| | Kommentieren

Geschäft des Monats: “Loftwerk – Goldschmiede, Genuss und Kunst”, Langgasse 20

Von Anja Baumgart-Pietsch. Fotos Kai Pelka

Was für ein unglaublicher Raum. Mitten in der Fußgängerzone  – aber im ersten Stock und daher nicht auf Anhieb für „Laufkunden“ sichtbar – liegt seit Februar 2017 Anja Roetheles „Loftwerk“. Manche werden sich noch an eine Klamotten-Kette erinnern, die hier vor vielen Jahren Jeans und T-Shirts auf zwei Stockwerken verkaufte, dann gab es aber sieben Jahre Leerstand. Bis die Goldschmiedin auftauchte, die ganz gezielt einen Raum im ersten Stock suchte, um ihre Preziosen dort herzustellen und in langen, persönlichen Kundengesprächen mit Termin zu verkaufen.

(mehr …)

| | Kommentieren

Der Stadtfest-Geheimtipp: Obere Webergasse lockt mit besonderem Flair, klasse Bands und super Programm

Das Tor zum Bergkirchenviertel verwandelt sich an diesem Samstag, dem 29. September, zu dem Geheimtipp des vom 28. bis 30. September laufenden Wiesbadener Stadtfestes: Willkommen in der Oberen Webergasse. Die Anlieger – Geschäfte, Gastronomie, Kulturschaffende – freuen sich, erneut die Vielfalt und das Leben in der Straße mit dem besonderen Charakter und einzigartigen Flair vorzustellen. “Kommt vorbei und lasst euch von unserem Programm mitreißen”, heißt es in der Einladung zum Obere Webergasse-Straßenfest, das sensor erneut als Medienpartner präsentiert. (mehr …)

| | 3 Kommentare

“Der Ebert” schließt: Traditionsgeschäft in der Bleichstraße gibt nach 111 Jahren zum 31.12. auf

Und wieder schließt ein Wiesbadener Traditionsgeschäft mit einzigartigem Charakter. “Ebert Holz und Eisenwaren” hat angekündigt, sein Geschäft zum Jahresende aufzugeben – nach über 110 Jahren. Seit 1907 ist Ebert die Adresse für den Verkauf von Baustoffen, Holz und Eisenwaren – zuerst ansässig in der Schwalbacher Straße, ab 1945 in der Bleichstraße 14-16 und seit 1948 in der Bleichstraße 21. “Kaum zu glauben, der Ebert hat alles für den Schrank- und Regelbau” steht groß auf einem Werbeschild im Schaufenster. “Räumungsverkauf wegen Geschäftsaufgabe – alles muss raus” steht nun auf weiteren Schildern. Und auf der Facebookseite steht: “Wir schließen zum 31.12. 2018 ! Jetzt noch schnell einkaufen kommen und Rabatte sichern …”, 30% Preisnachlass wird gewährt.  Dem Vernehmen ist auch dieses Fachgeschäft, das von Hans-Heinrich Hohenner geführt wird und für seine Fans eine einzigartige Atmosphäre nicht zuletzt dank der “Originale” in Beratung und Verkauf hat, ein klassisches “Opfer” des Internet – nach dem Motto “Im Fachgeschäft informieren und beraten lassen, im Internet bestellen”.  Aber auch schon das Aufkommen der Baumärkte in den 1980er-Jahren habe dem Geschäft zugesetzt, ist zu hören. Das Fachgeschäft der alten Schule ist Teil der familiengeführten “Ebert Gruppe” mit diversen Immobilien-, Projekt- und Beteiligungsgesellschaften(Text/Foto Dirk Fellinghauer)

| | Kommentare deaktiviert für Taunusstraße im Porträt: Schöne Verbindung – Fest zum 200. Straßengeburtstag an diesem Wochenende

Taunusstraße im Porträt: Schöne Verbindung – Fest zum 200. Straßengeburtstag an diesem Wochenende

Von Julia Bröder. Fotos Kai Pelka.

