| | Kommentare deaktiviert für Bridges-Kammerorchester veröffentlicht erste CD – „Identigration“ als experimentierfreudiges Wechselspiel

Bridges-Kammerorchester veröffentlicht erste CD – „Identigration“ als experimentierfreudiges Wechselspiel

Das einzigartige Bridges-Kammerorchesters veröffentlicht seine erste CD. Das Debütalbum “Identigration” wurde im August 2020 in Ko-Produktion mit hr2-kultur in der Festeburgkirche Frankfurt aufgenommen und präsentiert neun transkulturelle Eigenkompositionen und Arrangements im Zeichen einer heterogenen Gesellschaft.

Das 2019 gegründete Bridges-Kammerorchester hat in seiner einmaligen Besetzung mit Instrumenten aus Orient, Okzident, Fernost und Lateinamerika neun Werke eingespielt. Fünf davon sind Eigenkompositionen, weitere vier sind Arrangements teilweise bekannter Titel aus den musikalischen Herkunftskulturen der Beteiligten Musiker*innen. Alle Titel wurden von Mitgliedern des Orchesters maßgeschneidert für die einmalige transkulturelle Orchesterbesetzung arrangiert bzw. komponiert.
Damit stellt das Bridges-Kammerorchester seine Interpretation einer zeitgemäßen musikalischen Zusammenarbeit vor. Ob orientalische Vierteltöne, mongolischer Untertongesang, bulgarischer Volkstanz, europäische Barockmusik, arabischer Funk, Frankfurter Jazz oder kolumbianische Überraschung: das Bridges-Kammerorchester lässt in jedem CD-Titel seine Vielfalt und einen progressiven Umgang mit Musiktraditionen erklingen, der das Album in den Kontext unserer aktuellen, heterogenen Gesellschaft setzt.

Johanna-Leonore Dahlhoff, Künstlerische Leiterin und Flötistin von Bridges – Musik verbindet, erläutert: Seit Beginn sind gegenseitiges voneinander Lernen und gemeinsames Experimentieren die Grundlagen dafür, wie bei Bridges Musiktitel entstehen. Gemeinsam entwickeln wir Ideen für Musikstücke, die Mehrfachidentitäten hörbar machen und zeigen, wie die Vielfalt unterschiedlicher Kulturen zusammenwachsen kann, ohne dass die oder der Einzelne ihre oder seine Identität aufgeben muss.

Reklame

Damit bereichert das Bridges-Kammerorchester die häufig eurozentristisch gehaltene Orchesterszene, indem es die geografische und musikkulturelle Diversität, die in Deutschland bereits seit Generationen gelebt wird, in seinen Konzertprogrammen und nun auch auf CD hörbar macht.

Reklame

Zu der Musikauswahl erklärt Dahlhoff: „Jeder Titel auf unserer Debüt-CD steht im Zeichen des Albumtitels “Identigration”: das Wechselspiel von Identität und Integration ist es, was unsere Musik, unsere Kreativität und unsere Arbeitsweise ausmacht. Wir sind sehr stolz darauf, dass wir bereits 10 Monate nach Orchestergründung ein Album aufnehmen konnten, das unsere Vielfalt, unsere Experimentierfreude und unseren Pioniergeist so klar abbildet.”

Das Album “Identigration” haben 28 freischaffende Bridges-Musiker*innen aus 14 Ländern mit den Dirigenten Harish Shankar, Nabil Shehata und Gregor A. Mayrhofer eingespielt. Ko-Produzent hr2-kultur stellte die Aufnahmetechnik sowie das Produktionsteam für Aufnahme, Mix und Mastering.

Die CD erscheint am 10.02.2020 und ist ab sofort für den Preis von 22 zzgl. Versandkosten zu bestellen unter bestellung@bridgesmusikverbindet.de

(sun/Foto: Theresa Rundel/Galerie: René van der Voorden)