| | Kommentare deaktiviert für Stadtverordnete sagen „Ja“ zum Verkauf des Sorgenkinds: Neue „Mauritius-Höfe“ sollen City-Passage-Areal beleben

Stadtverordnete sagen „Ja“ zum Verkauf des Sorgenkinds: Neue „Mauritius-Höfe“ sollen City-Passage-Areal beleben

Bei der Pressekonferenz im Rathaus betrachtete OB Gert-Uwe Mende das Modell für die Mauritius-Höfe gemeinsam mit Projektentwicklern und Architekten. Nun ist er erfreut über die Zustimmung der Stadtverordneten zum Verkauf der „City-Passage“.

Die Stadtverordnetenversammlung hat in ihrer heutigen Sitzung, die zur Stunde im Kurhaus läuft, den Kaufvertrag für das Grundstück der City-Passage an den Best-Bieter genehmigt. In dem Bieterverfahren für das rund 7.200 Quadratmeter große Areal der bisherigen City-Passage hatte, wie berichtet, die Art-Invest Real Estate Management GmbH & Co. KG den Zuschlag erhalten. Am Dienstag, 25. Januar, hatte der Magistrat der Landeshauptstadt Wiesbaden dem Kaufvertrag zugestimmt und eine entsprechende Sitzungsvorlage zur abschließenden Entscheidung der Stadtverordnetenversammlung auf den Weg gebracht.

Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende begrüßt die Entscheidung als „wichtige Weichenstellung für die Innenstadt.“ Das Areal sei für die Weiterentwicklung der Wiesbadener Innenstadt ein Schlüsselgrundstück: „Die City-Passage war seit vielen Jahren ein Sorgenkind. Mit dem Konzept eröffnet sich nun eine große Chance.“ Ein lang gehegte Wunsch könne voraussichtlich realisiert werden: Es gehe darum, diesem zentralen Ort neues Leben einzuhauchen und ihn zu einem neuen Anziehungspunkt zu machen, so der Rathauschef: „Ich bin froh wenn es gelingt, das Projekt ‚Mauritius-Höfe‘ bis 2027 umzusetzen.“

Zufriedene Gesichter bei Vertretern von Stadt und Investoren bei der Präsentation des „Mauritius-Höfe“-Vorhabens im Rathaus. Nun hat auch die Stadtverordnetenversammlung ihr „Go“ für die Entwicklung des seit Jahren brachliegenden City-Passage-Areals gegeben.

Zu den Kernelementen des Bebauungskonzepts zählt vor allem die Sicherstellung der durchgängigen Wegeverbindung zwischen Schwalbacher Straße, Kirchgasse und Kleine Schwalbacher Straße sowie die Anbindung an die Faulbrunnenstraße. Die Erdgeschosszone soll an „belebende Nutzungen“, wie etwa Einzelhandel und Gastronomie, vermietet werden. In den oberen Geschossen sind Flächen für weitere gewerbliche Nutzungen vorgesehen. Darüber hinaus sind auch Wohnungen geplant, so dass der Standort zukünftig von einem vielseitigen Nutzungsmix geprägt sein soll. Um die Interessen der Stadt Wiesbaden auch nach Abschluss des Verkaufs zu wahren und abzusichern, sind im Kaufvertrag aus leidvoller Erfahrung mit vorherigen Investoren umfangreiche Regelungen getroffen und entsprechende Maßnahmen fixiert worden. „Das Projekt soll außerdem höchste Nachhaltigkeitsansprüche erfüllen. Sowohl ökologische, ökonomische und soziale Faktoren werden bei der Planung und Realisierung berücksichtig“, sagt Mende abschließend. Dies hatten auch die Investoren, Projektentwickler und Architekten schon bei der Pressekonferenz zur Bekanntgabe der Entscheidung betont. (dif/Fotos SEG/Art-Invest/KSP Engel, Dirk Fellinghauer)