| | Kommentieren

Freizeitspaß des Monats: Superfly Trampolinpark, Ostring 6a, Nordenstadt

Von Anja Baumgart-Pietsch. Fotos Superfly.

„Departures“ prangt über der Eingangstür, „Check in“ am Empfangstresen. Hier wird geflogen – aber aus eigener Muskelkraft. „Superfly“ heißt denn auch die brandneue Sport-Entertainment-Location, die Ende April als dritter Standort in Deutschland in Wiesbaden-Nordenstadt eröffnet hat –mit 4500 Quadratmetern als eine der größten Trampolinhallen Europas. Drei weitere „Air Sport Parks“ sind bereits im Entstehen begriffen, sagt Betriebsleiter Dennis Deider. In der dunkel gestrichenen, effektvoll beleuchteten 4500-Quadratmeter-Halle (eine der größten Europas) hallt fröhliches Kreischen, überall sieht man auf- und abhüpfende Körper. Sie springen in Schaumstoffgruben, hangeln an Trapezen, schlagen Salti, lassen sich von Rampen fallen. Oder schauen dem Spektakel bei einer Tasse Kaffee zu. (mehr …)

| | Kommentieren

Rückkehr mit neuem Elan: Taunusstraßenfest findet nach Auszeit wieder statt

Nach einem Jahr Auszeit, in dem die Luft raus schien und die Zukunft ungewiss war, findet das Taunusstraßenfest in diesem Jahr wieder statt. “Die Beteiligten haben gemerkt, was fehlt, wenn es nicht stattfindet”, sagte uns heute Jusken Geiger, 1. Vorsitzender des Vereins “In der Taunusstraße”. Und so werde das Fest vom 1. bis 3. September “mit neuem Elan” gefeiert. Und mit ein paar Neuerungen: Statt des großen roten Teppichs auf der Straße selbst laden nun zwei rote Teppiche auf den beiden Bürgersteigen zum Flanieren. Damit soll der Bezug zu den ansässigen Geschäften verstärkt werden, die schließlich alles auf die Beine stellen: “Ausschließlich Anlieger der Straße, keine Externen” sollen diesmal das Fest gestalten. Auf zwei Bühnen wird an den drei Taunusstraßenfest-Tagen (Freitag 19 bis 24 Uhr, Samstag 11 bis 24 Uhr, Sonntag 11 bis 24 Uhr) Programm geboten. Näheres demnächst im gedruckten sensor und hier auf www.sensor-wiesbaden.de sowie auf www.taunusstrasse.de  – Man munkelt übrigens, ein weiteres Fest in unmittelbarer Nachbarschaft solle nach gleich vielen Jahren Auszeit wiederbelebt werden. Wir halten die Ohren offen und lassen euch wissen, wenn wir Genaueres wissen … (Text/Foto Dirk Fellinghauer)

| | Kommentieren

Leben im Vergnügungspark: Otto Barth junior wohnt im „Taunus Wunderland“

Von Stefanie Pietzsch. Fotos Arne Landwehr.

Der Blick morgens aus dem Schlafzimmerfenster schweift über den Taunuskamm. Papageien geben ihre ersten Laute von sich. Ein Hahn stimmt mit seinem Krähen ein. Drumherum Stille, die der waldreiche Hohe Taunus ausstrahlt. An dieser Stelle misst er etwa 450 Meter. Und hier steht das Wohnhaus der Familie Otto Barth, den Eigentümern des „Taunus Wunderland“ vor den Toren Wiesbadens.

Seit 1998 lebt die vierköpfige Familie hier, inmitten der Natur, inmitten des beliebten Familienparks. Die Barths sind eine Schaustellerfamilie mit langer Tradition und weltweit reichenden Verzweigungen. So ist das bei Schaustellern, man bleibt meistens unter sich, erfahren wir von Otto Barth Junior. (mehr …)

| | Kommentieren

Kommen und Gehen: Neue Restaurants und Geschäfte, Waffel-Fieber und ein sympathischer Abgang

.

Von Dirk Fellinghauer. Fotos Dirk Fellinghauer (Fumi) und angegebene Geschäfte/Restaurants.

Es tut sich einiges dieser Tage in der Wiesbadener Geschäfts- und Gastronomiewelt. Komplett neues gastronomisches Leben ist nach gelungener Renovierung im Uhrturm eingekehrt – und eine spannende Kombination: Zu japanischer Küche heißt es „Zum Wohl. Die Pfalz“. Was erst mal überraschend klingt, macht Sinn, wenn man die Hintergründe erfährt. (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für Geschäft des Monats: Chichino, Nerostraße 36

Geschäft des Monats: Chichino, Nerostraße 36

Von Anja Baumgart-Pietsch. Fotos Samira Schulz.

Chichino klingt irgendwie exotisch. Ist es aber gar nicht: Chichi-No! Also kein „Chichi“ Das hat sich Angelika Platte bei der Namensgebung ihres Modelabels gedacht. Chichi – laut Wikipedia „unnötiges Zubehör, siehe Firlefanz, Kokolores, Tand“ – gibt es nämlich wirklich nicht im Programm dieses cleanen, straighten Labels aus Wiesbaden. Angelika Platte hat es 2008 gegründet, seit 2010 residiert sie in der Nerostraße – „mein Kiez“, sagt sie. In der Tat fühlt sie sich hier gut vernetzt und arbeitet gerne mit anderen Kreativen zusammen: Fotografen, Galeristen, Tänzern. So ließ sie schon mal eine Kollektion von Tänzern des Staatsballetts tragen, die darin natürlich auch tanzten – im Pariser Hoftheater oder in der Galerie Rother Winter. (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für Restaurant des Monats: Huacas Perú, Stiftstraße 12

Restaurant des Monats: Huacas Perú, Stiftstraße 12

Von Jan Gorbauch. Fotos Frank Meißner.

Lange hatte Gino Koplin den Traum, seinen Job in der Luftfahrtbranche an den Nagel zu hängen und ein peruanisches Restaurant zu eröffnen. Seine Mutter ist Peruanerin, und er kommt ursprünglich aus Lima, lebt aber seit zwanzig Jahren in Deutschland. „Peru hat so viel zu bieten, und so viele Lebensmittel, die man heute in Europa kennt, kommen ursprünglich aus Südamerika, werden dort aber ganz anders zubereitet“ erklärt Koplin, „und genau das möchte ich hier herüberbringen“. Im letzten Jahr bot sich dann die einmalige Gelegenheit, er schlug zu, und so war vor drei Monaten das Huacas Perú in der Stiftstraße geboren. (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für Kunst von Privat an Privat – die geht am Samstag im “The Art Outlet” in der Nerostraße 16 über die Ladentheke

Kunst von Privat an Privat – die geht am Samstag im “The Art Outlet” in der Nerostraße 16 über die Ladentheke

Beim Kunstflohmarkt – wobei – wohl eher darf hier von einer Kunstbörse gesprochen werden, die Angela Cerny und Daniela Schumann von der Galerie Cerny und Partner am Samstag, 6. Mai, veranstalten, können die Kunstliebhaber, Schöngeister, (Hobby-)Innenarchitekten und “Flohmarkt”-Freunde dieser Stadt zwischen 11 und 15 Uhr ihre Sammlung erweitern. Dazu lassen sich im „The Art Outlet“ in der Nerostraße 16 wahre Schmuckstücke erwerben – nach dem Motto: Kunst von Privat an Privat! Und das Ganze kuratiert durch die Galerie.

| | Kommentare deaktiviert für ¡Hola Seat! auf der Wiesbadener Automeile – Neues Autohaus auf der Mainzer Straße feiert gleich doppelt

¡Hola Seat! auf der Wiesbadener Automeile – Neues Autohaus auf der Mainzer Straße feiert gleich doppelt

 

Zuwachs für die Wiesbadener Automeile. SEAT ist  in die Mainzer Straße eingezogen und erweitert das Angebot der Firma Löhr & Becker AG, die dort bereits seit drei Jahren erfolgreich das Škoda Zentrum betreibt. „Die aufstrebende Marke Seat wächst in Deutschland rasant und erfreut sich steigender Beliebtheit“, erklärt Geschäftsführer Andreas Smutny (Foto rechts) den Schritt. Gleich doppelten Anlass zum Feiern gibt die große Seat Neueröffnung sowie das 125-jährige Bestehen der Löhr & Becker AG  am Samstag, dem 29. April, von 10 bis 16 Uhr mit großem Programm für Groß und Klein, Jung und Alt. Am 30. April startet die neue Eventreihe „SEAT Ibiza Night“ zum Tanz in den Mai ab 21 Uhr. www.wiesbaden.seat.de (dif/Foto Seat)

| | Kommentare deaktiviert für Geschäft des Monats: Die Radler, Hauptbahnhof, Gleis 11

Geschäft des Monats: Die Radler, Hauptbahnhof, Gleis 11

Von Anja Baumgart-Pietsch. Fotos  Nele Prinz.

Ganz weit hinten rechts im Wiesbadener Hauptbahnhof steht ein ganz besonderer Waggon. Er ist blau angemalt wie der von Peter Lustig. Aber hier ist kein lustiger Typ zu Hause, und der Waggon wird sich auch nicht wieder auf Reisen begeben. Es ist „Der Radler“. 2008 startete das Projekt der BauHaus-Werkstätten und der Stadt Wiesbaden. Seitdem sind hier nicht nur Tausende von Fahrrädern repariert worden, sondern auch viele Menschen wieder an eine regelmäßige Beschäftigung herangeführt worden. Beim „Radler“ handelt es sich nämlich um ein Beschäftigungsprojekt. Es ist zur Win-Win-Situation für ganz unterschiedliche Bedürfnisse geworden: Die ehemalige „Schmuddelecke“ auf Gleis 11, die voller Fahrradleichen und Müll war, ist nun sauber und einladend – das freut die Bahn und das Bahnhofsmanagement. (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für Komplexer kreativ: 5 Jahre nach der ersten sensor-Titelgeschichte – Was machen die Protagonisten?

Komplexer kreativ: 5 Jahre nach der ersten sensor-Titelgeschichte – Was machen die Protagonisten?

“Heimliche Kreativhauptstadt” war im April 2012 die Quintessenz der allerersten sensor-Titelgeschichte über die Agenturszene in Wiesbaden. Fünf Jahre später haben wir die Protagonisten von damals wieder besucht. Und festgestellt: Sie sind komplexer kreativ.  (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für Stiftungen zukunftsfähig machen: Forum im Museum Wiesbaden bietet regen Austausch – Nachwuchs fehlt

Stiftungen zukunftsfähig machen: Forum im Museum Wiesbaden bietet regen Austausch – Nachwuchs fehlt

“Nullzins und Nachwuchsmangel: Wie bleiben Stiftungen handlungsfähig?”. Diese Frage steht im Mittelpunkt des “Stiftungsforum  Rhein-Main & Nordhessen `17″ am 26. April ab 14 Uhr im Museum Wiesbaden. Stiftungsexperten und -interessierte erwartet ein Nachmittag voller Spezialwissen und aktueller Themen. Der Hintergrund: “Gemeinnützige Stiftungen verlieren durch Nullzins und Nachwuchsmangel zunehmend ihre Handlungsfähigkeit – zum Leidwesen unserer Gesellschaft”, erklären die Veranstalter des Wiesbadener Start-ups “Stiftungsführer”. Ziel der Veranstaltung: neue Leute an die gemeinnützigen Stiftungen heranführen und deren Vernetzung fördern – untereinander sowie mit Wirtschaft und Gesellschaft.  (mehr …)