| | Kommentieren

„Buy art – not toilet paper!“-Auktion: Lokale Künstler versteigern Werke für lokale Läden

Die Zeiten von Corona sind chaotisch. Das dachten sich auch die drei Künstler Marco, Gerry und Sören und das Tag.Werk, seinerseits Bar, aber auch wichtiger – und bedrohter – Kulturort der Stadt. Kurzerhand haben sie die Aktion „Kunst im Chaos“ in die Welt gerufen, um den Zusammenhalt verschiedener lokaler Branchen zu stärken und diese schwierige Situation erträglicher zu machen. Die Idee: Lokale Künstler*innen versteigern ihre Werke zum Wohle kleiner lokaler Gastronomen.

(mehr …)

| | Kommentieren

„Wo alles begann“ – Kulturpreisträger Reinhard Berg und Frank Deubel stellen gemeinsam aus – Heute Vernissage

Unter dem Motto „Wo alles begann“ zeigt die Galerie H22 in der Herderstraße 22 Werke der beiden Kulturpreisträger der Stadt Wiesbaden 2019, Reinhard Berg und Frank Deubel. Die Vernissage ist heute um 19 Uhr.  Um das Jahr 2000 war die Galerie „LICHTBILD“ in der Wiesbadener Herderstraße 22, eine bedeutende Galerie für Fotokunst, gegründet von Reinhard Berg, dem damaligen Inhaber. Hier wurden auch die „Wiesbadener Fototage“ 2002 vor 18 Jahren aus der Taufe gehoben.
| | Kommentare deaktiviert für Menschliche Dramen in erfundener Stadt: Robert G. Achtel zeigt „The City of Namara“ bei „Kunst im Café“

Menschliche Dramen in erfundener Stadt: Robert G. Achtel zeigt „The City of Namara“ bei „Kunst im Café“

Robert G. Achtel, „The City of Namara“. Die „Kunst im Café“-Ausstellung in der Agentur Scholz & Volkmer wird am 31. Januar eröffnet.

Bei Kunst im Café in der Agentur Scholz & Volkmer präsentiert Robert G. Achtel, Enkel des Wiesbadener Filmpioniers Edy Dengel, am 31. Januar ab 19 Uhr seine Reihe „The City of Namara“. In der fortlaufenden Serie präsentiert Achtel, der als freier Art Director arbeitet und in Wiesbaden lebt, eine erfundene amerikanische Stadt, irgendwo zwischen Realität und Fiktion, Poesie und Pulp. (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für Neues Sehen: B3 checkt interdisziplinär „Realities“ – und macht zur Buchmesse gemeinsame Sache mit The Arts+

Neues Sehen: B3 checkt interdisziplinär „Realities“ – und macht zur Buchmesse gemeinsame Sache mit The Arts+

Jetzt teilen TwitterFacebookXingLinkediniCal Esperpento (Monstrosität) von Victor Morales ist eine digitale 3D-Performance, inspiriert von der ästhetischen Vision des spanischen Malers Francisco Goya. Mittels VR- und AR-Techniken entsteht eine visuell aufgeladene digitale Mediation über die Ablehnung des Anderen und die Entmenschlichung des Fremden. Foto: B3 Biennale

Von Selma Unglaube. Fotos Veranstalter.

Am Tag verbringen die Menschen in Deutschland im Schnitt mehr als fünf Stunden mit bewegten Bildern, sagen aktuelle Studien. Auf YouTube werden weltweit täglich mehr als eine Milliarde Stunden Videomaterial angesehen. Neben Medien und Kommunikation erobern bewegte Bilder zunehmend auch den öffentlichen Raum und die Kunst. Exakt diesen Entwicklungen widmet sich seit 2013 die B3 Biennale des Bewegten Bildes. Vom 15. bis 20. Oktober lockt das Festival in neuer Form nach Frankfurt, sensor ist Medienpartner. (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für Wiesbadener Fototage loten Grenzen aus – Heute Eröffnung im Kunsthaus, Ausstellungen an fünf Orten

Wiesbadener Fototage loten Grenzen aus – Heute Eröffnung im Kunsthaus, Ausstellungen an fünf Orten

Heute werden im Kunsthaus Wiesbaden am Schulberg um 20 Uhr die 11. Wiesbadener Fototage eröffnet. Bis zum 1. September können an fünf verschiedenen Ausstellungsorten die Werke von 57 FotografInnen betrachtet werden. Dazu gibt es unterschiedliche Veranstaltungen, wie etwa Fotografengespräche, Führungen, Workshops sowie Filmvorführungen im Caligari.

(mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für Das große 2×5-Interview: Elliott Landy, Offizieller Woodstock-Fotograf, 77 Jahre

Das große 2×5-Interview: Elliott Landy, Offizieller Woodstock-Fotograf, 77 Jahre

Interview: Olaf Neumann. Foto: Linda Landy. 

BERUF

Sie waren 1969 der offizielle Fotograf des Woodstock-Festivals. Es wird in Ihrem Buch „Woodstock Vision“ als „spirituelles Ereignis von biblischem Ausmaß“ beschrieben. Hatten Sie uneingeschränkte Fotografiermöglichkeiten?

Ich hatte vollen Zugang. Den Presseausweis brauchte ich dort gar nicht, ich habe in Woodstock für meinen Auftraggeber Michael Lang fotografiert. Ich kannte Michael schon länger, weil er wie ich in Woodstock lebte. Einmal kam er bei mir vorbei, um mich zu fragen, ob ich ein Festival fotografieren wolle, welches er gerade organisiere. Ich wollte von ihm wissen, wer dort spielen soll. Daraufhin nannte er mir ein paar Namen, und ich sagte ihm zu. Wir brauchten nicht mal einen Handschlag. (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für END TIME CITIES – Wir bauen die Ruinen der Zukunft

END TIME CITIES – Wir bauen die Ruinen der Zukunft

Im Rahmen der Ausstellungsreihe „Der BBK zu Gast im Kunstraum“ zeigt Jürgen Strasser Fotografien aus der Werkgruppe END TIME CITIES in der Millionenstädte wie Bangkok, Dubai, Kairo, Shanghai oder Tokio buchstäblich neu „gemischt“ werden. Den Glanz dieser stetig wachsenden Megacities verwebt er collagenhaft mit Bildern von Wildwuchs und Zerfall. Die Hybris der Bauherren, die die Gegenwart auf immerwährend stellen, bricht sich in diesen Bildern an den Gesetzen der Vergänglichkeit. Der Werkstattcharakter der Ausstellung präsentiert ein spannungsvolles Beziehungsgeflecht aus Fotografie und Fotocollage, in dem sich der Betrachter verirren, aber auch mit Gewinn wieder herausfinden kann.

„In dieser fotografischen Untersuchung schaue ich rückwärts nach vorne, entwerfe die Ruinen von morgen und mache mich damit zum Archäologen unserer eigenen Gegenwart: wer Natur überbaut, ist vor ihrer Rückkehr nicht geschützt.“

Vernissage Freitag, 02.08.2019 von 18 bis 21 Uhr, Faulbrunnenstr. 5
Vom 03. bis 18.08.2019 wird die Ausstellung Freitag 18-21 Uhr und Samstag 12-17 Uhr geöffnet sein

JÜRGEN STRASSER PHOTOGRAPHY

Mit freundlicher Unterstützung der IG Galerien Wiesbaden und der SEG Wiesbaden.

| | Kommentare deaktiviert für „Trans-Identität von der Zoo-Exotik befreien“ – Ausstellung „Max ist Marie“ bis 27. Juli im Rathaus

„Trans-Identität von der Zoo-Exotik befreien“ – Ausstellung „Max ist Marie“ bis 27. Juli im Rathaus

Die Landeshauptstadt Wiesbaden zeigt in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Transidentität und Intersexualität (dgti) die Ausstellung „Max ist Marie“ der Fotografin Kathrin Stahl. Das Foto- und Textprojekt über und für transidente Menschen ist bis Samstag, 27. Juli, im Foyer des Rathauses zu sehen, montags bis freitags von 7 bis 18.30 Uhr und samstags von 9 bis 15 Uhr geöffnet. (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für Jubiläumsausstellung im Bellevue-Saal: Micha Laurys “Human Breath” noch bis 14. Juli

Jubiläumsausstellung im Bellevue-Saal: Micha Laurys “Human Breath” noch bis 14. Juli

Seine Jubiläumsaustellung widmet der seit 25 Jahren bestehende Kunstverein Bellevue-Saal dem 1946 in Israel geborenen und heute in Paris lebenden Künstler Micha Laury. Dieser hat vor exakt 25 Jahren eine gesellschaftlich äußert relevante Arbeit abgeschlossen. (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für Die Neuen im BBK – SICHT WEISE

