| | Kommentare deaktiviert für Herzenssache Mustang-Versöhnungritt: Wiesbadenerin Nina Fischer will Unmögliches möglich machen

Herzenssache Mustang-Versöhnungritt: Wiesbadenerin Nina Fischer will Unmögliches möglich machen

Die Wiesbadenerin Nina Fischer hat am 18. Mai von dem Projekt „The Ride Home“ gehört und sieht sich nun auf dem besten Weg über ein Crowdfunding ihre Teilnahme als Europäerin möglich zu machen. “Allein über die Veröffentlichung in Internet-Plattformen sind schon über 100 Unterstützer zusammen gekommen, die schon ganz im Spirit des Vorhabens sind”, berichtet sie. Damit Nina Fischer Ende Juni in die USA reisen und auf dem Rücken eines – von der Organisation „Lifesavers – Wild Horses Rescue“ zur Verfügung gestellten – Mustangs einen Monat lang mitreiten kann, braucht es noch viele Menschen, sie nennt sie „Heartfollower“, die das unterstützen und “im Herzen mitreisen” möchten.

Am 1. Juni sind 13 Indigene und Weiße Amerikaner gestartet, um 1.400 Meilen von Oklahoma nach Montana auf einer historischen Route zurückzulegen. Es die Route, die 1878 etwa 300 Nord-Cheyenne genommen haben, um vom Reservat in Oklahoma in die alte Heimat Montana zurück zu reiten. Sie wurden verfolgt, niemand hat überlebt. Die Vision für diesen Ritt hat der Council of 13 Indigenous Grandmothers, der Rat der 13 Indigenen Großmütter, ausgegeben.

Auf der Strecke finden an mehreren geschichtsträchtigen Orten Rituale mit Grandmother Margaret Behan statt, um die Vergangenheit für beide Beteiligten Seiten zu versöhnen. Das Ziel ist eine große Zusammenkunft – ein Gathering – am 26. Juli in Montana, Lame Deer.

Nina Fischer hat die Zustimmung, Ende Juni in The Ride Home einzusteigen und das Core-Team der Reiter zu begleiten. Sie aktiviert selbst alle Ressourcen, doch dies ist nur in der Gemeinschaft vieler Unterstützer zu schaffen. Sie folgt mit der Teilnahme ihrem Herzen. Das Unternehmen The Ride Home hat sie sofort berührt und sie weiß, dass es dort viel für sie zu lernen und erfahren gibt. Sie möchte diese Erfahrung dann unmittelbar an die unterstützende Community weitergeben. Das tut sie über die Dankeschöns, die man sich bei einer Spende auf der Plattform „Startnext“ aussuchen kann. Zudem wird sie ihre Erfahrung in der indigenen Tradition des mündlichen Erzählens weitergeben und in ihrem Buch.

Nina Fischer findet es wertvoll, die Botschaften der traditionell kraftvollen Beziehung Indigener Völker zur Natur und zur Vergangenheit in unsere Kultur der Gegenwart zu transportieren. „Jeder Mensch hat in der Vergangenheit Belastendes erlebt, was spürbar und auch manchmal unmerklich die Gegenwart überschattet. Wenn man dies versöhnt, gibt das Kraft für die Gegenwart und die Zukunft. Und das für alle Beteiligten.“

Wer Nina Fischers Projekt unterstützen möchte, geht auf http://www.startnext.de/follow-your-heart-closely.

Zu The Ride Home: http://www.grandmothershorses.com/
Zu Lifesavers: http://www.grandmothershorses.com/

Kontakt zu Nina Fischer: Tel: 0611- 89 060 900, mail@ninafischer.net