| | Kommentare deaktiviert für EM, ja klar – aber noch vieles Spannendes mehr im sensor-Wochenend-Fahrplan voller Tipps für Wiesbaden

EM, ja klar – aber noch vieles Spannendes mehr im sensor-Wochenend-Fahrplan voller Tipps für Wiesbaden

KalPerl_Heaven_supermoleculardustseparator_1106

 

Vieles dreht sich an diesem und ab diesem Wochenende um die Fußball-EM. Aber natürlich nicht alles. Was alles geht in Wiesbaden, verrät euch der sensor-Wochenendfahrplan.

FREITAG

EM-Anpfiff: Heute ist es soweit, die Fußball-Europameisterschaft startet in Frankfreich. Um 21 Uhr ist Anpfiff zum Eröffnungsspiel, Deutschland hat seinen ersten “Auftritt” am Sonntag. Ein offizielles Public Viewing wird es diesmal in Wiesbaden vorerst nicht geben, dafür hat die Wiesbadener Gastronomie sich jede Menge einfallen lassen für das kollektive Guckvergnügen – wer was wo zeigt, steht im sensor-EM-Kneipen-Check.

Boundless

Boundless-Abschluss: Imam Baildi ist ein sehr beliebtes Gericht des südöstlichen Mittelmeer-Raumes, das aus in Olivenöl gegarten, mit Zwiebeln, Knoblauch und Tomaten gefüllten Auberginen besteht. Einen ähnlichen Leckerbissen bereiten die Brüder Lysandros und Orestis Falireas und ihre achtköpfige Liveband zu – nur unter musikalischen Bedingungen! Die Athener Band ist einer der am hellsten funkelnden Sterne der neueren griechischen Musik. Bouzouki meets Electro-Swing. Greek-Roots meets HipHop und Mambo-Big Band-Sound. Balkan Brass meets Cuban Montunos. Yamas zum Abschluss der Boundless-Konzertreihe im Schlachthof. Direkt im Anschluss steigt ab 23 Uhr die “Grexit”-Party: Griechenland ist nicht nur die Wiege der abendländischen Kultur, nein, zahlreiche Kulturen haben in Hellas Station gemacht oder sich sogar gänzlich niedergelassen. Diese mediterrane Vielfalt findet heute den Weg auf den Danceflloor, sodass neben griechischen Neo-Folklore Dancefloor Stompern auch globale Beats der restlichen Welt unsere Hüften zum Tanzen bringen.

Neue Ausstellung im Museum: Das Museum Wiesbaden besitzt fünf großformatige Kriegsbilder von Fritz Erler aus den Jahren 1915 bis 1917. Erler, der als Mitbegründer der Künstlergruppe „Die Scholle“ im Jahrzehnt vor dem ersten Weltkrieg eine eigenständige Position zwischen Jugendstil und Impressionismus einnahm, war als Kriegsmaler ab 1914 sowohl an der West- als auch der Ostfront. Erlers in kriegsbegeistertem Patriotismus gemalte großformatige Gemälde, sowie sein Plakat „Helft uns siegen“, mit dem außerordentlich erfolgreich für die Kriegsanleihe 1917 geworben wurde, sollten zwei Jahrzehnte später zum Vorbild der nationalsozialistischen Kriegspropaganda werden. Nachdem Erlers Gemälde 1954 als Schenkung aus Privatbesitz an das Haus gelangt waren, verblieben sie bis heute im Depot. Ein Jahrhundert nach ihrem Entstehen untersucht das Museum Wiesbaden diese fünf Gemälde ab heute in einer Ausstellung, die der Frage nach der damaligen wie heutigen Wirkung dieser Arbeiten nachgeht.

SAMSTAG

Sommermorgen auf dem Markt: Beim nächsten Marktfrühstück auf dem Wiesbadener Wochenmarkt erwartet die Besucher ein herrlicher „Sommermorgen“. So lautet das Motto des von der Wiesbaden Marketing von 10 bis 14 Uhr veranstalteten Frühstücks, bei dem frische regionale Produkte auf den Teller und in die Einkaufstasche kommen. Traditionell runden Live-Musik und ausgesuchte Tropfen, die am Weinstand des Wochenmarktes ausgeschenkt werden, das Marktfrühstück ab.

Magnetrick-EM: „Magnetrick ist ein Tischfußballspiel – eine Mischung aus Billard und Subbuteo. Die Figuren werden mit einem Magneten unter der Tischplatte bewegt und gleiten durch ein besonderes Kugellager geradlinig über den mit Stoff bezogenen Platz. Magnetrick wird mit 2 -3 Spielern pro Team gespielt – 2 Feldspielern und einem Torwart.“
Das klingt nach Action für große Kinder, für diejenigen unter uns, die sich wahrscheinlich immer noch dabei ertappen, wie sich ihr Schritttempo in der Spielwarenabteilung automatisch verlangsamt. Der Kulturpalast kürt beim Turnier ab 16 Uhr den Europameister oder die Europameisterin des wahrscheinlich besten Fußballspiels seit der Erfindung von Tipp Kick. Anmeldungen zum Turnier: events@kulturpalast-wiesbaden.de
Parallel laufen natürlich alle EM-Spiele – und abends steigt Nachspielzeit-ExtraOrdinary: ”
Egal, wie die Spiele ausgehen – wir machen nicht zu. Ob ihr einen Kanal für eure Freude braucht, oder eine Schulter zum Anlehnen – wir sind für euch da.”