In einer losen Serie stellen wir besondere Straßen der Stadt Wiesbaden vor. Diesmal: die Taunusstraße. Diese Meile mit besonderem Charakter feiert an diesem Wochenende ihren 200. Geburtstag beim Taunusstraßenfest. (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für Wahre Woll-Lust: Wenn Männer stricken – Ein Geschäft als geselliger Treffpunkt, natürlich auch für Frauen

Wahre Woll-Lust: Wenn Männer stricken – Ein Geschäft als geselliger Treffpunkt, natürlich auch für Frauen

Text Hendrik Jung. Fotos Kai Pelka

Auf dem Tisch stehen Hefeweizen, Sekt und Kaffee. Soweit nichts Ungewöhnliches, wenn vier Männer am späten Nachmittag zusammen sitzen. Doch das Quartett trifft sich hier weder zum Doppelkopf, noch fiebert es gerade bei Spielen der Fußball-Weltmeisterschaft mit. Stattdessen wird bei Herr von Strick in der Nerostraße gemeinsam gestrickt und gehäkelt. Dienstags sind vorwiegend die Neulinge eingeladen, donnerstags kommen Interessierte zum offenen Nadelsalon zusammen. Und mittwochs richtet sich das Angebot explizit an die Herren der Schöpfung. (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für Mit ´ner Flasche auf der Matte: Zwei Wiesbadener geben BierYoga-Stunden in den Reisinger Anlagen

Mit ´ner Flasche auf der Matte: Zwei Wiesbadener geben BierYoga-Stunden in den Reisinger Anlagen

“BierYoga ist nicht nur eine Ausrede, um Bier zu trinken (naja vielleicht ein bisschen), sondern hier werden die positiven Eigenschaften einer Yogastunde mit dem Genuss von kaltem Bier verbunden.” So erklären Christian (links) und Mark das Angebot, das sie kürzlich in Wiesbaden gestartet haben. Was genau sich dahinter verbirgt, können Interessierte an den Donnerstagen dieser und der kommenden Wochen herausfinden. Am 19. und 26. Juli und am 2. August findet jeweils um 19 Uhr “BierYoga” in den Reisinger Anlagen gegenüber vom Hauptbahnhof statt. (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für Restaurant des Monats: Café Tallinn, Taunusstraße 41

Restaurant des Monats: Café Tallinn, Taunusstraße 41

Von Jan Gorbauch. Fotos Frank Meißner

Nach kurzen neun Monaten mit „Astanofka Superfood“ ist in der Taunusstraße 41 nun mit dem „Café Tallin“ baltische Küche eingezogen. Nicht ganz zufällig: Karoline Ulman hat schon im Vorgänger gearbeitet. Als dieser auszog, griff ihre Mutter Jelena zu und übernahm das schmale, kleine Restaurant mit zwei Ebenen. Jelena stammt aus Tallinn in Estland, ist eigentlich Bäckerin und hatte schon immer den Traum, ein eigenes Restaurant zu eröffnen. Lange geplant hatte sie das „Café Tallinn“ allerdings nicht, sondern vielmehr eine spontane Entscheidung getroffen. Zunächst kümmerte sie sich dann auch um das Wichtigste: Interieur und Karte. (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für “Goldene Lilie” wird wieder vergeben – Engagierte Unternehmen können sich bewerben

“Goldene Lilie” wird wieder vergeben – Engagierte Unternehmen können sich bewerben

Ab sofort können sich Unternehmen aus Wiesbaden und Umgebung wieder für die „Goldene Lilie“ bewerben. Seit dem Jahr 2010 werden nun zum achten Mal besonders engagierte Unternehmen aus Wiesbaden und Umgebung mit der „Goldenen Lilie“ ausgezeichnet. Jedes Unternehmen – ob Handel, Handwerk, Industrie oder Dienstleistung – kann sich mit seinem gesellschaftlichen Engagement um diese besondere Auszeichnung bewerben. „Das Engagement der Wiesbadener Unternehmen ist so vielfältig wie die Unternehmen selbst“, betont der Schirmherr, der Wiesbadener Sozialdezernent Christoph Manjura. Die Bewerbungsformulare liegen im Internet unter www.die-goldene-lilie.de bereit. Einsendeschluss für die Bewerbung ist der 1. August 2018. Ausgezeichnet wird das gesellschaftliche Engagement von Unternehmen in seiner ganzen Vielfalt: Ob Geld- oder Sachspenden für soziale Einrichtungen, die Teilnahme der Mitarbeiter/innen an der Aktionswoche „Wiesbaden Engagiert!“, die Übernahme von Patenschaften oder die kostenlose Beratung gemeinnütziger Organisationen. Diese Vielfalt des Unternehmensengagements in der Region soll durch die Auszeichnung mit der „Goldenen Lilie“ sichtbar gemacht werden. Die Auszeichnung richtet sich nicht nur an große Unternehmen, sondern auch an kleinere Firmen, Handwerksbetriebe und Selbstständige. Gesellschaftliche Verantwortung ist keine Frage der Unternehmensgröße, da sich gerade kleine und mittlere Unternehmen oft ganz selbstverständlich engagieren, ohne dass in der Öffentlichkeit viel davon bekannt wird. Dieses Engagement gerade auch der kleineren Unternehmen soll durch die Vergabe der „Goldenen Lilie“ Anerkennung erfahren.

