| | Kommentare deaktiviert für Hugendubel zieht an den Mauritusplatz und verkleinert sich um die Hälfte – Esprit schließt nun doch

Hugendubel zieht an den Mauritusplatz und verkleinert sich um die Hälfte – Esprit schließt nun doch

Hugendubel wird Ende 2020 in Wiesbaden in eine neue Fläche ziehen. Die neue Filiale wird in der Kirchgasse 47 direkt am Mauritiusplatz liegen und den bis dahin bestehenden Standort in der Kirchgasse 17 ersetzen. Wie Hugendubel-Unternehmenssprecherin Sophie von Klot auf sensor-Anfrage bestätigte, handelt es sich um die Räumlichkeiten, in denen bisher das Modegeschäft Esprit ansässig ist. “Die neue Filiale hat eine bessere Lage, und das neue Filialkonzept lässt sich dort besser umsetzen”, sagte sie zu den Beweggründen des Münchener Unternehmens.

Am neuen Standort wird Hugendubel seine Verkaufsfläche mehr als halbieren – von jetzt 2500 auf dann 1200 Quadratmeter, wie die Unternehmssprecherin auf Nachfrage mitteilte. Die Frage, ob und in welchem Umfang diese Verkleinerung Auswirkungen auf den Personalbestand habe, blieb unbeantwortet: “Hierzu können wir aktuell noch keine Auskunft geben.” Wer die bisherigen Räume in der Kirchgasse 17 nach dem Auszug von Hugendubel übernehme, sei noch nicht bekannt.

Auch das “neue Filialkonzept” wird noch nicht näher erläutert und soll “zeitnah kommuniziert” werden: “Grundsätzlich wird beim neuen Konzept, wie bei den anderen neuen Filialen auch, Wert auf eine angenehme Lese-Atmosphäre sowie beste Auswahl und Beratung gelegt”, sagte von Klot. Die “übersichtliche und helle Fläche” am künftigen Standort biete dafür die optimalen Rahmenbedigungen.” Hugendubel ist nach eigenen Angaben eines der größten inhabergeführten Buchhandelsunternehmen Deutschlands.

Das Modegeschäft Esprit, das sich seit 2003 auf 700 Quadratmetern im “Lorey-Haus” befindet, hatte bereits im November 2017 für Februar dieses Jahres seine Schließung angekündigt. Am angekündigten Schließungstag überraschte der Modekonzern dann mit der Nachricht “Es geht weiter”. Nun scheinen die Esprit-Tage in Wiesbaden doch gezählt. Das Gebäude am Mauritiusplatz gehört der Deka-Bank. (Dirk Fellinghauer/Fotos Hugendubel)

 

 

%d Bloggern gefällt das: