| | Kommentieren

Endlich wieder Kultur! Wiesbadener Einrichtungen öffnen ab heute – aber welche?

sam-Direktorin Sabine Phillips freut sich, ab heute endlich wieder Besucher:innen begrüßen zu dürfen – zur Feier der Wiedereröffnung bei freiem Eintritt. Foto: Dirk Fellinghauer

Endlich gelten die „U 100“-Regeln auch in Wiesbaden, heute sind sie in Kraft getreten. Nicht nur die Außengastronomie, sondern auch Kultur darf in Wiesbaden ab heute wieder jenseits virtueller Erlebnisse vor dem heimischen Bildschirm genossen werden. Was wo und wann wieder möglich ist, erfahrt ihr im Überblick hier.

sam Stadtmuseum am Markt

Heute öffnet das sam-Stadtmuseum am Marktplatz (unter dem Dern´schen Gelände) wieder seine Türen. Voranmeldung unter 0611/44750060 (Montags bis freitags von 8 bis 16 Uhr) notwendig. Ein tagesaktueller Testnachweis wird empfohlen, ist aber nicht zwingend erforderlich.

Künstlerisch ein Pionier, politisch auf Abwegen. Das sam lädt zur Auseinandersetzung mit Ludwig Hohlwein. Foto: Dirk Fellinghauer

Ein kleines Willkommensgeschenk gibt es für die ersten sam-Besucher: Der Eintritt in die Sonderausstellung „Fatal genial – Ludwig Hohlwein (1874-1949)“ ist in den ersten beiden Öffnungswochen frei. Öffnungszeiten: montags bis sonntags von 11-17 Uhr, donnerstags von 11 bis 20 Uhr. Weitere Infos unter www.wiesbaden.de/sam.

Foto: Bernd Fickert.

Museum Wiesbaden 

Über den Ticketshop ist vorab ein Ticket zu buchen. Vier neue Sonderausstellungen stehen fertig in den Startlöchern. „Das Warten hat nun auch in Wiesbaden ein Ende“, sagt Dr. Andreas Henning (Direktor des Museums Wiesbaden). Voranmeldung mit Tickets unter www.museum-wiesbaden.de. Jedes Ticket hat ein 30-minütigem Einlassfenster, die Dauer des Besuches ist zeitlich nicht beschränkt.

Hessisches Staatstheater 

Der Spielbetrieb des Staatstheaters wird pandemiebedingt und im Sinne der Planungssicherheit weiter bis einschließlich 10.Juni in allen Spielstätten ausgesetzt: „Die Theaterleitung des bemüht sich gemeinsam mit dem Gesundheitsamt Wiesbaden den Spielbetrieb ab dem 11. Juni in der Wartburg und im Studio und ab dem 19. Juni im Großen Haus und Kleinen Haus wiederaufzunehmen.“ Das detaillierte Programm und der nächste Vorverkaufstermin werden zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben.

Nassauischer Kunstverein

Der Nassauische Kunstverein auf der Wilhelmstraße kann ab heute zu den regulären Öffnungszeiten ohne tagesaktuellen Test besucht werden. Besuchstermine können per Mail an visit@kunstverein-wiesbaden.de, telefonisch unter 0611-301136 oder ganz einfach direkt vor Ort vereinbart werden.  Und was gibt es zu sehen? „Die weltweite Corona-Krise, die zunehmende Polarisierung innerhalb der Gesellschaft, die gegenwärtig erstarkenden Ideologien – in der aktuellen Situation scheint die Welt Kopf zu stehen und der letzte Zufluchtsort ist für viele oft das Internet.“ Dass dies aber kein freier, utopischer Ort, sondern ein zunehmend korporatisiertes und überwachtes System ist, in dem jede:r Nutzer:in an der Stärkung und Verbreitung von Ideen, Systemen und letztlich Ideologien teilhat, zeigt die Einzelausstellung Human-in-the-loop von Eva & Franco Mattes, die als Partnerprojekt der heute gestarteten RAY Fotografieprojekte Frankfurt/RheinMain gezeigt wird.

