| | Kommentieren

„Wiesbaden wird Michail Gorbatschow nie vergessen“ – Friedennobelpreisträger war der Stadt eng verbunden

Im September 1994 war der ehemalige Staatspräsident der Sowjetunion und Friedensnobelpreisträger Michail S. Gorbatschow gemeinsam mit seiner Frau Raissa zu Gast an der Fachhochschule Wiesbaden und hielt im Audimax auf dem Campus Kurt-Schumacher-Ring einen Vortrag. Foto (c) Hochschule RheinMain

Auch im Wiesbadener Rathaus ist die Trauer um Michail Gorbatschow groß. Der im Alter von 91 Jahren verstorbene Friedensnobelpreisträger und einer der letzten „Väter der deutschen Einheit“ war mehrfach zu Gast in Wiesbaden und fühlte sich der Stadt verbunden – und machte ihr besondere Komplimente.

„Wiesbaden trauert um den großen Staatsmann Michail Gorbatschow, der mit seiner Politik den kalten Krieg beendet und die deutsche Einheit maßgeblich möglich gemacht hat. Michail Gorbatschow hat Wiesbaden mehrfach besucht, er fühlte sich wohl hier und eines der schönsten Komplimente über unsere Stadt stammt von ihm“, sagt Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende.

Als die hier ansässige Zeitung „Argumenty i Fakty“ 2011 ein Interview mit Gorbatschow führte, sagte er über Wiesbaden: „Es ist der traditionelle Ort für entspannte Erholung, der zieht die Russen schon seit langem an. Nicht umsonst wurde diese Stadt zu alten Zeiten als ‚Russisches Deutschland’ bezeichnet. Auch heute kommen sehr viele -und nicht nur aus Russland, um hier Erholung zu genießen und die Gesundheit wiederherzustellen. Die Stadt hinterließ bei mir ausgesprochen gute Eindrücke: ausgezeichnete Lage, traumhafte Naturumgebung. Aber der wichtigste Schatz der Stadt sind die Wiesbadener – sehr herzliche und aufgeschlossene Menschen.“

Goldenes Buch, Gewürze und Audimax – Gorbi in Wiesbaden

Bereits am 8. September 1994 hatte sich Michail Gorbatschow, für viele einfach „Gorbi“, in das Goldene Buch der Stadt Wiesbaden eingetragen. Bei seinem Besuch empfing Oberbürgermeister Achim Exner Michail Gorbatschow mit seiner Frau Raissa im Festsaal des Rathauses. Er würdigte das politische Werk seines prominenten Gastes und dankte ihm für die Unterstützung bei den Verhandlungen um die Deutsche Einheit. Im Rahmen dieses Besuchs machte er auch einen Rundgang durch die Stadt, mit einem Besuch unter anderem in dem Geschäft „Gewürz Müller“ und einem ausführlichen Bad in der Menge auf dem Schlossplatz.

Gorbatschow besuchte auch die damalige Fachhochschule, heute Hochschule RheinMain, hielt im überfüllten Audimax einen Vortrag (Foto) und diskutierte mit seinem Publikum. Im Zentrum der Diskussion stand sein politisches Wirken, insbesondere im Hinblick auf seinen Beitrag zum Gelingen der deutschen Wiedervereinigung. Im Jahr 2007 war Michail Gorbatschow zum „Petersburger Dialog“ in Wiesbaden, posierte  vor dem Kurhaus mit Wladimir Putin und Angela Merkel. Weitere private Besuche folgten.

„Die Nachricht vom Tod Michail Gorbatschows hat mich auch vor dem Hintergrund des Angriffskriegs Putins auf die Ukraine besonders traurig gemacht. Man spürt in diesem Moment sehr intensiv, wieviel einzelne Menschen zu Frieden oder Krieg, Freiheit oder Unterdrückung, Miteinander oder Spaltung beitragen können. Die Besuche Michail Gorbatschows waren für unsere Stadt eine Ehre. Wiesbaden wird Michail Gorbatschow nie vergessen“, so der Oberbürgermeister abschließend.

WAS VERBINDET IHR MIT MICHAIL GORBATSCHOW? HABT IHR BESONDERE ERINNERUNGEN AN IHN, VIELLEICHT AUCH SEINEN BESUCH IN WIESBADEN MITERLEBT?

(dif/Fotos Hochschule RheinMain)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.