| | Kommentieren

So wohnt Wiesbaden: Stimmung in der Bude! Betty Beige aka Anja Schmidt, Kellerstraße

Von Selma Unglaube. Fotos Kai Pelka.

Betty Beige mag Farbe, so viel steht fest. Durch schwere, rote Samtvorhänge führt sie Besucher ins knallig eingerichtete Wohnzimmer, und man weiß gar nicht, wohin man zuerst blicken soll. Überall gibt es etwas zu entdecken: Designklassiker und Antiquitäten, überdimensionale Samtkirschen und Pappmaché-Brüste an der Wand – von leblosem Beige jedenfalls weit und breit keine Spur. Vom großen Balkon, der sich über die gesamte Wohnungslänge erstreckt, hat Betty Beige aka Diplom-Ingenieurin und Feng Shui-Beraterin Anja Schmidt eine atemberaubende Sicht ins Grüne und auf die „Griechische Kapelle“.

Sortierte Unordnung in der Mansarde

Dieses Kleinod inmitten der Kellerstraße hat sie über Facebook gefunden. Über eine Wendeltreppe im Flur geht es rauf zur Mansarde, in der laut Schmidt „sortierte Unordnung“ herrscht. Hier hat sie sich ihren TV-Raum eingerichtet. Aber einen Fernsehsessel sucht man vergeblich. „Sofas sind etwas für alte Menschen“, erklärt sie fröhlich. Die sympathische Gestalterin hat ihre gesamte Wohnung gemäß Feng Shui offen gestaltet. „Bei mir gibt es keine intimen Ecken, alles ist offen zugänglich“, beschreibt Schmidt ihren Wohnstil.

Von der Kindererzieherin zur Innenarchitektin

Angefangen hat alles einst mit einer Wohnzeitschrift, die die damals 14-jährige Anja Schmidt in die Hände bekam. Kurzentschlossen gestaltete sie zum Entsetzen ihrer Familie ihr Zimmer um. Als Lampenschirm hing nun von der Decke ein Toiletteneimer, dessen Rand die Oma notdürftig mit farbigen Fransen aufzuhübschen versuchte.

Ururopa Heinrich erfand den Zuckerstreuer

„Schon als Kind habe ich immer geräumt. Ich stamme aus einer sehr ordnungsliebenden, aber auch sehr kreativen Familie. Kreativität gehörte bei uns selbstverständlich dazu“, so Schmidt, deren Ururopa Heinrich Kurz einst den Zuckerstreuer erfand und mit seiner Firma „Helly“ lange Jahre das Patent auf den Hula-Hoop-Reifen hielt. Obwohl schon damals hätte klar sein müssen, wohin Schmidts berufliche Reise einmal gehen würde, nahm die heutige Innenarchitektin zunächst den Umweg über eine Ausbildung zur Kindererzieherin, bis sie schließlich ihrer wahren Profession nachging.

Sogar schwere Jungs sind schwer beeindruckt

Vor Corona richtete Schmidt, die unter anderem ihr Können in der ZDF-Sendung „Drei Pläne für mein schönstes Zimmer“ unter Beweis stellte, bundesweit überwiegend Hotelzimmer und Büroräume ein. Mit ihrem Einsatz sorgte sie so schon vielerorts für eine bessere Atmosphäre und mehr Wohlbefinden, und das sogar im Knast: Sie hatte den Auftrag, die JVA Aachen zu gestalten. Die schweren Jungs und Vollzugsbeamten dankten es ihr – die Stimmung soll sich dort fortan verbessert haben.

„Us:chi“-Buchprojekt

Bereits Monate vor der Coronakrise begann Anja Schmidt außerdem, an ihrem Buch zu arbeiten – ein Projekt, mit dem die Wohnpsychologin ihrer Zeit voraus war, wie sich jetzt herausstellt: Zu getrieben und hektisch schien ihr die Welt geworden zu sein. „Alle rannten gehetzt ins Yoga und wollten nur noch per E-Mail kontaktiert werden. Niemand hatte mehr Zeit für zwischenmenschliche Kontakte.“ So kam ihr die Buchidee zu „Us:chi – Use your Chi with Uschi!“, einem siebenwöchigen Tutorial, durch das Schmidt die Leserschaft führt, damit diese wieder zu sich selbst und zu ihrem Zuhause finden. Veröffentlichen konnte sie ihr Werk bislang jedoch noch nicht und ist daher aktuell auf der Suche nach einem Verlag.

Per Farbe und Duft zum Glücks-Ambiente

Anja Schmidt wäre jedoch nicht Betty Beige, wenn sie „nebenbei“ nicht noch an anderen Projekten tüftelt. So hat sie gemeinsam mit Kreativ-Coach und „Duftnase“ Siegfried Putz von MySenso das Konzept Sensory Interior Design – Einrichten mit den 5 Sinnen entwickelt, bei dem Farbe und Duft eine Symbiose eingehen. „Richtig eingesetzt, können Farbe und Duft ein ‚Glücks-Ambiente‘ schaffen und darüber mehr Gastlichkeit und Wohlbefinden befördern, weil alles im Leben in Beziehung zueinandersteht“, so Schmidt. In ihren Workshops berät sie Gewerbetreibende wie auch Privatpersonen zu diesem Thema und bietet sogenannte Room-Coachings an. Wer also seine vier Wände in „Stimmungs-Schwingungen“ versetzen möchte, ist bei Anja Schmidt an der richtigen Adresse – denn Betty kann weitaus mehr als nur beige.

www.bettybeige.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.