| | Kommentare deaktiviert für Raub in der eigenen Wohnung, Randale in der Bonifatiuskirche – Zeugen gesucht

Raub in der eigenen Wohnung, Randale in der Bonifatiuskirche – Zeugen gesucht

Am Mittwochnachmittag ist ein 38-jähriger Mann in seiner Wohnung überfallen und ausgeraubt worden. Der 38-Jährige hat in der Dotzheimer Straße seine Wohnungstür geöffnet, da es bei ihm geklingelt hatte. Unvermittelt soll er von drei Männern in die eigene Wohnung gestoßen und geschlagen und getreten worden sein. Die Polizei sucht Zeugen – ebenso wegen Randale in der Bonifatiuskirche.

Während bei dem Wohnungsüberfall ein Täter den 38-Jährigen festhielt, sollen die anderen Männer das Mobiltelefon und Bargeld des Opfers entwendet haben. Danach verließen die drei Männer die Wohnung wieder. Der schlagende Täter wurde als Ende 30-jährig, 176 cm groß und mit schmaler Statur beschrieben. Er soll Kratzer auf den Unterarmen gehabt haben und war mit einem Sakko und einer blauen Weste, sowie einer blauen Basecap bekleidet. Das Opfer beschrieb einen osteuropäischen Akzent in der Sprache des Täters. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen des Vorfalls, sich unter der Rufnummer 0611/345-0 zu melden.

Kirche St. Bonifatius am Luisenplatz

Am Mittwochabend griff ein unbekannter Mann einen Sicherheitsdienstmitarbeiter am Seiteneingang der Kirche St. Bonifatius in der Luisenstraße unvermittelt an. Der Täter schlug mit einer Bierdose auf den 63-Jährigen ein und schlug mit der Faust zu. Danach begab sich der Täter in die Kirche, schrie dort herum und randalierte, während ein Gottesdienst stattfand. Ohne etwas zu beschädigen, floh der Täter dann durch den Haupteingang über den Luisenplatz in Richtung Rheinstraße. Er wird beschrieben als ein ca. 190cm großer Mann, ungefähr 45 Jahre alt, schlank und mit einer langen, schwarzen Jacke bekleidet. Der Mann soll offensichtlich alkoholisiert gewesen sein. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung und Störung der Religionsausübung aufgenommen und bittet Zeugen, sich unter der Rufnummer 0611/345-2140 zu melden. (dif)