| | 2 Kommentare

Klimabaum auf dem Schlossplatz zerstört – Drei-Meter-Ginkgo mutwillig entzweigerissen

Ein trauriges Bild bot sich heute auf dem Schlossplatz direkt neben dem Marktbrunnen am Rathaus. Einer der drei „Klimabäume“, die dort am 9. Juni aufgestellt worden waren, ist zerstört. Offensichtlich mutwillig haben Unbekannte von einem drei Meter hohen Ginkgo-Baum der Stamm abgeknickt und entzweigerissen.

Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, müsse die Tat zwischen Samstagabend und Sonntagfrüh erfolgt sein. Eine Beschädigung diesen Ausmaßes etwa durch Wind könne ausgeschlossen werden, die Tat müsse vorsätzlich erfolgt sein. Der rein materielle Sachschaden belaufe sich auf 350 Euro. Zeugenhinweise nimmt jede Polizeidienststelle entgegen.

Aufgestellt wurden die drei „Klimabäume“ vom Grünflächenamt als „Belohnung“ für einen erradelten Meilenstein der Wiesbadener Klimaschutzkampagne „Frischer Wind für Wiesbaden“. 125000 Kilometer waren bis dahin im Rahmen der Aktion erradelt worden.

Aufgestelllt als Beitrag zur Klimaanpassung

„Das sieht nicht nur hübsch aus – die Bäume sind auch ein echter Beitrag zur Klimaanpassung“, hieß es zur Aufstellung: „Ein ausgewachsener Stadtbaum bindet an nur einem Sommertag 18 Kilo Kohlendioxid (CO2) und produziert gleichzeitig 13 Kilo Sauerstoff.“ Darüber hinaus kühle so ein Baum im Sommer seine Umgebung um bis zu drei Grad ab und spende willkommenen Schatten.  (dif/Fotos Christian Mappala)

2 Kommentare “Klimabaum auf dem Schlossplatz zerstört – Drei-Meter-Ginkgo mutwillig entzweigerissen

  1. Hier laufen an einem Tag mehr Rindviecher durch die Stadt als man im Leben auffressen könnte. Mich kotzt es einfach nur noch an. Ich habe selbst dieses Jahr ein urban-Gardenig-Projekt geplant und eben wegen dem wiederholt zu erwartenden Vandalismus verworfen. Diese Hosenscheißer haben sich eine glühende Betonwüste redlich verdient. Theoretisch könnte man ja an jede Baumscheibe noch ein paar Tomaten und etwas Gemüse pflanzen wenn hier nicht mutwillig alles und absolut alles zerstört würde, R.I.P. armes kleines Bäumchen das von der Stadt dort sowieso im viel zu kleinen Kübel gequält wurde. …für die Zukunft braucht es andere Kulturansätze ggf Brombeeren pflanzen und Kanibalismus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.