Das Künstlerduo setzt sich kritisch, reflexiv und nicht zuletzt mit einer guten Portion schwarzen Humor mit unserem tagtäglichen Umgang mit Fotografien auseinander, die wir in Sozialen Netzwerken hochladen, teilen, liken, kommentieren und von denen wir gleichzeitig überflutet werden.

Sprichwörtlich Kopf steht die Welt in der Videoarbeit The Hymns of Muscovy von Dimitri Venkov. Eine elektronische Neubearbeitung der russischen Nationalhymne begleitet die langsam dahingleitenden Kamerafahrten durch Muscovy, einem Zwillingsplaneten von Moskau, auf dem die Großstadt kopfüber steht.

Slavna Martinovic, Part of the „Three horned animals“, digital print on photo paper, cotton dress, gold acetate foil, 75 x 110 cm, 2021.

Frauenmuseum Wiesbaden

Die Ausstellung „Lockdown“, kuratiert von Jutta Obenhuber, feiert ein „soft opening“ während des gesamten Tages am 6. Juni. Acht künstlerische Positionen, die sich mit der Frage beschäftigen wie sich der Lockdown in den Ateliers der Künstlerinnen, den Idealräumen des social distancings, auswirkt. Öffnungszeiten ab 12 Uhr.

Anna Huxel „Come and see!“ Eine Ausstellung an zwei Orten öffnet ebenfalls am 6. Juni. Der Rundgang zwischen frauen museum wiesbaden und SV AtriumGalerie ist nun möglich.

Stadtrundgang Alter Friedhof

Am 19. Juni um 12 Uhr findet ein Stadtrundgang auf dem Alten Friedhof mit Eva Schuster statt. Das Freizeitgelände »Alter Friedhof« war ehemals eine Ruhestätte für mehr als 33.000 Tote. Auf diesem von Romantik umwehten Ort haben nur wenige Grabsteine überdauert, doch es lohnt sich, den Erinnerungen der dort begrabenen Frauen – u.a. Fanny Lewald, Sophie Bickel und Pauline von Nassau – nachzugehen.

Opelvillen Rüsselsheim

Die Opelvillen öffnen ihre Türen schrittweise. Die aktuelle Schau „Lee Miller. Hautnah. Fotografien von 1940 bis 1946“ ist am Fronleichnam-Wochenende geöffnet. Ab Dienstag, den 8. Juni gelten die regulären Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag und Sonntag 10 bis 18 Uhr, samstags 14 bis 18 Uhr. Einlass nur nach Voranmeldung. Führungen finden jede

Foto: Helena Hafemann.

n Sonn- und Feiertag um 15 Uhr statt. Weitere Infos unter www.opelvillen.de/de/.

Helena Hafemann öffnet am 4. Juni und 5. Juni, jeweils von 12 bis 18 Uhr die Tür des LABORS und zur Besichtigung ihrer vor Ort entstandenen Rauminstallation Zeit_Raum.

Kunst in der Brita-Arena.

Die BRITA Arena wird am 12. Juni von 10 bis 18 Uhr zum Veranstaltungsort für Kunst und Musik. 13 Künstler*innen stellen auf dem Rasen in einem jeweils 4×4 Meter Raum ihre Kunst aus. Was alle Künstler*innen vereint ist ihre Verbindung zu Wiesbaden: Geburtsort, Arbeitsort oder Galerie in Wiesbaden. Mehr dazu in Kürze.

(Zusammenstellung Annika Posth, Fotos Veranstalter)

WEITERE KULTURSTÄTTEN, DIE WIEDER ÖFFNEN? MAIL AN hallo@sensor-wiesbaden.de, WIR ERGÄNZEN DIE ÜBERSICHT FORTLAUFEND.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.