Yun: Der koreanische Komponist Isang Yun wuchs in der Zeit auf, als sein Heimatland eine Kolonie Japans war und die Besatzer eine Verdrängung der koreanischen Kultur anstrebten. 1955 siedelte Yun nach Europa über und verwirklichte dort seinen Traum: Musik zu schreiben, die im internationalen Konzertleben ihren Platz finden sollte und auf koreanischen Klangvorstellungen basierte. Er spielt um 15 Uhr im Hessischen Staatstheater.

Atlantis update – Mikrokosmos: Beim Kinderkino im Caligari blicken die kleinsten Zuschauer ab 15 Uhr auf die kleinsten Tiere: Eine der erfolgreichsten Kino-Dokus aller Zeiten. Vier Jahre streiften die Regisseure mit hoch differenzierten Makro-Objektiven durch eine französische Wiese und fanden eine faszinierende Welt jenseits der menschlichen Wahrnehmung.

Landhäuser, Gasthäuser und herrliche Fernsicht: Dort, wo im alten Wiesbaden die Geisen und Kühe geweidet wurden, befindet sich eines der elegantesten Villenviertel der Stadt. Dabei spielten die Hanglagen im Norden der Stadt trotz der wunderbaren Aussicht als Wohngebiet lange Zeit kaum eine Rolle… um 15 Uhr geht es wieder einmal auf EntdeckungsTour.

The greatest Movie Songs: Auch dieses Jahr stellt sich das “MK Vocal Institute” mit seinem musikalischen Spaziergang durch die bekanntesten und beliebtesten Songs und Duette der Kinoleinwand vor, um 18 Uhr im Velvets Theater.

John Laws Trio-Kongregation: Das Walhalla ist im Oktober (noch) im Exil und um 20 Uhr wieder im Theater im Pariser Hof, dazu gesellt sich die „John Laws Trio-Kongregation“ aus England. Das sind Pianist John Laws, Yuri Goloubev, russischer Virtuose-Bassist, und Asaf Sirkis, die aufregende Neuentwicklung bei diesem Art-of-Sound-Trio. Der neue Sound – von balancierten, romantischen Balladen bis hin zu schweren, klingenden Hymnen – beinhaltet gelegentliche, subtile elektronische Effekte im Bass und Klavier, ungewöhnliche Instrumenten und seltsame elektronische “Spielzeuge”.

Der glücklichste Tag im Leben des Olli Mäki: Kino zum Wochenend-Ende? Im Caligari läuft, um 20 Uhr, die Geschichte von Olli Mäki: Finnland 1962: Olli hat die Chance, Boxweltmeister zu werden. Als erster Finne überhaupt kämpft er im Federgewicht um den Titel. Helsinki und ganz Finnland warten auf seinen großen Sieg, aber der hat was ganz anderes im Kopf…

SONST NOCH WAS? EINFACH HIER DIREKT KOMMENTIEREN ODER MAIL AN hallo@sensor-wiesbaden.de, BETREFF: WOCHENENDFAHRPLAN.