| | Kommentare deaktiviert für Visionärer Frühschoppen wird zum “Rueschoppen” und diskutiert Fußgängerzone der Zukunft beim Theatrium

Visionärer Frühschoppen wird zum “Rueschoppen” und diskutiert Fußgängerzone der Zukunft beim Theatrium

Das an diesem Wochenende zum 41. Mal stattfindende Theatrium, oder auch Wilhelmstraßenfest, ist vor allem für eines bekannt: Feiern, was das Zeug hält. Oft zu Livemusik, mit klasse Bands auf den Bühnen. Beim Wilhelmstraßenfest 2018 kommen am Samstag, 9. Juni, erstmals auch Visionen auf die Bühne. „Der visionäre Rueschoppen“ dreht sich, als Freiluft-Extraausgabe der Reihe „Der visionäre Frühschoppen“, ab 15 Uhr um das Thema: „Fuzo 2025 – Leben in der Stadt: Pulsierend oder öde?“ Interessante Gäste präsentieren und diskutieren auf der Bühne Burgstraße aus ganz unterschiedlichen Perspektiven ihre Ideen rund um „Innenstadt, Fußgängerzone, Einzelhandel – zwischen Herausforderungen, Panikmache und Perspektiven“. (mehr …)

| | 3 Kommentare

Goodbye “Nassau”, Hello “New Orange” – Reges Kommen und Gehen in Wiesbadens Gastro- und Geschäftswelt

Von Dirk Fellinghauer. Foto Frank Meißner. Illustration Jan Pieper.

“Nach dreieinhalb Jahren, über 100.000 Burgern und mehr als 20 Tonnen handgeschnitzten Pommes” heißt es am Samstag, dem 12. Mai, am Michelsberg zum letzten Mal: „Willkommen im Nassau Beef & Beer!” Joerg Mueller (Foto) schließt den Ort, den er ursprünglich als “Nassau Burger & Beef Company” eröffnet hatte, nicht sang- und klanglos, sondern mit einem “Goodbye Nassau”-Abend zum Austrinken und Aufessen. Der eine sagt “Goodbye, der andere sagt “Hello”. Just am gleichen Tag wollte Thomas Baecker am Schiersteiner Hafen sein “New Orange” als “Tierwohl-Burger-Restaurant” eröffnen und wird dies nun, eine Woche später als geplant, nach neuestem Stand am 19. Mai tun. Und auch sonst gibt es wieder ein reges Kommen und Gehen in der Wiesbadener Gastro- und Geschäftswelt. (UPDATE – MIT ERKLÄRUNG VON JOERG MUELLER, NASSAU BEEF & BEER, AM ENDE DES TEXTES) (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für Der große Charme der kleinen Straßen: Was Wiesbadener Einzelhändler von Amsterdam lernen könnten

Der große Charme der kleinen Straßen: Was Wiesbadener Einzelhändler von Amsterdam lernen könnten

Von Dirk Fellinghauer. Fotos Paula Kijne.

„Die Innenstadt ist tot“, wird gerne geklagt. Stimmt natürlich nicht. Noch nicht zumindest. Als Lebensretter sind Kunden so sehr wie Ladeninhaber gefordert. Auf der Suche nach Ideen können Blicke über den Tellerrand der eigenen Stadt hinaus sehr inspirierend sein – Blicke nach Amsterdam oder New York zum Beispiel. (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für Innercity Blues: Sind Innenstadt und Einzelhandel in Wiesbaden noch zu retten?

Innercity Blues: Sind Innenstadt und Einzelhandel in Wiesbaden noch zu retten?

Von Hendrik Jung. Fotos Samira Schulz.

Sauberkeit und Sicherheit lautet ein beliebtes Mantra für die Wiesbadener Fußgängerzone. Dazu macht die Digitalisierung dem Einzelhandel zu schaffen. Doch es gibt in Sachen Innenstadt nicht nur Grund zur Klage, sondern auch gute Ideen. (mehr …)