Die Neuen im BBK – SICHT WEISE

Ausstellung im Rathaus Wiesbaden
Die Neuen im BBK – SICHT WEISE

Die neu in den Berufsverband Bildender Künstlerinnen und Künstler Wiesbaden e.V. (BBK) aufgenommenen Künstler*innen präsentieren auf Einladung des Kulturamtes der Stadt Wiesbaden ab dem 22. Januar um 19 Uhr zum Teil eigens für das Foyer des Rathauses angefertigte Arbeiten aus den Bereichen Malerei, Objekt, Installation, Fotografie und Film.
Als gemeinsames Motto für die Ausstellung wurde SICHT WEISE definiert.
SICHT WEISE sowohl im Sinne der verschiedenartigen Sichtweisen, Sehweisen der Künstler*innen selbst, wie auch im Sinne des Betrachters, in seiner Sicht, Sichtweise, seiner Leseweise und letztendlich erstrebten Kommunikation mit dem Kunstwerk.

Ausstellende:
Peter Bernhard
Angela Cremer
Titus Grab
Iris Kaczmarczyk
Renate Schwarz Kraft
Stella Tinbergen

 

Veranstalter: BBK Wiesbaden e.V.  www.bbk-wiesbaden.de
mit freundlicher Unterstützung des Kulturamtes Wiesbaden

Gemeinschaftsausstellung Neu im BBK – SICHT WEISE
Eröffnung: Dienstag, 22. Januar 2019, 19 Uhr
Begrüßung: Dr. Isolde Schmidt, Kulturamt Wiesbaden
Einführung: Dr. Jennifer John, Kunsthistorikerin
Ausstellungsdauer: 22. Januar – 07. Februar 2019
Öffnungszeiten: Mo-Fr 9-19 Uhr, Sa 10-15 Uhr
Rathaus Wiesbaden, Schlossplatz 6, 65183 Wiesbaden

 

| | Kommentare deaktiviert für Auf den Spuren der Liebe durch Indien – „Culture Curry“-Multivisionsshow heute im Theater im Pariser Hof

Auf den Spuren der Liebe durch Indien – „Culture Curry“-Multivisionsshow heute im Theater im Pariser Hof

„Heute Abend geht’s rund im Theater im Pariser Hof! Wir nehmen euch mit nach Indien, verwöhnen eure Augen mit Farbexplosionen, mit fetzigen Bollywoodbeats holen wir euch von den Sitzen und mit Bildgewalt und Geigen zaubern wir euch eine Gänsehaut nach der anderen“  – mit diesen Worten heizen Christina Franzisket und Nagender Chhikara die Vorfreude an auf das, was sie heute Abend in Wiesbaden präsentieren. Der Unterschied ihrer Kulturen, vor allem im Umgang mit der Liebe, führt die deutsche Journalistin Christina Franzisket und den indischen Fotografen Nagender Chhikara und auf eine abenteuerliche Reise quer durch Indien.  Auf einer blauen Motorrikscha fahren sie 7000 Kilometer weit, von Ozean zu Ozean, durch Wüsten, Millionenstädte bis ins größte Flussdelta der Welt. Sie wollen herausfinden, wie es in Indien um die Liebe steht. Auf ihrer Reise sprechen sie mit vielen Menschen über die Liebe und stoßen auf unglaubliche Geschichten. Ihre Multivisionsshow „Culture Curry – Auf den Spuren der Liebe durch Indien“ werden sie heute um 19 Uhr im Theater im Pariser Hof präsentieren.  (dif/Foto Nagender Chhikara)

| | Kommentare deaktiviert für „Leidenschaft Ozean“-Show heute im Tattersall

„Leidenschaft Ozean“-Show heute im Tattersall

Einfach mal abtauchen, vielleicht genau das Richtige am Tag nach der Wahl. In Kooperation mit Greenpeace präsentiert Uli Kunz seine neue Fotoshow „Leidenschaft Ozean“ heute um 19.30 Uhr im Tattersall (Lehrstraße, Eingang gegenüber der Bergkirche). Der Meeresbiologe, Forschungstaucher und Naturfotograf begibt sich seit über zehn Jahren auf teilweise abenteuerliche Expeditionen. Unterhaltsam und witzig erzählt er von seinen bislang eindrücklichsten Erfahrungen. Zum Beispiel schnorchelte er inmitten eines Heringsschwarms, um Orcas und Buckelwale beim Fressen zu filmen, er durchstreifte Riesentang-Wälder und forschte in engen stockdunklen Höhlen.  2016 ging Uli als Unterwasserfotograf bei einer Nordsee-Expedition von Greenpeace mit. Dabei entstand die Idee, mit einer Live-Reportage auf Tour zu gehen. (mehr …)