| | Kommentare deaktiviert für Und plötzlich nur noch Kerzenlicht – Stromausfall versetzt Wiesbaden in Dunkelheit

Und plötzlich nur noch Kerzenlicht – Stromausfall versetzt Wiesbaden in Dunkelheit

DSC_0049

 

Ein Stromausfall hat heute Abend weite Teile der Wiesbadener Innenstadt in Dunkelheit versetzt. Bis zur Stunde sind – wie auf dem Bild in der Langgasse – viele Lichter aus, ebenso natürlich Computer, Laternen, Ampelanlagen, Supermarktkassen … Wer nichts Besonderes vorhat, nimmt es vorerst mit Humor. In den Restaurants und Kneipen, ob in der Goldgasse oder im Westend, wurde es im Handumdrehen unverhofft romantisch. Kerzen sind das Utensil der Stunde, hier und da tun Notlichter ihren Dienst. Zutritt verboten dagegen bei Rewe City in der Langgasse, der Mob könnte die Situation ja schamlos für Plünderungen ausnutzen. Kunden warten brav vor der – offenen – Tür, ob die Kassen wieder in Gang kommen und sie ihre Einkäufe noch erledigen können. Weniger angenehm die Sache für Menschen, die sich zum Moment des Blackouts in Aufzügen befanden. Zur Ursache ist noch nichts bekannt (Update: Die Kollegen vom Wiesbadener Kurier berichten, dass ein Kabelbrand in der Schwalbacher Straße den Strom lahmgelegt hat. Vom reibungslosen Stromfluss durch die Stadt kann allerdings – zahlreichen Rückmeldungen zufolge, die uns auch zu später Montagabendstunde noch erreichen – noch keineswegs die Rede sein).

Jedenfalls erfasst die Dunkelheit ganz unterschiedliche Ecken der Stadt – Altstadt, Wilhelmstraße, Westend, Rheingauviertel, Webergasse, Kranzplatz zum Beispiel -, allerdings nicht komplett. So gibt es Straßen, in denen es mancherorts ganz normal leuchtet, während das Nachbarhaus duster ist. Der Hell-Dunkel-Riss zieht sich sogar mitten durch Gebäude, im Restaurant Harput ist die rechte Seite hell erleuchtet bei Normalbetrieb, der linke Raum ist dunkel – bis auf das Kerzenlicht. @paulinepauline berichtet via Twitter, dass bei Vapiano dass Kartensystem ausgefallen ist und der Rechnungsbetrag – nach der Frage “Was haben Sie gegessen” per Handy-Taschenrechner ermittelt wird.

Ansonsten wird in den sozialen Medien – auch bei uns auf der sensor-facebook-Seite – von ganz unterschiedlichen Eindrücken des dunklen Abends berichtet. Was die einen romantisch finden, nehmen die anderen als spukig wahr, manche bemerken eine besondere Stille in der Stadt. Ironie des Geschehens: Alle “sehen” unsere Stadt in der Dunkelheit mit ganz anderen Augen.

(Wo) hat´s Euch erwischt? Was macht Ihr mit der Situation?

(Text/Fotos Dirk Fellinghauer)