| | Kommentieren

„Was geht?“ in Sachen Ausbildung und Beruf? Infomesse für Menschen mit Flucht- und Migrationsgeschichte

Um Zukunftsperpektiven für junge Menschen geht es bei der „Was geht?“-Infomesse in Wiesbaden.

Das Netzwerk für Integrationspaten „Gemeinsam in Wiesbaden“ richtet am Mittwoch, 25. August, 16 bis 20 Uhr, gemeinsam mit dem Amt für Zuwanderung und Integration im Haus der Vereine Dotzheim, Im Wiesengrund 14, eine Infomesse für Menschen mit Flucht- und Migrationsgeschichte aus. Ehrenamtliche, die Menschen mit Flucht- und Migrationsgeschichte als Patinnen oder Paten begleiten, sind ebenfalls angesprochen.

Es ist eine komplexe Angelegenheit, das Spektrum der beruflichen Möglichkeiten kennenzulernen sowie über Qualifizierungswege und die jeweils zu erfüllenden Zugangsbedingungen und Anforderungen Bescheid zu wissen. Einen guten Überblick zu bekommen und die geeigneten Ansprechpartner zu finden, sind aber gleichzeitig Voraussetzungen, um realistisch die eigene berufliche Zukunft planen zu können. Die Veranstaltung soll dabei unterstützen, Orientierung und Hilfe in diesen Fragen zu bekommen.

Wie schon in den Vorjahren konnten zahlreiche Experteninnen und Experten verschiedener Ämter, Kammern, Verbände, Vereine und anderer Organisationen und Einrichtungen aus Wiesbaden und Umgebung gewonnen werden. 25 Akteure werden für Auskünfte und Fragen rund um die Themen Praktikum, Ausbildung, Studium und Beruf an Gesprächstischen zur Verfügung stehen. Zusätzlich sind auch Vertreterinnen und Vertreter des Netzwerkes „Gemeinsam in Wiesbaden“, dem Freiwilligenzentrum und weiterer Kooperationspartner des Netzwerks als Ansprechpersonen dabei.

Niedrigschwellige Möglichkeit, sich zu informieren

Als zuständiger Dezernent für Soziales, Bildung, Wohnen und Integration wird auch Christoph Manjura die Veranstaltung besuchen.  Gerade für junge Menschen mit Flucht- und Migrationsgeschichte sei die Infomesse eine niedrigschwellige und gute Möglichkeit , sich zu informieren und die passenden Ansprechpartner zu finden. „Der Verlauf der Pandemie hat es in den letzten Monaten vielen Menschen leider sehr schwer gemacht, eine Perspektive zu entwickeln.“ Jeder Beitrag, der das im Rahmen des Möglichen positiv verändert, sei wichtig und hilfreich.

Der Zutritt zur Veranstaltung ist nur mit einer Anmeldung und Registrierung vor Ort sowie mit einem tagesaktuellen negativen Test möglich – das gilt auch für vollständig Geimpfte und Genesene. Am Veranstaltungstag ist eine öffentliche Teststation in unmittelbarer Nähe zum Bürgersaal aufgebaut, die für einen Corona-Schnelltest genutzt werden kann.

Weitere Informationen und Hinweise  sind über die Internetseite www.gemeinsam-in-wiesbaden.de/infoblatt-messe-august-2021 abrufbar. (dif/Foto Gemeinsam in Wiesbaden)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.