Hoffest: Der Infoladen linker Projekte in der Blücherstraße feiert ab 16 Uhr wieder ein großes Hoffest mit Akustikkonzert. Es beginnt mit Infotischen und der fröhlichen Schnippelparty von und mit Talley Hoban. Ab 18 Uhr werden Makia (Rock, R’n’B/Soul/Black, Ska/Reggae/Dancehall, Latin), Julia Nelson (Country*Lady*Amy*Jackson*HivesSingerSongwriter) & Frink (Akustikrock  / Liedermacher) den Abend musikalisch gestalten und sobald es dunkel ist, wird es eine Licht-, und Feuerjonglage-Show geben. Übrigens ist für Kinder ab 16 Uhr auch ein Unterhaltungsprogramm geplant. Alle Gäste dürfen sich am großen Mitmachbuffet beteiligen: Kuchen, Salate, Fingerfood usw. www.infoladen-wiesbaden.de

Himmlisches Konzerterlebnis: Die Band „Super molecular dust separator“ (Foto oben) ist ein Trio bestehend aus den Musikern Axel Schrepfer, Mäx Nink und Ciaron Hausmann. Die Sounds und Songs der drei sind ein Streifzug durch die Musikgeschichte: 70er Jahre Rock, 80er Jahre Eigenwilligkeit und 90er Jahre Stilmix. So unterschiedlich die Einflüsse auch sein mögen, im Fokus steht immer der Groove, die Dynamik und eine absolute Spielfreude. Axel Schrepfer: drums / vocals ;Mäx Nink: guitar / vocals; Ciaron Hausmann: bass / vocals. Den Alternative-Groove-Rock von „Super molecular dust separator“ gibt es live ab 21 Uhr im Heaven am Sedanplatz 5.

Hectic_Fest

Punkrock-Festival: Das Hectic Fest steigt in seiner Auflage #6 ab 17 Uhr bis spät in der Kreativfabrik und fährt Feines und ganz Deutschland und sogar aus Wien wie Twin Red, All Aboard, Kid Cisco, New Native oder Irish Handcuffs auf.

SONNTAG

Wiesbadener Wandertage: Im Rahmen der 49. Wiesbadener Wandertage führt die „Historische Werkstatt Nordenstadt e. V.“ am Sonntag, 12. Juni, in Verbindung mit dem Sportamt der Landeshauptstadt Wiesbaden eine Wanderung mit Kurzstreckenangebot durch. Start und Ziel sind das Heimatmuseum Nordenstadt, ESWE-Buslinie 15, Haltestelle „Horchheimer Straße“ und Bus Sippel, Linie 262, Haltestelle „Stolberger Straße“. Gestartet werden kann zwischen 8 und 13 Uhr; Zielschluss ist um 16 Uhr.

Mühlenfest: Längst vergessene Handwerkskunst wird zum Handwerkermarkt in und um das Mühlenmuseum der Wambacher Mühle wieder lebendig. Aus nächster Nähe können Besucher Handwerkern, wie dem Schreiner, dem Schuster, dem Schmied und vielen anderen Meistern des Handwerks und deren Gesellen über die Schulter schauen. Sie alle führen ihre Handwerkskunst vor und gewähren Einblicke in ihre Arbeitsweisen und deren geschichtlichen Hintergrund. Dazu gibt es ein Rahmenprogramm für die ganze Familie. www.wambacher-muehle.de

Festivals_JazzimHof

Hof jazzt doppelt: Banda Cajuína und Mocábo bestreiten ab 11 Uhr den heutigen Vormittag der von sensor präsentierten sonntäglichen Sommerreihe “Jazz im Hof” des Wissenschaftsministeriums. Die brasilianische Sängerin, Komponistin und Gitarristin Tina Freitas entführt mit ihrer Gruppe Banda Cajuína in die Vielfalt brasilianischer Rhythmen und die Poesie der Música Popular Brasileira (MPB). Eine anspruchsvolle aber auch mitreißende Brasil-Jazz Mischung.  „The sweet groove of gypsy guitars“ kombiniert mit südamerikanischen Rhythmen und spanischen Songs… mocábo pendelt zwischen sanft und temperamentvoll und entführt die Zuhörer aus dem deutschen Konzertsaal in südliche Gefilde.  http://www.jazz-im-hof.de/

2016-06-12_andrewcream_shot 2

Garten-Vergnügen: Wenn der Sommer Einzug nimmt, hält es die feine Krea-Dame Suzie Whong nicht mehr im 1. Stock. Nein, in den Garten der Kreativfabrik muss es gehen, ab 16 Uhr! Statt Kaffee und Waffeln gibt es nun Feines vom Grill, und natürlich beste Akustikmusik von zwei Engländern – ANDREW CREAM / ARMS & HEARTS – im gemütlichen Ambiente. Und vor dem Tatort bzw. dem EM-Spiel ist alles wieder rum. Hat sie sich gut ausgedacht, die Suzie, nicht wahr?

Die satanischen Verse: Wer auf Fußball verzichten kann oder will, hat heute wieder Gelegenheit, sich ein sehr spannendes, unterhaltsames, kontroverses und wichtiges Theaterstück anzuschauen: “Die satanischen Verse” nach dem Roman von Salman Rushdie in der Wartburg. Beginn ist um 19.30 Uhr, Personalausweis aus Sicherheitsgründen erforderlich und frühzeitiges Kommen empfohlen.

SONST NOCH WAS? EINFACH HIER KOMMENTIEREN: